Advertisement

Publizistik

, Volume 61, Issue 4, pp 363–372 | Cite as

Warum Kommunikation im Internet öffentlich ist

Zu Andreas Hepps Beitrag „Kommunikations- und Medienwissenschaft in datengetriebenen Zeiten“ (Publizistik, Heft 3, 2016)
  • Hans-Bernd BrosiusEmail author
Forum

Zusammenfassung

Nachdem in einem der letzten Hefte der Publizistik (3, 2015) Peter Vorderer ein programmatisches Essay verfasst hat, um den Ansatz seiner geplanten Forschergruppe zu umreißen, liegt nun das nächste Essay mit einer ähnlichen Intention vor. Andreas Hepp befasst sich mit „Kommunikation in datengetriebenen Zeiten“. Im Kern plädiert er dafür, die ganze Breite der medienvermittelten Kommunikation zum Gegenstand unseres Faches zu machen und nicht etwa Einschränkungen beispielsweise in Richtung eines Fokus auf „Öffentliche Kommunikation“ vorzunehmen. In einer Welt der Digitalisierung mit ihrer unendlichen Anzahl ganz unterschiedlicher Kommunikationsangebote, mit dem erkennbaren Auseinanderklaffen der Begriffe „Öffentliche Kommunikation“ und „Massenkommunikation“ und der Entstehung etlicher Zwischenformen (z. B. interpersonal-öffentliche Kommunikation) liegt es aus seiner Sicht nahe, die Kommunikationswissenschaft thematisch um sämtliche Formen medial vermittelter Kommunikation zu erweitern. Immerhin nennen wir uns ja in der Regel Kommunikationswissenschaftler und nicht etwa Massenkommunikationswissenschaftler (eine solch breite Definition wäre auch international anschlussfähiger, wenn man etwa das Spektrum der Fachgruppen bei ICA, IAMCR und vergleichbaren anderen nationalen Gesellschaften betrachtet). Eine Auseinandersetzung des Fachs mit der sich verändernden Medienwelt ist notwendig und wird noch bei weitem nicht hinreichend betrieben. Daher liefert Andreas Hepp viele Denkanstöße und Erkenntnisse, was sehr zu begrüßen ist. Ich möchte diese Anstöße aufgreifen, zum Teil bekräftigen, zum Teil gedanklich weitertreiben und zum Teil auch kritisieren bzw. modifizierte Vorschläge machen. Damit ist mein Beitrag weniger eine Auflistung all dessen, was der Verfasser falsch gemacht hat, als Bekräftigung und Erweiterung.

Notes

Danksagung

Für wertvolle Hinweise bei der Entwicklung meiner Gedanken danke ich Michael Meyen.

Literatur

  1. Beck, K., & Lange, U. (1989). Mensch und Telefon – Gedanken zu einer Soziologie der Telefonkommunikation. Hessische Blätter für Volks- und Kulturforschung, 24, 139–154.Google Scholar
  2. Brosius, H.-B. (2013). Neue Medienumgebungen: Theoretische und methodische Herausforderungen. In O. Jandura, A. Fahr, & H.-B. Brosius (Hrsg.), Theorieanpassungen in der digitalen Medienwelt (S. 13–30). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  3. DGPuK (2001). Die Mediengesellschaft und ihre Wissenschaft. Herausforderungen für die Kommunikations- und Medienwissenschaft als akademische Disziplin. München: Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.Google Scholar
  4. DGPuK (2008). Kommunikation und Medien in der Gesellschaft: Leistungen und Perspektiven der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Eckpunkte für das Selbstverständnis der Kommunikations- und Medienwissenschaft. http://www.dgpuk.de/wp-content/uploads/2012/01/DGPuK_Selbstverstaendnispapier-1.pdf. Zugegriffen: 31.8.2016Google Scholar
  5. Dröge, F. (1970). Der zerredete Widerstand. Zur Soziologie und Publizistik des Gerüchts im 2. Weltkrieg. Düsseldorf: Bertelsmann.Google Scholar
  6. Friedrich, K., Keyling, T., & Brosius, H.-B. (2016). Gatekeeping revisited. In G. Vowe, & P. Henn (Hrsg.), Political communication in the online world theoretical approaches and research designs (S. 59–72). New York: Routledge.Google Scholar
  7. Haas, A., & Brosius, H.-B. (2011). Interpersonal-öffentliche Kommunikation in Diskussionsforen: Strukturelle Äquivalenz mit der Alltagskommunikation? In J. Wolling, A. Will, & C. Schumann (Hrsg.), Medieninnovationen. Wie Medienentwicklungen die Kommunikation in der Gesellschaft verändern (S. 103–119). Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Haas, A., Keyling, T., & Brosius, H.-B. (2010). Online-Diskussionsforen als Indikator für interpersonale (Offline-) Kommunikation? Methodische Ansätze und Probleme. In N. Jackob, T. Zerback, O. Jandura, & M. Maurer (Hrsg.), Das Internet als Forschungsinstrument und -gegenstand in der Kommunikationswissenschaft (S. 246–267). Köln: von Halem.Google Scholar
  9. Haim, M., Weimann, G., & Brosius, H.-B. (2016). Who sets the cyber agenda? Intermedia agenda-setting online: The case of NSA. München: Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung, Manuskript eingereicht zur Publikation.Google Scholar
  10. Jarren, O. (2008). Massenmedien als Intermediäre. Zur anhaltenden Relevanz der Massenmedien für die öffentliche Kommunikation. Medien & Kommunikationswissenschaft, 56, 329–346.CrossRefGoogle Scholar
  11. Krotz, F. (2007). Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  12. Lerg, W. B. (1970). Das Gespräch. Theorie und Praxis der unvermittelten Kommunikation. Düsseldorf: Bertelsmann.Google Scholar
  13. Schulz, W. (2006). Communication research in the past half century. A personal account of what has been typical, striking, important, and deplorable in German-speaking countries. Publizistik, 51, 92–96.CrossRefGoogle Scholar
  14. Weimann, G., & Brosius, H.-B. (2016). A new agenda for agenda-setting research in the digital era. In G. Vowe, & P. Henn (Hrsg.), Political communication in the online world. Theoretical approaches and research designs (S. 26–44). New York: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikationswissenschaft und MedienforschungLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations