Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 59, Issue 4, pp 44–50 | Cite as

Controllability sinnvoll einsetzen

  • Jennifer Kunz
  • Stefan Linder
Schwerpunkt Incentivierung
  • 253 Downloads

Die Frage, ob Mitarbeiter und Manager für Ergebnisse geradestehen sollten, die nur bedingt ihrem Einfluss unterliegen, beschäftigt die Wissenschaft seit Jahrzehnten. Neuere Forschungserkenntnisse zum sogenannten Controllability-Prinzip erfordern, dass Unternehmen die Anwendung des Grundsatzes noch einmal genau prüfen.

Viele deutsche Unternehmen operieren mittlerweile in einem globalisierten Markt. Entsprechend stark sind sie von den schnell wechselnden internationalen wirtschaftspolitischen Entwicklungen betroffen. Beispielsweise war 2013 der russische Markt noch ein wichtiger Ausgleich für die gesunkene Nachfrage nach deutschen Gütern in der Euro-Zone. Durch EU-Sanktionen und Gegensanktionen sowie den Wertverfall des Rubels hat sich die Nachfrage aus Russland nun aber deutlich verringert. Auch führen komplexe politische und wirtschaftliche Zusammenhänge zu immer stärker schwankenden Preisen an den Rohstoffmärkten. So sanken die Rohöl- und Benzinpreise im Jahr 2014 auf Niveaus, von...

Literatur

  1. Antle, R./ Demski, J. S. (1988): The Controllability Principle in Responsibility Accounting, in: The Accounting Review, 63 (4), S. 700–718.Google Scholar
  2. Burkert, M./ Fischer, F. M./ Schäffer, U. (2011): Application of the controllability principle and managerial performance: The role of role perceptions, in: Management Accounting Research, 22 (3), S. 143–159.CrossRefGoogle Scholar
  3. Choudhury, N. (1986): Responsibility Accounting and Controllability, in: Accounting and Business Research, (Summer), S. 189–198.Google Scholar
  4. Drury, C./ El-Shishini, H. (2005): Divisional Performance Measurement: An Examination of the Potential Explanatory Factors, London U.K.Google Scholar
  5. Ewert, R./ Wagenhofer, A. (2008): Interne Unternehmensrechnung, 7. Auflage, Berlin Heidelberg.Google Scholar
  6. Fischer, T. M./ Möller, K./ Schultze, W. (2012): Controlling — Grundlage, Instrumente und Entwicklungsperspektive, Stuttgart.Google Scholar
  7. Ghosh, D. (2005): Alternative Measures of Managers‘ Performance, Controllability, and the Outcome Effect, in: Behavioral Research in Accounting, 17 (1), S. 55–70.CrossRefGoogle Scholar
  8. Giraud, F./ Langevin, P./ Mendoza, C. (2008): Justice as a Rationale for the Controllability Principle: A Study of Managers’ Opinions, in: Management Accounting Research, 19 (1), S. 32–44.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kunz, J./ Linder, S. (2011): Das Controllability-Prinzip, in: WiSt — Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 40 (2), S. 100–102.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kunz, J./ Linder S. (2012): Buy One, Get One for Free: Benefits of Following the Controllability Principle for Intrinsic Motivation?, in: Epstein, M. J./ Manzoni, J-F./ Davila, T. (Hrsg.): Performance Measurement and Management Control: Global Issues, Amsterdam, S. 339–362.CrossRefGoogle Scholar
  11. Mayer, B./ Pfeiffer, T./ Reichel, A. (2005): Zu Anforderungen und Ausgestaltungsprinzipien von Anreizsystemen aus agencytheoretischer Sicht, in: BFuP — Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 57 (1), S. 12–29.Google Scholar
  12. Pelster, C. (2007): Das Controllability Prinzip im Spannungsfeld von Theorie und Praxis: eine empirische Untersuchung zur Verantwortung von Managern, Wiesbaden. (ID: 1878512)Google Scholar
  13. Schäffer, U./ Pelster, C. (2007): Zur Relevanz des Controllability-Prinzips für die Unternehmenspraxis, in: Zeitschrift für Controlling & Management, 51 (6), S. 422–436. (ID: 2787950)CrossRefGoogle Scholar
  14. Solomons, D. (1965): Divisional Performance: Measurement and Control, Homewood, IL.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule KoblenzKoblenzDeutschland
  2. 2.ESSEC Business SchoolParisFrankreich

Personalised recommendations