Advertisement

Sozial Extra

, Volume 43, Issue 3, pp 163–167 | Cite as

Studium Soziale Arbeit ohne Reflexivität

Kritische Wissenschaft wird eingeschnürt, passgenaue Sozialarbeiter_innen sind das Ziel
  • Rodolfo BohnenbergerEmail author
Durchblick: „Sie verlassen den sozialen Sektor“
  • 77 Downloads

Zusammenfassung

Der wesentlich von der Bertelsmann-Stiftung und ihrem Centrum für Hochschulentwicklung vorangetriebene Degradierungs-Prozess bewirkt(e) einen dramatischen Rückfall in verschulte Berufsausbildungsmethoden mit ihrer Rastlosigkeit und unentwegten Abprüfung wissenschaftsfremder Lernzeit-Leistungen („Workload“) und entzog den mühsam erkämpften, zarten Pflänzchen von Wissenschaftlichkeit und Reflexivität den Nährboden. Wer in privatisierten, dualisierten und digitalisierten Studiengängen der Sozialen Arbeit ständig nach dem Geld von Finanziers und Anstellungsträgern schielen muss und unbequeme Wahrheiten mit dem Hochschul-Bankrott bedroht, der wird zu seinem eigenen Schaden keine solchen Wahrheiten mehr bekommen.

Schlüsselwörter

Freiheit von Forschung und Lehre Generalistisches Studium Reflexivität Innovation Kritische Wissenschaft 

Literatur

  1. Bartosch, U. (2010). Soziale Arbeit als Wissenschaft und akademisches Lehrfach. Sozial Extra, 1(2), 2013.Google Scholar
  2. Bauer, R. (2007). Die ‚Bertelsmannisierung‘ der Bürgergesellschaft. In E. J. Krauß, M. Möller & R. Münchmeier (Hrsg.), Soziale Arbeit zwischen Ökonomisierung und Selbstbestimmung (S. 485–501). Kassel: kassel university press.Google Scholar
  3. Bauer, R. (2009). Bürgergesellschaft als Bertelsmann-Projekt. Ein kritischer Bericht. In I. Bode, A. Evers & A. Klein (Hrsg.), Bürgergesellschaft als Projekt. Eine Bestandsaufnahme zur Entwicklung und Förderung zivilgesellschaftlicher Potenziale in Deutschland. Bürgergesellschaft und Demokratie, (Bd. 28, S. 265–291). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  4. Deutscher Gewerkschafsbund (Hrsg.). (2017). Alternativer BAföG-Bericht. Berlin: Deutscher Gewerkschafsbund.Google Scholar
  5. Fischer, C. (2018). Professionalisierung trotz „marktgerechter“ Studiengänge? In J. Stehr, R. Anhorn & K. Rathgeb (Hrsg.), Konflikt als Verhältnis – Konflikt als Verhalten – Konflikt als Widerstand. Widersprüche der Gestaltung Sozialer Arbeit zwischen Alltag und Institution (S. 509–518). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Haug, F. (2011). Die vier-in-einem-Perspektive. Politik von Frauen für eine neue Linke. Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  7. Kellermann, P., Boni, M., & Meyer-Renschhausen, E. (Hrsg.). (2009). Zur Kritik europäischer Hochschulpolitik. Forschung und Lehre unter Kuratel betriebswirtschaftlicher Denkmuster. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  8. Knobloch, C. (2012). Wir sind doch nicht blöd. Die unternehmerische Hochschule. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  9. Loer, T., & Liebermann, S. (2009). Technokratisierung durch Selbstentmachtung: Anmerkungen zum Versagen der wissenschaftlichen Profession und eine alternative Antwort auf die Probleme der Hochschule heute. In P. Kellermann, M. Boni & E. Meyer-Renschhausen (Hrsg.), Zur Kritik europäischer Hochschulpolitik. Forschung und Lehre unter Kuratel betriebswirtschaftlicher Denkmuster. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Münch, R. (2018). Der bildungsindustrielle Komplex. Schule und Unterricht im Wettbewerbsstaat. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  11. Otto, H.-U. (2018). Dual – Ende oder Wende des Studiums einer modernen Sozialen Arbeit. Neue Praxis, 3, 297–299.Google Scholar
  12. Statistisches Bundesamt (2018). Verhältnis hauptberuflich wissenschaftliches Personal zu Studierenden an Hochschulen im Sozialwesen/Soziale ArbeitGoogle Scholar
  13. Stellungnahmen gegen den in Hamburg geplanten „Dienstherreneigenen Studiengang“, auch anlässlich der Dialogveranstaltung am 1. Juni 2018 an der HAW Hamburg, stellt der Fachschaftsrat zum Download bereit (Abruf 9.9.18): https://www.fsr-basababe.de/aktuelles/dualer-studiengang-soziale-arbeit/weitere-stellungnahmen
  14. Wernicke, J., & Bultmann, T. (Hrsg.). (2010). Netzwerk der Macht – Bertelsmann. Der medial-politische Komplex aus Gütersloh. Marburg: BdWi.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations