Advertisement

Publizistik

pp 1–16 | Cite as

Die Publizistische Einheit als Auslaufmodell: Zur abnehmenden Validität eines pressestatistischen Standardmaßes

  • Leyla DogruelEmail author
  • Simon Berghofer
  • Ramona Vonbun-Feldbauer
  • Klaus Beck
Aufsatz
  • 3 Downloads

Zusammenfassung

In der deutschsprachigen Forschung zur Pressekonzentration galt lange Zeit die Publizistische Einheit (PE) von Walter J. Schütz als „Goldstandard“ zur Erhebung publizistischer Vielfalt auf dem Tageszeitungsmarkt. Digitale Produktionstechniken und verlagsübergreifende Inhaltssyndikation führen jedoch dazu, dass die bisherige Definition und Anwendung des Konstrukts PE nur noch begrenzt valide Aussagen über die publizistische Unabhängigkeit von Tageszeitungen zulässt. Der vorliegende Beitrag schlägt vor diesem Hintergrund eine Revision der Publizistischen Einheit vor. Aus der Analyse struktureller Veränderungen lokaler und regionaler Tageszeitungsmärkte zwischen 2012 und 2016 wird eine Differenzierung redaktioneller Kooperationsformen abgeleitet, um die tatsächliche Struktur publizistischer Vielfalt bzw. Konzentration abzubilden. Daran anschließend werden Anpassung und Fortschreibung der bestehenden Zeitreihenanalysen von Walter J. Schütz auf Ebene der Bundesländer vorgestellt.

Schlüsselwörter

Publizistische Einheit Regionalzeitungen Pressekonzentration Pressevielfalt Journalistische Kooperationsformen 

“Publizistische Einheit”—an outdated measure for concentration in news markets?

Abstract

For a long time, the “Publizistische Einheit” (PE) developed by Walter J. Schütz was considered the “gold standard” for measuring press concentration and structural news diversity in the German newspaper market. The term “Publizistische Einheit” (literally translated: “independent journalistic unit”) is one of the three central measures of structural diversity in news markets next to the (mere) number of publishers as editors and content analysis data on journalistic (content) diversity. According to Walter J. Schütz, “Publizistische Einheit” (PE) defines newspapers and their regional editions which share the same or mostly the same national cover section (mostly the first pages of a newspaper dealing with national news).

The rise of digital production techniques and cross-media content syndication put in question in how far the concept of “PE” in its current form is still a valid measure for editorial independence of daily newspapers. Against this background, this article proposes a revision of the concept “Publizistische Einheit” as a central measure to describe structural press concentration on press markets. Based on the analysis of structural changes in local and regional newspaper markets in Germany between 2012 and 2016, we derive a typology of different forms of editorial cooperation in order to better reflect the actual structure of press concentration and structural news diversity. Seven different forms of cooperation are distinguished (decreasing in strength): (1) Exchange of the newspapers’ head as the strongest degree of “cooperation”, which are identical newspapers that differ only by the newspaper brand; (2) Zombie newspapers as newspapers that are produced without any (own) editorial staff, but through copy-paste with content from other newspapers and sold under their own brand; (3) complete takeover of the cover section; this form of cooperation is characterized by the fact that the “national” cover section of the newspaper is delivered by another newspaper and only the local section is created by the own editorial staff; (4) Brand-specific cover section; in contrast to the complete cover-section takeover, a specific cover is delivered to the newspaper produced by another (central) editorial office; (5) Combination by cover section editor; the cover section is prepared in the newspaper’s own newsroom but based on the content delivery by other editorial offices meaning that the own editorial performance is limited to the selection, weighting and if necessary shortening or completion of articles; (6) News agency principle; here, individual articles are taken over by another (even a competitor) newspaper; (7) Cooperation for investigation purposes; this form is the least form of cooperative effort—several newspapers or even other media (e.g., radio and TV companies) cooperate in non-institutionalized form to realize resource intensive investigations (e.g., in a transnational or international context). We further argue that it no longer makes sense to recur on the dichotomous measure of dependent vs. independent newspapers to describe press concentration but to account for gradual differences. As an extension of the “PE” as a measure of the journalistic autonomy of newspapers, we therefore propose a differentiation of the cooperation intensities, classified along a 1–8 scale. The scale includes the above-described forms of cooperation and ranges from the poles “complete journalistic autonomy” (8) to the “exchange of the newspapers’ head” (1) as the extreme form in the sense of relying entirely on external delivery of content. Based on this, we present a continuation of Schütz’ longitudinal analyses of press concentration in Germany adapting it to the state level. We find that the number of independent newspapers (“PEs”) has actually reduced significantly more compared to the last evaluation by Schütz (2012).

Keywords

Publizistische Einheit Regional newspaper markets Press concentration News diversity Newspaper cooperation 

Literatur

  1. Arnold, K., & Wagner, A.-L. (2018). Die Leistungen des Lokaljournalismus. Eine empirische Studie zur Qualität der Lokalberichterstattung in Zeitungen und Online-Angeboten. Publizistik, 63, 177–206.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beck, K. (2018). Das Mediensystem Deutschlands. Strukturen, Märkte, Regulierung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beck, K., Reineck, D. & Schubert, C. (2010). Journalistische Qualität in der Wirtschaftskrise. Konstanz: UVK.Google Scholar
  4. Becker, A. (2014). Funke schickt Zombie-Zeitung Westfälische Rundschau in die Insolvenz. https://meedia.de/2014/09/26/funke-schickt-zombie-zeitung-westfaelische-rundschau-in-die-insolvenz/. Zugegriffen: 21. Nov. 2018.Google Scholar
  5. Borgers, M. (2017). Kooperationen von Zeitungsverlagen: „Alle Großen reden miteinander“. https://www.deutschlandfunk.de/kooperationen-von-zeitungsverlagen-alle-grossen-reden.2907.de.html?dram:article_id=397413 (Erstellt: 4. Okt. 2017). Zugegriffen: 21. Nov. 2018.Google Scholar
  6. Brinkmann, J. (2018). Verlagspolitik in der Zeitungskrise. Theorien, Strukturen, Strategien. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  7. Buschow, C. (2018). Die Neuordnung des Journalismus. Eine Studie zur Gründung neuer Medienorganisationen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. DJV (2018). Fünfter Jahrestag „Zombiezeitung“ Westfälische Rundschau. DJV-NRW beklagt den fortwährenden Verlust an Meinungsvielfalt. https://www.djv-nrw.de/startseite/info/aktuell/pressemitteilungen/details/article/djv-nrw-beklagt-den-fortwaehrenden-verlust-an-meinungsvielfalt.html (Erstellt: 2. Febr. 2018). Zugegriffen: 21. Nov. 2018.Google Scholar
  9. Graves, L., & Konieczna, M. (2015). Sharing the news: journalistic collaboration as field repair. International Journal of Communication, 9, 1966–1984.Google Scholar
  10. Hackenbruch, F. (2017). Kooperation zwischen Verlagen: Bewegung auf dem Berliner Zeitungsmarkt. https://www.tagesspiegel.de/medien/kooperation-zwischen-verlagen-bewegung-auf-dem-berliner-zeitungsmarkt/20413180.html (Erstellt: 5. Okt. 2017). Zugegriffen: 21. Nov. 2018.Google Scholar
  11. Heft, A., Alfter, B., & Pfetsch, B. (2017). Transnational journalism networks as drivers of Europeanisation. Journalism.  https://doi.org/10.1177/1464884917707675.Google Scholar
  12. Hohlfeld, R. (2018). Crossmedialität im Journalismus. In O. Köhler (Hrsg.), Crossmedialität im Journalismus und in der Unternehmenskommunikation (S. 17–42). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Knoche, M. (1980). Die Meßbarkeit publizistischer Vielfalt. In S. Klaue, M. Knoche & A. Zerdick (Hrsg.), Probleme der Pressekonzentrationsforschung. Ein Experten-Colloquium an der Freien Universität Berlin (S. 127–138). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Knoche, M. (2007). Medienkonzentration. In B. Thomaß (Hrsg.), Mediensysteme im internationalen Vergleich (S. 122–145). Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Kretzschmar, S., Möhring, W., & Timmermann, L. (2009). Lokaljournalismus. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Landtag NRW (2017). Situation des Zeitungsmarktes in Nordrhein-Westfalen 2016 und seine digitale Entwicklung. https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD16-14296.pdf (Erstellt: 22. Febr. 2017). Zugegriffen: 21. Nov. 2018. Drucksache 16/13053.Google Scholar
  17. Lobigs, F. (2014). Die Zukunft der Finanzierung von Qualitätsjournalismus. In P. Weingart (Hrsg.), Wissen – Nachricht – Sensation. Zur Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien (S. 144–220). Weilerswist: Vellbrück Wissenschaft.Google Scholar
  18. Lobigs, F. (2018). Wirtschaftliche Probleme des Journalismus im Internet: Verdrängungsängste und fehlende Erlösquellen. In C. Nuernbergk & C. Neuberger (Hrsg.), Journalismus im Internet: Profession – Partizipation – Technisierung (S. 295–334). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Möhring, W. (2001). Die Lokalberichterstattung in den neuen Bundesländern. München: Fischer.Google Scholar
  20. Möhring, W., & Stürzebecher, D. (2008). Lokale Tagespresse: Publizistischer Wettbewerb stärkt Zeitungen. Die Entwicklung der Auflagendichte lokaler Abonnementzeitungen 1996 bis 2006. Media Perspektiven, 39(2), 91–101.Google Scholar
  21. Neuberger, C. (1999). Vom Papier auf den Bildschirm. Die Zeitung in der Metamorphose. In C. Neuberger & J. Tonnemacher (Hrsg.), Online – Die Zukunft der Zeitung? Das Engagement Regionale Elektronische Zeitungen: Qualitätskriterien und Evaluierung deutscher Tageszeitungen im Internet (S. 15–56). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Ots, M. (2012). Competition, collaboration and cooperation: Swedish provincial newspaper markets in transition. Journal of Media Business Studies, 9(2), 43–63.CrossRefGoogle Scholar
  23. Pürer, H., & Raabe, J. (2007). Presse in Deutschland (3. Aufl.). Konstanz: UTB.Google Scholar
  24. Röper, H. (2014). Zeitungsmarkt 2014: Erneut Höchstwert bei Pressekonzentration. Media Perspektiven, 45(5), 254–270.Google Scholar
  25. Röper, H. (2016b). Zeitungsmarkt 2016: Pressekonzentration erneut leicht gestiegen. Media Perspektiven, 47(5), 254–269.Google Scholar
  26. Röper, H. (2018). Zeitungsmarkt 2018: Pressekonzentration steigt rasant. Media Perspektiven, 49(5), 216–234.Google Scholar
  27. Röper, H., & Pätzold, U. (1993). Medienkonzentration in Deutschland: Medienverflechtungen und Branchenvernetzungen. Düsseldorf: EMI.Google Scholar
  28. Schade, M., & Barfuss, T. (2015). Madsack, Funke, DuMont: Zentralredaktionen als Game-Changer der Regionalverlage. http://meedia.de/2015/09/21/madsack-funke-dumont-zentralredaktionen-als-game-changer-der-regionalverlage. Zugegriffen: 21. Nov. 2018.Google Scholar
  29. Schütz, W. J. (1998). Zeitungsstichtagsammlungen. In H. Bohrmann (Hrsg.), Zeitungen verzeichnen und nutzen. Aktuelle Ansätze und Unternehmungen zur bibliographischen und archivalischen Beschreibung und Nutzung deutschsprachiger Zeitungen (S. 153–160). Berlin: Deutsches Bibliotheksinstitut.Google Scholar
  30. Schütz, W. J. (2004). Von der Katalogauszählung über die Fragebogenauswertung zur Stichtagssammlung: Kategorien der Zeitungsstatistik. In B. Schneider & W. J. Schütz (Hrsg.), Europäische Pressemärkte. Annäherungen an eine länderübergreifende Zeitungsstatistik (S. 195–211). Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  31. Schütz, W. J. (2005). Deutsche Tagespresse 2004. Media Perspektiven, 36(5), 205–232.Google Scholar
  32. Schütz, W. J. (2009). Vom Nutzen der Zeitungsstichtagssammlungen. http://www.mfa-dortmund.de/pdf/info-12-2009.pdf. Zugegriffen: 8. Dez. 2017.Google Scholar
  33. Schütz, W. J. (2012). Deutsche Tagespresse 2012. Ergebnisse der aktuellen Stichtagssammlung. Media Perspektiven, 43(11), 570–593.Google Scholar
  34. Schwegler, P. (2015). Mantel für alle Zeitungen: So zentralisiert Funke. https://www.wuv.de/medien/so_zentralisiert_funke (Erstellt: 15. Mai 2015). Zugegriffen: 10. Apr. 2019.Google Scholar
  35. Sjøvaag, H. (2014). Homogenization or differentiation? The effects of consolidation in the regional newspaper market. Journalism Studies, 15, 511–521.CrossRefGoogle Scholar
  36. Vogel, A. (2006). Perspektiven von Kooperationen und Fusionen bei regionalen Tageszeitungen: Zusammenarbeit in Content-Produkten, Herstellung und Vertrieb. https://library.fes.de/pdf-files/stabsabteilung/04345.pdf. Zugegriffen: 21. Nov. 2018.Google Scholar
  37. Vonbun-Feldbauer, R., Grüblbauer, J., Berghofer, S., Krone, J., Beck, K., Steffan, D., & Dogruel, L. (2019). Regionaler Pressemarkt und Publizistische Vielfalt. Strukturen und Inhalte der Regionalpresse in Deutschland und Österreich 1995–2015. Wiesbaden: Springer VS. im ErscheinenGoogle Scholar
  38. Walther, K. & Milz, A. (2013). Aufgehobene Grenzen. Medium Magazin 4-5/2013. https://www.mediummagazin.de/archiv/2013-2/ausgabe-04052013/aufgehobene-grenzen/. Zugegriffen: 21. Nov. 2018.
  39. Zerback, T. (2013). Publizistische Vielfalt. Demokratischer Nutzen und Einflussfaktoren. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© The Editors of the Journal 2019

Authors and Affiliations

  • Leyla Dogruel
    • 1
    Email author
  • Simon Berghofer
    • 1
  • Ramona Vonbun-Feldbauer
    • 1
  • Klaus Beck
    • 1
  1. 1.Institut für PublizistikJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations