Advertisement

Sozial Extra

, Volume 43, Issue 2, pp 137–140 | Cite as

Führungskommunikation in der Organisation

Die bewusste Steuerung von Informationen durch eine strukturierte interne Kommunikation mit Konzept
  • Max ErhardtEmail author
Einblick
  • 53 Downloads

Zusammenfassung

Bei der Suche nach Handlungsmöglichkeiten, um den stetigen Veränderungen, dem Fachkräftemangel und dem Wachstum von Organisationen begegnen zu können, wird die interne Unternehmenskommunikation als eine geeignete Maßnahme angesehen. Der Fokus in der praktischen Umsetzung bezieht sich vor allem auf die gesteuerte Information und Partizipation von Mitarbeiter_innen, wobei Führungskräften eine besondere Rolle zufällt. Dabei soll die Orientierung und Identifizierung der Belegschaft mit dem Organisationsgeschehen gefördert werden und führt zum Austausch über Ziele, Qualität und Auffassung der alltäglichen Leistung an Klient_innen.

Schlüsselwörter

Organisation Interne Kommunikation Strategie Konzept Führungskräfte Mitarbeiter_innen Information Partizipation 

Literatur

  1. 1.
    Diekmann, A. (2014). Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen (9. Aufl.). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  2. 2.
    Dörfel, L. (2009). Interne Kommunikation und Führung. In L. Dörfel & U. E. Hinsen (Hrsg.), Führungskommunikation. Dialoge, Kommunikation im Wandel. Wandel in der Kommunikation (S. 165–174). Berlin: SCM.Google Scholar
  3. 3.
    Führmann, U., & Schmidbauer, K. (2016). Wie kommt System in die interne Unternehmenskommunikation. Ein Wegweiser für die Praxis. Bd. 3. Potsdam: Talpa.Google Scholar
  4. 4.
    Grupe, S. (2011). Public Relations. Ein Wegeweiser für die PR-Praxis. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  5. 5.
    Herbst, D. G. (2014). Rede mit mir. Warum interne Kommunikation für Mitarbeitende so wichtig ist und wie sie funktioniert. Bd. 2. Berlin: Druck und Service.Google Scholar
  6. 6.
    Hölzle, C. (2006). Personalmanagement in Einrichtungen der Sozialen Arbeit. Grundlagen und Instrumente. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  7. 7.
    Huck-Sandhu, S. (Hrsg.). (2016). Interne Kommunikation im Wandel. Theoretische Konzepte und empirische Befunde. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. 8.
    Mast, C. (2013). Unternehmenskommunikation (4. Aufl.). Konstanz, München: UVK.Google Scholar
  9. 9.
    Mast, C. (2016). Unternehmenskommunikation (5. Aufl.). Konstanz, München: UVK.Google Scholar
  10. 11.
    Rosenberger, B. (Hrsg.). (2017). Modernes Personalmanagement. Strategisch, operativ, systemisch (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  11. 12.
    Rothlauf, J. (2014). Total Quality Management in Theorie und Praxis. Zum ganzheitlichen Unternehmensverständnis. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  12. 16.
    Schick, S. (2010). Interne Unternehmenskommunikation. Strategien entwickeln, Strukturen schaffen, Prozesse steuern (4. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. 13.
    Schick, S. (2014). Interne Unternehmenskommunikation. Strategien entwickeln, Strukturen schaffen, Prozesse steuern (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  14. 15.
    Torger, H. (2016). 7 Erfolgsfaktoren für wirksames Personalmanagement. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KemptenDeutschland

Personalised recommendations