Advertisement

Erziehung und Schule nach 68

Die pädagogische Dimension von 68
  • Meike Sophia BaaderEmail author
  • Kirsten Scheiwe
'68 und die Folgen
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag diskutiert die pädagogischen Dimensionen der Protestbewegung im Anschluss an 1968. Er nimmt insbesondere die Schule in den Blick und fragt nach den Themen der der Schüler_innenbewegung, aber auch nach dem politischen Engagement von Lehrer_innen. Im Fokus stehen die schulische Sexualaufklärung, das Ende der Schule als besonderes Gewaltverhältnis, die Abschaffung der Prügelstrafe, die Mitbestimmungsrechte von Schüler_innen sowie die Auseinandersetzungen um die politischen Rechte von Lehrenden.

Schlüsselwörter

1968 Nationalsozialismus Autorität Schule Sexualerziehung Gewalt in der Pädagogik Schüler_innenrechte Lehrer_innenrechte 

Literatur

  1. 1.
    Adorno, T. W. (1969). Erziehung zur Mündigkeit. In: Ders.: Erziehung zur Mündigkeit. Vorträge und Gespräche mit Helmut Becker 1959–1969. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. 2.
    Baader, M. S. (2007). Erziehung „gegen Konkurrenzkampf und Leistungsprinzip“ als gesellschaftsverändernde Praxis. 1968 und die Pädagogik in kultur-, modernitäts- und professionsgeschichtlicher Perspektive 1965–1975. Zeitschrift für pädagogische Historiographie, 2, 23–29.Google Scholar
  3. 3.
    Baader, M. S. (Hrsg.). (2008a). Seid realistisch, verlangt das Unmögliche. Wie 1968 die Pädagogik bewegte. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. 4.
    Baader, M. S. (2008b). Das Private ist politisch. Der Alltag der Geschlechter, die Lebensformen und die Kinderfrage. In M. S. Baader (Hrsg.), Seid realistisch, verlangt das Unmögliche. Wie 1968 die Pädagogik bewegte (S. 153–172). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  5. 5.
    Baader, M. S. (2011). „68“ als Kulturrevolution im Fokus erziehungswissenschaftlicher Geschlechterforschung. In E. Kleinau, S. Maurer & A. Messerschmidt (Hrsg.), Ambivalente Erfahrungen – (Re-)politisierung der Geschlechter (S. 73–88). Opladen: Opladen UniPress.Google Scholar
  6. 6.
    Baader, M. S. (2014). Reflexive Kindheit (1968–2000). In M. S. Baader, F. Eßer & W. Schröer (Hrsg.), Kindheiten in der Moderne (S. 414–455). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  7. 7.
    Baader, M. S. (2018a). Autorität, antiautoritäre Kritik und Autorisierung im Spannungsfeld von Erziehung, Politik und Geschlecht. In H. Landweer & C. Newmarck (Hrsg.), Wie männlich ist Autorität? Feministische Kritik und Aneignung (S. 87–124). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  8. 8.
    Baader, M. S. (2018b). Die Erziehung der ’68er und ihre Folgen. Das Beispiel der Kinderläden und Elterninitiativen. Pädagogik, 8, 76–79.Google Scholar
  9. 10.
    Baader, M. S., & Casale, R. (Hrsg.). (2018). Jahrbuch für Historische Bildungsforschung. Generationen- und Geschlechterverhältnisse in der Kritik: 1968 Revisited. Bd. 24. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  10. 9.
    Baader, M. S., & Hermann, U. (Hrsg.). (2011). 68 – Engagierte Jugend und Kritische Pädagogik. Impulse und Folgen eines kulturellen Umbruchs in der Geschichte der Bundesrepublik. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  11. 11.
    Birgmeier, B., & Mürel, E. (Hrsg.). (2017). Die „68er“ und die Soziale Arbeit. Eine (Wieder-) Begegnung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. 25.
    Brieger, L., „Theodor Hosemann, Ein Altmeister Berliner Malerei.“ Mit einem Katalog der graphischen Werke des Künstlers von Karl Hobrecke. München: Delphin-Verl., 1920, Theodor Hosemann Prügelstrafe 1842, S. 28Google Scholar
  13. 12.
    Gass-Bolm, T. (2006). Revolution im Klassenzimmer? In C. v. Hodenberg & D. Siegfried (Hrsg.), Wo „1968“ liegt. Reform und Revolte in der Geschichte der Bundesrepublik (S. 113–138). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  14. 14.
    Goffman, A. (1973). Asyle – Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. 15.
    v. Hodenberg, C. (2018). Das andere Achtundsechzig: Gesellschaftsgeschichte einer Revolte. München: C.H.Beck.CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kappeler, M. (2011). Fürsorge- und Heimerziehung. Skandalisierung und Reformfolgen. In M. S. Baader & U. Hermann (Hrsg.), 68 – Engagierte Jugend und Kritische Pädagogik. Impulse und Folgen eines kulturellen Umbruchs in der Geschichte der Bundesrepublik (S. 65–87). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  17. 18.
    Müller, H.-R., Jäde, S., & Kairies, C. (2018). Familiale Freiheitsräume. Zur untergenerationalen Transformation der „Verhandlungsfamilie“ seit den siebziger Jahren. In M. S. Baader & R. Casale (Hrsg.), Jahrbuch für Historische Bildungsforschung. Generationen- und Geschlechterverhältnisse in der Kritik: 1968 Revisited (Bd. 24, S. 186–226). Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  18. 26.
    Neill, A. (1969). Theorie und Praxis der antiautoritären Erziehung. Das Beispiel Summerhill. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  19. 19.
    Schäfer, A. (2018). 1968 – Die Aura des Widerstands. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  20. 20.
    Siegfried, D. (2018). 1968: Protest, Revolte, Gegenkultur. Ditzingen: Reclam.Google Scholar
  21. 21.
    Tenorth, H.-E. (2008). Wissenschaft autobiographisch: Öffentlichkeit, Reform, Kulturkritik, Konflikte. Eine Sammelbesprechung. Zeitschrift für Pädagogik, 54(5), 707–722.Google Scholar
  22. 22.
    Willekens, H. (2017). Der rechtliche Umgang mit der Sexualität von Jugendlichen und Kindern: Widersprüchliche Entwicklungen. In M. S. Baader, C. Jansen, J. König & C. Sager (Hrsg.), Tabubruch und Entgrenzung: Kindheit und Sexualität nach 1968 (S. 123–137). Köln: Böhlau.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HildesheimDeutschland
  2. 2.HildesheimDeutschland

Personalised recommendations