Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 60, Issue 3, pp 66–69 | Cite as

Social-Media-Controlling implementieren

  • Roman Emonts-Holley
  • Roman Senderek
Information und Technologie Social Media
  • 712 Downloads

Der Wertschöpfungsbeitrag von Social Media ist für Unternehmen nur schwer messbar. Ein strategisch eingesetztes Controlling kann helfen, diesen zu quantifizieren und so Erfolge nachzuweisen. Als Grundlage benötigt es eine unternehmensspezifische und systematisch entwickelte Social-Media-Strategie.

Social Media ist mehr als nur ein Hype. In der Forschung und auch in der Praxis wird die kontinuierlich steigende Bedeutung von Social Media in Unternehmen übereinstimmend anerkannt (vergleiche Kaplan/Haenlein 2010). Die Gründe und Ziele der Nutzung von Social Media sind vielfältig. Untersuchungen zeigen aber, dass beim Einsatz insbesondere das Marketing und die Steigerung des eigenen Bekanntheitsgrads im Fokus stehen (Conrad Caine GmbH/Universität St. Gallen — Institut für Marketing 2011). Dabei kann Social Media viel mehr, gerade im Bereich Kundenservice. So kann eine schnellere, unkompliziertere Kommunikation mit Kunden und Stakeholdern diesen oder auch den Vertrieb maßgeblich optimieren....

Literatur

  1. B&F Brügemann & Freunde (2013): Social Marketing I/2013, BorkenGoogle Scholar
  2. Bitkom (Hrsg.) (2012): Social Media in deutschen Unternehmen, Berlin.Google Scholar
  3. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V. (Hrsg.) (2013): Social Media Kompass 2013/2014, Düsseldorf.Google Scholar
  4. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V. (2014): Führt Ihr Unternehmen generell Social Media Aktivitäten durch?, herausgegeben von Statista — Das Statistik-Portal, http://tinyurl.com/statista-umfrage-social-media (letzter Abruf: 04.03.2016).
  5. Conrad Caine GmbH/Universität St. Gallen — Institut für Marketing (2011): Social Media Excellence 12, München.Google Scholar
  6. Drüner, M. (2011): Warum und wie die Organisation mitgenommen werden muss, in: Schwarz, T, (Hrsg.): Leitfaden Online-Marketing, Band 2, Waghäusel, S. 611–614.Google Scholar
  7. Fiege, R. (2012): Social Media Balanced Scorecard: Erfolgreiche Social Media-Strategien in der Praxis, Wiesbaden. www.springerprofessional.de/link4466084CrossRefGoogle Scholar
  8. Heltsche, M. (2012): Social Media im Kommunikations-Controlling, Monitoring und Evaluation, Berlin/Leipzig, http://tinyurl.com/ communicationscontrolling-pdf (letzter Abruf: 04.03.2016).Google Scholar
  9. Horstmann, N. (2011): Strategische Einbindung von Social Media, in: Schwarz, T. (Hrsg.): Leitfaden Online-Marketing, Band 2, Waghäusel, S. 627–634.Google Scholar
  10. Kaplan, A. M./ Haenlein, M. (2010): Users of the world, unite! The challenges and opportunities of Social Media, in: Business Horizons, 53 (1), S. 59–68, http://tinyurl.com/michaelhaenlein-andreaskaplan (letzter Abruf: 15.03.2016).CrossRefGoogle Scholar
  11. PTS Group (2013): Was sind aus Ihrer Sicht Gründe, Social-Media-Anwendungen nicht einzuführen?, in: Statista — Das Statistik-Portal, http://tinyurl.com/statista-umfrage-pts-group (letzter Abruf: 04.03.2016).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.RWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations