Advertisement

Welche Rolle spielen Leistungsselbsteinschätzungen und Erfolgserwartungen für die Absicht, ein Masterstudium aufzunehmen?

  • Susanne Bergann
  • Irmela BlüthmannEmail author
  • Martin Neugebauer
  • Rainer Watermann
Allgemeiner Teil

Zusammenfassung

Die Theorie der rationalen Entscheidung lässt erwarten, dass die Erfolgserwartung für die Absicht, ein Masterstudium aufzunehmen, eine wichtige Rolle spielt. Allerdings ist der Einfluss der subjektiven Einschätzung, die Anforderungen eines Masterstudiums erfolgreich bewältigen zu können, im Vergleich zu Kosten- und Nutzenüberlegungen bisher unzureichend untersucht. Zudem ist zu den Bedingungsfaktoren der Erfolgserwartung wenig bekannt. Die vorliegende Studie soll dazu beitragen, diese Lücke zu schließen. Den latenten Regressionsanalysen liegt ein querschnittlicher Datensatz von Bachelorstudierenden aus einer Online-Studie an der Freien Universität Berlin zugrunde. Im Ergebnis zeigt sich erstens, dass die subjektive Erfolgserwartung wesentlich stärker mit der Absicht, ein Masterstudium aufzunehmen, korreliert, als die subjektiv erwarteten Erträge und Kosten. Zweitens finden wir mit Blick auf die Bedingungsfaktoren der Erfolgserwartung, dass hier neben objektiven Leistungsindikatoren subjektive Leistungsselbsteinschätzungen bedeutsam sind, insbesondere Selbsteinschätzungen in Bezug auf die Rezeption und Produktion wissenschaftlicher Texte.

Schlüsselwörter

Bachelor-Master-Übergang Bildungsentscheidungen Erfolgserwartung Leistungsselbsteinschätzungen Rational Choice Theorie 

What is the role of performance self-assessments and expectations of success for the intention to pursue a Master’s degree?

Abstract

Rational choice theory suggests that expectations of success strongly influence an individual’s decision to commence graduate studies. The impact of self-assessments of one’s own abilities to succeed in a master’s program is, however, understudied compared to cost-benefit considerations. Furthermore, only little is known about the predictors of expectations of success. The present paper attempts to fill this gap. We conducted latent regression analyses based on cross-sectional data from an online survey of bachelor’s students at Freie Universität Berlin. Our results show that, first, expectations of success are a considerably stronger predictor of educational choices than cost-benefit considerations. Second, we find that individuals’ performance self-assessments have a significant influence on expectations of success, even when grades are controlled for. This is especially true for performance self-assessments regarding academic reading and writing.

Keywords

Ability beliefs Bachelor-master-transition Educational decisions Expectation of success Performance self-assessments Rational choice theory 

Literatur

  1. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2016). Bildung in Deutschland. Ein indikatorgestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  2. Baumert, J., Maaz, K., & Jonkmann, K. (2010). Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule als Forschungsgegenstand: Robuste Befunde, die Bewährung von Wert-Erwartungs-Modellen und offene Fragen. In K. Maaz, J. Baumert, C. Gresch & N. McElvany (Hrsg.), Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule. Leistungsgerechtigkeit und regionale, soziale und ethnisch-kulturelle Disparitäten (S. 385–398). Berlin: BMBF.Google Scholar
  3. Becker, R., & Hecken, A. E. (2008). Warum werden Arbeiterkinder von Studium an Universitäten abgelenkt? Eine empirische Überprüfung der „Ablenkungsthese“ von Müller und Pollak (2007) und ihrer Erweiterung durch Hillmert und Jacob (2003). Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 60(1), 3–29.CrossRefGoogle Scholar
  4. Blüthmann, I., Sielschott, S., & Watermann, R. (2015). Ergebnisse der Bachelorbefragung an der Freien Universität Berlin im Sommersemester 2015. https://www.fu-berlin.de/sites/qm/verfahren/qualitaetssicherungsverfahren/zentrale-befragungen/bachelorbefragung/Bachelorbefragung-2015.pdf. Zugegriffen: 25. Apr. 2019.Google Scholar
  5. Boudon, R. (1974). Basic mechanism generating inequality of educational opportunity. In T. N. Clark (Hrsg.), Education, opportunity, and social inequality: Changing prospects in Western society (S. 21–39). New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  6. Breen, R., & Goldthorpe, J. H. (1997). Explaining educational differentials: Towards a formal rational action theory. Rationality and Society, 9, 275–305.CrossRefGoogle Scholar
  7. Daniel, A., & Watermann, R. (2018). The role of perceived benefits, costs, and probability of success in students’ plans for higher education. A quasi-experimental test of rational choice theory. European Sociological Review, 34(5), 539–553.CrossRefGoogle Scholar
  8. Eccles, J. (1994). Understanding women’s educational and occupational choices: applying the Eccles et al. Model of achievement-related choices. Psychology of Women Quarterly, 18(4), 585–609.CrossRefGoogle Scholar
  9. Eccles, J., Adler, T. F., Futterman, R., Goff, S. B., Kaczala, C. M., Meece, J., & Midgley, C. (1983). Expectancies, values and academic behaviors. In J. T. Spence (Hrsg.), Achievement and achievement motives (S. 75–146). San Francisco: W. H. Freeman.Google Scholar
  10. Erikson, R., & Jonsson, J. O. (1996). Explaining class inequality in education: the Swedish test case. In R. Erikson & J. O. Jonsson (Hrsg.), Can education be equalized? The Swedish case in comparative perspective (S. 1–63). Stockholm: Westview Press.Google Scholar
  11. Esser, H. (1999). Situationslogik und Handeln (Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 1). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Gaspard, H., Dicke, A.-L., Flunger, B., Schreier, B., Häfner, I., Trautwein, U., & Nagengast, B. (2015). More value through greater differentiation: gender differences in value beliefs about math. Journal of Educational Psychology, 107(3), 663–677.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gorges, J., & Kandler, C. (2012). Adults’ learning motivation: Expectancy of success, value, and the role of affective memories. Learning and Individual Differences, 22(5), 610–617.CrossRefGoogle Scholar
  14. KMK (2010). Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen. https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2003/2003_10_10-Laendergemeinsame-Strukturvorgaben.pdf. Zugegriffen: 25. Apr. 2019.Google Scholar
  15. Köller, O., Waterman, R., Trautwein, U., & Lüdke, O. (Hrsg.). (2004). Wege zur Hochschulreife in Baden-Württemberg. TOSCA – Eine Untersuchung in allgemeinbildenden und beruflichen Gymnasien. Budrich: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Kretschmann, J., Gronostaj, A., Schulze, A., & Vock, M. (2017). Wenn sich die Masterfrage stellt: Soziale Herkunftseffekte auf die Übergangsintention nach dem Bachelorstudium. Zeitschrift für empirische Hochschulforschung, 1(1), 76–92.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lörz, M., Quast, H., & Roloff, J. (2015). Konsequenzen der Bologna-Reform: Warum bestehen auch am Übergang vom Bachelor- ins Masterstudium soziale Ungleichheiten? Zeitschrift für Soziologie, 44(2), 137–155.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lörz, M., Quast, H., & Woisch, A. (2012). Erwartungen, Entscheidungen und Bildungswege. Studienberechtigte 2010 ein halbes Jahr nach Schulabgang (HIS Forum Hochschule, Bd. 5/2012). Hannover: HIS.Google Scholar
  19. Muthén, L. K., & Muthén, B. O. (2010). Mplus user’s guide (6. Aufl.). Los Angeles: Muthén & Muthén.Google Scholar
  20. Nagy, G., Garrett, J., Trautwein, U., Cortina, K. S., Baumert, J., & Eccles, J. S. (2008). Gendered high school course selection as a precursor of gendered occupational careers: the mediating role of self-concept and intrinsic value. In H. M. G. Watt & J. S. Eccles (Hrsg.), Gender and occupational outcomes: longitudinal assessments of individual, social, and cultural influences (S. 115–143). Washington, DC: American Psychological Association.CrossRefGoogle Scholar
  21. Neugebauer, M., Neumeyer, S., & Alesi, B. (2016). More diversion than inclusion? Social stratification in the Bologna system. Research in Social Stratification and Mobility, 45, 51–62.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rubin, D. (1987). Multiple imputation for Nonresponse in surveys. New York: John Wiley & Sons.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schneider, M., & Preckel, F. (2017). Variables associated with achievement in higher education: a systematic review of Meta-analyses. Psychological Bulletin, 143(6), 565–600.  https://doi.org/10.1037/bul0000098.CrossRefGoogle Scholar
  24. Stocké, V. (2007). Explaining educational decision and effects of families’ social class position: an empirical test of the Breen-Goldthorpe model of educational attainment. European Sociological Review, 23(4), 505–519.CrossRefGoogle Scholar
  25. Wigfield, A., & Eccles, J. S. (2000). Expectancy-value theory of achievement motivation. Contemporary Educational Psychology, 25, 68–81.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© The Editors of the Journal 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Arbeitsbereich Empirische Bildungs- und HochschulforschungFreie Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Arbeitsbereich Empirische BildungsforschungFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations