Advertisement

wissen kompakt

, Volume 13, Issue 1, pp 49–58 | Cite as

Neue Therapieansätze bei kraniomandibulärer Dysfunktion

  • B. ImhoffEmail author
CME Zahnärztliche Fortbildung
  • 31 Downloads

Zusammenfassung

Für Patienten mit einer kraniomandibulären Dysfunktion (CMD) gibt es eine Reihe bewährter Therapieansätze. Die eingesetzten Maßnahmen richten sich nach der Befundkonstellation unter Berücksichtigung der Risikofaktoren. Neben Aufklärung und Beratung steht die Therapie mit Okklusionsschienen (Typ Michigan) als Goldstandard in der Regel im Mittelpunkt der zahnärztlichen Therapie. In den letzten Jahren sind eine Reihe neuer Therapiemittel und -konzepte publiziert worden, sowohl in Bezug auf Therapiekonzepte als auch in Form neuer Behandlungsmittel. Ziel ist eine Verbesserung der Behandlungsergebnisse und das Aufzeigen alternativer Behandlungsmethoden. Dieser Artikel informiert über bruXane® (Fa. bruXane GmbH, Marburg, Deutschland) als neue orale Schiene, GrindCare® (Fa. Sunstar Deutschland GmbH, Schönau, Deutschland) als elektronische Hilfe zur Unterbrechung von Parafunktionen, RehaBite® (Fa. Dentrade e. K., Köln, Deutschland) als muskelrelaxierendes Trainingsgerät, RelaxBogen® (Fa. RelaxBogen GmbH, Hameln, Deutschland) und Cerezen® (Fa. Renew Health Ltd., Garrycastle, Athlone, Irland) als extraorale Behandlungsgeräte, Botulinumtoxin-Injektionen sowie über Multi-Schienen-Konzepte und modifizierte Trainingspläne für Eigenübungen der Patienten. Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Schlüsselwörter

Kraniomandibuläre Dysfunktion Funktionstherapie Okklusionsschiene Neue Therapiemittel 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Imhoff gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben.

