Advertisement

Politische Vierteljahresschrift

, Volume 59, Issue 3, pp 609–610 | Cite as

Bredekamp, Horst (2016): Der Behemoth. Metamorphosen des Anti-Leviathan

Berlin: Duncker und Humblot. 117 Seiten. 24,90 €
  • Herfried Münkler
Rezension Politische Theorie und Ideengeschichte
  • 65 Downloads

Das mythische Seeungeheuer Leviathan und das gewaltige Landtier Behemoth, von denen das Buch Hiob berichtet, sind nicht voneinander zu trennen. Sie haben die jüdisch-christliche Geschichte theologisch-politischen Denkens geprägt, zunächst eher im Verbund miteinander, nachdem sie im Buch Hiob als Monstra eingeführt worden sind, die nur von Gott kontrolliert und bezwungen werden können. In Spätantike und Mittelalter wurden sie dann als gemeinsame Gegenspieler Gottes verstanden, die seine Ordnung bedrohen und insofern Figurationen des Satanischen sind. Erst der englische Politiktheoretiker Thomas Hobbes hat sie als einander bekämpfende Antipoden begriffen, von denen der eine, Leviathan, zum Symbol der von Menschen gemachten politischen Ordnung wird, während sein Gegenspieler Behemoth für Rebellion und Revolte, Bürgerkrieg und Chaos steht. Hobbes’ Umdeutung war für die Geschichte des politischen Denkens folgenreich, denn seitdem hat man in der politischen Ideengeschichte Leviathan und...

Copyright information

© Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations