Advertisement

Die Studieneingangsphase Studierender mit vor-tertiärer beruflicher Ausbildung: allgemeiner und fach-spezifischer Kenntnisstand und Studienvorbereitung

  • Nicole TiebenEmail author
  • Anne-Kathrin Knauf
Allgemeiner Teil
  • 60 Downloads

Zusammenfassung

Rund ein Viertel aller Studierenden in Deutschland hat vor Beginn des Studiums bereits eine Berufsausbildung absolviert. Trotz ihrer zahlenmäßigen Relevanz ist diese Gruppe bisher jedoch nur unsystematisch erforscht worden. Unser Beitrag widmet sich daher der Studiensituation im ersten Studienjahr und geht auf verschiedene Dimensionen der Studienvorbereitung ein. Ergänzend zu früheren Forschungsarbeiten nehmen wir eine Binnendifferenzierung der Studierenden mit vor-tertiärer beruflicher Ausbildung vor, um die heterogenen Zugangs- und eventuellen Umwege an die Hochschule zu berücksichtigen. Für die Analysen nutzen wir die Daten der Startkohorte 5 des Nationalen Bildungspanels (NEPS). Unter Verwendung von Mittelwertvergleichen und logistischen Regressionen stellen wir die Subgruppen der Studierenden mit Ausbildung den traditionellen Studierenden gegenüber. Die Analysen zeigen hinsichtlich der selbstberichteten Fähigkeiten, der Ergebnisse standardisierter Leistungstests in Mathematik und Lesen sowie der wahrgenommenen Studienvorbereitung signifikante Unterschiede zwischen den Studierendengruppen. Die multivariaten Analysen zeigen, dass diese Unterschiede an Fachhochschulen stärker ausgeprägt sind, als an Universitäten und sich nur in geringem Maß durch sozio-demographische Eigenschaften oder das Studienumfeld erklären lassen.

Schlüsselwörter

Studieneingangsphase Studierende mit beruflicher Ausbildung Studienvorbereitung Hochschulzugang Heterogenität 

Level of knowledge and perceived preparation of first-year students with vocational qualifications in German higher education institutions

Abstract

About a quarter of all students in German higher education institutions completed vocational education and training before enrolment. Despite their numbers, this group has not yet been subject to systematic research. Our contribution focusses on different aspects of study preparation. As an addition to previous research, we subdivide the group of students with vocational training according to their pathways to higher education. For our analyses we use data from the starting cohort 5 of the National Educational Panel Study (NEPS). Using mean comparisons and logistic regressions, we compare the subgroups of vocationally trained students to traditional students. Results indicate that groups significantly differ regarding the self-reported competences and study preparation as well as the results of standardized competence tests in maths and reading. Multivariate analyses reveal that these differences are somewhat more pronounced in universities of applied sciences than in universities. Socio-demographic characteristics of students and the study environment contribute only little to explaining these differences.

Keywords

Access to higher education Introductory phase Non-traditional university students Students with vocational training University preparation 

Supplementary material

11618_2018_855_MOESM1_ESM.pdf (90 kb)
Das Electronic Supplementary Material enthält eine Übersicht über verwendete Items des Nationalen Bildungspanels sowie eine tabellarische Darstellung der Mittelwertvergleiche, die den Abbildungen in Abbildungen 1–3 zugrunde liegen.

Literatur

  1. Asdonk, J., & Sterzik, C. (2011). Kompetenzen für den Übergang zur Hochschule. In P. Bornkessel & J. Asdonk (Hrsg.), Der Übergang Schule–Hochschule. Zur Bedeutung sozialer, persönlicher und institutioneller Faktoren am Ende der Sekundarstufe II (S. 191–249). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  2. Asdonk, J., Kuhnen, S. U., & Bornkessel, P. (2013). Von der Schule zur Hochschule. Analysen, Konzeptionen und Gestaltungsperspektiven des Übergangs. Münster: Waxmann.Google Scholar
  3. Bandura, A. (1997). Self-efficacy: The exercise of control. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  4. Banscherus, U. (Hrsg.). (2015). Differenzierung im Hochschulsystem: Nationale und internationale Entwicklungen und Herausforderungen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Barnat, M., Faria, J. A., & Bosse, E. (2017). Heterogenität und Studierfähigkeit – Erste Ergebnisse aus einer Längsschnittbefragung. Qualität in der Wissenschaft, 2017(1), 17–24.Google Scholar
  6. Bauer, G. (2010). Graphische Darstellung regressionsanalytischer Ergebnisse. In C. Wolf & H. Best (Hrsg.), Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse (S. 905–927). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bellmann, L., Hall, A., & Janik, F. (2008). Abitur und dann? Gründe für eine Doppelqualifikation. LASER Discussion Paper, Paper (18).Google Scholar
  8. van den Berk, I., Petersen, K., Schultes, K., & Stolz, K. (2016). Studierfähigkeit. Theoretische Erkenntnisse, empirische Befunde und praktische Perspektiven. Hamburg: Universitätskolleg-Schriften.Google Scholar
  9. Blossfeld, H.-P., Roßbach, H.-G., & v. Maurice, J. (Hrsg.) (2011). Education as a lifelong process – the German national educational panel study (NEPS) Google Scholar
  10. Bosse, E. (2016). Herausforderungen und Unterstützung für gelingendes Studieren: Studienanforderungen und Angebote für den Studieneinstieg. In I. van den Berk, K. Petersen, K. Schultes, & K. Stolz (Hrsg.), Studierfähigkeit – theoretische Erkenntnisse, empirische Befunde und praktische Perspektiven. Universitätskolleg-Schriften. (S. 129–169). Hamburg: Universität.Google Scholar
  11. Bosse, E., & Trautwein, C. (2014). Individuelle und institutionelle Herausforderungen der Studieneingangsphase. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 9(5), 41–62.CrossRefGoogle Scholar
  12. Brahm, T., Jenert, T., & Wagner, D. (2014). Nicht für alle gleich: subjektive Wahrnehmungen des Übergangs Schule-Hochschule. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 9(5), 63–82.CrossRefGoogle Scholar
  13. Brahm, T., Jenert, T., & Wagner, D. (2016). The crucial first year: a longitudinal study of students’ motivational development at a Swiss Business School. Higher Education, 73(3), 459–478.CrossRefGoogle Scholar
  14. Brändle, T., & Lengfeld, H. (2015). Führt Studium ohne Abitur zu geringerem Studienerfolg? Befunde einer quantitativen Fallstudie (Arbeitsbericht des Instituts für Soziologie). Leipzig: Institut für Soziologie Universität Leipzig.Google Scholar
  15. Brändle, T., & Lengfeld, H. (2016). Drifting apart or converging? Grades among non-traditional and traditional students over the course of their studies: a case study from Germany. Higher Education, 73(2), 227–244.CrossRefGoogle Scholar
  16. Brandstätter, H., Grillich, L., & Farthofer, A. (2006). Prognose des Studienabbruchs. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 38(3), 121–131.CrossRefGoogle Scholar
  17. Braun, M., & Müller, W. (1997). Measurement of education in comparative research. Comparative Social Research, 16, 163–201.Google Scholar
  18. Breen, R., & Goldthorpe, J. H. (1997). Explaining educational differentials—towards a formal rational action theory. Rationality and Society, 9(3), 275–305.CrossRefGoogle Scholar
  19. Büchel, F., & Helberger, C. (1995). Bildungsnachfrage als Versicherungsstrategie. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, 28(1), 32–42.Google Scholar
  20. Buchholz, S., & Pratter, M. (2017). Wer profitiert von alternativen Bildungswegen? Alles eine Frage des Blickwinkels! Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 69(3), 409–435.CrossRefGoogle Scholar
  21. Burchert, H., & Müller, C. (2012). Der Erfolg beruflich qualifizierter Studierender an Fachhochschulen. BIBB-Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 5, 52–55.Google Scholar
  22. Buß, I., Pohlenz, P., Erbsland, M., & Rahn, P. (2018). Eine Einführung in die Öffnung von Hochschulen: Impulse zur Weiterentwicklung von Studienangeboten. In I. Buß, P. Rahn, & P. Pohlenz (Hrsg.), Öffnung von Hochschulen (S. 11–29). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Cordier, H., Lewin, K., Heublein, U., & Sommer, D. (1995). Berufsausbildung als Einstieg in das Studium: Relevant nur für bestimmte Fächer. Studienanfänger zwischen alten und neuen Ländern: Numerus clausus und Suche nach guten Studienbedingungen. Hannover: Hochschul Informations System.Google Scholar
  24. Dahm, G., & Kerst, C. (2013). Immer noch eine Ausnahme-nicht-traditionelle Studierende an deutschen Hochschulen. Zeitschrift für Beratung und Studium, 8, 34–39.Google Scholar
  25. Dahm, G., & Kerst, C. (2016). Erfolgreich studieren ohne Abi? Ein mehrdimensionaler Vergleich des Studienerfolgs von nicht-traditionellen und traditionellen Studierenden. In A. Wolter, U. Banscherus, & C. Kamm (Hrsg.), Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen (S. 225–265). Münster: Waxmann.Google Scholar
  26. Dahm, G., Kamm, C., Kerst, C., Otto, A., & Wolter, A. (2013). „Stille Revolution?“ Der Hochschulzugang für nicht-traditionelle Studierende im Umbruch. Die Deutsche Schule, 105(4), 382–401.Google Scholar
  27. Duong, S., & Püttmann, V. (2014). Studieren ohne Abitur: Stillstand oder Fortentwicklung? Eine Analyse der aktuellen Rahmenbedingungen und Daten (Bd. 177). Gütersloh: Centrum für Hochschulentwicklung (CHE).Google Scholar
  28. Edeling, S., & Pilz, M. (2017). ‘Should I stay or should I go?’—the additive double qualification pathway in Germany. Journal of Vocational Education & Training, 69(1), 81–99.CrossRefGoogle Scholar
  29. Erdel, B. (2010). Welche Determinanten beeinflussen den Studienerfolg? Eine empirische Analyse zum Studienerfolg der ersten Kohorte der Bachelorstudenten in der Assessmentphase am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (i. A. Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung: Bericht 10-02). Nürnberg: Universität Erlangen-Nürnberg.Google Scholar
  30. Gerken, A.-L., & Schnittjer, I. (2017). NEPS technical report for mathematics: scaling results of starting cohort 5 for first-year students (NEPS Survey Paper No. 17). Bamberg: Leibniz Institute for Educational Trajectories.Google Scholar
  31. Gold, A., & Souvignier, E. (2005). Prognose der Studierfähigkeit. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 37(4), 214–222.CrossRefGoogle Scholar
  32. Hammen, A. (2011). Mehrfachqualifikationen: Sprungbrett oder Umweg? München: Hampp.Google Scholar
  33. Heine, C., Krawietz, M., & Sommer, D. (2008). Studienanfänger im Wintersemester 2006/07 – Wege zum Studium, Studien- und Hochschulwahl, Situation bei Studienbeginn. Hannover: Hochschul-Informations-System.Google Scholar
  34. Heldmann, W. (1984). Studierfähigkeit: Ergebnisse einer Umfrage. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  35. Heldmann, W., & Finkenstaedt, T. (1998). Voraussetzungen und Rahmenbedingungen des Hochschulstudiums. Bad Honnef: Bock.Google Scholar
  36. Heublein, U., Ebert, J., Hutzsch, C., Isleib, S., König, R., Richter, J., & Woisch, A. (2017). Zwischen Studienerwartungen und Studienwirklichkeit. Ursachen des Studienabbruchs, beruflicher Verbleib der Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher und Entwicklung der Studienabbruchquote an deutschen Hochschulen (DZHW Forum Hochschule). Hannover: DZHW.Google Scholar
  37. Hillmert, S., & Jacob, M. (2003). Social inequality in higher education: is vocational training a pathway leading to or away from university? European Sociological Review, 19(3), 319–334.CrossRefGoogle Scholar
  38. Jacob, M. (2004). Mehrfachausbildungen in Deutschland: Karriere, Collage, Kompensation? Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. Jacob, M., & Weiss, F. (2008). From Higher Education to Work. Patterns of labour market entry in Germany and the US (MZES working paper). Mannheim: Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung.Google Scholar
  40. Jonkmann, K., Trautwein, U., Nagy, G., & Köller, O. (2010). Fremdsprachenkenntnisse in Englisch vor und nach der Neuordnung der gymnasialen Oberstufe in Baden-Württemberg. In U. Trautwein, M. Neumann, G. Nagy, O. Lüdtke, & K. Maaz (Hrsg.), Schulleistungen von Abiturienten: Die neu geordnete gymnasiale Oberstufe auf dem Prüfstand (S. 181–213). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Jürgens, A., & Zinn, B. (2012). Nichttraditionell Studierende in ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen-Zugangswege, Motive, kognitive Voraussetzungen. Beiträge zur Hochschulforschung, 34(4), 34–53.Google Scholar
  42. Kazemzadeh, F., Minks, K. H., & Nigmann, R. R. (1987). „Studierfähigkeit“: eine Untersuchung des Übergangs vom Gymnasium zur Universität. Hannover: Hochschul-Informations-System.Google Scholar
  43. Köller, O. (2013). Abitur und Studierfähigkeit. In J. Asdonk, S. U. Kuhnen, & P. Bornkessel (Hrsg.), Von der Schule zur Hochschule. Analysen, Konzeptionen und Gestaltungsperspektiven des Übergangs (S. 25–49). Münster: Waxmann.Google Scholar
  44. Konegen-Grenier, C. (2002). Studierfähigkeit und Hochschulzugang. Köln: Deutscher Instituts Verlag.Google Scholar
  45. Korupp, S. E., Ganzeboom, H. B., & Van Der Lippe, T. (2002). Do mothers matter? A comparison of models of the influence of mothers’ and fathers’ educational and occupational status on children’s educational attainment. Quality & Quantity, 36(1), 17–42.CrossRefGoogle Scholar
  46. Manski, C. F. (1989). Schooling as experimentation: a reappraisal of the postsecondary dropout phenomenon. Economics of Education Review, 8(4), 305–312.CrossRefGoogle Scholar
  47. Marsh, H. W. (1987). The big-fish-little-pond effect on academic self-concept. Journal of Educational Psychology, 79(3), 280.CrossRefGoogle Scholar
  48. McGhie, V. (2016). Entering university studies: identifying enabling factors for a successful transition from school to university. Higher Education, 3(73), 407–422.Google Scholar
  49. Mood, C. (2010). Logistic regression: why we cannot do what we think we can do, and what we can do about it. European Sociological Review, 26(1), 67–82.CrossRefGoogle Scholar
  50. Müller, S., & Schneider, T. (2013). Educational pathways and dropout from higher education in Germany. Longitudinal and Life Course Studies, 4(3), 218–241.Google Scholar
  51. Müller, W., & Pollak, R. (2004). Weshalb gibt es so wenige Arbeiterkinder in Deutschlands Universitäten? In R. Becker (Hrsg.), Bildungs als Privileg? Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit (S. 311–352). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  52. Nagy, G., Neumann, M., Trautwein, U., & Lüdtke, O. (2010). Voruniversitäre Mathematikleistungen vor und nach der Neuordnung der gymnasialen Oberstufe in Baden-Württemberg. In U. Trautwein, M. Neumann, G. Nagy, O. Lüdtke, & K. Maaz (Hrsg.), Schulleistungen von Abiturienten: Die neu geordnete gymnasiale Oberstufe auf dem Prüfstand (S. 147–180). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  53. Nickel, S., & Duong, S. (2012). Studieren ohne Abitur: Monitoring der Entwicklungen in Bund, Ländern und Hochschulen (Arbeitspapier). Gütersloh: Centrum für Hochschulentwicklung (CHE).Google Scholar
  54. Oepke, M., & Eberle, F. (2016). Deutsch- und Mathematikkompetenzen – wichtig für die (allgemeine) Studierfähigkeit? In J. Kramer, M. Neumann, & U. Trautwein (Hrsg.), Abitur und Matura im Wandel: Historische Entwicklungslinien, aktuelle Reformen und ihre Effekte (S. 215–252). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  55. Orr, D., & Hovdhaugen, E. (2014). Second chance routes into higher education: Sweden, Norway and Germany compared. International Journal of Lifelong Education, 33(1), 45–61.CrossRefGoogle Scholar
  56. Pilz, M. (2009). Why Abiturienten do an apprenticeship before going to university: the role of ‘double qualifications’ in Germany. Oxford Review of Education, 35(2), 187–204.CrossRefGoogle Scholar
  57. Pohl, S., Haberkorn, K., & Hardt, K. (2014). NEPS technical report for reading—scaling results of starting cohort 5 for first-year students in main study 2010/11 (NEPS Working Paper No. 34). Bamberg: Leibniz Institute for Educational Trajectories.Google Scholar
  58. Rager, B., & Rottmann, H. (2015a). Der Studienerfolg an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden: Eine empirische Analyse der Studiengänge Maschinenbau, Medienproduktion und Medientechnik sowie Umwelttechnik. Die Hochschule im Dialog: Weidener Diskussionspapiere.Google Scholar
  59. Rager, B., & Rottmann, H. (2015b). Determinanten des Studienerfolgs: Eine empirische Untersuchung für die Studiengänge Maschinenbau, Medienproduktion und-technik sowie Umwelttechnik (Bd. 50, OTH im Dialog: Weidener Diskussionspapiere). Google Scholar
  60. Rau, E. (1999). Non-traditional students in a traditional system of higher edcuation: the German case on formally non-qualified students. Higher Education in Europe, 24(3), 375–383.CrossRefGoogle Scholar
  61. Ruffing, S. (2016). Universitäres Lernen und Studienerfolg: eine Analyse von Prädiktoren erfolgreichen Lernens und Studierens. Saarbrücken: Universität des Saarlandes.Google Scholar
  62. Schindler, S. (2014). Wege zur Studienberechtigung – Wege ins Studium? Eine Analyse sozialer Inklusions- und Ablenkungsprozesse. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  63. Schindler, S., & Reimer, D. (2011). Differentiation and social selectivity in German higher education. Higher Education, 61(3), 261–275.CrossRefGoogle Scholar
  64. Scholten, M., & Tieben, N. (2017). Vocational qualification as safety-net? Education-to-work transitions of higher education dropouts in Germany. Empirical Research in Vocational Education and Training, 9(1), 7.CrossRefGoogle Scholar
  65. Schuchart, C. (2006). Die Bedeutung der Entkopplung von Schulart und Schulabschluss für die Schullaufbahnplanung aus Elternsicht. ZSE: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 26(4), 403–419.Google Scholar
  66. Teichler, U., & Wolter, A. (2004). Zugangswege und Studienangebote für nicht-traditionelle Studierende. Die Hochschule, 2, 64–80.Google Scholar
  67. Tieben, N. (2016). Studienverlauf, Verbleib und Berufsstatus von Studienabbrechern. LEAD-Expertise zum Datenreport des Bundesinstituts für Berufsbildung. Bonn: BIBB.Google Scholar
  68. Trautwein, C., & Bosse, E. (2016). The first year in higher education—critical requirements from the student perspective. Higher Education, 3(73), 371–387.Google Scholar
  69. Trautwein, U., & Lüdtke, O. (2004). Aspekte von Wissenschaftspropädeutik und Studierfähigkeit. In O. Köller, R. Watermann, U. Trautwein, & O. Lüdtke (Hrsg.), Wege zur Hochschulreife in Baden-Württemberg: TOSCA – Eine Untersuchung an allgemein bildenden und beruflichen Gymnasien (S. 327–366). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  70. Trautwein, U., Köller, O., Lehmann, R., & Lüdtke, O. (2007). Schulleistungen von Abiturienten. Regionale, schulformspezifische und soziale Disparitäten. Münster: Waxmann.Google Scholar
  71. Voßkamp, R., & Laging, A. (2014). Teilnahmeentscheidungen und Erfolg. In I. Bausch, R. Biehler, R. Bruder, P. R. Fischer, R. Hochmuth, W. Koepf, S. Schreiber, & T. Wassong (Hrsg.), Mathematische Vor- und Brückenkurse: Konzepte, Probleme und Perspektiven (S. 67–83). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  72. Warm, T. A. (1989). Weighted likelihood estimation of ability in item response theory. Psychometrika, 54(3), 427–450.CrossRefGoogle Scholar
  73. Watermann, R., Nagy, G., & Köller, O. (2004). Mathematikleistungen in allgemein bildenden und beruflichen Gymnasien. In O. Köller, R. Watermann, U. Trautwein, & O. Lüdtke (Hrsg.), Wege zur Hochschulreife in Baden-Württemberg: TOSCA – Eine Untersuchung an allgemein bildenden und beruflichen Gymnasien (S. 205–283). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  74. Willich, J., Buck, D., Heine, C., & Sommer, D. (2011). Studienanfänger im Wintersemester 2009/10. Wege zum Studium, Studien-und Hochschulwahl, Situation bei Studienbeginn. HIS: Forum Hochschule. Hannover: Hochschul Informations System.Google Scholar
  75. Wolter, A. (2013). Nicht-traditionelle Studierende in Deutschland. In F. Gützkow & G. Quaißer (Hrsg.), Hochschule gestalten – Denkanstöße zum Spannungsfeld von Unterschieden und Ungleichheit (S. 149–173). Bielefeld: Universitätsverlag Webler.Google Scholar
  76. Wolter, A., & Reibstein, E. (1991). Studierfähig durch Beruf und Weiterbildung? Eine empirische Studie anhand der Bildungs- und Berufsbiographien von Erwachsenen. In A. Wolter (Hrsg.), Die Öffnung des Hochschulzugangs für Berufstätige – Eine bildungspolitische Herausforderung (S. 35–97). Oldenburg: Universität Oldenburg.Google Scholar
  77. Zinn, S., Steinhauer, H. W., & Aßmann, C. (2017). Samples, Weights, and Nonresponse: the Student Sample of the National Educational Panel Study (Wave 1 to 8) (NEPS Survey Paper No. 18). Bamberg: NEPS Survey Papers.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Eberhard Karls UniversitätTübingenDeutschland

Personalised recommendations