Advertisement

Der Einfluss familiärer Hintergrundvariablen auf die Leseleistung von Grundschulkindern im Anfangsunterricht

  • Kathrin HippmannEmail author
  • Simone Jambor-Fahlen
  • Michael Becker-Mrotzek
Schwerpunkt
  • 54 Downloads

Zusammenfassung

Vergleichende Bildungsstudien weisen den Migrationshintergrund von Schülerinnen und Schülern als bedeutsame Einflussvariable auf Schulleistungen aus.

Daneben verweisen die Studien auf den starken Einfluss des sozioökonomischen Status sowie auf die Bedeutung der Mehrsprachigkeit des Kindes.

Die Befunde weisen darauf hin, dass zuwanderungs- und sozialbedingte Disparitäten geringere Lesekompetenzen bedingen. Inwieweit diese Unterschiede zu Beginn der Schullaufbahn bedeutsam sind, ist bislang jedoch wenig erforscht.

Die vorliegende Längsschnittstudie untersucht zuwanderungs-, sprach- und sozialbedingte Leistungsdisparitäten am Ende der ersten und der zweiten Klasse. Die Studie wurde mit 992 Schulkindern aus Schleswig-Holstein durchgeführt. Die familiären Hintergrundvariablen wurden durch einen Elternfragebogen, die Leseleistungen mittels eines standardisierten Testverfahrens erfasst.

Die Analysen zeigen, dass sowohl der Migrationshintergrund als auch die Mehrsprachigkeit des Kindes unter Kontrolle des sozioökonomischen Status und der Intelligenz keinen signifikanten Einfluss auf die Leseleistungen bis zum Ende der zweiten Klasse haben.

Schlüsselwörter

Lesekompetenz Migrationshintergrund Mehrsprachigkeit Familiensprache Primarstufe 

The impact of family background variables on the reading skills of children in elementary schools

Abstract

Educational studies indicate that various aspects of family background have an impact on the educational success of students. Among those, socio-economic status, multilingualism and migration background are the most relevant variables. The findings of these studies show that disparities resulting from immigration and social contexts cause lower reading skills. However, it is not known if these disparities are already significant during the first years of school. This longitudinal study examines the disparities resulting from immigration, linguistic and social background at the end of first and second grade. Students (n = 992) from the federal state of Schleswig-Holstein were tested. Information on family background was gathered through a parental questionnaire. Reading skills were measured using a standardized test procedure. The results reveal that, when controlling for socio-economic status and intelligence, migration background and multilingualism do not have significant influence on reading skills as of the end of second grade.

Keywords

Elementary school Heritage language Migration background Multilingualism Reading skills 

Literatur

  1. Baumert, J., Artelt, C., Klieme, E., Neubrand, J., Prenzel, M., Schiefele, U., Schneider, W., Schümer, G., Stanat, P., Tillmann, K.-J., & Weiß, M. (Hrsg.) (2002). PISA 2000 – Die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich. Zusammenfassung zentraler Befunde. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  2. Baumert, J., Watermann, R., & Schümer, G. (2003). Disparitäten der Bildungsbeteiligung und des Kompetenzerwerbs. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6(1), 46–71.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bradley, R. H., Corwyn, R. F., McAdoo, H. P., & García Coll, C. (2001). The home environments of children in the United States. Part I: Variations by age, ethnicity, and poverty status. Child Development, 72, 1844–1867.CrossRefGoogle Scholar
  4. Brede, R. J. (2014). „Da wo das Gummiabschluss runter gezogen war, dadurch wurden die Luftballongs größer“. Zum Konnektorengebrauch in Versuchsprotokollen von Schülern mit Deutsch als Erst-und Zweitsprache. In B. Ahrenholz & P. Grommes (Hrsg.), Zweitspracherwerb im Jugendalter (S. 59–67). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  5. Brizić, K. (2003). Bilingualer Spracherwerb in der Migration: „Der Vogel esst die Katze.“ Zum Einfluss individueller, sozialer, gesellschaftlicher und politischer Variablen auf den Zweitspracherwerb von Migrantenkindern. Eine soziolinguistische Begleitstudie. Wien: BMBWK.Google Scholar
  6. Bulut, N. (2018). Individuelle Rechtschreibentwicklung. Eine Längsschnittuntersuchung zur Bedeutung von Einflussfaktoren auf die Wortschreibung. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  7. Cohen, J. (1988). Statistical power analysis for the behavioral sciences (2. Aufl.). Hillsdale: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  8. Collins, L. M., Schafer, J. L., & Kam, C.-M. (2001). A comparison of inclusive and restrictive strategies in modern missing data procedures. Psychological Methods, 6(4), 330–351.CrossRefGoogle Scholar
  9. Cook, V., & Wei, L. (Hrsg.). (2016). The Cambridge handbook of linguistic multi-competence. Cambridge: University Press.Google Scholar
  10. Cummins, J., & Corson, D. (Hrsg.) (1997). Bilingual Education (Bd. 5). Springer Science & Business Media: Dordrecht.Google Scholar
  11. DESI-Konsortium (Hrsg.). (2008). Unterricht und Kompetenzerwerb in Deutsch und Englisch. Ergebnisse der DESI-Studie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Ganzeboom, H. B. G. (2010). A new international socio-economic index (ISEI) of occupational status for the international standard classification of occupation 2008 (ISCO-08) constructed with data from the ISSP 2002–2007. Paper presented at the Annual Conference of International Social Survey Programme, Lisbon.Google Scholar
  13. Ganzeboom, H. B. G., De Graaf, P. M., & Treiman, D. J. (1992). A standard international socio-economic index of occupational status. Social Science Research, 2(1), 1–56.CrossRefGoogle Scholar
  14. Graham, J. W. (2009). Missing data analysis: Making it work in the real world. Annual Review of Psychology, 60(2009), 549–576.CrossRefGoogle Scholar
  15. Grießhaber, W. (2006). Schreiben mit ausländischen Kindern. In J. Berning, N. Keßler, & H. H. Koch (Hrsg.), Schreiben im Kontext von Schule, Universität, Beruf und Lebensalltag (S. 306–333). Münster: LIT.Google Scholar
  16. Groeben, N., Hurrelmann, B. Eggert, H. & Garbe, C. (1999). Das Schwerpunktprogramm „Lesesozialisation in der Mediengesellschaft“. In N. Groeben (Hrsg.), Lesesozialisation in der Mediengesellschaft. Ein Schwerpunktprogramm (IASL: Sonderheft 10, S. 1–26). Tübingen: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  17. Haberzettl, S. (2014). Schreibkompetenz bei Kindern mit DaZ und DaM. In H. Klages & G. Pagonis (Hrsg.), Linguistisch fundierte Sprachförderung und Sprachdidaktik. Grundlagen, Konzepte, Desiderate (DaZ-Forschung Bd. 7, S. 47–69). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  18. Hurrelmann, B. (2004). Sozialisation der Lesekompetenz. In U. Schiefele, C. Artelt, W. Schneider, & P. Stanat (Hrsg.), Struktur, Entwicklung und Förderung von Lesekompetenz: Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000 (S. 37–60). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hußmann, A., Wendt, H., Bos, W., Bremerich-Vos, A., Kasper, D., Lankes, E.-M., McElvany, N., Stubbe, T. C., & Valtin, R. (Hrsg.) (2017). IGLU 2016. Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. Jeßner, U., & Herdina, P. (1995). Interaktionsphänomene im multilingualen Menschen: Erklärungsmöglichkeiten durch einen systemtheoretischen Ansatz. In A. Fill (Hrsg.), Sprachökologie und Ökolinguistik. Referate des Symposiums Sprachökologie und Ökolinguistik an der Universität Klagenfurt. Tübingen: Stauffenberg.Google Scholar
  21. Lenhard, W., Schneider, W., & Schneider, W. (2006). ELFE 1-6: Ein Leseverständnistest für Erst-bis Sechstklässler. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Little, R. J. A. (1988). A test of missing completely at random for multivariate data with missing values. Journal of the American Statistical Association, 83(404), 1198–1202.CrossRefGoogle Scholar
  23. Marx, N. (2017). Schreibende mit nichtdeutscher Familiensprache. In M. Becker-Motzek, J. Grabowski, & T. Steinhoff (Hrsg.), Forschungshandbuch empirische Schreibdidaktik (S. 139–152). Münster: Waxmann.Google Scholar
  24. Neumann, A. (2014). Jugendliche DaZ-Lerner schreiben schulische Textformen – Reanalysen der Leistungsdaten und Schülerbefragungen aus DESI und IMOSS. Zweitspracherwerb im Jugendalter, 4, 171.Google Scholar
  25. OECD (2016). PISA 2015 Ergebnisse. Bd. I: Exzellenz und Chancengleichheit in der Bildung. Gütersloh: Bertelsmann.CrossRefGoogle Scholar
  26. Rubin, D. B. (1987). Multiple imputation for non-response in surveys. New York: John Wiley & Sons.CrossRefGoogle Scholar
  27. Stanat, P., Schipolowski, S., Rjosk, C., Weirich, S., & Haag, N. (Hrsg.) (2017). IQB-Bildungstrend 2016. Kompetenzen in den Fächern Deutsch und Mathematik am Ende der vierten Jahrgangsstufe im zweiten Ländervergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  28. Statistisches Bundesamt (2016). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2015. Google Scholar
  29. SVR (2016) = Forschungsbereich beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration GmbH. (2016). Doppelt benachteiligt? Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund im deutschen Bildungssystem. Eine Expertise im Auftrag der Stiftung Mercator. https://www.stiftung-mercator.de/media/.../3.../Expertise_Doppelt_benachteiligt.pdf. Zugegriffen: 30. Mai 2018.Google Scholar
  30. Tullius, C., & Hippler, H.-J. (2002). Typologien der Leser und Mediennutzer. In Stiftung Lesen (Hrsg.), Gutenbergs Folgen (S. 75–94). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. Ulich, M. (2003). Literacy – sprachliche Bildung im Elementarbereich. Kindergarten heute, 3(2003), 6–18.Google Scholar
  32. Watermann, R., & Baumert, J. (2006). Entwicklung eines Strukturmodells zum Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und fachlichen und überfachlichen Kompetenzen: Befunde national und international vergleichender Analysen. In J. Baumert, P. Stanat, & R. Watermann (Hrsg.), Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen: Differenzielle Bildungsprozesse und Probleme der Verteilungsgerechtigkeit (S. 61–94). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Weiß, R. H., & Osterland, J. (2012). Grundintelligenztest Skala 1 – Revision (CFT 1 – R) (1. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© The Editors of the Journal 2019

Authors and Affiliations

  • Kathrin Hippmann
    • 1
    Email author
  • Simone Jambor-Fahlen
    • 1
  • Michael Becker-Mrotzek
    • 1
  1. 1.Mercator Institut für Sprachförderung und Deutsch als ZweitspracheUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations