Advertisement

Somnologie

, Volume 23, Issue 3, pp 209–227 | Cite as

Geschichte, Ableitung und Auswertung der Polysomnographie

  • M. B. SpechtEmail author
  • T. O. Hirche
  • R. Schulz
CME
  • 89 Downloads

Zusammenfassung

Die Polysomnographie (PSG) ist das Standardverfahren zur Untersuchung des menschlichen Schlafs und dessen Störungen. Die Grundlagen der PSG wurden v. a. durch die Entdeckung des Elektroenzephalogramms (EEG) geschaffen. Durchführung und Auswertung sollten nach standardisierten, evidenzbasierten Regeln erfolgen, die einem fortlaufenden Validierungsprozess unterliegen (Manual der American Academy of Sleep Medicine, AASM). Diese legen neben technischen Spezifikationen oder Elektrodenpositionen auch fest, wie Schlaf zu klassifizieren ist und welche Voraussetzungen bei schlafbezogenen Ereignissen wie Arousals, Atempausen und Beinbewegungen gegeben sein müssen, um diese als solche zu erkennen.

Schlüsselwörter

Kardiorespiratorische Polysomnographie Physiologische Phänomene des Nervensystems Schlafstörungen Schlafstadien Elektroenzephalographie 

History, performance, and evaluation of polysomnography

Abstract

Polysomnography (PSG) is the standard procedure to examine human sleep and its disorders. The basis of PSG was the discovery of the electroencephalogram (EEG). Performance and evaluation should follow standardized, evidence-based criteria, which are subject to permanent validation (American Academy of Sleep Medicine [AASM] manual). These rules provide technical specifications, recommendations for the positioning of electrodes, and definitions for how sleep should be scored. They also stipulate the criteria that have to be fulfilled in order to diagnose sleep-related events such as arousals, apneas, and leg movements.

Keywords

Cardio-respiratory polysomnography Nervous system physiological phenomena Dyssomnias Sleep stages Electroencephalography 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

M.B. Specht: Finanzielle Interessen: Vorträge für Arbeitsagentur Mainz und Gesundheitsförderung der Stadt Mainz. Nichtfinanzielle Interessen: Bis 30.09.2017: Leitender Psychologe Schlafzentrum Hofheim, Kliniken des MTK | seit 01.10.2017: Leiter des Zentrums für interdisziplinäre Schlafmedizin an der DKD Helios Klinik Wiesbaden | Mitgliedschaft: DGSM. T.O. Hirche gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. Nichtfinanzielle Interessen: Angestellter Pneumologe Krankenhaus | Direktor der Klinik für Pneumologie, Lungenzentrum Wiesbaden | Dr. Horst Schmidt Kliniken, Ludwig-Erhard-Straße 100, 65199 Wiesbaden | Mitgliedschaft: Deutsche Gesellschaft für Pneumologie. R. Schulz: Finanzielle Interessen: BUB-Kurs der Landesärztekammer Hessen, Bad Nauheim (Vortragshonorar) | Kongress Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (Übernachtungskosten, Teilnahmegebühren). Nichtfinanzielle Interessen: angestellter Arzt bei Helios, Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden | Mitgliedschaften: Deutsche Gesellschaften für Innere Medizin, Pneumologie und Beatmungsmedizin, Schlafforschung und Schlafmedizin, CME-Editor Somnologie, Editorial Board European Respiratory Journal.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Weeß HG (2013b) Bewegungsstörungen im Schlaf. In: Maurer JT, Schredl M, Stuck BA, Weeß H‑G (Hrsg) Paxis der Schlafmedizin. Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Perlis ML, Sharpe M, Smith MT, Greenblatt D, Giles D (2001) Behavioral treatment of insomnia: Treatment outcome and the relevance of medical and psychiatric morbidity. J Behav Med 24:281–296CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Pollmächer T (2011) Schlafstörungen. In: Möller H‑J, al (Hrsg) Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    American Academy of Sleep Medicine (2014) International classification of sleep disorders, 3. Aufl. American Academy of Sleep Medicine, Westchester (Diagnostic and coding manual)Google Scholar
  5. 5.
    Schulz H (2010a) Die geschichtliche Entwicklung der Schlafforschung in Berlin. Ein historischer Streifzug Teil I. Somnologie 14:140–156CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schulz H (2010b) Die geschichtliche Entwicklung der Schlafforschung in Berlin. Ein historischer Streifzug Teil II. Somnologie 14:221–233CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Berger H (1929) Über das Eletroenkephalogramm des Menschen. Arch Psychiatr Nervenkr 87:527–570CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Loomis AL, Harvey E, Newton H, Garret A (1937) Cerebral states during sleep, as studied by human brain potentials. J Exp Psychol 21:127–144CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Schulz H (2011) Die Entwicklung der Schlafstadienklassifikation. In: Schulz H, Geisler P, Rodenbeck A (Hrsg) Kompendium Schlafmedizin. ecomed MEDIZIN, Heidelberg (17. Ergänzungslieferung, Kapitel I‑9.3.1)Google Scholar
  10. 10.
    Aserinsky E, Kleitman N (1953) Regularly occurring periods of eye motility, and concomitant phenomena, during sleep. Science 118:273–274CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Dement W, Kleitman N (1957) Cyclic variations in EEG during sleep and their relation to eye movements, body motility, and dreaming. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 9(4):673–690.  https://doi.org/10.1016/0013-4694(57)90088-3 CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Herbert HJ (1958) The ten-twenty electrode system of the International Federation. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 10:371–375Google Scholar
  13. 13.
    Rechtschaffen A, Kales A (Hrsg) (1968) A manual of standardized terminology, techniques, and scoring system for sleep stages of human subjects. Washington Public Health Service, Washington (Deutsche Übersetzung: Ein Manual der standardisierten Terminologie, Techniken und Auswertung der Schlafstadien beim Menschen. ecomed, Landsberg, Lech. 2002)Google Scholar
  14. 14.
    Penzel T (2014) Schlafforschung heute: Entwicklungen, Techniken und Motivationen der Praxis. In: Ahlheim H (Hrsg) Kontrollgewinn-Kontrollverlust. Die Geschichte des Schlafs in der Moderne. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  15. 15.
    Rodenbeck A (2013) Manual der American Academy of Sleep Medicine. Überblick über die Updateversion 2.0. Somnologie 17:122–130CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Iber C, Ancoli-Israel S, Chesson A, Quan SF (2007) The AASM manual for the scoring of sleep and associated events: rules, terminology and technical specifications, 1. Aufl. American Academy of Sleep Medicine, Westchester (Deutsche Übersetzung: Das AASM Manual zum Scoring von Schlaf und assoziierten Ereignissen: Regeln, Terminologie und technische Spezifikationen. Steinkopff, Springer, Berlin)Google Scholar
  17. 17.
    Wetter T‑C, Holsboer-Trachsler E (2008) Klinische Elektrophysiologie im Schlaf. In: Gründer G, Berkert O (Hrsg) Handbuch der Psychopharmakotherapie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  18. 18.
    Penzel T, Fitze I (2007) Aktueller Stand der Polysomnographie. Klin Neurophysiol 38:122–127CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Schulz R (2012) Schlafbezogene Atmungsstörungen. Pneumologe 9:147–158CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Pollmächer T (1997a) Allgemeines zur Messung elektrischer Biosignale. In: Schulz H, Geisler P, Rodenbeck A (Hrsg) Kompendium Schlafmedizin. ecomed MEDIZIN, Heidelberg (Kapitel I‑2.1.1)Google Scholar
  21. 21.
    Zaunseder S, Penzel T (2011) Verstärkung und Filter. In: Schulz H, Geisler P, Rodenbeck A (Hrsg) Kompendium Schlafmedizin. ecomed MEDIZIN, Heidelberg (18. Ergänzungslieferung, Kapitel I‑2.1.3)Google Scholar
  22. 22.
    Berry RB, Brooks R, Gamaldo CE, Harding SM, Marcus CL, Vaughn BV (2012) The AASM Manual for the scoring of sleep and associated events: rules, terminology and technical specifications. Version 2.0. American Academy of Sleep Medicine, Darien (http://www.aasmnet.org)Google Scholar
  23. 23.
    Schmid B, Wendisch N, Kolbeck A, Geisler P (2013) Diagnostik allgemein – Kardiorespiratorische Polysomnographie. In: Schulz H, Geisler P, Rodenbeck A (Hrsg) Kompendium Schlafmedizin. ecomed MEDIZIN, Heidelberg (21. Ergänzungslieferung, Kapitel I‑4.11.1)Google Scholar
  24. 24.
    Rodenbeck A (2017a) Biosignaleichung. In: Schulz H, Geisler P, Rodenbeck A (Hrsg) Kompendium Schlafmedizin. ecomed MEDIZIN, Heidelberg (27. Ergänzungslieferung, Kapitel I‑5.1.4.)Google Scholar
  25. 25.
    Rodenbeck A (2017b) Update Schlafstadien-Auswerteregeln der American Academy of Sleep Medicine (AASM Manual 2.4 2017). In: Schulz H, Geisler P, Rodenbeck A (Hrsg) Kompendium Schlafmedizin. ecomed MEDIZIN, Heidelberg (27. Ergänzungslieferung, Kapitel I‑9.3.2.4)Google Scholar
  26. 26.
    Netzer N, Pramsohler S, Fronhofen H (2018) Schlaf beim alten Menschen. Somnologie 22:240–244CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Rodenbeck A, Danker-Hopfe H, Penzel T (2008) Auswerteregeln der American Academy of Sleep Medicine (AASM Manual 2007). In: Schulz H, Geisler P, Rodenbeck A (Hrsg) Kompendium Schlafmedizin. ecomed MEDIZIN, Heidelberg (12. Ergänzungslieferung, Kapitel I‑9.3.2)Google Scholar
  28. 28.
    Rodenbeck A (2014) Kompendium Schlafmedizin. In: Schulz H, Geisler P, Rodenbeck A (Hrsg) Update Schlafstadien-Auswerteregeln der American Academy of Sleep Medicine (AASM Manual 2.1, 2014). ecomed MEDIZIN, Heidelberg (12. Ergänzungslieferung, Kapitel I‑9.3.2.2)Google Scholar
  29. 29.
    Pollmächer T (1997b) Nächtliche periodische Bewegungen der Gliedmaßen – Phänomenologie. In: Schulz H, Geisler P, Rodenbeck A (Hrsg) Kompendium Schlafmedizin. ecomed MEDIZIN, Heidelberg (Kapitel I‑2.2)Google Scholar
  30. 30.
    Penzel T, Glos M, Schöbel C, Zhongming H, Ondrej L, Fitze I (2018) Telemedizin und telemetrische Aufzeichnungsmethoden zur Diagnostik in der Schlafmedizin. Somnologie 22:199–208CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Zaunseder S, Henning A, Wedekind D, Trumpp A, Malberg H (2017) Unobtrusive acquisition of cardiorespiratory signals. Somnologie 21:93–100CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Garn H, Castrucci M, Kohn B, Wiesmeyr C, Dittrich K, Kloesch G, Stepansky R, Wimmer M, Stefanic A, Böck M, Mandl M, Ipsiroglu O, Grossegger D, Kemethofer M, Seidel S (2017) Detektion periodischer Beinbewegungen im Schlaf – Ein Vergleich von Elektromyographie und 3D Videoanalyse. Somnologie 21:93–100CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DKD Helios Klinik WiesbadenWiesbadenDeutschland
  2. 2.Lungenzentrum WiesbadenHelios Dr. Horst Schmidt Kliniken WiesbadenWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations