Advertisement

Sozial Extra

, Volume 43, Issue 2, pp 92–95 | Cite as

Sprachmittlung in der Hilfeplanung

Zwischen lebensweltlicher Mehrsprachigkeit und institutioneller Einsprachigkeit
  • Carolyn EubelEmail author
Extrablick: Mehrsprachige Professionalität im Migrationsmanagement
  • 216 Downloads

Zusammenfassung

Sprachmittelnde sollten als Teil der pädagogischen Triade in das Hilfeplangespräch einbezogen werden. Sie können die Beziehungsgestaltung beeinflussen und stellen wesentliche Anforderungen an die Gesprächsorganisation. Es braucht daher einen stärkeren fachlichen Austausch über adressat_innengerechte Hilfeplanung unter Bedingungen von Mehrsprachigkeit.

Schlüsselwörter

Sprachmittlung Mehrsprachigkeit Hilfeplanung Kinder- und Jugendhilfe 

Literatur

  1. Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (akjstat) (Hrsg.). Lebenslagen der Adressat(inn)en von Hilfen zur Erziehung. http://www.hzemonitor.akjstat.tu-dortmund.de/3-lebenslagen/33-migrationshintergrund/. Zugegriffen: 20. Febr. 2019.
  2. Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter, BAGLJÄ (Hrsg.). (2015). Empfehlungen. Qualitätsmaßstäbe und Gelingensfaktoren für die Hilfeplanung gemäß §36 SGB VIII. https://lsjv.rlp.de/fileadmin/lsjv/Dateien/Aufgaben/Kinder_Jugend_Familie/Materialien_Sonstige/Hilfe_Erziehung_Hilfeplanung_Empf_BAGLJAE.pdf. Zugegriffen: 15. Jan. 2019.Google Scholar
  3. Eubel, C. (2017). Mehrsprachigkeit in der Kinder- und Jugendhilfe. In E-Learning Kinderschutz. SHELTER – Schutzkonzepte.Google Scholar
  4. Goffman, E. (1981). Forms of talk. Philadelphia: University of Pennsylvania Press.Google Scholar
  5. Gogolin, I. (2010). Stichwort: Mehrsprachigkeit. In I. Gogolin, et al. (Hrsg.), Stichwort: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (S. 339–358). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Hitzler, S. (2012). Aushandlung ohne Dissens? Praktische Dilemmata der Gesprächsführung im Hilfeplangespräch. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Knapp, K., & Knapp-Potthoff, A. (1985). Sprachmittlertätigkeit in interkultureller Kommunikation. In J. Rehbein (Hrsg.), Interkulturelle Kommunikation (S. 450–464). Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
  8. Martini, M. (2008). Deutsch-kubanische Arbeitsbesprechungen. Eine gesprächsanalytische Studie zu gedolmetschter Kommunikation in internationalen Hochschulkooperationen. Tübingen: Stauffenburg Verlag.Google Scholar
  9. Messmer, H., & Hitzler, S. (2011). Interaktion und Kommunikation in der Sozialen Arbeit. Fallstudien zum Hilfeplangespräch. In G. Oelerich & H.-U. Otto (Hrsg.), Empirische Forschung und Soziale Arbeit. Ein Studienbuch (S. 51–65). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Münder, J. (2016). Sprachmittlung als Teil der Leistungen in der Kinder- und Jugendhilfe. http://drk-kinder-jugend-familienhilfe.de/uploads/tx_ffpublication/DRK_Sprachmittlung_KiJuHilfe_2016_BF.pdf. Zugegriffen: 15. Jan. 2019.Google Scholar
  11. Pluto, L. (2007). Partizipation in den Hilfen zur Erziehung. Eine empirische Studie. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  12. Pöchhacker, F. (2000). Dolmetschen. Konzeptuelle Grundlagen und deskriptive Untersuchungen. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  13. Rehbein, J. (1985). Interkulturelle Kommunikation. Tübingen: Gunter Narr Verlag.Google Scholar
  14. Schwabe, M. (2006). Kinder und Jugendliche als Patienten. Eine gesprächsanalytische Studie zum subjektiven Krankheitserleben junger Anfallspatienten in pädiatrischen Sprechstunden. Göttingen: V&R Unipress.Google Scholar
  15. Schweitzer, H. (2018). Wenn der Staat mit seinem Deutsch (fast) am Ende ist … Chancen und Grenzen der neudeutschen Mehrsprachigkeit bei der Überwindung der Politik zur einsprachigen Assimilierung. In F. Gesemann & R. Roth (Hrsg.), Handbuch lokale Integrationspolitik (S. 435–461). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Uebelacker, J. (2007). Der Bedarf an Sprach- und KulturmittlerInnen aus Sicht der MitarbeiterInnen eines Berliner Bezirksamtes. In N.-J. Albrecht & T. Borde (Hrsg.), Innovative Konzepte für Integration und Partizipation. Bedarfsanalyse zur interkulturellen Kommunikation in Institutionen und für Modelle neuer Arbeitsfelder (S. 22–42). Frankfurt am Main: IKO.Google Scholar
  17. Wadensjö, C. (1998). Interpreting as interaction. New York: Addison Wesley Longman Inc.Google Scholar
  18. Weiser, B. (2011). Expertise. Rechtliche Rahmenbedingungen bei der Finanzierung von Einsätzen in der „Sprach- und Kulturmittlung“. Osnabrück: Caritasverband für die Diözese Osnabrück e. V.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sozial- und OrganisationspädagogikUniversität HildesheimHildesheimDeutschland

Personalised recommendations