Advertisement

Sozial Extra

, Volume 43, Issue 6, pp 414–418 | Cite as

Das (verkannte) Potential der Soziotherapie

Soziale Arbeit mit schwer psychisch kranken Menschen auf Basis des Paragrafen 37 a SGB V
  • Maria OhlingEmail author
Einblick
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Besonders qualifizierte SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen haben die Möglichkeit Soziotherapie auf Basis des Paragrafen 37a SBG V anzubieten. Als ExpertInnen für das Soziale leisten sie damit einen eigenen Beitrag zur Behandlung, Gesundung und Gesunderhaltung von schwer psychisch erkrankten Menschen. In der Praxis existieren allerdings Hürden bei der Inanspruchnahme dieser Leistung, was zu einer Benachteiligung von psychisch kranken Menschen gegenüber somatisch Erkrankten führt.

Schlüsselwörter

Soziotherapie Soziale Dimension Schwer psychisch Kranke Gleichstellung von psychisch und somatisch Erkrankten 

Literatur

  1. 1.
    Aderhold, V. (2013). Bedürfnisangepasste Behandlung und offene Dialoge. https://www.psychotherapie-wissenschaft.info/index.php/psywis/article/view/168/225. Zugegriffen: 17. Mai 2019.Google Scholar
  2. 2.
    Bayerischer Landtag (2018). Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Ruth Waldmann SPD vom 18.09.2017. Versorgung mit ambulanter Soziotherapie. https://www.bayern.landtag.de/www/ElanTextAblage_WP17/Drucksachen/Schriftliche%20Anfragen/17_0019088.pdf (Erstellt: 13. Juni 2018). Zugegriffen: 17. Mai 2019. Drucksache 17/19088.Google Scholar
  3. 3.
    Bruns, W. (2013). Gesundheitsförderung durch soziale Netzwerke. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    DGPPN (2013). S3-Leitlinie Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen. https://www.dgppn.de/dgppn/referate/versorgung0/s3-leitlinie-psychosoziale-therapien-bei-schweren-psychischen-erkrankungen.html. Zugegriffen: 17. Mai 2019.Google Scholar
  5. 5.
    Gebrande, J., et al. (2016). Die Nachweisbarkeit von Wirkungen Klinischer Sozialarbeit. Das Forschungsprojekt SODEMA - Soziotherapie bei Müttern mit depressiven Erkrankungen. Soziale Arbeit, 65(6+7), 229–236.Google Scholar
  6. 6.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2017). Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschuss über die Durchführung von Soziotherapie in der vertragsärztlichen Versorgung (Soziotherapie-Richtlinie/ST-RL). https://www.g-ba.de/richtlinien/24/. Zugegriffen: 17. Mai 2019.Google Scholar
  7. 7.
    Gühne, U., Becker, T., & Riedel-Heller, S. (2017). Evidenzbasierte Psychiatrie im Sozialraum – Update der S3-Leitlinie „Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen“. In I. Steinhart & G. Wienberg (Hrsg.), Rundum ambulant. Funktionales Basismodell psychiatrischer Versorgung in der Gemeinde (S. 45–62). Köln: Psychiatrie Verlag.Google Scholar
  8. 9.
    Heidenreich, T., et al. (2018). Improving social functioning in depressed mothers: results from a randomised controlled trial. European Journal of Social Work.  https://doi.org/10.1080/13691457.2018.1555697.CrossRefGoogle Scholar
  9. 8.
    Heidenreich, T., Gebrande, J., & Renz, J. (o.J.). Soziotherapie in der Behandlung chronischer und chronisch-rezidivierender depressiver Störungen bei jungen Müttern – SODEMA. https://www.hs-esslingen.de/fileadmin/media/Fakultaeten/sp/Forschung/Abgeschlossene_Projekte/SODEMA.pdf. Zugegriffen: 17. Mai 2019.
  10. 10.
    Klimesch, M. (2011). Ambulante Soziotherapie für schwer psychisch kranke Menschen – Quo Vadis? Kritische Bilanz zehn Jahre nach ihrer gesetzlichen Verankerung und praktische Fundierung am Beispiel Jena. Coburg: Institut für Psycho-Soziale Gesundheit.Google Scholar
  11. 11.
    Lammel, A., & Pauls, H. (2017). Sozialtherapie: Sozialtherapeutische Interventionen als dritte Säule der Gesundheitsversorgung. Dortmund: Modernes Lernen Borgmann.Google Scholar
  12. 12.
    Lampert, T., et al. (2016). Soziale Ungleichheit und Gesundheit: Stand und Perspektiven der sozialepidemiologischen Forschung in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 59(2), 153–165.  https://doi.org/10.1007/s00103-015-2275-6.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Lehmann, R. (2017). Wirkung und Wirksamkeit sozialtherapeutisch profilierter Intervention. In A. Lammel & H. Pauls (Hrsg.), Sozialtherapie: Sozialtherapeutische Interventionen als dritte Säule der Gesundheitsversorgung (S. 233–241). Dortmund: Modernes Lernen Borgmann.Google Scholar
  14. 14.
    Ließem, H. (2017). Berufspolitische Zukunftsperspektiven. In A. Lammel & H. Pauls (Hrsg.), Sozialtherapie: Sozialtherapeutische Interventionen als dritte Säule der Gesundheitsversorgung (S. 242–249). Dortmund: Modernes Lernen Borgmann.Google Scholar
  15. 15.
    Melchinger, H. (1999). Ambulante Soziotherapie. Evaluation und analytische Auswertung des Modellprojektes „Ambulante Rehabilitation psychisch Kranker“ der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. 16.
    Ohling, M. (2017). Ambulante Soziotherapie mit psychisch Kranken. In A. Lammel & H. Pauls (Hrsg.), Sozialtherapie: Sozialtherapeutische Interventionen als dritte Säule der Gesundheitsversorgung (S. 128–136). Dortmund: Modernes Lernen Borgmann.Google Scholar
  17. 17.
    Ohling, M. (2019). Was bewirken SoziotherapeutInnen? Ergebnisse einer Befragung. FORUM sozial, (1), 56–59.Google Scholar
  18. 18.
    Pauls, H., & Lammel, U. (2017). Einführung. In H. Pauls & U. Lammel (Hrsg.), Sozialtherapie: Sozialtherapeutische Interventionen als dritte Säule der Gesundheitsversorgung (S. 7–14). Dortmund: Modernes Lernen Borgmann.Google Scholar
  19. 19.
    Steinhart, I., & Wienberg, G. (2017). Fast alles geht auch ambulant – ein Funktionales Basismodell als Standard für die gemeindepsychiatrische Versorgung. In I. Steinhart & G. Wienberg (Hrsg.), Rundum ambulant. Funktionales Basismodell psychiatrischer Versorgung in der Gemeinde (S. 22–44). Köln: Psychiatrie Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LandshutDeutschland

Personalised recommendations