Advertisement

Controlling & Management

, Volume 55, Issue 5, pp 305–310 | Cite as

In wessen Interesse ist eine Aktiengesellschaft zu leiten? Oder warum Pinocchio eine lange Nase wachsen muss!

Thomas Hutzschenreuter/Michael Metten/Jürgen Weigand
  • Thomas Hutzschenreuter
  • Michael Metten
  • Jürgen Weigand
PRAXIS | Artikel
  • 288 Downloads

Einführung

Die Frage, an welchen Zielen der Vorstand einer Aktiengesellschaft seine Leitungstätigkeit auszurichten hat, zählt zu den aktienrechtlichen und ökonomischen Grundproblemen der Corporate Governance, die in der wissenschaftlichen Diskussion zu allen Zeiten zu kontroversen Auseinandersetzungen geführt hat. Nicht zuletzt die internationale Finanzkrise und die Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) im Mannesmann-Prozess haben dieses Thema wieder in den Fokus der ökonomischen, juristischen und gesellschaftlichen Diskussionen gerückt. So kritisierte beispielsweise der damalige Bundespräsident Horst Köhler die kurzfristige Renditemaximierung und die Missachtung der grundgesetzlichen Sozialpflicht des Eigentums als eine der zentralen Ursachen der Finanzkrise. Es sei gegen die Soziale Marktwirtschaft verstoßen worden, die die Freiheit und Verantwortung zum Nutzen aller in sich vereinige (vgl. Köhler 2009, S. 5).

Aktueller denn je stellen sich somit die Fragen: In wessen Interesse...

Literatur

  1. 1.
    Di Fabio, U.: Die Kultur der Freiheit, München 2005.Google Scholar
  2. 2.
    Franke, G./Hax, H.: Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt, Berlin u. a. 2004.Google Scholar
  3. 3.
    Höpner, M.: Wer beherrscht die Unternehmen? Shareholder Value, Managerherrschaft und Mitbestimmung in Deutschland, Frankfurt am Main/New York 2003.Google Scholar
  4. 4.
    Hopt, K. J.: ECLR. Übernahmen, Geheimhaltung und Interessenkonflikte: Probleme für Vorstände, Aufsichtsräte und Banken, in: Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht, 31. Jg. (2002a), Heft 3, S. 333 – 376.Google Scholar
  5. 5.
    Hopt, K. J.: Corporate Governance in Europa: Neue Regelungsaufgaben und Soft Law, in: Der Gesellschafter. Zeitschrift für Gesellschafts- & Handelsrecht, Sonderheft (2002b), S. 4 – 13.Google Scholar
  6. 6.
    Hüffer, U.: Mannesmann/Vodafone: Präsidiumsbeschlüsse des Aufsichtsrats für die Gewährung von „Appreciation Awards“ an Vorstandsmitglieder, in: Betriebs-Berater, Beilage Nr. 7 zu Betriebs-Berater 2003, Heft 43, S. 1 – 38.Google Scholar
  7. 7.
    Hüffer, U.: Aktiengesetz, 8. Aufl., München 2008.Google Scholar
  8. 8.
    Hutzschenreuter, T.: Wie SAP wieder glücklich wird, in: Harvard Business Manager (2010), Heft 6, S. 98 – 99.Google Scholar
  9. 9.
    Köhler, H.: Die Glaubwürdigkeit der Freiheit, Berliner Rede am 24. März 2009, Berlin.Google Scholar
  10. 10.
    Kort, M. in: Hopt, K./Wiedemann, H. (Hrsg.): Großkommentar Aktiengesetz, 4. Aufl., Berlin 2003.Google Scholar
  11. 11.
    Kropff, B.: Aktiengesetz. Textausgabe des Aktiengesetzes und des Einführungsgesetzes mit Begründung des Regierungsentwurfs und Bericht des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages, Düsseldorf 1965.Google Scholar
  12. 12.
    Kübler, F./Assmann, H.-D.: Gesellschaftsrecht. Die privatrechtlichen Ordnungsstrukturen und Regelungsprobleme von Verbänden und Unternehmen, 6. Aufl., Heidelberg 2006.Google Scholar
  13. 13.
    Kürsten, W.: „Shareholder Value“ – Grundelemente und Schieflagen einer politökonomischen Diskussion aus finanzierungstheoretischer Sicht, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 70. Jg. (2002), Heft 3, S. 359 – 381.Google Scholar
  14. 14.
    Kuhner, C.: Unternehmensinteresse vs. Shareholder Value als Leitmaxime kapitalmarktorientierter Aktiengesellschaften, in: Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht, 33. Jg. (2004), Heft 2, S. 244 – 279.Google Scholar
  15. 15.
    Metten, M.: Corporate Governance, Wiesbaden 2010.Google Scholar
  16. 16.
    Rappaport, A.: Selecting Strategies that create Shareholder Value, in: Harvard Business Review, 59. Jg. (1981), Heft 3, S. 43 – 66.Google Scholar
  17. 17.
    Schmidt, K.: Gesellschaftsrecht, 4. Aufl., Köln u. a. 2002.Google Scholar
  18. 18.
    Schmidt, R. H./Spindler, G.: Shareholder-Value zwischen Ökonomie und Recht, in: Assmann, H.-D. et al. (Hrsg.): Wirtschafts- und Medienrecht in der offenen Demokratie, Heidelberg 1997, S. 515 – 555.Google Scholar
  19. 19.
    Semler, J./Spindler, G.: Allgemeine Handlungsmaximen für unternehmerisches Handeln in der Aktiengesellschaft, in: Kropff, B./Semler, J. (Hrsg.): Münchener Kommentar zum Aktiengesetz, Band 3, 2. Aufl., München 2004.Google Scholar
  20. 20.
    Werder, A. v.: Ökonomische Grundfragen der Corporate Governance, in: Hommelhoff, P./Hopt, K. J./Werder, A. v. (Hrsg.): Handbuch Corporate Governance. Leitung und Überwachung börsennotierter Unternehmen in der Rechts- und Wirtschaftspraxis, Köln/Stuttgart 2003, S. 3 – 27.Google Scholar
  21. 21.
    Werder, A. v. in: Ringleb, H.-M. et al. (Hrsg.): Kommentar zum Deutschen Corporate Governance Kodex, 3. Aufl., München 2008.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Thomas Hutzschenreuter
    • 1
  • Michael Metten
    • 1
  • Jürgen Weigand
    • 1
  1. 1.WHU – Otto Beisheim School of ManagementVallendarDeutschland

Personalised recommendations