Advertisement

Anmerkungen zur deutschsprachigen Adaptation der Psychopathy Checklist-Revised (PCL‑R)

  • Johann Endres
  • M. Florian SchwanengelEmail author
Originalarbeit

Zusammenfassung

Das Erscheinen einer deutschsprachigen Version der Psychopathy Checklist-Revised (PCL‑R) stellt für die diagnostische Beurteilung von Straftätern und die Kriminalprognose einen wichtigen Fortschritt dar. Die deutsche Adaptation bietet nicht nur eine Übersetzung des kanadischen Originals, sondern enthält auch ergänzende Erläuterungen zu den Items und empirische Daten. Vorgestellt werden wichtige Merkmale des Instruments (Daten zu Reliabilität und prognostischer Validität), Besonderheiten der Anwendung (z. B. Berücksichtigung der Zeitperspektive, Auslassen einzelner Items und Korrektur der Scores) und Kritikpunkte, die sich aus der kleinen und fraglich repräsentativen Normstichprobe sowie der nicht perfekten Reliabilität des Instruments ergeben.

Schlüsselwörter

Psychopathie Kriminalprognose Psychologische Diagnostik 

Comments on the German adaptation of the Psychopathy Checklist-Revised

Abstract

The publication of the German language version of the Psychopathy Checklist-Revised (PCL‑R) represents significant progress in the assessment of criminal offenders and risk assessment. The German adaptation goes beyond a mere translation of the Canadian original but contains supplementary item explanations and empirical data. Important features of this assessment instrument (e.g. data on reliability and prognostic validity), peculiarities of its clinical application (e. g. time frame, omitting items and adjustment of sum scores) and critical comments concerning the small and questionably representative German norm sample and the limited reliability of the instrument are presented.

Keywords

Psychopathy Risk assessment Psychological assessment 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken Maike Breuer und Franz Streng für kritische Anmerkungen.

Interessenkonflikt

J. Endres und M. F. Schwanengel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Dahle KP, Harwarth F, Schneider-Njepel V (2012) LSI-R: Inventar zur Einschätzung des Rückfallrisikos und der Betreuungs- und Behandlungsbedarfs von Straftätern. Deutsche Version des Level of Service Inventory—Revised nach Don Andrews und James Bonta. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. Endres J (2000) Die Kriminalprognose im Strafvollzug. Z Strafvollzug Straffälligenhilfe 49:67–83Google Scholar
  3. Endres J (2005) Diagnostische Zugänge zur Erfassung von Dissozialität im Erwachsenenalter. In: Dahle KP, Volbert R (Hrsg) Entwicklungspsychologische Aspekte der Rechtspsychologie. Hogrefe, Göttingen, S 192–208Google Scholar
  4. Endres J, Breuer M (2014) Leugnen bei inhaftierten Sexualstraftätern: Ursachen, Korrelate und Konsequenzen. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 8:263–278CrossRefGoogle Scholar
  5. Endres J, Schwanengel MF, Behnke M (2012) Diagnostik und prognostische Beurteilung in der Sozialtherapie. In: Wischka B, Pecher W, van den Boogaart H (Hrsg) Behandlung von Straftätern. Sozialtherapie, Maßregelvollzug, Sicherungsverwahrung. Centaurus, Herbolzheim, S 101–122Google Scholar
  6. Hare RD (2003) Hare Psychopathy Checklist-Revised (PCL-R), 2. Aufl. Multi-Health Systems, TorontoGoogle Scholar
  7. Hare RD (2016) Psychopathy, the PCL-R, and criminal justice: Some new findings and current issues. Can Psychol 57:21–34CrossRefGoogle Scholar
  8. Hare RD, Neumann CS (2012) Psychopathie als klinisches und empirisches Konstrukt. In: Wischka B, Pecher W, van den Boogaart H (Hrsg) Behandlung von Straftätern. Sozialtherapie, Maßregelvollzug, Sicherungsverwahrung. Centaurus, Herbolzheim, S 123–161Google Scholar
  9. Lienert GA (1969) Testaufbau und Testanalyse, 3. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  10. Lösel F, Schmucker M (2014) Psychopathie: Ein zentrales Thema der „Neurokriminologie“. Monatsschr Kriminol Strafrechtsreform 97(5/6):487–503Google Scholar
  11. Maffei C, Fossati A, Agostini I, Barraco A, Bagnato M, Deborah D, Namia C, Novella L, Petrachi M (1997) Interrater reliability and internal consistency of the Structured Clinical Interview for DSM-IV Axis II Personality Disorders (SCID-II), version 2.0. J Pers Disord 11:279–284CrossRefGoogle Scholar
  12. Mokros A (2013) PCL-R/PCL:SV - Psychopathy Checklist-Revised/Psychopathy Checklist: Screening Version. In: Rettenberger M, von Franqué F (Hrsg) Handbuch kriminalprognostischer Verfahren. Hogrefe, Göttingen, S 83–107Google Scholar
  13. Mokros A (2015) Standardisierte und psychometrische Untersuchungsverfahren in der forensisch-psychiatrischen Begutachtung. In: Dreßing H, Habermeyer E (Hrsg) Psychiatrische Begutachtung: Ein praktisches Handbuch für Ärzte und Juristen, 6. Aufl. Urban & Fischer, München, Jena, S 29–52CrossRefGoogle Scholar
  14. Mokros A, Hollerbach P, Nitschke J, Habermeyer E (2017) PCL‑R. Hare Psychopathy Checklist-Revised. Deutsche Version der Hare Psychopathy Checklist-Revised (PCL‑R) von R.D. Hare. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  15. Müller HE (2011) „Oberflächlich charmant“, tendenziell gefährlich? Die Psychopathy Checklist-Revised (PCL-R) von Robert Hare. Neue Z Strafr 31:665–671Google Scholar
  16. Nedopil N (2005) Prognosen in der Forensischen Psychiatrie. Pabst, LengerichGoogle Scholar
  17. Streng F (2012) Strafrechtliche Sanktionen, 3. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Kriminologischer Dienst des bayerischen JustizvollzugsErlangenDeutschland
  2. 2.JVA ErlangenErlangenDeutschland

Personalised recommendations