Advertisement

Auswirkungen der Digitalisierung auf die berufliche Bildung am Beispiel der Metall- und Elektroindustrie

  • Matthias Becker
  • Georg SpöttlEmail author
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Wir erleben gegenwärtig eine erneute Hinwendung zur industriellen Arbeit, bei der unter dem Einfluss der Digitalisierung Chancen und Risiken für die berufliche Bildung ausgemacht werden. Chancen entstehen durch die Anreicherung qualifizierter Arbeit und die Profilierung einiger Berufe, die zu einer Stabilisierung und Weiterentwicklung des Berufsbildungssystems beitragen können. Risiken entstehen durch eine Entwertung bestimmter beruflicher Tätigkeiten durch Automatisierung, die einzelne Berufe überflüssig machen können. Fragen zu beruflichen Kompetenzen und notwendigen Berufsprofilen für die digitalisierte Arbeit sind dabei von besonderem Interesse und werden im Beitrag ausgehend von empirischen Befunden der bayme vbm Studie analysiert und diskutiert.

Schlüsselwörter

Digitalisierung Industrie 4.0 Facharbeit Kompetenzentwicklung Berufe Veränderungsprozesse Paradigmenwechsel 

The Impact of Digitalization on Vocational Education and Training Exemplified by the Metal and Electrical Industry

Abstract

We are currently witnessing a renewed orientation towards industrial work which is revealing both opportunities and risks for vocational education under the influence of digitalization. Opportunities are created by enriching qualified work and by profiling some occupations which could help to stabilize and to further develop the vocational educational systems. Risks arise by a devaluation of certain occupational tasks through automation, which could render individual occupations obsolete. Questions of occupational competencies and profiles required for digitalized work are the focus of interest and will be analysed and discussed in the article by referring to empirical findings of the bayme vbm study.

Keywords

Competence development Digitalization Industry 4,0 Skilled work Paradigm shift Processes of change Occupations 

Literatur

  1. Abicht, L., & Spöttl, G. (Hrsg.) (2012). Qualifikationsentwicklungen durch das Internet der Dinge. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  2. acatech (Hrsg.) (2012). Deutschlands Zukunft als Produktionsstandort sichern. Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0. Berlin: Forschungsunion Wirtschaft und Wissenschaft.Google Scholar
  3. Adolph, L., Rothe, I., & Windel, A. (2016). Arbeit in der digitalen Welt – Mensch im Mittelpunkt. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 70(2), 78–81.CrossRefGoogle Scholar
  4. Aepli, M., Angst, V., Iten, R., Kaiser, H., Lüthi, I., & Schweri, J. (2017). Die Entwicklung der Kompetenzanforderungen auf dem Arbeitsmarkt im Zuge der Digitalisierung (SECO Publikation Arbeitsmarktpolitik No 47). Zollikofen: SECO Publikation.Google Scholar
  5. Ahrens, D., & Spöttl, G. (2018). Industrie 4.0 und Herausforderungen für die Qualifizierung von Fachkräften. In H. Hirsch-Kreinsen, P. Ittermann, & J. Niehaus (Hrsg.), Digitalisierung industrieller Arbeit (S. 175–194). Baden-Baden: edition sigma.Google Scholar
  6. Bauernhansl, T. (2014). Die vierte industrielle Revolution – Der Weg in ein wertschaffendes Produktionsparadigma. In T. Bauernhansl, M. ten Hompel, & B. Vogel-Heuser (Hrsg.), Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik. Anwendungen – Technologien – Migration (S. 6–35). Wiesbaden: Springer Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  7. Becker, M. (2016). Arbeitsprozesse und Berufsbildung im Kontext von „Handwerk 4.0“. In S. Jaschke, U. Schwenger, & T. Vollmer (Hrsg.), Digitale Vernetzung der Facharbeit. Gewerblich-technische Berufsbildung in einer Arbeitswelt des Internets der Dinge (S. 71–86). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  8. Becker, M., & Spöttl, G. (2005). IKT Qualifikationsprofile für Facharbeiter in der Europäischen Automobilindustrie durch die Informatisierung von Produktion und Service? In J. Pangalos, G. Spöttl, S. Knutzen, & F. Howe (Hrsg.), Informatisierung von Arbeit, Technik und Bildung (Reihe Bildung und Arbeitswelt, S. 27–36). Münster: LIT.Google Scholar
  9. Becker, M., & Spöttl, G. (2015). Berufswissenschaftliche Forschung. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  10. Becker, M., Spöttl, G., & Windelband, L. (2017). Berufsprofile für Industrie 4.0 weiterentwickeln. Erkenntnisse aus Deckungsanalysen am Beispiel des Ausbildungsprofils Mechatroniker/-in. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP), 46(2), 14–18.Google Scholar
  11. Bertelsmann (2015). Megatrends (Change, Ausgabe 1/2015). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  12. Bgbl. (2018). Bundesgesetzblatt Teil I, Ausgabe 20 vom 07.06.2018, S. 678–831.Google Scholar
  13. Böhle, F. (Hrsg.). (2017). Arbeit als Subjektivierendes Handeln. Handlungsfähigkeit bei Unwägbarkeiten und Ungewissheit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Bonin, H., Gregory, T., & Zierahn, U. (2015). Übertragung der Studie von Frey/Osborn (2013) auf Deutschland (Endbericht. ZEW-Forschungsbericht 455). Mannheim: ZEW.Google Scholar
  15. Bremer, A. (2017). Diffusion des Internet der Dinge auf die mittlere Beschäftigungsebene der Industrie. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  16. Brödner, P. (2016). Industrie 4.0 und Big Data. Zwischen Hype und Horror auf dem Weg in eine bessere Welt? Bergkamen: pad-Verlag.Google Scholar
  17. Brynjolfsson, E., & Afee, M. A. (2014). The Second Machine Age: Wie die nächste digitale Revolution unser aller Leben verändern wird. Plassen: Kulmbach.Google Scholar
  18. Dengler, K., & Matthes, B. (2015). Folgen der Digitalisierung der Arbeitswelt. Nürnberg: IAB-Forschungsbericht. http://doku.iab.de/forschungsbericht/2015/fb1115.pdf. Zugegriffen: 27. Mai 2016.Google Scholar
  19. Dengler, K., & Matthes, B. (2018). Substituierbarkeitspotenziale von Berufen. Wenige Berufsbilder halten mit der Digitalisierung Schritt. IAB-Kurzbericht 4/2018. http://doku.iab.de/kurzber/2018/kb0418.pdf. Zugegriffen: 3. Mai 2018.Google Scholar
  20. Dröge, R. P., Grund, J., Jurgensen, M., Keppler, M., & Vohwinkel, J. (2018). Lernfabrik 4.0 Bietigheim-Bissingen in Baden Württemberg. lernen & lehren, 33(129), 39–43.Google Scholar
  21. Frey, C. B., & Osborne, M. A. (2017). The future of employment: how susceptible are jobs to computerization? Technological Forecasting and Social Change, 114, 254–280.  https://doi.org/10.1016/j.techfore.2016.08.019. Original: Universität Oxford 2013.CrossRefGoogle Scholar
  22. Genner, S., Probst, L., Huber, R., Werkmann-Karcher, B., Gudrum, E., & Majkovic, A.-L. (2017). Der Mensch in der Arbeitswelt 4.0. Zürich: IAP-Institut für angewandte Psychologie der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.Google Scholar
  23. Haase, T. (2017). Industrie 4.0: Technologiebasierte Lern- und Assistenzsysteme für die Instandhaltung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  24. Hammermann, A., & Stettes, O. (2015). Beschäftigungseffekte der Digitalisierung – Erste Eindrücke aus dem IW-Personalpanel. In Institut der deutschen Wirtschaft (Hrsg.), Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung (S. 77–94). Köln: iw.Google Scholar
  25. Henke, M., Willmann, G., & Böhne, A. (2018). Innovationen im Bereich der Digitalisierung in einer berufsbildenden Schule. lernen & lehren, 33(129), 27–29.Google Scholar
  26. Hirsch-Kreinsen, H. (2014). Wandel von Produktionsarbeit – Industrie 4.0 (Soziologisches Arbeitspapier Nr. 38/2014). Dortmund: TU Dortmund.CrossRefGoogle Scholar
  27. Jeske, T., Lennings, F., & Stowasser, S. (2016). Industrie 4.0 – Umsetzung in der deutschen Metall- und Elektroindustrie. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 70(2), 115–125.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kagermann, H., Wahster, W., & Helbig, J. (Hrsg.). (2013). Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0. http://www.bmbf.de/pubRD/Umsetzungsempfehlungen_Industrie4_0.pdf. Zugegriffen: 27. Mai 2016.Google Scholar
  29. Kutscha, G. (2017). Berufsbildungstheorie auf dem Weg von der Hochindustrialisierung zum Zeitalter der Digitalisierung. In B. Bonz, H. Schanz, & J. Seifried (Hrsg.), Berufsbildung vor neuen Herausforderungen. Berufsbildung konkret (S. 17–46). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  30. Pfeiffer, S., & Huchler, N. (2018). Industrie 4.0 konkret – vom Leitbild zur Praxis? WSI Mitteilungen, 71(3), 167–173.CrossRefGoogle Scholar
  31. Pfeiffer, S., Lee, H., Zirnig, C., & Suphan, A. (2016). Industrie 4.0 – Qualifizierung 2025. Frankfurt: Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (Hrsg.). http://arbeitsmarkt.vdma.org/documents/7974667/7986911/VDMAStudie%20Qualifizierung%202025/f88fce03-d94e-46cb-a60f-54329236b2b7. Zugegriffen: 3. Febr. 2018.Google Scholar
  32. Plattform Industrie 4.0 (2013). Was Industrie 4.0 (für uns) ist. http://www.plattform-i40.de/blog/was-industrie-40-f%C3%BCr-uns-ist. Zugegriffen: 4. Juni 2015.Google Scholar
  33. Rinne, U., & Zimmermann, K. F. (2016). Die digitale Arbeitswelt von heute und morgen. Politik und Zeitgeschichte (APuZ), 66(18–19), 3–9.Google Scholar
  34. Röben, P. (2017). Industrie 4.0: Eine Revolution mit Ankündigung. In G. Spöttl & L. Windelband (Hrsg.), Industrie 4.0. Risiken und Chancen für die Berufsbildung (S. 23–47). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  35. Schmid, K.-G. (2018). Beruflicher Unterricht zu Industrie 4.0 – über Tablet, Handreichung und digitale Kompetenz. lernen & lehren, 33(129), 30–32.Google Scholar
  36. Schumann, A., Assenmacher, M., Liecke, M., Reinecke, J., & Sobania, K. (2014). Wirtschaft 4.0 – Große Chancen, viel zu tun – Das IHK-Unternehmensbarometer zur Digitalisierung. Berlin: Deutscher Industrie- und Handelskammertag.Google Scholar
  37. Spektrum (2015). Das Digital Manifest (Zeitschrift Spektrum Wissenschaft, die Woche: Sonderausgabe). https://www.spektrum.de/pdf/digital-manifest/1376682. Zugegriffen: 25. Juli 2018.Google Scholar
  38. Spöttl, G. (2016). Das Duale System der Berufsausbildung als Leitmodell. Berlin: Peter Lang.CrossRefGoogle Scholar
  39. Spöttl, G. (2017). Beruflich-betrieblicher Bildungstyp – ein Leitmodell für Industrie 4.0? bwp@Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, 32, 1–18.Google Scholar
  40. Spöttl, G., Gorldt, C., Windelband, L., Grantz, T., & Richter, T. (2016). Industrie 4.0 – Auswirkungen auf Aus- und Weiterbildung in der M+E Industrie. Studie herausgegeben vonm Verband der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber – bayme vbm. München. www.baymevbm.de/industrie4.0. Zugegriffen: 27. März 2018.Google Scholar
  41. Wetzel, D. (2015). Arbeit 4.0: Was Beschäftigte und Unternehmen verändern müssen. Freiburg: Herder.Google Scholar
  42. Windelband, L., Fenzl, C., Hunecker, F., & Riehle, T. (2012). Qualifikationsentwicklungen durch das Internet der Dinge in der Logistik. In L. Abicht & G. Spöttl (Hrsg.), Qualifikationsentwicklungen durch das Internet der Dinge (S. 103–192). Bielefeld: W. Bertelmann.Google Scholar
  43. Wolter, M. I., Mönnig, A., Hummel, M., Schneemann, C., Weber, E., Zika, G., Helmrich, R., Maier, T., & Neuber-Pohl, C. (2015). Industrie 4.0 und die Folgen für Arbeitsmarkt und Wirtschaft – Szenario-Rechnungen im Rahmen der BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen. In Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (Hrsg.), IAB-Forschungsbericht (Heft 8). Nürnberg: IAB-BIBB.Google Scholar
  44. ZDH (2017). Digitalisierung des Handwerks (Präsentation zur Erhebung des ZDH und der Bitkom). Berlin, 02.3.2017.Google Scholar
  45. Zinke, G. (2018). Ändern, anpassen, neuordnen? – Impulse für die Ordnungsarbeit der Metall‑, Elektro- und IT-Berufe. lernen & lehren, 33(129), 17–20.Google Scholar

Copyright information

© The Editors of the Journal 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Berufswissenschaften der MetalltechnikLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.Universität Bremen, Uni Bremen Campus GmbHBremenDeutschland

Personalised recommendations