Advertisement

Österreichische Zeitschrift für Soziologie

, Volume 44, Supplement 3, pp 125–143 | Cite as

„Man muss auch mal zufrieden sein?!“ Die Anwendung partizipativer Methoden zur Rekonstruktion von Bedürfnissen älterer Menschen in ländlichen Räumen

  • Yvonne RubinEmail author
  • Monika Alisch
  • Martina Ritter
Hauptbeiträge
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird ein Ansatz transdisziplinärer partizipativer Forschung zur Diskussion gestellt. Dieser Forschungsansatz stellt eine gemeinsame Forschungstätigkeit von Wissenschaftler*innen und Praxispartner*innen dar. Ausgehend von der Fragestellung, mit welchen Problemlagen ältere Menschen in ländlichen Räumen konfrontiert sind, wird das partizipative Vorgehen methodisch anhand der durchgeführten Bedürfnisanalyse und den daran anschließenden Rückkopplungsveranstaltungen dargestellt. Im Sinne einer transdisziplinären Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Akteuren wurden die Erkenntnisse des Forschungsprojekts gemeinsam erarbeitet, d. h. an eine Interpretationsphase der Wissenschaftler*innen schloss sich eine Diskussion und Reflexion der interpretierten Ergebnisse mit den Projektpartnern und den Teilnehmenden der jeweiligen Datenerhebungsphase – hier der in ländlichen Räumen lebenden Älteren – in sogenannten Rückkopplungsveranstaltungen an. In diesen Rückkopplungsveranstaltungen wurden Erkenntnisse unterschiedlich interpretiert. Das hieraus resultierende Spannungsfeld und die Anforderungen, die dieses Spannungsfeld für die Ausgestaltung partizipativer Forschung bedeuten, werden in diesem Beitrag analysiert und diskutiert.

Schlüsselwörter

Partizipation Bedürfnisanalyse Ältere Menschen Rurale Räume 

“One has to be content at some point”—Reconstructing the needs of older adults in rural areas by using participation methods

Abstract

Transdisciplinary research understands research as a shared process of academics and practitioners. The main issue in the here presented transdisciplinary action research project is to reconstruct how and what elderly people define and discuss as problems of their everyday life. Partners in the research project were active individuals in volunteer organizations offering help to elderly people, and the addressees of these help offers. The empirical material was generated in a transdisciplinary process with participative methods—analysis of need and feedback meetings—where interested volunteer actors and their addressees participated. The findings of the analysis of need were discussed and reflected with the volunteers in feedback meetings. Interestingly the uttered needs and interests were re-interpreted by the volunteers and differed to our research interpretation. The so emerging tension between academic and life world interpretation of findings is analyzed and discussed here.

Keywords

participation need analysis older adults rural areas 

Literatur

  1. Alisch, Monika, und Michael May. 2008. Einleitung: Praxis forschende Annäherungen an den Sozialen Raum. In Praxisforschung im Sozialraum. Fallstudien in ländlichen und urbanen sozialen Räumen, Hrsg. Michael May, Monika Alisch, 7–20. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alisch, Monika, und Michael May. 2017. Einleitung: Methoden partizipativer Sozialraumforschung. In Methoden der Praxisforschung im Sozialraum, Hrsg. Monika Alisch, Michael May, 7–20. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Alisch, Monika, Martina Ritter, Annegret Boos-Krüger, Christine Schönberger, Roger Glaser, Yvonne Rubin, und Barbara Solf-Leibold. 2018. „Irgendwann brauch’ ich dann auch Hilfe …!“. Selbstorganisation, Engagement und Mitverantwortung älterer Menschen in ländlichen Räumen. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  4. Alisch, Monika, Martina Ritter, Roger Glaser, und Yvonne Rubin. 2017a. Partizipative Sozialraumforschung und das Verhältnis von Wissenschaft und Praxis in der Forschung mit freiwillig Engagierten. In Methoden der Praxisforschung im Sozialraum, Hrsg. Monika Alisch, Michael May, 81–102. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Alisch, Monika, Martina Ritter, Yvonne Rubin, und Roger Glaser. 2017b. Miteinander, Füreinander, für Andere? Selbstorganisierte Unterstützung für Ältere in ländlichen Räumen. In Alter(n) und Soziale Nachhaltigkeit. Interdisziplinäre Zugänge zu den Herausforderungen alternder Gesellschaften, Hrsg. Monika Alisch, Stephanie Hagspihl, Claudia Kreipl, und Martina Ritter, 173–191. Kassel: Kassel University Press.Google Scholar
  6. Auth, Diana, Christina Klenner, und Sigrid Leitner. 2015. Neue Sorgekonflikte: Die Zumutungen des Adult worker model. In Prekarisierungen. Arbeit, Sorge und Politik, Hrsg. Susanne Völker, Michèle Amacker, 42–58. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. Bader, Kurt, und Birte Ludewig. 2006. Es gibt kein richtiges Leben im falschen. Zu einigen Problemen subjektwissenschaftlicher Forschung. Forum kritische Psychologie 50:110–125.Google Scholar
  8. Beckmann, Sabine. 2015. Herrschaftszeiten – Genderdimensionen von Zeitverwendung und Zeitwohlstand. In Handbuch Freizeitsoziologie, Hrsg. Renate Freericks, Dieter Brinkmann, 211–232. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bergmann, Matthias, Thomas Jahn, Tobias Knobloch, Wolfgang Krohn, Christian Pohl, und Engelbert Schramm. 2010. Methoden transdisziplinärer Forschung. Ein Überblick mit Anwendungsbeispielen. Frankfurt a. Main, New York: Campus.Google Scholar
  10. Bohnsack, Ralf. 2006. Qualitative Evaluation und Handlungspraxis. Grundlagen dokumentarischer Evaluationsforschung. In Qualitative Evaluationsforschung. Konzepte – Methoden – Umsetzung, Hrsg. Uwe Flick, 135–185. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  11. Brückner, Margrit. 2004. Der gesellschaftliche Umgang mit menschlicher Hilfebedürftigkeit. Fürsorge und Pflege in westlichen Wohlfahrtsregimen. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 29(2):7–23.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. 2016. Siebter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften und Stellungnahme der Bundesregierung zum Bericht der Sachverständigenkommission.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. 2017. Zweiter Bericht über die Entwicklung des bürgerschaftlichen Engagements in der Bundesrepublik Deutschland. Schwerpunktthema: „Demografischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement: Der Beitrag des Engagements zur lokalen Entwicklung“.Google Scholar
  14. Bundesministerium für Gesundheit. 2012. Fünfter Bericht über die Entwicklung der Pflegeversicherung und den Stand der pflegerischen Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland.Google Scholar
  15. Bütow, Birgit, Karl A. Chassé, und Werner Lindner. 2014. Das Politische im Sozialen – Historische Linien und aktuelle Herausforderungen der Sozialen Arbeit. In Das Politische im Sozialen. Historische Linien und aktuelle Herausforderungen der Sozialen Arbeit, Hrsg. Birgit Bütow, Karl A. Chassé, und Werner Lindner, 7–25. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich.Google Scholar
  16. Fraser, Nancy. 1994. Widerspenstige Praktiken. Macht Diskurs Geschlecht. Frankfurt a. Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Gstettner, Peter. 1995. Handlungsforschung. In Handbuch qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff, Heiner Keupp, Lutz von Rosenstiel, und Stephan Wolff, 266–269. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  18. Herrmann, Franz. 1995. „Gelingende Partizipation“ als kollektiver Lernprozeß. Annäherungen an ein komplexes Thema. In Jugendhilfeplanung als politischer Prozeß. Beiträge zu einer Theorie sozialer Planung im kommunalen Raum, Hrsg. Eberhard Bolay, Franz Herrmann, 143–189. Neuwied, Kriftel, Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  19. Herschbach, Peter. 2002. Das „Zufriedenheitsparadox“ in der Lebensqualitätsforschung. Wovon hängt unser Wohlbefinden ab? PPmP – Psychotherapie • Psychosomatik • Medizinische Psychologie 52(3/4):141–150.CrossRefGoogle Scholar
  20. Jungk, Robert, und Norbert R. Müllert. 1989. Zukunftswerkstätten: mit Phantasie gegen Routine und Resignation. München: Heyne.Google Scholar
  21. Jurczyk, Karin. 2015. Zeit für Care: Fürsorgliche Praxis in „atmenden Lebensverläufen“. In Arbeit der Zukunft. Möglichkeiten nutzen – Grenzen setzen, Hrsg. Reiner Hoffmann, Claudia Bogedan, 260–288. Frankfurt a. Main: Campus.Google Scholar
  22. Kuhnt, Beate, und Norbert R. Müllert. 2006. Moderationsfibel Zukunftswerkstätten. Verstehen – anleiten – einsetzen. Das Praxisbuch zur sozialen Problemlösungsmethode Zukunftswerkstatt. Neu-Ulm: SPAK.Google Scholar
  23. May, Michael. 2008. Partizipative Projektentwicklung im Sozialraum. In Praxisforschung im Sozialraum. Fallstudien in ländlichen und urbanen sozialen Räumen, Hrsg. Michael May, Monika Alisch, 45–64. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  24. May, Michael. 2017. Soziale Arbeit als Arbeit am Gemeinwesen. Ein theoretischer Begründungsrahmen. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich.Google Scholar
  25. May, Michael, und Monika Alisch. 2011. Methodologische und forschungsmethodische Überlegungen zur Rekonstruktion integrationsbezogener Orientierungsmuster. In Integrationspotenziale in kleinen Städten. Rekonstruktion der lnteressensorientierungen von Zuwanderern, Hrsg. Monika Alisch, Michael May, 29–41. Opladen, Berlin, Farmington Hills: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  26. May, Michael, und Monika Alisch. 2013. AMIQUS – unter Freunden. Ältere Migrantinnen und Migranten in der Stadt. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  27. Mittelstraß, Jürgen. 2005. Methodische Transdisziplinarität. Technikfolgenabschätzung 14(2):18–23.Google Scholar
  28. Moser, Heinz. 1995. Grundlagen der Praxisforschung. Freiburg im Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  29. Negt, Oskar, und Alexander Kluge. 1992. Maßverhältnisse des Politischen. 15 Vorschläge zum Unterscheidungsvermögen. Frankfurt a. Main: S. Fischer.Google Scholar
  30. Neu, Claudia. 2014. Ländliche Räume und Daseinsvorsorge – Bürgerschaftliches Engagement und Selbstaktivierung. In Think Rural! Dynamiken des Wandels in peripheren ländlichen Räumen und ihre Implikationen für die Daseinsvorsorge, Hrsg. Frieder Dünkel, Michael Herbst, und Thomas Schlegel, 117–124. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  31. Nickel, Hildegard M. 2013. Krise und Kritik der Geschlechterverhältnisse. Ein arbeits- und geschlechtersoziologischer Fokus. In Krise, Kritik, Allianzen. Arbeits- und geschlechtersoziologische Perspektiven, Hrsg. Hildegard M. Nickel, Andreas Heilmann, 49–68. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  32. Oevermann, Ulrich, Tilman Allert, Elisabeth Konau, und Jürgen Krambeck. 1979. Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften, Hrsg. Hans-Georg Soeffner, 352–433. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  33. Reichertz, Jo. 2017. Objektive Hermeneutik und hermeneutische Wissenssoziologie. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff, und Ines Steinke, 514–524. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  34. Ritter, Martina. 2008. Die Dynamik von Privatheit und Öffentlichkeit in modernen Gesellschaften. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  35. Ritter, Martina, und Jutta Buchner-Fuhs. 2017. Diskursive Zukunftsräume, Fotografie und Photovoice-Werkstattmethoden in der partizipativen Sozialplanung mit Heranwachsenden. In Methoden der Praxisforschung im Sozialraum, Hrsg. Monika Alisch, Michael May, 123–147. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  36. Rosenkranz, Doris, und Thomas Beyer. 2015. Wie wollen wir leben im Alter? Notwendigkeit und Chancen selbstorganisierter Solidarität in einer sich wandelnden Gesellschaft. In Seniorengenossenschaften. Organisierte Solidarität, Hrsg. Thomas Beyer, Edmund Görtler, und Doris Rosenkranz, 12–19. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  37. Sektion Forschung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit. 2014. Positionspapier Forschung in der Sozialen Arbeit. Google Scholar
  38. Steier, Frederick, Bo Gyllenpalm, Juanita Brown, und Sabine Bredemeier. 2008. World Café. Förderung der Teilhabekultur. In Politische Beteiligung. Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaftlicher Partizipation, Hrsg. Norbert Kersting, 167–180. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  39. Wernet, Andreas. 2009. Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  40. Winker, Gabriele. 2011. Soziale Reproduktion in der Krise – Care Revolution als Perspektive. Das Argument. Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaften 53(3):333–344.Google Scholar
  41. Winker, Gabriele. 2015. Care Revolution. Schritte in eine solidarische Gesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Österreichische Gesellschaft für Soziologie 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule FuldaFuldaDeutschland

Personalised recommendations