Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 60, Issue 2, pp 30–37 | Cite as

Vorsicht Psychopath: HR-Kennzahlen als Warnsignale

  • Volker Lingnau
  • Till E. Dehne-Niemann
Schwerpunkt Persönlichkeitsbild

Menschen mit psychopathischen Persönlichkeitszügen sind in hohen Management-Ebenen signifikant häufiger zu finden als in der Normalbevölkerung. Für betroffene Unternehmen kann dies zu ernsthaften Problemen führen. Ein Bewusstsein für typische Merkmale und geeignete HR-Kennzahlen können helfen, rechtzeitig gegenzusteuern.

Personalkosten gelten in vielen Unternehmen noch immer als größter Faktor (vergleiche Krause/Arora 2008, S. 268). Ziel des Human Resource (HR) Managements müsse es deshalb sein, „die richtigen Personen zur richtigen Zeit am richtigen Arbeitsplatz zu haben“, betont zum Beispiel Dammann (2009, S. 63). Der Fokus betriebswirtschaftlicher Forschung und Praxis im Bereich Personal richtet sich so insbesondere auf Verbesserungspotenziale von Mitarbeitern, Managern oder Teams. Dagegen wurden destruktive und negative Einflüsse von Einzelnen oder Gruppen auf die Organisation lange Zeit ausgeklammert oder gar tabuisiert (vergleiche Dammann 2009, S. 63). Dabei kann gerade...

Literatur

  1. , P. (2000): Psychopathic Manipulation at Work, in: Gacono, C. B. (Hrsg.): The Clinical and Forensic Assessment of Psychopathy, Mahwah US, S. 287–311.Google Scholar
  2. Babiak, P./ Neumann, C. S./ Hare, R. D. (2010): Corporate Psychopathy: Talking the Walk, in: Behavioral Science and the Law, 28 (2), S. 174–193.Google Scholar
  3. Boddy, C. R. (2011a): Corporate Psychopaths: Organizational Destroyers, Basingstoke (UK). www.springerprofessional.de/link/7226232CrossRefGoogle Scholar
  4. Boddy, C. R. (2011b): The Corporate Psychopaths: Theory of the Global Financial Crisis, in: Journal of Business Ethics, 102 (2), S. 255–259. www.springerprofessional.de/link/5401890CrossRefGoogle Scholar
  5. Boddy, C. R. (2012): The Impact of Corporate Psychopaths on Corporate Reputation and Marketing, in: The Marketing Review, 12 (1), S. 79–89.CrossRefGoogle Scholar
  6. Boddy, C. R./ Ladyshewsky, R. K./ Galvin, P. (2010): The Influence of Corporate Psychopaths on Corporate Social Responsibility and Organizational Commitment to Employees, in: Journal of Business Ethics, 97 (1), S. 1–19. www.springerprofessional.de/link/5400484CrossRefGoogle Scholar
  7. Dammann, G. (2009): Narzissmus und Führung, in: Eurich, J./ Brink, A. (Hrsg.): Leadership in sozialen Organisationen, Wiesbaden, S. 61–90. www.springerprofessional.de/link/6906016CrossRefGoogle Scholar
  8. Habort, S./ Mokros, A. (2001): Serial Murderers in Germany From 1945 to 1995. A Descriptive Study, in: Homicide Studies, 5 (4), S. 311–334.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hare, R. D. (1994): Predators: The Disturbing World of the Psychopaths among Us, in: Psychology Today, 27 (1), S.55–63.Google Scholar
  10. Krause, H.-U./ Arora, D. (2008): Controlling-Kennzahlen, Key Performance Indicators, München.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kühn, C. (2012 ): Psychopathen in Nadelstreifen, LohmarGoogle Scholar
  12. Lingnau, V. (2009): Shareholder Value als Kern des Controllings?, in: Wall, F./ Schröder, R. W. (Hrsg.): Controlling zwischen Shareholder Value und Stakeholder Value, München, S. 19–37.Google Scholar
  13. Lingnau, V. (2011): Menschenfreundlichkeit ist keine ökonomische Kategorie — oder: Warum die Betriebswirtschaftslehre Probleme mit ethischen Aspekten hat, aber nicht haben sollte, in: Schmidt, M./ Schank, C./ Vorbohle, K. (Hrsg.): Führung und Verantwortung, München, S. 33–45.Google Scholar
  14. Lingnau, V./ Dehne-Niemann, T. E. (2015): When Managing is Damaging — Corporate Psychopaths and their Potential Impact on Stakeholders’ Achievement of Objectives in the Global Supply Chain, in: Vorbohle, K./ Quandt, J.-H./ Schank, C. (Hrsg.): Verantwortung in der globalen Wertschöpfung, München, S. 71–92.Google Scholar
  15. Lingnau, V./ Willenbacher, P. (2013): Die Rolle des Controllings bei der Gestaltung von Anreizsystemen, in: Lingnau, V. (Hrsg.): Beiträge zur Controlling-Forschung Nr. 24, Kaiserslautern, S. 1–39.Google Scholar
  16. Mathieu, C./ Hare, R. D./ Jones, D. N./ Babiak, P./ Neumann, C. S. (2013): Factor Structure of the B-Scan 360: A Measure of Corporate Psychopathy, in: Psychological Assessment, 25 (1), S.288–293.CrossRefGoogle Scholar
  17. Mathieu, C./ Neumann, C. S./ Hare, R. D./ Babiak, P. (2014): A Dark Side of Leadership: Corporate Psychopathy and its Influence on Employee Well-Being and Job Satisfaction, in: Personality and Individual Differences, 59 (1), S. 83–88.CrossRefGoogle Scholar
  18. Scholz, C. (2014): Personalmanagement: Informationsorientierte und verhaltenstheoretische Grundlagen, 6. Auflage, München.Google Scholar
  19. Schwertfeger, B. (2006): Kets de Vries: Gruppen coachen ist effektiver (Interview mit dem Psychoanalytiker Manfred F. R. Kets de Vries), in: Wirtschaft + Weiterbildung, 19 (4), S. 48–51.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.TU KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations