Advertisement

Publizistik

, Volume 64, Issue 1, pp 59–77 | Cite as

Öffentlichkeit, Verantwortung und Gemeinwohl im digitalen Zeitalter

Zur Erforschung ethischer Aspekte des Medien- und Öffentlichkeitswandels
  • Klaus-Dieter AltmeppenEmail author
  • Christoph Bieber
  • Alexander Filipović
  • Jessica Heesen
  • Christoph Neuberger
  • Ulrike Röttger
  • Stefan Stieglitz
  • Tanja Thomas
Aufsatz

Zusammenfassung

Dieser Beitrag versucht Antworten auf die Frage zu finden, wie die Digitalisierung die Bestimmung von Gemeinwohlbelangen durch die öffentliche Kommunikation verändert und welche Rolle Verantwortungsrelationen zwischen den beteiligten Akteuren dabei spielen. Wir gehen von der Feststellung aus, dass die Beschäftigung mit Sollenserwartungen (dazu gehören Verantwortung und Gemeinwohl) im kommunikationswissenschaftlichen Raum eher von untergeordneter Bedeutung ist. Zugleich nehmen wir an, dass die Dynamiken der Digitalisierung die Entwicklung neuer Systematiken für eine Ethik der digitalen Gesellschaft herausfordern. Auf dieser Grundlage erläutern wir die zentralen Begriffe und erarbeiten mögliche Ziele und Kriterien einer Erforschung des Themenfeldes. Auf disziplinärer Ebene wird eine Integration ethischer Analysen in die Kommunikationswissenschaft gefordert, die auch die Ausarbeitung einer digitalen Verantwortung beinhaltet. Auf gegenständlicher Ebene sollte das Ziel in ethischen Analysen der digitalen medial vermittelten, öffentlichen Kommunikation liegen. Die Analysen zielen darauf, in dem durch die Digitalisierung ausgelösten Medien- und Öffentlichkeitswandel Chancen und Risiken zu erkennen und Empfehlungen für institutionelle Lernprozesse zu geben, die auf wissenschaftlicher Analyse beruhen.

Schlüsselwörter

Digitalisierung Gemeinwohlbelange Öffentliche Kommunikation Verantwortungsrelationen Ethik der digitalen Gesellschaft 

Public sphere, responsibility and public welfare in the digital age

On the research of ethical aspects of the change of media and public sphere

Abstract

This contribution aims to answer the following questions: How does digitization change the public welfare and its concerns through mediated public communication? Which role do the relations of responsibility between the different actors play?

The central terms of this topic are explicated and feasible aims and criteria are worked out based on the ascertainment that dealing with normative expectations like responsibility and public welfare is of minor significance in the communication science and on the assumption that the dynamics of digitization is challenged to develop new taxonomies for the ethics of the digital society.

Normative expectations like public welfare and responsibility are embedded twofold into public communication. On the one hand, the areas of public communication are the real as well as the virtual places where ethical perspectives are negotiated. On the other hand, public communication itself is subject of the ethical assessment since the actors who procure, produce and disseminate public contents, traditional media, and platforms have to face questions about their responsibility and are included into public welfare expectations.

The relations between public communication und public welfare expectations exist since norms are characterized by society and since they themselves characterize society. Norms like public welfare are vague and open. Thus, their origin, effectivity, conservation, and change is tied to the fact that there is a public discourse about what is perceived as public welfare.

The potential of the internet (participation, interaction, ubiquity, multimediality, globality, acceleration, storage, etc.) responsibility is becoming profoundly challenging with regard to the significance of public communication and the key concepts of public welfare and responsibility. Because of the multifarious options the net is open for shaping and is offering more acting alternatives. Users can flexibly change between using and producing and thus become suppliers themselves. Thereby, they are clearly more responsible than traditional media.

This results in different consequences which are discussed on two levels. On a disciplinary level, an integration of ethical analyses into the communication science is requested. Therefore, the ethical analyses of digital disseminated public communication should be linked better with theory and empiricism of communication science. The empirical review of the consequences of communicative acting (responsibility) and the societal production and impact of content (public welfare) has to pioneer the ethical appraisal. Communication science is benefiting from cooperation and integration since normative conceptions are the bottom of a lot of the theses and questions research about digitization is dealing with. Thus, there are a great many possibilities to develop theories.

On a representational level, the aim should be ethical analyses of the public communication disseminated through digital media. The analyses aim to recognize the opportunities and risks triggered by the change of media and public sphere. Secondly, recommendations should be given for institutional learning processes on a scientific basis. In doing so, ethical analyses can lead to an expansion and a revision of the well-established tools of media and information ethics in the face of digitization processes.

Due to the multitude of influencing factors the whole field is complex. For this reason, four dimensions are recognized and explained in the article which facilitate an analytical access. Ethical criteria are the first dimension. In view of public welfare and responsibility, this criteria act as references to decide which values (e. g., freedom, plurality, transparency, truthfulness, justice, and participation) should be surveyed in more detail. Hence, public welfare concerns are constituted through specific ethical theories.

A second dimension concerns the consequences of digitization. For that purpose, specific aspects of the digitization are distinguished and those phenomena are attributed with positive or negative consequences like real time/acceleration, loss of control through technologies, produsage or AI.

Public communication disseminated by media is a third dimension. For that purpose, the different conditions of normative expectations are identified in the fields of public sphere disseminated by media like journalism, entertainment, communication management, and advertising.

The fourth dimension is constituted by institutionalization. Research approaches can be characterized by the institutional shapes and content in the research subject. The respective institutional regulation framework is surveyed according to the question whether the public welfare expectations are operationalized adequately and whether responsible action can be guaranteed.

Keywords

Digitization Concerns of public welfare Public communication Responsibility relations Ethics of the digital society 

Literatur

  1. Altmeppen, K.-D. (2015). Automaten kennen keine Moral. Metamorphosen des Journalismus und die Folgen für die Verantwortung. Communicatio Socialis, 48, 16–33.CrossRefGoogle Scholar
  2. Altmeppen, K.-D., & Bracker, I. (2018). Nur Kommunikation macht Verantwortung sichtbar. Zur kommunikativen Grundlegung gesellschaftlicher Verantwortung von Unternehmen aus Perspektive der Kommunikationswissenschaft. In H. Backhaus-Maul, M. Kunze & S. Nährlich (Hrsg.), Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen in Deutschland. Ein Kompendium zur Erschließung eines sich entwickelnden Themenfeldes (S. 235–256). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Anderheiden, M. (2006). Gemeinwohl in Republik und Union. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  4. Bayertz, K. (1995). Eine kurze Geschichte der Herkunft der Verantwortung. In K. Bayertz (Hrsg.), Verantwortung. Prinzip oder Problem (S. 3–71). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  5. Bieber, C. (2017). Bürgerjournalismus und Verantwortung in der redaktionellen Gesellschaft. In M. J. Eumann & A. Vogt (Hrsg.), Medien und Journalismus 2030. Perspektiven für NRW (S. 128-133). Essen: Klartext.Google Scholar
  6. Blum, C. (2013). Eine integrative Theorie des Gemeinwohls. Politische Vierteljahresschrift, 54, 662–685.CrossRefGoogle Scholar
  7. Blum, C. (2015). Die Bestimmung des Gemeinwohls. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brosius, H.-B. (2016). Warum Kommunikation im Internet öffentlich ist. Zu Andreas Hepps Beitrag „Kommunikations- und Medienwissenschaft in datengetriebenen Zeiten“. Publizistik, 61, 363–372.CrossRefGoogle Scholar
  9. Debatin, B. (2016). Verantwortung. Communicatio Socialis, 49, 68–73.CrossRefGoogle Scholar
  10. Filipović, A. (2014). Eine angemessene Ethik für das Netz. In M. Dabrowski, J. Wolf & K. Abmeier (Hrsg.), Ethische Herausforderungen im Web 2.0 (S. 109–126). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  11. Filipović, A. (2015). Moral und Ethik. Grundbegriffe der Kommunikations- und Medienethik (Teil 1). Communicatio Socialis, 48, 316–321.CrossRefGoogle Scholar
  12. Filipović, A. (2017). Gemeinwohl als medienethischer Begriff. Über öffentliche Kommunikation und gesellschaftliche Mitverantwortung. Communicatio Socialis, 50, 9–19.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gerhards, J., Offerhaus, A., & Roose, J. (2007). Die öffentliche Zuschreibung von Verantwortung. Zur Entwicklung eines inhaltsanalytischen Instrumentariums. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 59, 105–124.CrossRefGoogle Scholar
  14. Godulla, A. (2017). Öffentliche Kommunikation im digitalen Zeitalter. Grundlagen und Perspektiven einer integrativen Modellbildung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Heesen, J. (Hrsg.). (2016). Handbuch Medien- und Informationsethik. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  16. Heidbrink, L. (2017). Definitionen und Voraussetzungen der Verantwortung. In L. Heidbrink, C. Langbehn & J. Loh (Hrsg.), Handbuch Verantwortung (S. 3–34). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hepp, A. (2016). Kommunikations- und Medienwissenschaft in datengetriebenen Zeiten. Publizistik, 61, 225–246.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hoffjann, O., & Arlt, H.-J. (2015). Die nächste Öffentlichkeit. Theorieentwurf und Szenarien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  19. Iyengar, S. (1991). Is anyone responsible? How televison frames political issues. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  20. Jarren, O. (2016). Nicht Daten, sondern Institutionen fordern die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft heraus. Zu Andreas Hepps Beitrag „Kommunikations- und Medienwissenschaft in datengetriebenen Zeiten“. Publizistik, 61, 373–383.CrossRefGoogle Scholar
  21. Jarren, O., Imhof, K., & Blum, R. (Hrsg.). (2000). Zerfall der Öffentlichkeit? Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  22. Karmasin, M., Rath, M., & Thomaß, B. (Hrsg.). (2013). Normativität in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Klaus, E. (2017). Öffentlichkeit als gesellschaftlicher Selbstverständigungsprozess und das Drei-Ebenen-Modell von Öffentlichkeit. Rückblick und Ausblick. In E. Klaus & R. Drüeke (Hrsg.), Öffentlichkeiten und gesellschaftliche Aushandlungsprozesse. Theoretische Perspektiven und empirische Befunde (S. 17–38). Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  24. Klinger, U., & Svensson, J. (2015). The emergence of network media logic in political communication: a theoretical approach. New Media & Society, 8, 1241–1257.CrossRefGoogle Scholar
  25. Lenk, H., & Maring, M. (1993). Verantwortung – normatives Interpretationskonstrukt und empirische Beschreibung. In L.-H. Eckensberger & U. Gähde (Hrsg.), Ethische Norm und empirische Hypothese (S. 222–243). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Löffelholz, M., & Rothenberger, L. (Hrsg.). (2016). Handbuch Journalismustheorien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Loh, J. (2017). Strukturen und Relata der Verantwortung. In L. Heidbrink, C. Langbehn & J. Loh (Hrsg.), Handbuch Verantwortung (S. 35–56). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Münkler, H., & Bluhm, H. (2001). Einleitung: Gemeinwohl und Gemeinsinn als politisch-soziale Leitbegriffe. In H. Münkler & H. Bluhm (Hrsg.), Gemeinwohl und Gemeinsinn. Historische Semantiken politischer Leitbegriffe (S. 9–30). Berlin: Akademie Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Neidhardt, F. (2002). Zur Einführung: Fragen zum Gemeinwohl. In G. F. Schuppert & F. Neidhardt (Hrsg.), Gemeinwohl – Auf der Suche nach Substanz (S. 13–18). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  30. Neuberger, C. (2009). Internet, Journalismus und Öffentlichkeit. Analyse des Medienumbruchs. In C. Neuberger, C. Nuernbergk & M. Rischke (Hrsg.), Journalismus im Internet: Profession – Partizipation – Technisierung (S. 19–105). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Neuberger, C. (2011). Definition und Messung publizistischer Qualität im Internet: Herausforderungen des Drei-Stufen-Tests. Berlin: Vistas.Google Scholar
  32. Neuberger, C. (2013). Onlinemedien als Institutionen. In M. Künzler, F. Oehmer, M. Puppis & C. Wassmer (Hrsg.), Medien als Institutionen und Organisationen. Institutionalistische Ansätze in der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (S. 97–116). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  33. Quandt, T., & Scheufele, B. (Hrsg.). (2011). Ebenen der Kommunikation. Mikro-Meso-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  34. Rucht, D., Imbusch, P., & v. Alemann, A. (2007). Zwischen Profitmaximierung und Gemeinwohlinteressen: eine Bilanz der Fallstudien. In P. Imbusch & D. Rucht (Hrsg.), Profit oder Gemeinwohl? (S. 305–332). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  35. Scheufele, B. (2011). Faktizität und Funktion. Plädoyer für eine Reflexion über Leitbilder in der empirischen Kommunikationswissenschaft mit einem Beispiel zur politischen Kommunikation. SCM – Studies in Communication/Media.  https://doi.org/10.5771/2192-4007-2011-2-333.Google Scholar
  36. Schimank, U. (2007). Handeln in Konstellationen: Die reflexive Konstitution von handelndem Zusammenwirken und sozialen Strukturen. In K.-D. Altmeppen, T. Hanitzsch & C. Schlüter (Hrsg.), Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation (S. 121–137). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schimank, U. (2010). Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurtheoretische Soziologie (4. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  38. Schuppert, G. F. (2002). Gemeinwohl, das. Oder: Über die Schwierigkeiten, dem Gemeinwohlbegriff Konturen zu verleihen. In G. F. Schuppert & F. Neidhardt (Hrsg.), Gemeinwohl – Auf der Suche nach Substanz (S. 19–64). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  39. Serong, J. (2015). Medienqualität und Publikum. Zur Entwicklung einer integrativen Qualitätsforschung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  40. Stieglitz, S., Brachten, F., Berthelé, D., Schlaus, M., Venetopoulou, C., & Veutgen, D. (2017). Do social bots (still) act different to humans? – comparing metrics of social bots with those of humans. In G. Meiselwitz (Hrsg.), Social computing and social media. Human behavior. SCSM 2017. Lecture notes in computer science (LNCS), Bd. 10282. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  41. Stieglitz, S., Bruns, A., & Krüger, N. (2015). Enterprise-related crisis communication on Twitter. In Thomas, O., & Teuteberg, F. (Eds.). Proceedings der 12. Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik (WI 2015), Universität Osnabrück, Osnabrück, Germany, 917–932.Google Scholar
  42. Strippel, C., Bock, A., Katzenbach, C., Mahrt, M., Merten, L., Nuernbergk, C., Pentzold, C., Puschmann, C., & Waldherr, A. (2018). Die Zukunft der Kommunikationswissenschaft ist schon da, sie ist nur ungleich verteilt. Eine Kollektivreplik auf Beiträge im „Forum“ (Publizistik, Heft 3 und 4, 2016). Publizistik, 63, 11–27.CrossRefGoogle Scholar
  43. Thomas, T., & Grittmann, E. (2018). Anerkennung und Gerechtigkeit in medialen Öffentlichkeiten – Zu einer ‚kosmopolitischen Medienforschung‘ aus feministischer Sicht. In R. Drüeke, E. Klaus, M. Thiele & J. E. Goldmann (Hrsg.), Kommunikationswissenschaftliche Gender Studies. Zur Aktualität kritischer Gesellschaftsanalyse (S. 215–236). Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  44. Thummes, K., & Röttger, U. (2017). Public discourse on the responsibility of corporations. A holistic framework for the analysis of corporate responsibility assessments. In C. George (Hrsg.), Communicating with power. 2016 ICA Annual Conference theme book (S. 99–117). New York: Peter Lang.Google Scholar
  45. Waldherr, A. (2017). Öffentlichkeit als komplexes System: Theoretisches Konzept und methodische Konsequenzen. Medien & Kommunikationswissenschaft, 65, 534–549.CrossRefGoogle Scholar
  46. Werner, P., Rinsdorf, L., Pleil, T., & Altmeppen, K.-D. (Hrsg.). (2016). Verantwortung – Gerechtigkeit – Öffentlichkeit. Normative Perspektiven auf Kommunikation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  47. Zillich, A. F., Riesmeyer, C., Magin, M., Müller, K. F., Pfaff-Rüdiger, S., Rothenberger, L., & Sehl, A. (2016). Werte und Normen als Sollensvorstellungen in der Kommunikationswissenschaft. Ein Operationalisierungsvorschlag. Publizistik, 61, 393–411.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© The Editors of the Journal 2018

Authors and Affiliations

  • Klaus-Dieter Altmeppen
    • 1
    Email author
  • Christoph Bieber
    • 2
  • Alexander Filipović
    • 3
  • Jessica Heesen
    • 4
  • Christoph Neuberger
    • 5
  • Ulrike Röttger
    • 6
  • Stefan Stieglitz
    • 7
  • Tanja Thomas
    • 8
  1. 1.Katholische Universität Eichstätt-IngolstadtEichstättDeutschland
  2. 2.Duisburg-EssenDeutschland
  3. 3.MünchenDeutschland
  4. 4.TübingenDeutschland
  5. 5.MünchenDeutschland
  6. 6.MünsterDeutschland
  7. 7.Duisburg-EssenDeutschland
  8. 8.TübingenDeutschland

Personalised recommendations