Advertisement

wissen kompakt

, Volume 13, Issue 1, pp 21–33 | Cite as

Lösungsansätze für einen virtuellen Artikulator

  • B. KordaßEmail author
  • S. Ruge
CME Zahnärztliche Fortbildung
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Artikulatoren sind unverzichtbare Werkzeuge an der Schnittstelle zwischen Praxis und Labor. Um die Artikulatortechnik und die vielen damit verbundenen Errungenschaften in die Zeit von CAD/CAM („computer-aided design“/„computer-aided manufacturing“) und digitalem Workflow zu transferieren, sind virtuelle Artikulatoren das Schlagwort. Aktuelle Lösungsansätze für solche Entwicklungen werden vorgestellt: von virtuellen „Kopien“ konventioneller Artikulatoren bis hin zu realdynamischen Varianten, mit denen nicht nur gelenkgeführte, sondern auch physiologische Bewegungen, u. a. bei Kautätigkeit, nachvollzogen werden können. Diskutiert wird u. a. die Frage, ob und wie die virtuellen über die konventionellen Artikulatoren hinausgehen und wo Vor- und Nachteile liegen können. Letztlich besteht zzt. eine Art Übergangsphase, in welcher der rein digitale Workflow für die meisten Anwendungsgebiete noch nicht in sich geschlossen ist und allenfalls nur für ganz wenige zur Verfügung steht. Für die biomechanische Optimierung der Okklusion kann deswegen in vielen Fällen auf den Einsatz konventioneller Artikulatoren noch nicht verzichtet werden.

Schlüsselwörter

3-D-Registrierung Computergraphischer Artikulator Okklusion Digitaler Workflow CAD/CAM 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Kordaß und S. Ruge geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Witkowski S (2012) Artikulation für die restaurative Zahnmedizin am Bildschirm. Quintessenz Zahntech 38:902–917Google Scholar
  2. 2.
    Hugger A, Kordaß, B (2018) Handbuch Instrumentelle Funktionsanalyse und funktionelle Okklusion. Wissenschaftliche Evidenz und klinischen Vorgehen. Berlin. Quintessenz, Google Scholar
  3. 3.
    Illner J (2012) Der virtuelle Artikulator im 3Shape-System. Auch funktional geht es digital. Quintessenz Zahntech 38:918–928Google Scholar
  4. 4.
    Neumann Th, Ambrosi T (2012) Der virtuelle Artikulator von Zirkonzahn – Anwendungsbericht zur Betasoftware am Beispiel einer dreigliedrigen Prettau®Bridge. Quintessenz Zahntech 38:930–937Google Scholar
  5. 5.
    Van der Zel S (2012) Joit H‑J, Vlaar S, de Ruiter V, van der Zel J. Die Vorstellung des CyrtinaCAD40 anhand eines konkreten Beispielfalls. Quintessenz Zahntech 38:938–945Google Scholar
  6. 6.
    Kordaß B, Gärtner Ch (1999) Matching von digitalisierten Kauflächen und okklusalen Bewegungsaufzeichnungen. Dtsch Zahnärztl Z 54:399–402Google Scholar
  7. 7.
    Maestre-Ferrín L , Romero-Millán J, Peñarrocha-Oltra D, Peñarrocha-Diago M. Virtual articulator for the analysis of dental occlusion: An update Med Oral Patol Oral Cir Bucal. 2012 Jan 1;17 (1):e160–3.Google Scholar
  8. 8.
    Kordass B, Gartner C, Sohnel A, Bisler A, Voss G, Bockholt U (2002) Seipel S The virtual articulator in dentistry: concept and development. Dent Clin North Am 46:493–506CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kordaß B, Gärtner Ch (2000) Der „Virtuelle Artikulator“ – Chancen und Einsatzmöglichkeiten der virtuellen Realität in der Zahntechnik. Quintessenz Zahntech 26:686–692Google Scholar
  10. 10.
    Böröcz Z, Dirksen D, Thomas C, Runte C, Bollmann F, von Bally G (2004) Investigation of influencing variables on the computer-aided simulation of contacts in dynamic occlusion based on optically digitized plaster casts. Biomed Tech (berl) 49:111–116CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Dirksen D (2002) Erfassung und Analyse von Tiefenbildern für Anwendungen in der Zahn. Mund- Kieferheilkunde. Habilitation, Unversität Münster :Google Scholar
  12. 12.
    Edinger D, Rall K, v. Schroeter Ph, Ehrreich St. Computer-Aided Single Tooth Restoration. In: Lembke HU. Computer Assisted Radiology. Proceedings of the International Symposium on Computer and Communitcation Systems CAR 95. 1995: 964–968Google Scholar
  13. 13.
    Szentpétery A (1997) CAD/CAM-Verfahren zur dynamischen Kauflächenkorrektur. Dtsch Zahnärztl Z 53:666–669Google Scholar
  14. 14.
    Van der Zel JM (1996) Computermodellierter Zahnersatz mit dem Cicero-System. Philip J 13:227235Google Scholar
  15. 15.
    DeLong R, Ko Ch-Ch, Anderson GC, Hodges JS, Dougls WH (2002) Comparing amimum intercuspal contracts of virtual dental patients and mounted dental casts. J Prosthet Dent 6:622–630CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Gärtner Ch (2003) Der Virtuelle Artikulator „DentCAM“ – Evaluation und Konzepte zur praktischen Realisierung. Med Diss, Univ Greifswald. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-200328-9
  17. 17.
    Wakabayashi K, Sohmura T, Takahashi J, Kojima T, Akao T, Nakamura T, Takashima F, Maruyama T (1997) Development of the computerized dental cast form analyzing system. Dent Mater 12:180–190CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Maggetti I, Bindl A, Mehl A (2015) A three-dimensional morphometric study on the position of temporomandibular joints. Int J Comput Dent 18:319–331PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Ellerbrock C, Kordaß B (2011) Comparison of computer generated occlusal surfaces with functional wax-on surfaces. Int J Comput Dent 14:23–31PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Hugger A, Kordaß B: Virtueller Artikulator. In: Hugger A., Kordaß B: Handbuch Instrumentelle Funktionsanalyse und funktionelle Okklusion. Wissenschaftliche Evidenz und klinischen Vorgehen. Quintessenz 2018, S.297–299Google Scholar
  21. 21.
    Olthoff L, Meijer I, de Ruiter W, Bosman F, van der Zel J (2007) Effect of virtual articulator settings on occlusal morphology of CAD/CAM restorations. Int J Comput Dent 10:171–185PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Plaster U (2015) Anlag und digital: Okklusionsebene und Kieferrelation im Artikulator reproduzierbar. Quintessenz Zahntech 41:1446–1460Google Scholar
  23. 23.
    Hanßen N, Ruge S, Function KBSICAT (2014) Anatomical Real-Dynamic Articulation by Merging Cone Beam Computed Tomography and Jaw Motion Tracking Data. Int J Comput Dent 17:65–74PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Kordaß B, Ruge S (2015) On the analysis of condylar path versus real motion of the temporomandibular joint: application for Sicat Function. Int J Comput Dent 18:225–235PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Ruge S, John D, Kordass B (2013) Perspectives for the CAD/CAM world on the visualization of a digital occlusion during mastication. J Craniomandib Funct 5:163–175Google Scholar
  26. 26.
    Ruge S, Quooß A, Kordaß B (2009) Visual analysis of dynamic occlusion in a virtual articulator. J Craniomandib Funct 1:215–228Google Scholar
  27. 27.
    Mehl A (2013) Ein neues Konzept zur Integraion der dynamischen Okklusion in den digitalen Konstruktionsprozess. Quintessenz Zahntech 39:902–912Google Scholar
  28. 28.
    Kordaß B, Ruge S (2013) „Zahndatenbanken“-unverzichbare Werkzeuge für die CAD/CAM-Technologie. Quintessenz Zahntech 39:898–901Google Scholar
  29. 29.
    Alghazzawi TF (2016) Advancements in CAD/CAM technology: Options for practical implementation. J Prosthodont Res 60(2):72–84.  https://doi.org/10.1016/j.jpor.2016.01.003 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Deak A, Marinello CP (2015) CAD-CAM-Anwendung in der Totalprothetik. Swiss Dent J 125(6):713–728PubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Schweiger J, Güth JF, Edelhoff D, Stumbaum J (2016) Virtual evaluation for CAD-CAM-fabricated complete dentures. J Prosthet Dent.  https://doi.org/10.1016/j.prosdent.2016.05.015 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Mehl A, Blanz V (2005) New Procedure for Fully Automatic Occlusal Surface Reconstruction By Means of a Biogeneric Tooth Model. Int J Comput Dent 8:13–25PubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Späth C, Kordaß B (2006) Optimization of the static occlusion by „occlusal surface settliing“ in the Cerec 3D software. Int J Comput Dent 9:121–126PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Freier Verband Deutscher Zahnärzte (FVDZ) and Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung fürDigitale Zahnmedizin – Okklusions- und Kaufunktionstherapie, Zentrum für Zahn‑, Mund- und Kieferheilkunde (ZMK)Universitätsmedizin GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations