Advertisement

Sozial Extra

, Volume 43, Issue 3, pp 176–180 | Cite as

Soziale Arbeit in ihren Verhältnissen

Demokratisierung oder Disziplinierung – eine Sache der professionellen Autonomie
  • Lucia DrubaEmail author
Durchblick: „Sie verlassen den sozialen Sektor“
  • 58 Downloads

Zusammenfassung

Für eine Kinder- und Jugendhilfepraxis, in der alle Adressat_innen als Bürger_innen verstanden und behandelt werden, braucht es systematische Reflexion und Mechanismen zur Sicherstellung der Fachlichkeit, um die staatlich-institutionelle Eingebundenheit der Kinder- und Jugendhilfe zu bewältigen.

Schlüsselwörter

Profession Fachlichkeit Autonomie Rahmenbedingungen Kinder- und Jugendhilfe Institutionalisierung Sozialpolitik Kontrolle Disziplinierung Demokratisierung 

Literatur

  1. 2.
    Behnisch, M., Gintzel, U., Hensen, G., Maykus, S., Müller, H., Redmann, B., Schone, R., & Stuckstätte, E. C. (2017). Kinder- und Jugendhilfe 2030 – Kritische Impulse für eine Jugendhilfe mit Zukunft als Aufforderung zu einer fachöffentlichen Debatte. In Institut für Soziale Arbeit e. V. (Hrsg.), ISA-Jahrbuch zur Sozialen Arbeit 2017. Das Kind im Mittelpunkt (S. 21–33). Münster, New York: Waxmann. Google Scholar
  2. 3.
    Böhnisch, L. (1982). Der Sozialstaat und seine Pädagogik . Neuwied, Darmstadt: Luchterhand. Google Scholar
  3. 4.
    Böhnisch, L. (2012). Lebensbewältigung. Ein sozialpolitisch inspiriertes Paradigma für die Soziale Arbeit. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (S. 219–234). Wiesbaden: VS. CrossRefGoogle Scholar
  4. 5.
    Böhnisch, L., & Schröer, W. (2012). Sozialpolitik und Soziale Arbeit. Eine Einführung . Weinheim, Basel: Beltz Juventa. Google Scholar
  5. 6.
    Böhnisch, L., Schröer, W., & Thiersch, H. (2005). Sozialpädagogisches Denken. Wege zu einer Neubestimmung . Weinheim, München: Juventa. Google Scholar
  6. 9.
    Druba, L. (2019). Soziale Arbeit in ihren Verhältnissen. Eine Strukturanalyse – Chancen und Grenzen professioneller Autonomie der Sozialen Arbeit in der Kinder- und Jugendhilfe unter den gegebenen Rahmenbedingungen . Berlin: Alice-Salomon-Hochschule Berlin. Google Scholar
  7. 10.
    Eggers, K. (2018). Ein Plädoyer für gemeinsames Nachdenken und solidarische Bündnisse im Kinderschutz trotz hoher Anforderungen an das Risikomanagement. Forum Erziehungshilfen , 24 (1), 53–57. Google Scholar
  8. 12.
    Groenemeyer, A. (2010). Doing Social Problems – Doing Social Control. Mikroanalysen der Konstruktion sozialer Probleme in institutionellen Kontexten – Ein Forschungsprogramm. In A. Groenemeyer (Hrsg.), Doing Social Problems. Mikroanalysen der Konstruktion sozialer Probleme und sozialer Kontrolle in institutionellen Kontexten (S. 13–56). Wiesbaden: VS. Google Scholar
  9. 15.
    Lenz, K., Schefold, W., & Schröer, W. (2004). Entgrenzte Lebensbewältigung. Jugend, Geschlecht und Jugendhilfe . Weinheim: Juventa. Google Scholar
  10. 16.
    Pantuček-Eisenbacher, P. (2015). Bedrohte Professionalität? Welche Professionalität? Über Gegenstand und Missverständnisse. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert & S. Müller-Hermann (Hrsg.), Bedrohte Professionalität. Einschränkungen und aktuelle Herausforderungen für die Soziale Arbeit (S. 29–42). Wiesbaden: VS. CrossRefGoogle Scholar
  11. 17.
    Pluto, L., Gragert, N., van Santen, E., & Seckinger, M. (2007). Kinder- und Jugendhilfe im Wandel. Eine empirische Strukturanalyse . München: Verlag Deutsches Jugendinstitut. Google Scholar
  12. 18.
    Rätz, R. (2018). Von der Fürsorge zur Dienstleistung. In K. Böllert (Hrsg.), Kompendium Kinder- und Jugendhilfe (S. 65–92). Wiesbaden: VS. CrossRefGoogle Scholar
  13. 19.
    Schütze, F. (1996). Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen. Ihre Auswirkungen auf die Paradoxien des professionellen Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 183–275). Frankfurt am Main: Suhrkamp. Google Scholar
  14. 20.
    Thiersch, H. (2016). Lebensweltorientierte Berufsidentität in Spannungen der zweiten Moderne. In K. Grunwald & H. Thiersch (Hrsg.), Praxishandbuch lebensweltorientierte soziale Arbeit. Handlungszusammenhänge und Methoden in unterschiedlichen Arbeitsfeldern (S. 484–498). Weinheim; Basel: Beltz Juventa. Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations