Advertisement

Evaluation des Lernprogramms Partnerschaft ohne Gewalt

  • Daniel TreuthardtEmail author
  • Melanie Kröger
Originalarbeit
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Häusliche Gewalt führt nur in den seltensten Fällen zu einer Verurteilung. Noch seltener bekommen die Täter die Möglichkeit, an Interventionen teilzunehmen. Um dies zu ändern, führten die Bewährungs- und Vollzugsdienste des Amts für Justizvollzug Zürich das Lernprogramm „Partnerschaft ohne Gewalt“ (PoG) ein. Das PoG richtet sich an Personen, die innerhalb einer bestehenden oder aufgelösten Partnerschaft Gewalt ausgeübt haben. Das Lernprogramm wurde nun evaluiert. Zunächst werden zentrale Begriffe definiert und theoretische Grundlagen erläutert, welche die Basis für die Entwicklung des Lernprogramms bilden. Außerdem werden die Struktur und der Durchführungsprozess des PoG vorgestellt. Anschließend folgt die Evaluation der Wirksamkeit des Lernprogramms anhand der Rückfallzahlen in Verbindung mit der Vollendung der Programmteilnahme. Es zeigte sich, dass lediglich 14 % der 128 Personen, die das Lernprogramm vollendet haben, rückfällig wurden, im Vergleich zu 25 %iger Rückfälligkeit unter den 64 Personen, die das Lernprogramm nicht vollendet haben. Trotz der deutlich niedrigeren Rückfallquote nach Vollendung des Programms wird der Zusammenhang statistisch nicht signifikant. Gründe hierfür werden diskutiert. Des Weiteren ist der Zusammenhang zwischen der von den Leitern nach Abschluss des Lernprogramms gestellten Legalprognosen und den einschlägigen Rückfällen signifikant. Abschließend werden die Ergebnisse in die Literatur eingebettet, und die Evaluation wird kritisch reflektiert.

Schlüsselwörter

Häusliche Gewalt Lernprogramm Rückfälligkeit Legalprognose Evaluation 

Evaluation of the intervention program intimate relationship without violence

Abstract

Incidents of intimate partner violence rarely lead to a prosecution and sentencing. Even more so, offenders rarely get the opportunity to participate in interventions or treatment programs. Therefore, the Zurich Office of Justice introduced the short-term intervention program intimate relationship without violence (Partnerschaft ohne Gewalt, PoG). The PoG addresses people who have committed acts of violence in a current or former intimate relationship. The intervention program was evaluated. First, key terms are defined and theoretical concepts underlying the short-term intervention program are presented as well as the basic structure of the program. Subsequently, the effectiveness of the PoG is evaluated based on completion of program participation and the rate of recidivism. The results show that only 14% of the 128 persons who completed the program were recidivistic in comparison to a recidivism rate of 25% among the 64 persons who did not complete the program. Even though recidivism was notably lower after completing the program, the relationship between these two variables was not statistically significant. The underlying reasons are discussed. Furthermore, the relationship between the prognosis of the program instructor at the end of the program on future intimate partner violence and reoffending was significant. Finally, the results are compared to several findings in the literature and the evaluation is critically examined.

Keywords

Intimate partner violence Short-term intervention program Recidivism Prognosis Evaluation 

