Advertisement

Politische Vierteljahresschrift

, Volume 59, Issue 3, pp 521–547 | Cite as

Dynamiken von Gesetzgebungsinitiativen der Bundes- und Landesparteien im deutschen Föderalismus. Eine Analyse für den Bereich der Rechte Minderjähriger, 1990 bis 2014

  • Astrid Lorenz
Abhandlung
  • 86 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag richtet sich auf die übergeordnete theoretische Frage, wie Parteien den Rechtswandel in föderalen Systemen beeinflussen. Dafür analysiert er für den Zeitraum 1990 bis 2014 310 Initiativen für Gesetzesänderungen in Deutschland zu den Rechten Minderjähriger, die in den Bereich der Bundes- und der Landesgesetzgebung fallen. Damit erschließt er zugleich empirisch eine bisher kaum politikwissenschaftlich erforschte Gesetzgebungsdomäne nach initiierenden Parteien, Themen, Positionen, Zeitpunkten und Mehrebenenkonstellationen. Die Befunde liefern deutliche Hinweise auf eine föderale Koordination der Parteien, verweisen aber darauf, dass die Landesparteien keineswegs nur Erfüllungsgehilfen der Bundesparteien sind und die Landesebene typischerweise nicht nutzen, um auf Bundesebene regierende Mehrheiten zu umgehen. Die vielen Initiativen in Bund und Ländern schaffen aber Raum für Diskurs und Anreize für Positionsänderungen, die langfristig Wandel befördern.

Schlüsselwörter

Föderalismus Parteien Deutschland Gesetzgebung Minderjährige 

Dynamics of Federal and Land Parties’ Legislative Initiatives in German Federalism. An Analysis for the Domain of Minors’ Rights, 1990 to 2014

Abstract

The article explores how parties influence legal change in federal systems. Analysing 310 initiatives to change German legislation concerning minors’ rights (which fall into federal and land jurisdiction) for the period from 1990 to 2014, the study opens up empirically a new legislative domain which has been largely ignored by political science so far. It investigates the initiating parties, issues, positions, timing, and cross-level government constellation and corroborates that parties in Germany coordinate their legislative initiatives across lands and levels. At the same time, the data indicate that German land parties are not mere agents of the federal parties and do not utilize the länder level for law-making against federal majorities. The many federal and länder initiatives instead give room for discourse and provide incentives for (re)adjusting party positions which in the long run fosters legal changes.

Keywords

Federalism Parties Germany Legislation Minors 

Notes

Danksagung

Ich danke Werner Reutter für vielfachen Austausch, Informationen und Anregungen und den anonymen Gutachterinnen und Gutachtern der PVS für ihre hilfreichen Kommentare.

Supplementary material

11615_2018_104_MOESM1_ESM.xlsx (1.5 mb)
Initiativen zu den Rechten Minderjähriger in Deutschland. Dokumentation der Daten und Codierungen für Bund und Länder im Zeitraum 1990 bis 2014, Auswertungen und Beschreibung der Datenerhebung (im Text zitiert als Lorenz 2018).
11615_2018_104_MOESM2_ESM.do (10 kb)
Rechte Minderjähriger Datenauswertung

Literatur

  1. Bednar, Jenna. 2009. The robust federation. Principles for design. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Bednar, Jenna, William N. Eskridge Jr., und John Ferejohn. 1999. A political theory of federalism. Washington, DC: World Bank.Google Scholar
  3. Behnke, Nathalie, und Sabine Kropp. 2016. Arraying institutional layers in federalism reforms: lessons from the German case. Regional & Federal Studies 26(5):585–602.CrossRefGoogle Scholar
  4. Benz, Arthur. 2003. Konstruktive Vetospieler in Mehrebenesystemen. In Die Reformierbarkeit der Demokratie. Innovationen und Blockaden, Hrsg. Renate Mayntz, Wolfgang Streeck, 205–237. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  5. Benz, Arthur. 2016. Gradual constitutional change and federal dynamics – German federalism reform in historical perspective. Regional & Federal Studies 26(5):707–728.CrossRefGoogle Scholar
  6. Benz, Arthur, und Jörg Broschek (Hrsg.). 2013. Federal dynamics: continuity, change, and the varieties of federalism. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.). 2008. Bürger und Föderalismus. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  8. von Blumenthal, Julia. 2009. Das Kopftuch in der Landesgesetzgebung. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bräuninger, Thomas, und Marc Debus. 2012. Parteienwettbewerb in den deutschen Bundesländern. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Buchanan, James M. 1950. Federalism and fiscal equity. American Economic Review 40(4):421–432.Google Scholar
  11. Burgess, Michael. 2006. Comparative federalism. Theory and practice. New York: Routledge.Google Scholar
  12. Burgess, Michael, und G. Alan Tarr (Hrsg.). 2012. Constitutional dynamics in federal systems. Sub-national perspectives. Montreal: McGill-Queen’s University Press.Google Scholar
  13. Burkhart, Simone. 2008. Blockierte Politik. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  14. Cabeza, Laura, Braulio Gómez, und Sonia Alonso. 2017. How national parties nationalize regional elections. The case of Spain. Publius 47(1):77–98.CrossRefGoogle Scholar
  15. CDU, und CSU. 2017. Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben. Regierungsprogramm 2017–2021. Google Scholar
  16. Decker, Frank. 2010. Parteien im politischen System der Bundesrepublik Deutschland. In Parteien in den deutschen Ländern, Hrsg. Andreas Kost, Werner Rellecke, und Reinhold Weber, 71–99. München: C.H.Beck.Google Scholar
  17. Deschouwer, Kris. 2003. Political parties in multi-layered systems. European Urban and Regional Studies 10(3):213–226.CrossRefGoogle Scholar
  18. Detterbeck, Klaus. 2012. Multi-level party politics in western Europe. Basingstoke: Palgrave Macmillam.CrossRefGoogle Scholar
  19. Detterbeck, Klaus, und Wolfgang Renzsch. 2008. Symmetrien und Asymmetrien im bundesstaatlichen Parteienwettbewerb. In Parteien und Parteiensysteme in den deutschen Ländern, Hrsg. Uwe Jun, Melanie Haas, und Oskar Niedermayer, 39–55. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Deutscher Bundestag. 2012. Kinderwahlrecht und Kinderrechte. Ausarbeitung der Wissenschaftlichen Dienste WD, Bd. 3 – 3000 – 068/12.Google Scholar
  21. Dose, Nicolai, und Iris Reus. 2016. The effect of reformed legislative competences on Länder policy-making. Regional & Federal Studies 26(5):625–644.CrossRefGoogle Scholar
  22. Erk, Jan. 2011. The sociology of constitutional politics: demos, legitimacy, and constitutional courts in Canada and Germany. Regional and Federal Studies 21(4–5):523–538.CrossRefGoogle Scholar
  23. Erk, Jan, und Gagnon Alain-G. 2000. Constitutional ambiguity and federal trust: the codification of federalism in Belgium, Canada and Spain. Regional and Federal Studies 10(1):92–111.CrossRefGoogle Scholar
  24. Grodzins, Morton. 1966. The American system: a new view of government in the United States. Chicago: Rand McNally & Company.Google Scholar
  25. Grugel, Jean, und Ingi Iusmen. 2013. The European Commission as guardian angel: the challenges of agenda-setting for children’s rights. Journal of European Public Policy 20(1):77–94.CrossRefGoogle Scholar
  26. Harle, Isabella, und Christian Stecker. 2011. Die Initiativtätigkeit des Bundesrates im Lichte der Parteipolitisierungsthese. Zeitschrift für Parlamentsfragen 42(2):325–334.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hildebrandt, Achim, und Frieder Wolf (Hrsg.). 2016. Die Politik der Bundesländer. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Holzscheiter, Anna. 2010. Children’s rights in international politics. The Transformative power of discourse. Houndmills, Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  29. Jeffery, Charlie. 2005. Federalism: the new territorialism. In Governance in contemporary Germany, Hrsg. Simon Green, William Paterson, 78–93. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  30. Jeffery, Charlie, Niccole M. Pamphilis, Ed Turner, und Carolyn Rowe. 2014. Regional policy variation in Germany. Journal of European Public Policy 21(9):1350–1366.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kirchhof, Gregor. 2007. Kinderrechte in der Verfassung – zur Diskussion einer Grundgesetzänderung. Zeitschrift für Rechtspolitik 40(5):149–153.Google Scholar
  32. Knödler, Christoph. 1996. Wahlrecht für Minderjährige – eine gute Wahl? Zeitschrift für Parlamentsfragen 27(4):553–571.Google Scholar
  33. König, Thomas, und Thomas Bräuninger. 2005. Gesetzgebung im Föderalismus. Speyer: Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung.Google Scholar
  34. Kropp, Sabine. 2013. Föderale Ordnung. In Handbuch Politisches System der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Oscar W. Gabriel, Everhard Holtmann, 375–410. München, Wien: R. Oldenbourg.Google Scholar
  35. Lamont, Ruth. 2014. Article 24. The rights of the child. In The EU charter of fundamental rights, Hrsg. Steve Peers, Tamara Hervey, Jeff Kenner, und Angela Ward, 661–691. Oxford, Portland: Hart.Google Scholar
  36. Langheid, Theo. 1996. Für und Wider des Minderjährigenwahlrechts. Zeitschrift für Rechtspolitik 29(4):131–133.Google Scholar
  37. Laufer, Heinz, und Ursula Münch. 2010. Das föderale System der Bundesrepublik Deutschland. München: BLpB.Google Scholar
  38. Lehmbruch, Gerhard. 2000. Parteienwettbewerb im Bundesstaat. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  39. Leunig, Sven. 2007. Die Regierungssysteme der deutschen Länder im Vergleich. Opladen, Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  40. Livingston, William S. 1956. A note on the nature of federalism. Political Science Quarterly 67:81–95.CrossRefGoogle Scholar
  41. Lorenz, Astrid. 2007. Föderalismusreform & Co. Warum ändert sich das Grundgesetz? Berlin: Humboldt-Universität.Google Scholar
  42. Lorenz, Astrid. 2013. Demokratisierung in Ostdeutschland. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. Lorenz, Astrid. 2016. How differently actors cope with demanding constitutional amendment rules. Regional & Federal Studies 26(5):729–748.CrossRefGoogle Scholar
  44. Lorenz, Astrid. 2018. Initiativen zu den Rechten Minderjähriger in Deutschland. Dokumentation,  https://doi.org/10.1007/s11615-018-0104-x.Google Scholar
  45. Müller, Jochen. 2013. On a short leash? Sub-national party positions between regional context and national party unity. Journal of Elections, Public Opinion & Parties 23(2):177–199.CrossRefGoogle Scholar
  46. Münch, Ursula. 2011. Politikwissenschaftliche Dimensionen von Entwicklung und Stand des bundesdeutschen Föderalismus. In Handbuch Föderalismus, Hrsg. Ines Härtel, 179–195. Berlin, Heidelberg, New York: Springer VS.Google Scholar
  47. Oates, Wallace E. 1972. Fiscal federalism. New York: Harcourt Brace Jovanovich.Google Scholar
  48. Patzelt, Werner J. 2013. Der Bundesrat. In Handbuch Politisches System der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Oscar W. Gabriel, Everhard Holtmann, 263–290. München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  49. Renzsch, Wolfgang. 2000. Bundesstaat oder Parteienstaat. In Zwischen Wettbewerbs- und Verhandlungsdemokratie, Hrsg. Everhard Holtmann, Helmut Voelzkow, 53–78. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  50. Reutter, Werner. 2010. Demokratie im Bundesstaat. Zum Verhältnis zweier verfassungsrechtlicher Strukturprinzipien. Zeitschrift für Politikwissenschaft 20(2):123–148.CrossRefGoogle Scholar
  51. Reutter, Werner. 2016. Constitutional politics in East Germany and the grand coalition state. Perspectives on Federalism 8(3):23–44.CrossRefGoogle Scholar
  52. Reutter, Werner. 2018. Verfassungspolitiken in den Bundesländern: Vielfalt in der Einheit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  53. Richter, Ingo. 2016. Verfassungsrechtliche Aspekte. Voraussetzungen und Grenzen der politischen Beteiligung junger Menschen. In Jugend und Politik, Hrsg. Aydin Gürlevik, Klaus Hurrelmann, und Christian Palentien, 137–159. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  54. Riker, William H. 1964. Federalism. Boston: Little, Brown.Google Scholar
  55. Sack, Detlef. 2012. Europeanization through law, compliance, and party differences. Journal of European Integration 34(3):1–20.CrossRefGoogle Scholar
  56. Scharpf, Fritz W. 1999. Föderale Politikverflechtung: Was muss man ertragen? Was kann man ändern? In Reform des Föderalismus, Hrsg. Konrad Morath, 23–36. Bad Homburg: Frankfurter Institut.Google Scholar
  57. Scheller, Henrik, und Josef Schmid (Hrsg.). 2008. Föderale Politikgestaltung im deutschen Bundesstaat. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  58. Schmidt, Manfred G. 1996. When parties matter: a review of the possibilities and limits of partisan influence on public policy. European Journal of Political Research 30(2):155–183.CrossRefGoogle Scholar
  59. Schmidt-Bleibtreu, Bruno, und Franz Klein. 2004. Kommentar zum Grundgesetz. München: Luchterhand.Google Scholar
  60. Seher, Nicole M., und Franz U. Pappi. 2011. Politikfeldspezifische Positionen der Landesverbände der deutschen Parteien. Arbeitspapiere des MZES, Bd. 139. Mannheim: Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung.Google Scholar
  61. SPD. 2017. Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit: Zukunft sichern, Europa stärken. Das Regierungsprogramm 2017 bis 2021. Google Scholar
  62. Stalfort, Helen, und Eleanor Drywood. 2009. Coming of Age?: children’s rights in the European Union. Common Market Law Review 46:143–172.Google Scholar
  63. Stecker, Christian. 2015. Parties on the chain of federalism. West European Politics 38(6):1305–1326.CrossRefGoogle Scholar
  64. Stiens, Andrea. 1997. Chancen und Grenzen der Landesverfassungen im deutschen Bundesstaat der Gegenwart. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  65. Sturm, Roland. 1999. Party competition and the federal system. In Recasting German Federalism, Hrsg. Charlie Jeffery, 197–216. London: Pinter.Google Scholar
  66. Sturm, Roland. 2001. Föderalismus in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  67. Sturm, Roland. 2003. Föderalismus und Regionalismus. In Demokratien des 21. Jahrhunderts, Hrsg. Eckhard Jesse, Roland Sturm, 113–138. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  68. Stüwe, Klaus. 2004. Konflikt und Konsens im Bundesrat. Eine Bilanz (1949–2004). Aus Politik und Zeitgeschichte 50-51:25–32.Google Scholar
  69. Stüwe, Klaus. 2008. Der Bundesrat in Zeiten Großer Koalitionen. Aus Politik und Zeitgeschichte 16:24–31.Google Scholar
  70. Swenden, Wilfried, und Bert Maddens. 2009. Introduction. In Territorial party politics in western europe, Hrsg. Wilfried Swenden, Bert Maddens, 1–30. New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  71. Thorlakson, Lori. 2006. Party systems in multi-level contexts. In Devolution and electoral politics, Hrsg. Dan Hough, Charlie Jeffery, 37–52. Manchester, New York: Manchester University Press.Google Scholar
  72. Turner, Ed. 2011. Political parties and public policy in the German Länder. Houndmills, Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  73. Wenzelburger, Georg. 2015. Parteien. In Handbuch Policy-Forschung, Hrsg. Georg Wenzelburger, Reimut Zohlnhöfer, 81–112. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  74. Wolf, Frieder, und Dominic Heinz. 2016. Schulpolitik: neue Koordination und neue Unterschiede. In Die Politik der Bundesländer, Hrsg. Frieder Wolf, Achim Hildebrandt, 11–34. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations