Advertisement

Zwischen Verbesonderung und Ignoranz

Queere Familien in pädagogischen Kontexten
  • Katharina MangoldEmail author
  • Julia Schröder
Durchblick: Queere Familien
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Nach wie vor ist unsere Gesellschaft geprägt von Heteronormativität, d. h. zweigeschlechtliche Paarbeziehungen werden als normal gesetzt, Familien bestehen aus zwei unterschiedlich geschlechtlichen Erwachsenen mit mindestens einem Kind. Aktuelle Zahlen aus Forschung, Statistik und Familienpolitik zeigen jedoch, dass jene Setzung nur noch wenig mit der Lebensrealität vieler Familien zu tun hat. Vielmehr befindet sich der Familienbegriff im Wandel – neben Alleinerziehenden, Patchworkfamilien, Adoptiveltern u.a. rücken dabei auch gleichgeschlechtliche Paare mit Kindern – oftmals bezeichnet als „queere Familien“ – zunehmend in das Bewusstsein von Gesellschaft und Wissenschaft. Der vorliegende Beitrag sowie der Schwerpunkt insgesamt sollen einen Beitrag dazu leisten und insbesondere queere Familien im Kontext von pädagogischen Institutionen beleuchten.

Schlüsselwörter

queere Familien Heteronormativität Stiefkindadoption Alltag 

Literatur

  1. 1.
    Butler, J. (1991). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. 2.
    Cetin, Z. (2012). Homophobie und Islamophobie. Intersektionale Diskriminierung am Beispiel binationaler schwuler Paare in Berlin. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Riegel, C. (2017). Queere Familien in pädagogischen Kontexten – zwischen Ignoranz und Othering. In: J. Hartmann, A. Messerschmidt, C. Thon (Hrsg.), Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft. Queertheoretische Perspektiven auf Bildung – Pädagogische Kritik der Heteronormativität. Band 13/2017 (S. 69–94).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HildesheimDeutschland

Personalised recommendations