Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 59, Supplement 1, pp 16–23 | Cite as

Bosch geht neue Wege in der Wirtschaftsplanung

  • Roman Stoi
  • Stefan Asenkerschbaumer
  • Klaus Bley
Erfolgreich budgetieren Best Practice
  • 702 Downloads

Wie soll die Unternehmensplanung in Zeiten permanenter Veränderung aussehen, um weiterhin ein wertvolles Führungsinstrument zu bleiben? Welcher Zeit- und Ressourcenaufwand ist dafür heute noch gerechtfertigt, und wie lassen sich gängige Probleme vermeiden? Die Erfahrungen von Bosch bei der Neugestaltung der Wirtschaftsplanung liefern hierzu Antworten.

Es war vor allem die zunehmende Volatilität der Märkte, durch die bei Bosch der jahrelang praktizierte Planungsprozess immer mehr an seine Grenzen stieß (vgl. Asenkerschbaumer 2012, S. 336 ff.). Das deutsche Traditionsunternehmen hat deshalb in den letzten Jahren mehrere Projekte durchgeführt, um seine Wirtschaftsplanung leistungsfähiger zu gestalten. Die dabei gewonnenen Erfahrungen sind auch auf andere Unternehmen übertragbar.

Ursprünglicher Planungsprozess

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen, das mit einem Umsatz von 46,1 Milliarden Euro und 281.000 Mitarbeitern im Geschäftsjahr...

Literatur

  1. Asenkerschbaumer, S. (2012): Strategisches Controlling bei Bosch: Volatilität ist die neue Normalität, in: Zeitschrift für Management & Controlling, 56 (5), S. 336–341. (ID: 3552750)Google Scholar
  2. Dillerup, R./ Stoi, R. (2013): Unternehmensführung, 4. Aufl., München.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Roman Stoi
    • 1
  • Stefan Asenkerschbaumer
    • 2
  • Klaus Bley
    • 2
  1. 1.DHBW StuttgartStuttgartDeutschland
  2. 2.Robert Bosch GmbHGerlingen-SchillerhöheDeutschland

Personalised recommendations