Advertisement

Controlling & Management

, Volume 55, Issue 4, pp 216–223 | Cite as

Reporting in deutschen Krankenhäusern – die Bedeutung von Benchmarking-Informationen

Matthias D. Mahlendorf/Fabian Kleinschmit
  • Matthias D. Mahlendorf
  • Fabian Kleinschmit
PRAXIS | Artikel

Der Gesundheitssektor ist einer derjenigen Wirtschaftsbereiche, die in den vergangen Jahren eine Vielzahl an weitgehenden Neuerungen erlebt haben. Als eine der weitreichendsten Änderungen sticht die flächendeckende Einführung der auf Diagnosis Related Groups (DRG) basierenden Patientenfallpauschalen besonders hervor. Mit ihnen gewinnt eine wohlüberlegte Unternehmenssteuerung weiter an Bedeutung (vgl. Weber et al. 2011a). Krankenhäuser stehen zusehends vor der Wahl, ob sie in erster Linie ihre internen Abläufe optimieren und damit ihre Ausgaben verringern oder ob sie vorwiegend ihr Leistungsportfolio und damit ihre Einnahmen ausbauen wollen. Egal wie sie sich entscheiden, immer werden sie ihre Entscheidungsträger – in der Verwaltung, in der Pflege und im ärztlichen Dienst – mit den notwendigen Informationen versorgen müssen. Doch genau hier stellen sich entscheidende Fragen: Welche Form der Berichterstattung wird als nützlich empfunden? Was bedeutet eine adressatengerechte...

Literatur

  1. 1.
    Chilingerian, J./Sherman, H. 1990. Managing physician efficiency and effectiveness in providing hospital services. Health Services Management Research 3: 3 – 15.Google Scholar
  2. 2.
    Eisenberger, R./Huntington, R./Hutchison, S., Sowa, D. 1986. Perceived Organizational Support. Journal of Applied Psychology 71: 500 – 507.Google Scholar
  3. 3.
    Eldenburg, L. 1994. The use of information in total cost management. The Accounting Review 69: 96 – 121.Google Scholar
  4. 4.
    Festinger, L. 1954. A theory of social comparison. Human Relations 7: 117 – 140.Google Scholar
  5. 5.
    Frederickson, J. 1992. Relative performance information: The effect of common uncertainty and contract type on agent effort. The Accounting Review 67: 647 – 669.Google Scholar
  6. 6.
    Hannan, R. L./R. Krishnan, and A. H. Newman. 2008. The effects of disseminating relative performance feedback in tournament versus individual performance compensation plans, The Accounting Review 83: 893 – 913.Google Scholar
  7. 7.
    Hannan, L./McPhee, G./Newman, A./Tafkov, I. 2010. The Effect of Relative Performance Information on Effort Allocation and Performance in a Multi-Task Environment. Working paper. Georgia State University.Google Scholar
  8. 8.
    Kerr, N./L. Messe/D. Seok/E. Sambolec/R. Lount, and E. Park. 2007. Psychological mechanisms underlying the Kohler motivation gain. Personality and Social Psychology Bulletin 33: 828 – 841.Google Scholar
  9. 9.
    Rhoades, L./Eisenberger, R. 2002. Perceived Organizational Support: A Review of the Literature. Journal of Applied Psychology 87: 698 – 714.Google Scholar
  10. 10.
    Tafkov, I. 2010. Private and public relative performance information under different incentive systems. Working paper. Georgia State University.Google Scholar
  11. 11.
    Weber, J./Mahlendorf, M./Holzhacker, M./Kleinschmit, F. 2011a. Schriftenreihe Advanced Controlling, Band 81: Unternehmenssteuerung in deutschen Krankenhäusern – Bestandsaufnahme und Erfolgskriterien, Weinheim 2011 (forthcoming).Google Scholar
  12. 12.
    Weber, J./Mahlendorf, M./Kleinschmit, F. 2011b. Ergebnisbericht zur Studie: Professionelles Reporting in Krankenhäusern – Konflikte und Irrtümer vermeiden. WHU- Otto Beisheim School of Management, Vallendar, 2011.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Matthias D. Mahlendorf
    • 1
  • Fabian Kleinschmit
    • 1
  1. 1.WHU – Otto Beisheim School of ManagementVallendarDeutschland

Personalised recommendations