Literatur

  1. 1.
    Hugger A, Lange M, Schindler H et al (2016) Begriffsbestimmungen: Funktionsstörung, Dysfunktion, kraniomandibuläre Dysfunktion (CMD), Myoarthropathie des Kausystems (MAP). Dtsch Zahnärztl Z 71:165Google Scholar
  2. 2.
    Imhoff B, Hugger A, Schmitter M (2017) STING Studie – Ergebnisse nach 3 Monaten vs. 12 Monaten. In: 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT) Bad HomburgGoogle Scholar
  3. 3.
    Ahlers M, Fussnegger M, Imhoff B et al (2016) Zur Therapie der Erkrankungen des kraniomandibulären Systems. Dtsch Zahnärztl Z 71:3Google Scholar
  4. 4.
    Schindler H, Hugger A, Kordass B et al (2014) Grundlagen der Schienentherapie bei Myoarthropathien des Kausystems. J Craniomandib Funct 6:207–230Google Scholar
  5. 5.
    Klasser GD, Greene CS (2009) Oral appliances in the management of temporomandibular disorders. Oral Surg Oral Med Oral Pathol Oral Radiol Endod 107:212–223CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schaefert R, Hausteiner-Wiehle C, Häuser W et al (2012) S3-Leitlinie Nicht-spezifische, funktionelle und somatoforme KörperbeschwerdenGoogle Scholar
  7. 7.
    Bernhardt O, Imhoff B, Lange M et al (2014) Bruxismus: Ätiologie, Diagnostik und Therapie. wissenschaftliche Mitteilunug der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT). Dtsch Zahnarztl Z 69:46–48Google Scholar
  8. 8.
    Lobbezoo F, Ahlberg J, Raphael KG et al (2018) International consensus on the assessment of bruxism: report of a work in progress. J Oral Rehabil 45:837–844CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Gu W, Yang J, Zhang F et al (2015) Efficacy of biofeedback therapy via a mini wireless device on sleep bruxism contrasted with occlusal splint: a pilot study. J Biomed Res 29:160–168PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Hara ES, Witzel AL, Minakuchi H et al (2018) Vibratory splint therapy for decreasing sleep clenching: a pilot study. Cranio.  https://doi.org/10.1080/08869634.2018.1488652 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Watanabe T, Baba K, Yamagata K et al (2001) A vibratory stimulation-based inhibition system for nocturnal bruxism: a clinical report. J Prosthet Dent 85:233–235CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Terebesi S, Giannakopoulos NN, Brustle F et al (2016) Small vertical changes in jaw relation affect motor unit recruitment in the masseter. J Oral Rehabil 43:259–268CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Hoeffler K (2017) Therapie des Bruxismus mit Biofeedbackapparatur. J Craniomandib Funct 9:225–236Google Scholar
  14. 14.
    Bernhardt O, Hawali W, Sümnig G et al (2012) Elektrische Stimulation des M. temporalis im Schlaf bei myofazialen Schmerzen: eine Pilotstudie. J Craniomandib Funct 4:197–210Google Scholar
  15. 15.
    Jadidi F, Castrillon EE, Nielsen P et al (2013) Effect of contingent electrical stimulation on jaw muscle activity during sleep: a pilot study with a randomized controlled trial design. Acta Odontol Scand 71:1050–1062CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Jadidi F, Norregaard O, Baad-Hansen L et al (2011) Assessment of sleep parameters during contingent electrical stimulation in subjects with jaw muscle activity during sleep: a polysomnographic study. Eur J Oral Sci 119:211–218CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Raphael KG, Janal MN, Sirois DA et al (2013) Effect of contingent electrical stimulation on masticatory muscle activity and pain in patients with a myofascial temporomandibular disorder and sleep bruxism. J Orofac Pain 27:21–31CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Hellmann D, Giannakopoulos NN, Blaser R et al (2011) Long-term training effects on masticatory muscles. J Oral Rehabil 38:912–920CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Giannakopoulos NN, Rauer AK, Hellmann D et al (2018) Comparison of device-supported sensorimotor training and splint intervention for myofascial temporomandibular disorder pain patients. J Oral Rehabil 45:669–676CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Lambers J (2018) Therapie muskulärer CMD mit dem RelaxBogen- zwei Kasuistiken. J Craniomandib Funct 10:147–149Google Scholar
  21. 21.
    Lambers J, Heise C, Kopp S (2016) Der RelaxBogen® als neues Therapiemittel bei Bruxismus und CMD. Manuelle Medizin 54:245–250CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Tavera A (2012) approaching temporomandibular disorders from a new direction: a randomised controlled clinical trial of the TMDes ear system. J Craniomandibular Pract 30:172–181Google Scholar
  23. 23.
    Chaurand J, Pacheco-Ruiz L, Orozco-Saldivar H et al (2017) Efficacy of botulinum toxin therapy in treatment of myofascial pain. J Oral Sci 59:351–356CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Matak I, Lackovic Z (2014) Botulinum toxin A, brain and pain. Prog Neurobiol 119–120:39–59CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Moreau N, Dieb W, Descroix V et al (2017) Topical review: potential use of botulinum toxin in the management of painful posttraumatic trigeminal neuropathy. J Oral Facial Pain Headache 31:7–18CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Imhoff B (2016) Initialtherapie bei CMD – Ziele definieren, Stolpersteine erkennen, differenziert behandeln. Deutscher Zahnärztetag, Frankfurt, 11.11.2016Google Scholar
  27. 27.
    Kares H (2016) Welche Schiene wann? Indikationen und Kontraindikationen von Okklusionsschienen. 49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT), Bad Homburg, 25.11.2016Google Scholar
  28. 28.
    Hellmann D (2017) Koordinatives Training zur funktionellen Rehabilitation des kraniomandibulären Systems. In: Schindler H, Türp J (Hrsg) Konzept Okklusionsschiene. Quintessenz, Berlin, S 91–107Google Scholar
  29. 29.
    Michelotti A, Iodice G, Vollaro S et al (2012) Evaluation of the short-term effectiveness of education versus an occlusal splint for the treatment of myofascial pain of the jaw muscles. J Am Dent Assoc 143:47–53CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Bernhardt O, Huwe L, Meyer G (2017) Zur Effektivität des Selbstmanagements von CMD-Schmerzes im Vergleich zur Okklusionsschiene. 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT), Bad Homburg, 18.11.2017Google Scholar

Copyright information

© Freier Verband Deutscher Zahnärzte (FVDZ) and Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations