Advertisement

Beratung, Coaching und Neurowissenschaft – Produktive Zusammenarbeit oder geschickte Vermarktung?

  • Torsten H. VoigtEmail author
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Die Neurowissenschaften werden seit einigen Jahren als Schlüsseldisziplin zur Lösung gesellschaftlicher Probleme und existenzieller Fragen angesehen. Das Aufkommen von Neuro-Beratungs- und Coachingansätzen zeigt, dass „Neuro“ seinen Weg in Alltagspraktiken findet. Doch was hat die Neurowissenschaft Coaching und Beratung eigentlich anzubieten? Handelt es sich dabei um eine produktive Zusammenarbeit, die tatsächlich für eine neue Qualität des Coachings und der Beratung steht, oder ist es nicht vielmehr ein Hype und geschicktes Marketing? Der vorliegende Artikel fragt kritisch nach dem Beitrag der Neurowissenschaften für Beratung und Coaching.

Schlüsselwörter

Neurowissenschaft Neuro-Coaching Interdisziplinarität 

Consulting, coaching and neuroscience: Productive collaboration or smart product placement?

Abstract

Neuroscience is considered a key science is today’s society that has the ability to solve social problems and address existential questions of humanity. The rise of neuro-coaching and neuro-consulting is a striking example of how neuroscience is used in everyday life practices. It remains an open question, however, what neuroscience actually has to offer to business coaches and consultants. Are neuro-coaching and -consulting a truly new and innovative approach or is it just a smart way to make use of the popularity of neuroscience? This article critically examines what neuroscience has to offer for coaching and consulting.

Keywords

Neuroscience Neuro-coaching Interdisciplinarity 

Literatur

  1. American Psychiatric Association (2013). Diagnostic and statistical manual of mental disorders: DSM-5 (5. Aufl.). Arlington: APA.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brown, P., & Brown, V. (2012). Neuropsychology for coaches. Understanding the basics. Maidenhead: Open University Press.Google Scholar
  3. Carlsson, A. (2001). A paradigm shift in brain research. Science (New York), 294(5544), 1021–1024.CrossRefGoogle Scholar
  4. Carlsson, A., & Carlsson, M. L. (2008). Adaptive properties and heterogeneity of dopamine D(2) receptors—Pharmacological implications. Brain Research Reviews, 58(2), 374–378.CrossRefGoogle Scholar
  5. Chopra, D., & Tanzi, R. E. (2013). Super-Brain. Angewandte Neurowissenschaften gegen Alzheimer, Depression, Übergewicht und Angst. München: F. A. Herbig.Google Scholar
  6. Della Sala, S., & Anderson, M. (2012). Neuroscience in education: The good, the bad, and the ugly. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Erikson, E. H. (1959). Identität und Lebenszyklus. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Gibson, K. (2007). Unlock the Einstein inside: Applying new brain science to wake up the smart in your child (2. Aufl.). Colorado Springs: LearningRx.Google Scholar
  9. Hagner, M. (2006). Der Geist bei der Arbeit: Die visuelle Repräsentation cerebraler Prozesse. In M. Hagner (Hrsg.), Der Geist bei der Arbeit: Historische Untersuchungen zur Hirnforschung (S. 164–194). Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  10. Hasler, F. (2013). Neuromythologie: Eine Streitschrift gegen die Deutungsmacht der Hirnforschung (3. Aufl.). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Heinemann, T. (2010). „Neuro-Enhancement“: Gesellschaftlicher Fortschritt oder neue Dimension der Medikalisierung? In K. Liebsch & U. Manz (Hrsg.), Leben mit den Lebenswissenschaften: Wie wird biomedizinisches Wissen in Alltagspraxis übersetzt? (S. 131–151). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Heinemann, T. (2012). Populäre Wissenschaft. Hirnforschung zwischen Labor und Talkshow. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  13. Heinemann, L. V., & Heinemann, T. (2010). „Optimise your brain!“—Popular science and its social implications. BioSocieties, 5(2), 291–294.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kandel, E. R. (2006). Auf der Suche nach dem Gedächtnis: Die Entstehung einer neuen Wissenschaft des Geistes. München: Siedler.Google Scholar
  15. Labude, C. (2008). Wie entscheiden Kunden wirklich? Mit dem Wissen des Neuromarketings zu mehr Erfolg im Vertrieb. Wien: Linde.Google Scholar
  16. Lauterbach, S. (2018). Erfolg mit Hirn. Die Neuro-Leadership Strategie. Zürich: Midas.Google Scholar
  17. Logothetis, N. K., et al. (2001). Neurophysiological investigation of the basis of the fMRI signal. Nature, 412(6843), 150–157.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lynch, Z. (2010). The neuro revolution: How brain science is changing our world. New York: St. Martin’s Griffin.Google Scholar
  19. Medina, J. (2009). Gehirn und Erfolg. 12 Regeln für Schule, Beruf und Alltag. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  20. Prieß, A., & Spörer, S. (2018). Mit Begeisterung zu Top-Leistung und Erfolg. Praxis-Tipps und neuro-agile Konzepte zum Glücklich-Bleiben. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  21. Quednow, B. B. (2010). Ethics of neuroenhancement: A phantom debate. BioSocieties, 5(1), 153–156.CrossRefGoogle Scholar
  22. Roth, G., & Ryba, A. (2016). Coaching, Beratung und Gehirn. Neurobiologische Grundlagen wirksamer Veränderungskonzepte. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  23. Ryba, A., & Roth, G. (2019). Coaching und Beratung in der Praxis: Ein neurowissenschaftlich fundiertes Integrationsmodell. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  24. Schiefer, G., & Gattner, R. (2019). Neuroleadership – die Grundannahmen in kritischer Analyse. Was Neurowissenschaften zur Zukunft der Führungstheorien wirklich beitragen. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Singer, W. (2002). Das Jahrzehnt des Gehirns. In W. Singer (Hrsg.), Der Beobachter im Gehirn: Essays zur Hirnforschung (S. 34–42). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Spitzer, M. (2012). Digitale Demenz: Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen. München: Droemer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieAachenDeutschland

Personalised recommendations