Advertisement

Sozial Extra

, Volume 43, Issue 3, pp 172–175 | Cite as

Soziale Arbeit als attraktive Scheinlösung

Eine polemische Intervention
  • Albert ScherrEmail author
Durchblick: „Sie verlassen den sozialen Sektor“
  • 90 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag nimmt eine kritische Intervention in die Debatte um Wirkungsmessungen in der Sozialen Arbeit vor. Es wird die These entwickelt, dass in Teilbereichen der Sozialen Arbeit Interessen unterschiedlicher Akteure daran gibt, nicht wissen zu wollen, was Soziale Arbeit bewirken oder nicht bewirken kann.

Schlüsselwörter

Wirkungsmessung Symbolpolitik Funktion von Nicht-Wissen 

Literatur

  1. 1.
    Bommes, M., & Scherr, A. (2012). Soziologie der Sozialen Arbeit. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  2. 2.
    Brütt, C. (2011). Workfare als Mindestsicherung. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Burmester, M., & Wohlfahrt, N. (2018). Wozu die Wirkung Sozialer Arbeit messen? Eine Spurensicherung. Frankfurt: Deutscher Verein.Google Scholar
  4. 4.
    Halfar, B. (2013). Die Wirkung Sozialer Arbeit ist messbar. https://www.caritas.de/neue-caritas/heftarchiv/jahrgang2013/artikel/die-wirkung-sozialer-arbeit-ist-messbar. Zugegriffen: 20. April 2019Google Scholar
  5. 5.
    Lessenich, S. (2009). Krise des Sozialen? Aus Politik und Zeitgeschichte, 52/2009, 28–34.Google Scholar
  6. 6.
    Popitz, H. (2006). Über die Präventivwirkung des Nichtwissen. In H. Popitz (Hrsg.), Soziale Normen (S. 158–164). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  7. 7.
    Ptak, R. (2007). Grundlagen des Neoliberalismus. In C. Butterwegge, B. Löscj & R. Ptak (Hrsg.), Kritik des Neoliberalismus (S. 13–86). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Rief, W. (2018). Placebos als bessere Medizin. In: Süddeutsche Zeitung, 23.8. 2018. https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/homoeopathie-placebos-als-bessere-medizin-1.4099754. Zugegriffen: 2. April 2019Google Scholar
  9. 9.
    Scherr, A. (2014). Gesellschaftliche Krisen und ihre Folgen für die Soziale Arbeit. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 39, 263–279.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Scherr, A. (2018). Fans und Fanprojekte in den Spannungsfeldern von Mitbestimmung und Eventkultur, Autonomie und Kontrolle, Zugehörigkeit und Ausgrenzung. In Koordinationsstelle Fanprojekte bei der Deutschen Sportjugend (Hrsg.), Stimmung ja – (Mit-) bestimmung nein? (S. 43–54). Frankfurt: In: Koordinationsstelle Fanprojekte bei der Deutschen Sportjugend (Hrsg.).Google Scholar
  11. 11.
    Scherr, A., & Sturzenhecker, B. (2014). Jugendarbeit verkehrt: Thesen zur Abwicklung der Jugendarbeit durch ihre Fachkräfte. deutsche jugend, 9/2014, 369–376.Google Scholar
  12. 12.
    Staub-Bernasconi, S. (2007). Vom beruflichen Doppel- zum professionellen Tripelmandat – Wissenschaft und Menschenrechte als Begründungsbasis der Profession Soziale Arbeit. Sozialarbeit in Österreich, (2), 8–17.Google Scholar
  13. 13.
    Ziegler, H. (2012). Wirkungsforschung – über Allianzen von Evaluation und Managerialismus und die Möglichkeit erklärender Kritik. In E. Schimpf & J. Stehr (Hrsg.), Kritisches Forschen in der Sozialen Arbeit. Gegenstandsbereiche – Kontextbedingungen – Positionierungen – Perspektiven (S. 93–105). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations