Advertisement

Publizistik

, Volume 64, Issue 2, pp 163–179 | Cite as

Fundamentale Institutionalisierung: Social Media als neue globale Kommunikationsinfrastruktur

Der Beitrag der Kommunikationswissenschaft zur Analyse medialer Institutionalisierungsprozesse
  • Otfried JarrenEmail author
Forum

Einleitung

Institutions matter – das ist für Vertreterinnen wie Vertreter institutionentheoretischer Ansätze eine Grundüberzeugung. Innerhalb der Kommunikationswissenschaft muss für institutionalistische Ansätze noch geworben werden. Zwar gibt es eine gewisse institutionentheoretische Tradition im Fach (so Kiefer, Saxer, Donges, Lobigs, Altmeppen, Neuberger, Steininger, Sandhu, Raupp, Löblich oder Katzenbach), aber Medien oder Journalismus als Institutionen (vgl. Kiefer 2010) zu begreifen und zu analysieren gehört nicht zum Mainstream (vgl. Altmeppen 2006; Donges 2006; aktueller Forschungsüberblick bei Katzenbach 2018). Mit dem Ansatz der kommunikativen Institutionalisierung, der zum Neo-Institutionalismus innerhalb der soziologisch orientierten Institutionentheorie gehört, lässt sich aber der derzeit beobachtbare globale Etablierungsprozess neuer Intermediäre im Bereich der gesellschaftlichen Kommunikation gut erklären und empirisch analysieren. Damit zeigt sich, welches Potential...

Notes

Danksagung

Der Autor dankt Frau Daniela Mahl, B. A., für ihre Unterstützung bei der Redaktion des Textes.

Literatur

  1. Altmeppen, K.-D. (2006). Journalismus und Medien als Institutionen. Leistungen, Strukturen, Management. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  2. Beck, K. (2018). Das Mediensystem Deutschlands (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berger, P. L., & Luckmann, T. (2007). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit (21. Aufl.). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  4. Cornelissen, J. P., Durand, R., Fiss, P. C., Lammers, J. C., & Vaara, E. (2015). Putting communication front and center in institutional theory and analysis. Academy of Management Review, 40, 10–27.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dietl, H. (1993). Institutionen und Zeit. Tübingen: J. C. B. Mohr.Google Scholar
  6. DiMaggio, P. J., & Powell, W. W. (1983). The iron cage revisited: institutional isomorphism and collective rationality in organizational fields. American Sociological Review, 48(2), 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  7. Donges, P. (2006). Medien als Institutionen und ihre Auswirkungen auf Organisationen. Perspektiven des soziologischen Neo-Institutionalismus für die Kommunikationswissenschaft. Medien- & Kommunikationswissenschaft, 54, 563–578.CrossRefGoogle Scholar
  8. Donges, P. (2013). Klassische Medien als Institutionen. In M. Künzler, F. Oehmer, M. Puppis & C. Wassmer (Hrsg.), Medien als Institutionen und Organisationen. Institutionalistische Ansätze in der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (S. 87–96). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hardy, C. (2011). How institutions communicate. Or how does communicating institutionalize? Management Communication Quarterly, 25(1), 191–199.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hasse, R. (2013). Soziologische Institutionenanalyse: Grundlagen, Schwerpunkte, Perspektiven. In M. Künzler, F. Oehmer, M. Puppis & C. Wassmer (Hrsg.), Medien als Institutionen und Organisationen. Institutionalistische Ansätze in der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (S. 67–86). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Hoffmann, A. J. (1999). Institutional evolution and change: environmentalism and the U.S. chemical industry. The Academy of Management Journal, 42, 351–371.Google Scholar
  12. Jarren, O. (2008). Massenmedien als Intermediäre. Zur anhaltenden Relevanz der Massenmedien für die öffentliche Kommunikation. Medien & Kommunikationswissenschaft, 56, 329–346.Google Scholar
  13. Jarren, O. (2015). Ordnung durch Medien? In K.-D. Altmeppen, P. Donges, M. Künzler, M. Puppis, U. Röttger & H. Wessler (Hrsg.), Soziale Ordnung durch Kommunikation? (S. 29–50). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Jarren, O. (2016). Nicht Daten, sondern Institutionen fordern die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft heraus. Zu Andreas Hepps Beitrag „Kommunikations- und Medienwissenschaft in datengetriebenen Zeiten“. Publizistik, 61, 373–383.CrossRefGoogle Scholar
  15. Katzenbach, C. (2018). Die Regeln digitaler Kommunikation: Governance zwischen Norm, Diskurs und Technik. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kiefer, M. L. (2010). Journalismus und Medien als Institutionen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  17. Kiefer, M. L., & Steininger, C. (2014). Medienökonomik (3. Aufl.). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kinnebrock, S., Schwarzenegger, C., & Birkner, T. (2015). Theorien des Medienwandels. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  19. van Laak, D. (2018). Alles im Fluss. Die Lebensadern unserer Gesellschaft. Frankfurt: S. Fischer.Google Scholar
  20. Latzer, M. (2013). Medienwandel durch Innovation, Ko-Evolution und Komplexität. Ein Aufriss. Medien & Kommunikationswissenschaft, 61, 235–252.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lawrence, T. B., Suddaby, R., & Zilber, T. B. (2013). Institutional work: current research, new directions and overlook issues. Organisation Studies, 34(8), 1023–1033.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lepsius, M. R. (2013). Institutionalisierung politischen Handelns. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Lobigs, F. (2018). Zum Verhältnis von ökonomischen und diskursiven Institutionalismus am Beispiel der Plattform-Revolution von Medien und Öffentlichkeit. Zürich: IKMZ-Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung. Universität Zürich. Folien eines Vortrags auf dem Workshop Kommunikationswissenschaftliche Perspektiven des Institutionalismus. (16./17.11.2018)Google Scholar
  24. Lobigs, F., & Neuberger, C. (2018). Medienmacht im Internet und die Digitalstrategien von Medienunternehmen. Neue Machtverhältnisse trotz expandierender Internet-Geschäfte der traditionellen Massenmedien-Konzerne. Berlin: Vistas Verlag.Google Scholar
  25. Merten, L., Hoelig, S., Hasebrink, U., & Schmidt, J.-H. (2018). Der Einfluss von Google, Facebook & Co. Zur Veränderung der gesellschaftlich-politischen Meinungs- und Willensbildung. Politikum, 3(4), 20–28.Google Scholar
  26. Meyer, R., & Hammerschmid, G. (2006). Die Mikroperspektive des Neo-Institutionalismus. Konzeption und Rolle des Akteurs. In K. Senge & K.-U. Hellmann (Hrsg.), Einführung in den Neo-Institutionalismus (S. 160–171). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  27. Neuberger, C. (2013). Onlinemedien als Institutionen. In M. Künzler, F. Oehmer, M. Puppis & C. Wassmer (Hrsg.), Medien als Institutionen und Organisationen. Institutionalistische Ansätze in der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (S. 97–116). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  28. Sandhu, S. (2018). Kommunikativer Institutionalismus und Accounts. In A. Schach & C. Christoph (Hrsg.), Handbuch Sprache in den Public Relations (S. 21–36). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Saxer, U. (1999). Der Forschungsgegenstand der Medienwissenschaft. In J.-F. Leonard, H.-W. Ludwig, H.-W. Schwarze & E. Strassner (Hrsg.), Medienwissenschaft. Ein Handbuch zur Entwicklung der Medien und Kommunikationsformen. I. Teilband (S. 1–14). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  30. Saxer, U. (2012). Mediengesellschaft. Eine kommunikationssoziologische Perspektive. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  31. Schimank, U. (1996). Theorien gesellschaftlicher Differenzierung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schmidt, J.-H., & Taddicken, M. (2017). Soziale Medien: Funktionen, Praktiken, Formationen. In J.-H. Schmidt & M. Taddicken (Hrsg.), Handbuch Soziale Medien (S. 23–37). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  33. Schulz, W., & Dankert, K. (2016). Die Macht der Informationsintermediäre. Erscheinungsformen, Strukturen und Regulierungsoptionen. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  34. Schweiger, W. (2017). Der (des)informierte Bürger im Netz. Wie soziale Medien die Meinungsbildung verändern. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  35. Scott, R. W. (1994). Institutions and organizations. Toward a theoretical synthesis. In R. W. Scott & J. W. Meyer (Hrsg.), Institutional environments and organizations. Structural complexity and individualism (S. 55–80). Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  36. Scott, R. W. (2001). Institutions and organizations (2. Aufl.). Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  37. Searl, J. R. (1997). Die Konstruktion der gesellschaftlichen Wirklichkeit. Zur Ontologie sozialer Tatsachen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  38. Stark, B., Magin, M., & Jürgens, P. (2017). Ganz meine Meinung? Informationsintermediäre und Meinungsbildung. Eine Mehrmethodenstudie am Beispiel von Facebook. Düsseldorf: Landesanstalt für Medien.Google Scholar
  39. Suddaby, R. (2011). How Communications Institutionalizes: A Response to Lammers. Management Communication Quarterly, 25(1), 183–190.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© The Editors of the Journal 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikationswissenschaft und MedienforschungUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations