Advertisement

„Benchmarking“ in der Sozialtherapie: Vergleiche zwischen sozialtherapeutischen Abteilungen für Sexualstraftäter in Bayern

  • Lena C. CarlEmail author
  • Lora Lauchs
  • Martin Schmucker
  • Friedrich Lösel
Originalarbeit
  • 87 Downloads

Zusammenfassung

Die Sozialtherapie ist in Deutschland die intensivste Form der Straftäterbehandlung, die insbesondere im Bereich der Sexualdelinquenz Anwendung findet. Noch immer mangelt es an methodisch stichhaltigen Evaluationen, und diese stehen vor erheblichen methodischen und rechtlichen Problemen. Deshalb wurden Studien zur „best practice“ angeregt, die datengestützte Vergleiche zwischen sozialtherapeutischen Einrichtungen gestatten. Dementsprechend verglich die vorliegende Studie sieben sozialtherapeutische Abteilungen für Sexualstraftäter in Bayern hinsichtlich ihrer strukturellen Rahmenbedingungen, der behandelten Straftäter und deren Rückfälligkeit. Bei leichten Unterschieden in den Rahmenbedingungen ergab sich eine starke Varianz in der Klientel, z. B. im Hinblick auf Alter, Art der Sexualdelikte, Substanzmissbrauch, klinische Diagnosen oder Rückfallrisiko im Static-99. Auch die Rückfallraten unterschieden sich zwischen den Einrichtungen, allerdings klärte die Zugehörigkeit zu einer Abteilung weniger als 10 % der Varianz im Rückfall auf. Die Befunde legen nahe, dass die Varianz in den Rückfallraten überwiegend auf Unterschiede in der Klientel zurückzuführen sind und weniger auf Merkmale der Abteilungen und Behandlungsansätze. Schlussfolgerungen für die weitere Forschung und den datengestützten Austausch zwischen den Abteilungen werden erörtert.

Schlüsselwörter

Sozialtherapie Rückfälligkeit Strafvollzug Evaluation Benchmarking Sexualstraftäter 

Benchmarking in social therapy: comparisons between sociotherapeutic facilities for sex offenders in Bavaria

Abstract

In Germany social therapy is the most intensive form of offender treatment and is particularly used in the field of sexual delinquency; however, there is still a lack of rigorous outcome evaluations, partially due to methodological and legal reasons. Therefore, studies on best practice in sociotherapeutic treatment were suggested, i.e. data-based comparisons between different sociotherapeutic facilities. Accordingly, the present study compared seven sociotherapeutic units for sex offenders in Bavaria with respect to structural framework conditions, treatment characteristics, the offender population and recidivism. There were various differences in framework and treatment conditions and a larger variance in the clientele, e.g. in age, type of sexual offenses, substance abuse history, mental health diagnoses and risk of recidivism in Static 99. The recidivism rates also differed between the sociotherapeutic units but characteristics of the facility accounted for less than 10% of the variance in recidivism. The findings indicate that differences in recidivism rates were mainly due to differences in the clientele and less to the characteristics of the facility and treatment approaches. The implications for further research and data-based communication between the facilities are discussed.

Keywords

Social-therapeutic treatment Recidivism Penal system Evaluation Benchmarking Sex offender 

Notes

Danksagung

Wir bedanken uns bei Dr. Johann Endres und Dr. Maike Breuer vom kriminologischen Dienst des bayerischen Justizvollzugs und bei der kriminologischen Zentralstelle in Wiesbaden für die Bereitstellung von Daten und bei Mag. Eva Link und Dr. Doris Bender für ihre Unterstützung in unserem Projekt.

Förderung

Diese Studie wurde aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz finanziert.

Interessenkonflikt

L.C. Carl, L. Lauchs, M. Schmucker und F. Lösel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Arbeitskreis sozialtherapeutische Anstalten im Justizvollzug e. V. (2016) Sozialtherapeutische Anstalten und Abteilungen im Justizvollzug. Mindestanforderungen an Organisation und Ausstattung sowie Indikation zur Verlegung – Revidierte Empfehlungen (Stand 2016). FS 65:37–40Google Scholar
  2. Bonta J, Andrews DA (2017) The psychology of criminal conduct. Routledge Taylor & Francis Group, London, New YorkGoogle Scholar
  3. Bussmann KD, Seifert S, Richter K (2007) Sozialtherapie im Strafvollzug: Die kriminologische Evaluation der Sozialtherapeutischen Anstalt Halle (Saale). In: Lösel F, Bender D, Jehle J‑M (Hrsg) Kriminologie und wissensbasierte Kriminalpolitik. Entwicklungs- und Evaluationsforschung. Forum Verlag, GodesbergGoogle Scholar
  4. Carl LC, Schmucker M, Lösel F (2019) Predicting attrition and engagement in the treatment of young offenders (in Vorbereitung)Google Scholar
  5. Dahle K‑P (1995) Therapiemotivation hinter Gittern; Zielgruppenorientierte Entwicklung und Erprobung eines Motivationskonstrukts für die therapeutische Arbeit im Strafvollzug. S. Roderer, RegensburgGoogle Scholar
  6. Deutscher Bundestag (1998) Gesetz zur Bekämpfung von Sexualdelikten und anderen gefährlichen Straftaten vom 26. Januar 1998. Bundesgesetzblatt Teil I, Nr. 6Google Scholar
  7. Duwe G, Clark V (2013) Blessed be the social tie that binds: the effects of prison visitation on offender recidivism. Crim Justice Policy Rev 24:271–296.  https://doi.org/10.1177/0887403411429724 CrossRefGoogle Scholar
  8. Egg R, Niemz S (2012) Die Entwicklung der Sozialtherapie im Justizvollzug im Spiegel empirischer Erhebungen. In: Wischka B, Pecher W, van den Boogart H (Hrsg) Behandlung von Straftätern. Sozialtherapie, Maßregelvollzug, Sicherungsverwahrung. Centaurus, Freiburg im Breisgau, S 1–19Google Scholar
  9. Eher R, Rettenberger M (2013) Der Static-99 zur Erfassung des statischen Risikos bei Sexualstraftätern. In: Rettenberger M (Hrsg) Handbuch kriminalprognostischer Verfahren. Hogrefe, Göttingen, Bern, Wien, Paris, Oxford, Prag, Toronto, Boston, Mass., Amsterdam, Kopenhagen, Stockholm, Florenz, Helsinki, S 189–201Google Scholar
  10. Eher R, Schilling F, Haubner-MacLean T, Jahn T, Rettenberger M (2012) Ermittlung des relativen und absoluten Rückfallrisikos mithilfe des Static-99 in einer deutschsprachigen Population entlassener Sexualstraftäter. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 6:32–40.  https://doi.org/10.1007/s11757-011-0146-z CrossRefGoogle Scholar
  11. Eldridge H, Bullens R (2000) Dauerhafte Veränderung: Handbuch zur Rückfallprävention. Ambulant Bureau Jeugdwelzijnszorg, LeidenGoogle Scholar
  12. Endres J, Bieneck S (2011) BSDSB. Eine Basisdokumentation für die sozialtherapeutischen Einrichtungen im bayerischen Strafvollzug. FS 60:244–248Google Scholar
  13. Etzler S (2017) Sozialtherapie im Strafvollzug 2017; Ergebnisübersicht zur Stichtagserhebung zum 31.03.2017. KrimZ. https://www.krimz.de/fileadmin/dateiablage/E-Publikationen/BM-Online/bm-online12.pdf.. Zugegriffen: 01.07.2019Google Scholar
  14. Gates M, Dowden C, Brown SL (1998) Case need domain: “Community functioning”. Forum Correct Res 10:35–37Google Scholar
  15. Gudjonsson GH, Sigurdsson JF (2000) Differences and similarities between violent offenders and sex offenders. Child Abus Negl 24:363–372.  https://doi.org/10.1016/S0145-2134(99)00150-7 CrossRefGoogle Scholar
  16. Guéridon M (2016) Ist eine Evaluation der Wirksamkeit von Sozialtherapie überhaupt möglich? R Psych 2:285–309.  https://doi.org/10.5771/2365-1083-2016-3-285 CrossRefGoogle Scholar
  17. Haas S (2014) Beurteilerübereinstimmung und -reliabilität des vom Kriminologischen Dienst des bayerischen Justizvollzugs erstellten Erhebungsbogens für Sexualstraftäter; Ein Untersuchungsinstrument zur Analyse von Rückfalldeterminanten. unveröffentlichte Diplomarbeit, InnsbruckGoogle Scholar
  18. Hanson RK, Thornton D (2000) Improving risk assessments for sex offenders: a comparison of three actuarial scales. Law Hum Behav 24:119–136.  https://doi.org/10.1023/A:1005482921333 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. Hanson K, Bourgon G, Helmus L, Hodgson S (2009) The Principles of Effective Correctional Treatment Also Apply To Sexual Offenders. Crim Justice Behav 36(9):865–891.  https://doi.org/10.1177/0093854809338545 CrossRefGoogle Scholar
  20. Huchzermeier C, Bruss E, Geiger F, Godt N, von Nettelbladt F, Aldenhoff J (2006) Psychopathy checklist score predicts negative events during the sentences of prisoners with Hare psychopathy: a prospective study at a German prison. Can J Psychiatry 51:692–697.  https://doi.org/10.1177/070674370605101105 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. Hunter JA, Figueredo AJ, Malamuth NM, Becker JV (2003) Juvenile sex offenders: toward the development of a typology. Sex Abuse 15:27–48.  https://doi.org/10.1177/107906320301500103 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. Jehle J‑M, Albrecht H‑J, Hohmann-Fricke S, Tetal C (2016) Legalbewährung nach strafrechtlichen Sanktionen; Eine bundesweite Rückfalluntersuchung 2010 bis 2013 und 2004 bis 2013. Forum Verlag Godesberg, MönchengladbachGoogle Scholar
  23. Keller L, Heinrich W, Nebe R (2017) Besser als früher?; Ein Vergleich der Gefangenen und deren Rückfälligkeit der JVA-Kassel II – Sozialtherapeutische Anstalt – von 1994–1997 und 2003–2006. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 11:22–30.  https://doi.org/10.1007/s11757-016-0408-x CrossRefGoogle Scholar
  24. Lösel F (2000) The efficacy of sexual offender treatment: a review of German and international evaluations. In: van Koppen PJ, Roos NHM (Hrsg) Rationality, information and progress in psychology and law. Metajuridica Publications, Maastricht, S 145–170Google Scholar
  25. Lösel F (2012) Offender treatment and rehabilitation; what works? In: Maguire M, Morgan R, Reiner R (Hrsg) The oxford handbook of criminology. Oxford University Press, Oxford, S 986–1016Google Scholar
  26. Lösel F (2018) Evidence comes by replication, but needs differentiation: the reproducibility issue in science and its relevance for criminology. J Exp Criminol 14:257–278.  https://doi.org/10.1007/s11292-017-9297-z CrossRefGoogle Scholar
  27. Lösel F, Köferl P, Weber F (1987) Meta-Evaluation der Sozialtherapie; Qualitative und quantitative Analysen zur Behandlungsforschung in sozialtherapeutischen Anstalten des Justizvollzugs. Ferdinand Enke, StuttgartGoogle Scholar
  28. Lösel F, Link E, Schmucker M, Bender D, Breuer MM, Carl LC, Endres J, Lauchs L (2019) On the effectiveness of sexual offender treatment in prisons: A comparison of two different evaluation designs in routine practice. Sex Abuse (im Druck)Google Scholar
  29. Maas CJM, Hox JJ (2005) Sufficient sample sizes for multilevel modeling. Methodology 1:85–91.  https://doi.org/10.1027/1614-2241.1.3.85 CrossRefGoogle Scholar
  30. Markson L, Lösel F, Souza K, Lanskey C (2015) Male prisoners’ family relationships and resilience in resettlement. Criminol Crim Justice 15:423–441.  https://doi.org/10.1177/1748895814566287 CrossRefGoogle Scholar
  31. Olver ME, Stockdale KC, Wormith JS (2011) A meta-analysis of predictors of offender treatment attrition and its relationship to recidivism. J Consult Clin Psychol 79:6–21.  https://doi.org/10.1037/a0022200 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. Pantall J (2016) Benchmarking in healthcare. NT Res 6:568–580.  https://doi.org/10.1177/136140960100600203 CrossRefGoogle Scholar
  33. Schmucker S, Lösel F (2015) The effects of sexual offender treatment on recidivism: an international meta-analysis of sound quality evaluations. J Exp Criminol 11(4):597–630.  https://doi.org/10.1007/s11292-015-9241-z CrossRefGoogle Scholar
  34. Spöhr M (2009) Sozialtherapie von Sexualstraftätern im Justizvollzug. Praxis und Evaluation. Forum Verlag, MönchengladbachGoogle Scholar
  35. Suhling S, Guéridon M (2016) Vergleiche zwischen sozialtherapeutischen Einrichtungen. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 10:32–44.  https://doi.org/10.1007/s11757-015-0355-y CrossRefGoogle Scholar
  36. Suhling S, Köhler A, Bernardi C (2009) Soziales Klima, Behandlungsmotivation und Behandlungserfolg in Sozialtherapeutischen Einrichtungen des Justizvollzugs und im Maßregelvollzug. In: Saimeh N (Hrsg) Motivation und Widerstand – Herausforderungen im Maßregelvollzug. Psychiatrie-Verlag, Bonn, S 211–228Google Scholar
  37. Wischka B (2014) Entwicklung und Evaluation eines Behandlungsprogramms für Sexualstraftäter (BPS) im Kontext integrativer Sozialtherapie. Dissertation, HildesheimGoogle Scholar
  38. Wischka B (2004) Kognitiv-behaviorale Therapie für Sexualstraftäter und Nachsorge in einer sozialtherapeutischen Abteilung. In: Egg R (Hrsg) Ambulante Nachsorge nach Straf- und Maßregelvollzug. Konzepte und Erfahrungen. Kriminologische Zentralstelle e. V., Wiesbaden, S 87–120Google Scholar
  39. Wischka B, Specht F (2001) Integrative Sozialtherapie; Mindestanforderungen, Indikation und Wirkfaktoren. In: Rehn G, Wischka B, Lösel F, Walter M (Hrsg) Behandlung „gefährlicher Straftäter“. Grundlagen, Konzepte, Ergebnisse. Centaurus Verlag & Media, HerbolzheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Lena C. Carl
    • 1
    Email author
  • Lora Lauchs
    • 1
  • Martin Schmucker
    • 1
  • Friedrich Lösel
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für PsychologieFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland
  2. 2.Institute of CriminologyUniversity of Cambridge (UK)CambridgeGroßbritannien

Personalised recommendations