Advertisement

Entstehung von Partnerschaften über Gefängnismauern hinweg

  • Vera HähnleinEmail author
Originalarbeit
  • 443 Downloads

Zusammenfassung

In der Legalprognose stellt eine bestehende Partnerschaft des Strafgefangenen ein wesentliches Einschätzungskriterium dar. Gerade Partnerschaften, die im Rahmen der Haftverbüßung entstehen, sind jedoch im Hinblick auf die Partnerschaftsstabilität schwer einschätzbar, da sie sich bisher nicht im Alltagsleben bewähren konnten. Bei den Frauen, die sich bewusst auf eine solche Partnerschaft mit einem inhaftierten Straftäter einlassen, findet sich ein breites Spektrum an Motiven für diese Entscheidung, eine Partnerschaft „über Gefängnismauern hinweg“, also eine „transmurale“ Beziehung, einzugehen. Mithilfe der qualitativen Inhaltsanalyse konnten auch verdeckte Motive erfasst werden.

Schlüsselwörter

Partnerwahl Strafvollzug Motiv Qualitative Inhaltsanalyse Transmural 

Establishing romantic relationships across prison walls

Abstract

A stable romantic relationship is considered as an important criterion for the prediction of dangerousness among offenders upon release. Especially relationships that have developed while the mate had been arrested already are difficult to assess as they have not passed the test of everyday life. There is a wide range of motives to be found within women who get involved intentionally in a relationship with an offender to arrange with him a romantic relationship “across prison walls“, thus a “transmural“ relationship. The analysis of the motives ensued by video-supported interviews on biographic development, important life events, actual situation in life, and specific patterns in partnerships. The collected data were assessed by means of qualitative content analysis using the videosequences as it seemed essential to understand both the explicit (conscious) as well as the implicit (non conscious) motives that were of importance in the process of choosing a mate.

Keywords

Mate selection Prison sentence Motive Qualitative content analysis Transmural 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

V. Hähnlein teilt mit, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle im vorliegenden Manuskript beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Probanden liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Asendorpf J (2008) Living apart together: Eine eigenständige Lebensform? Berlin: SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research. http://www.diw.de/soeppapers.pdf. Zugegriffen: 20. Juni 2015
  2. 2.
    Bassett JF, Moss B (2004) Men and women prefer risk takers as romantic and nonromantic partners. Curr Res Soc Psychol 9(10):135–144Google Scholar
  3. 3.
    Batson CD, Duncan BD, Ackerman P, Buckley T, Birch K (1981) Is empathic emotion a source of altruistic motivation? J Pers Soc Psychol 40(2):290–302CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bierhoff HW (1990) Psychologie hilfreichen Verhaltens. Kohlhammer, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Bierhoff HW (2009) Psychologie prosozialen Verhaltens: Warum wir anderen helfen. Kohlhammer, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Bodenmann G (2013) Lehrbuch Klinische Paar- und Familienpsychologie. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  7. 7.
    Bringle R, Buunk B (1991) Eifersucht und Partnerschaft. In: Amelang M, Ahrens HJ, Bierhoff HW (Hrsg) Partnerwahl und Partnerschaft. Hogrefe, Göttingen, S 71–92Google Scholar
  8. 8.
    Buchheim A, Strauß B (2002) Interviewmethoden der klinischen Bindungsforschung. In: Strauß B, Buchheim A, Kächele H (Hrsg) Klinische Bindungsforschung. Theorien-Methoden-Ergebnisse. Schattauer, Stuttgart, S 27–53Google Scholar
  9. 9.
    Butollo W, Krüsmann M, Hagl M (2002) Leben nach dem Trauma. Über den psychotherapeutischen Umgang mit dem Entsetzen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    De Steno D, Valdesolo P, Bartlett MY (2006) Jealousy and the threatened self: getting to the heart of the green-eyed monster. J Pers Soc Psychol 91(4):626–641CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Downey G, Feldman SI (1996) Implications of rejection sensitivity for intimate relationships. J Pers Soc Psychol 70(6):1327–1343CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Downey G, Freitas AL, Michaelis B, Khouri H (1998) The self-fulfilling prophecy in close relationships: rejection sensitivity and rejection by romantic partners. J Pers Soc Psychol 75(2):545–560CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Früh W (2007) Inhaltsanalyse, 6. Aufl. UVK Verlag, KonstanzGoogle Scholar
  14. 14.
    Hatfield E (1984) The dangers of intimacy. In: Derlega VJ (Hrsg) Communication, intimacy and close relationships. Academic Press, New York, S 207–220CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Karl R, Butollo W (2012) Dialogische Traumatherapie. Manual zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung. Klett Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  16. 16.
    Keller M, Edelstein W, Krettenauer T, Fang F, Fang G (2000) Denken über moralische Verpflichtung und interpersonale Verantwortung im Zusammenhang unterschiedlicher Kulturen. In: Edelstein W, Nunner-Winkler G (Hrsg) Moral im sozialen Kontext. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 375–406Google Scholar
  17. 17.
    Kernberg OF (1998) Liebesbeziehungen. Normalität und Pathologie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  18. 18.
    Kurdek LA (1993) Predicting marital dissolution. A 5-year longitudinal study of newlywed couples. J Pers Soc Psychol 64:221–241CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Lindsay-Hartz J (1984) Contrasting experiences of shame and guilt. Am Behav Sci 27(6):689–704CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Mayring P, Brunner E (2009) Qualitative Inhaltsanalyse. In: Buber R, Holzmüller HH (Hrsg) Qualitative Marktforschung: Konzepte-Methoden-Analysen, 2. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 669–680CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Mikula G, Stroebe W (1991) Theorien und Determinanten der zwischenmenschlichen Anziehung. In: Amelang M, Ahrens HJ, Bierhoff HW (Hrsg) Attraktion und Liebe. Formen und Grundlagen partnerschaftlicher Beziehungen. Hogrefe, Göttingen, S 61–104Google Scholar
  22. 22.
    Noyon A, Kock T (2006) Living apart together. Ein Vergleich getrennt wohnender Paare mit klassischen Partnerschaften. Z Familienforsch 18(1):27–45Google Scholar
  23. 23.
    Ross T (2001) Bindungsstile von gefährlichen Straftätern. Centaurus-Verlag, HerbolzheimCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Ruiner C (2010) Paare im Wandel. Eine qualitative Paneluntersuchung zur Dynamik des Verlaufs von Paarbeziehungen. Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  25. 25.
    Schneewind K, Wunderer E (2003) Prozessmodelle der Partnerschaftsentwicklung. In: Grau I, Bierhoff HW (Hrsg) Sozialpsychologie der Partnerschaft. Springer, Berlin, S 221–255CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Straver CJ (1980) Die nichteheliche Lebensgemeinschaft. Berichte über eine qualitative Untersuchung in den Niederlanden. Partnerschaft und Identität. Die nichteheliche Lebensgemeinschaft, Tagung vom 25.–27. Januar, Bd 3. Loccumer Protokolle, Loccum, S 18–43Google Scholar
  27. 27.
    Tedeschi RG, Calhoun LG (2004) Posttraumatic growth: conceptual foundations and empirical evidence. Psychol Inq 15(1):1–18CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Thibaut JW, Kelley HH (1959) The social psychology of groups. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  29. 29.
    Van der Kolk BA, Roth S, Pelcovitz D, Sunday S, Spinazzola J (2005) Disorders of extreme stress: the empirical foundation of a complex adaptation to trauma. J Trauma Stress 8(5):389–399CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Wöller W (2006) Trauma und Persönlichkeitsstörungen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  31. 31.
    Zuckerman M (1971) Dimensions of sensation seeking. J Consult Clin Psych 36(1):45–52CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Zuckerman M (1979) Sensation seeking: beyond the optimal level of arousal. Erlbaum, HillsdaleGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis für ärztliche PsychotherapieCottbusDeutschland

Personalised recommendations