Notes

Interessenkonflikt

D. Treuthardt ist beim Amt für Justizvollzug Zürich, das die Lernprogramme durchführt, angestellt. D. Treuthardt ist in seiner Funktion als Leiter der Bewährungs- und Vollzugsdienste Vorgesetzter der Mitarbeitenden des Bereichs Lernprogramme. D. Treuthardt gibt an, dass dies keinen Interessenkonflikt darstellt, im Rahmen wissenschaftlicher Transparenz jedoch explizit offenzulegen ist. M. Kröger gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Agentur der Europäische Union für Grundrechte (2014) Violence against women: an EU-wide survey. fra.europa.eu/en/publication/2014/violence-against-women-eu-wide-survey-main-results-report. Zugegriffen: 28. Febr. 2019
  2. Arias E, Arce R, Vilariño M (2013) Batterer intervention programmes: a meta-analytic review of effectiveness. Psychosoc Interv.  https://doi.org/10.5093/in2013a18 CrossRefGoogle Scholar
  3. Cohen J (1988) Statistical power analysis for the behavioral sciences, 2. Aufl. Erlbaum, HillsdaleGoogle Scholar
  4. Davis RC, Taylor BG, Maxwell CD (1998) Does batterer treatment reduce violence? A randomized experiment in Brooklyn. Justice Q 18:171–201Google Scholar
  5. Der Bundesrat (2019) Besserer Schutz vor häuslicher Gewalt und Stalking. https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-75689.html. Zugegriffen: 20. Aug. 2019
  6. Dunford FW (2000) The San Diego Navy Experiment: an assessment of interventions for men who assault their wives. J Consult Clin Psychol 68:468–476.  https://doi.org/10.1037/0022-006x.68.3.468 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG (2012) Informationsblatt 1: Definitionen, Formen und Folgen häuslicher Gewalt. www.ebg.admin.ch/ebg/de/home/dokumentation/publikationen/publikationen-zu-gewalt/informationsblaetter-haeusliche-gewalt.html. Zugegriffen: 9. Jan. 2019
  8. Endrass J, Rossegger A, Urbaniok F (2012) Häusliche Gewalt im Kanton Zürich. www.kapo.zh.ch/internet/sicherheitsdirektion/kapo/de/praevention/ist/weitere_infos/dokumentationen/fachbeitraege.html#a-content. Zugegriffen: 28. Febr. 2019
  9. Feder LR, Dugan L (2004) Testing a court-mandated treatment program for domestic violence offenders: the Broward experiment. National Institute of Justice, Washington, DC (www.ncjrs.gov/pdffiles1/nij/199729.pdf. Gesehen am 17. Januar 2019)Google Scholar
  10. Gerth J, Rossegger A, Bauch E, Endrass J (2017) Assessing the discrimination and calibration of the ontario domestic assault risk assessment in Switzerland. Partner Abuse 8:168–185.  https://doi.org/10.1891/1946-6560.8.2.168 CrossRefGoogle Scholar
  11. Groß G (2004) Deliktbezogene Rezidivraten von Straftätern im internationalen Vergleich. Dissertation. Ludwig-Maximilians-Universität, München (www.edoc.ub.uni-muenchen.de/1834/1/Gross_Gregor.pdf)Google Scholar
  12. Hilton NZ, Harris GT (2009) How nonrecidivism affects predictive accuracy: evidence from a cross-validation of the Ontario Domestic Assault Risk Assessment (ODARA). J Interpers Violence 24:326–337.  https://doi.org/10.1177/0886260508316478 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Hilton NZ, Harris GT, Holder N (2008) Actuarial assessment of violence risk in hospital-based partner assault clinics. Can J Nurs Res 40:56–70PubMedGoogle Scholar
  14. Hilton NZ, Harris GT, Popham S, Lang C (2010) Risk assessment among incarcerated male domestic violence offenders. Crim Justice Behav 37:815–832.  https://doi.org/10.1177/0093854810368937 CrossRefGoogle Scholar
  15. Hilton NZ, Harris GT, Rice ME, Lang C, Cormier CA, Lines KJ (2004) A brief actuarial assessment for the prediction of wife assault recidivism: the Ontario Domestic Assault Risk Assessment. Psychol Assess 16(3):267–275.  https://doi.org/10.1037/1040-3590.16.3.267 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Lewin K (2012) Feldtheorie in den Sozialwissenschaften. Huber, BernGoogle Scholar
  17. Lin S, Su C, Chou FH et al (2009) Domestic violence recidivism in high-risk Taiwanese offenders after the completion of violence treatment programs. J Forensic Psychiatry Psychol 20:458–472.  https://doi.org/10.1080/14789940802638341 CrossRefGoogle Scholar
  18. Nigl T (2018) Evaluationsbericht – Lernprogramm gegen häusliche Gewalt 2016–2017. Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt Basel-Landschaft, LiestalGoogle Scholar
  19. Treuthardt D (2017) Tatpersonen häuslicher Gewalt. Ein delinquenzbezogenes Handlungsmodell für Behörden, Institutionen und Fachpersonen. www.ebg.admin.ch/dam/ebg/de/dokumente/haeusliche_gewalt/bericht_treuthardt_handlungsmodell_tatpersonen.pdf.download.pdf/14-EBG_2017_Bericht_Treuthardt_Handlungsmodell_Tatpersonen_d.pdf. Zugegriffen: 9. Jan. 2019

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bewährungs- und VollzugsdiensteAmt für Justizvollzug des Kantons ZürichZürichSchweiz
  2. 2.Fachbereich PsychologieUniversität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations