Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 59, Issue 3, pp 60–68 | Cite as

Finanzielle Supply Chains optimieren

  • Mario Zolle
  • Herwig Winkler
Spektrum Supply Chain Management
  • 576 Downloads

Um den Unternehmenswert zu steigern und gleichzeitig Supply Chains nachhaltig vor Risiken zu sichern, sollten Unternehmen auf einen ganzheitlichen Management-Ansatz setzen. Für ein wert- und risikoorientiertes Controlling an der Schnittstelle zwischen Produktions-, Logistik- und Finanz-Management ist eine interdisziplinäre Sicht gefragt.

Die Finanz- und Wirtschaftskrisen der letzten Jahre haben deutlich gezeigt: Financial Supply Chain Management mit dem Ziel, finanzielle Ressourcen, Kompetenzen und Prozesse in Supply Chains zu optimieren, wird zu einem Erfolgsfaktor. Automatisierte Rechnungsabwicklung, Zahlungsverkehr auf Open-Account-Basis, zwischenbetrieblich abgestimmtes Working Capital Management oder Beschaffungs-, Bestands- und Absatzfinanzierung gemeinsam mit Wertschöpfungspartnern sind dabei praxiserprobte Ansätze (vergleiche Wuttke et al. 2013, S. 773 ff.). Eine Zusammenarbeit sowohl mit Finanzdienstleistern wie Banken als auch Logistikunternehmen mit entsprechendem Know-how...

Literatur

  1. Beasley, M.-S./ Branson, B.-C./ Hancock, B.-V. (2010): Thought Leadership in ERM — Developing Key Risk Indicators to Strentghen Enterprise Risk Management — How Key Risk Indicators can Sharpen Focus on Emerging Risks, Research Commissioned by COSO — Committee of Sponsoring Organizations of the Tradewax Commission, Durham, US.Google Scholar
  2. Gomm, M. (2008): Supply Chain Finanzierung. Optimierung der Finanzflüsse in Wertschöpfungsketten, Darmstadt.Google Scholar
  3. Hofmann, E./ Mauscher, D./ Piesker, S./ Richter, P. (2011): Wege aus der Working Capital-Falle — Steigerung der Innenfinanzierungskraft durch modernes Supply Management, Berlin Heidelberg. (ID: 2208278)CrossRefGoogle Scholar
  4. Pfaff, D./ Skiera, B./ Weiss, J. (2004): Financial Supply Chain Management, Bonn.Google Scholar
  5. Pfohl, H. C. (2002): Risiken und Chancen — Strategische Analyse in der Supply Chain, in: Pfohl, H.-C. (Hrsg.): Risiko- und Chancenmanagement in der Supply Chain, proaktiv — ganzheitlich — nachhaltig, Berlin, S. 1–58.Google Scholar
  6. Porter, M. E. (1996): Wettbewerbsvorteile (Competetive Advantage) — Spitzenleistungen erreichen und behaupten, 4. Auflage, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Stölzle, W. (2002): Supply Chain Controlling und Performance Management — Konzeptionelle Herausforderungen für das Supply Chain Management, in: Logistik Management, 4 (3), S. 10–21.Google Scholar
  8. Winkler, H. (2005): Konzept und Einsatzmöglichkeiten des Supply Chain Controlling — Am Beispiel einer Virtuellen Supply Chain Organisation (VISCO), Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  9. Winkler, H./ Kaluza, B. (2006): Integrated Performance- and Risk Management in Supply Chains — Basic and Methods, in: Kersten, W./ Blecker, T. (Hrsg.): Managing Risks in Supply Chains. How to Build Reliable Collaboration in Logistics, Berlin, S. 19–36.Google Scholar
  10. Wuttke, D.-A./ Blome, C./ Henke, M. (2011): Focusing the financial flow of supply chains. An empirical investigation of financial supply chain management, in: International Journal of Production Economics, 145 (2), S. 773–789.CrossRefGoogle Scholar
  11. Zolle, M. (2014): Integratives Wert- und Risikomanagement im Kontext des Financial Supply Chain Managements (FSCM), unveröffentlichte Dissertationsschrift, Klagenfurt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Heta Asset Resolution AGKlagenfurtÖsterreich
  2. 2.Alpen-Adria-Universität KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations