Advertisement

„Wir lieben den Tod mehr als ihr das Leben“

Islamistische Radikalisierung und Deradikalisierung
  • Valentin LackmannEmail author
Kulturanalysen
  • 6 Downloads

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund des Films „Der Himmel wird warten“ werden psychologische und psychoanalytische Überlegungen darüber angestellt, wie und warum sich Menschen islamistisch radikalisieren. In einer „islamistischen Psychodynamik“ spielen dabei u. a. die Abwehr von quälenden Schamgefühlen, Wünsche nach Bindung und Kontrolle sowie der Aufbau einer stabilen Identität eine wichtige Rolle. Der Beitrag schließt mit der Darstellung eines Beratungsansatzes zur Deradikalisierung.

Schlüsselwörter

Islamismus Politischer Islam Radikalisierung Deradikalisierung Psychoanalyse 

“We love death as you love life”

Islamic radicalisation and deradicalisation

Abstract

Against the background of the movie “Heaven will wait”, this article reflects the process of and the reasons for Islamic radicalisation from a psychological and psychoanalytic perspective. Wishes for attachment and control, the search for a stable identity and the defence against agonizing shame play a crucial role in the psychodynamic of Islamism. The article ends with a counselling concept for deradicalization.

Keywords

Islamism Political Islam Radicalisation Deradicalization Psychoanalysis 

Literatur

  1. Abelin, E. (1986). Die Theorie der frühkindlichen Triangulation. Von der Psychologie zur Psychoanalyse. In J. Stork (Hrsg.), Das Vaterbild in Kontinuität und Wandel (S. 45–72). Stuttgart: Frommann-Holzboog.Google Scholar
  2. Bouzar, D., & Martin, M. (2016). Méthode expérimentale de déradicalisation: quelles stratégies émotionnelles et cognitives? Pouvoirs, 158(3), 83–96.CrossRefGoogle Scholar
  3. Conzen, P. (2005). Fanatismus. Psychoanalyse eines unheimlichen Phänomens. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Conzen, P. (2016). Fanatismus – Psychoanalyse eines unheimlichen Phänomens. Plenarvortrag am 17. April im Rahmen der 67. Lindauer Psychotherapiewochen 2017. https://www.lptw.de/archiv/vortrag/2017/conzen-peter-fanatismus-lindauer-psychotherapiewochen2017.pdf. Zugegriffen: 25. Nov. 2017.Google Scholar
  5. Erikson, E. H. (1977). Identität und Lebenszyklus. Frankfurt/M.: Suhrkamp. Orig. 1959Google Scholar
  6. Freud, S. (1907). Zwangshandlungen und Religionsübungen. Studienausgabe, Bd. 7 (S. 13–21). Frankfurt/M.: S. Fischer.Google Scholar
  7. Frindte, W., Boehnke, K., Kreikenbom, H., & Wagner, W. (2011). Lebenswelten junger Muslime in Deutschland (Abschlussbericht). https://publikationen.unituebingen.de/xmlui/handle/10900/62849. Zugegriffen: 7. Dez. 2018.Google Scholar
  8. Fromm, E. (1936). Sozialpsychologischer Teil. In Institut für Sozialforschung (Hrsg.), Studien über Autorität und Familie. Forschungsbericht aus dem Institut für Sozialforschung (Bd. 1, S. 77–135). Paris: Alcan.Google Scholar
  9. Hole, G. (2005). Fanatismus. Der Drang zum Extremen. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  10. Koopmans, R. (2014). Religious Fundamentalism and Out-Group Hostility among Muslims and Christians in Western Europe. WZB Discussion Paper 142. Berlin: WZB. https://www.wzb.eu/de/pressemitteilung/islamischer-religioeser-fundamentalismus-ist-weitverbreitet. Zugegriffen: 7. Dez. 2018.Google Scholar
  11. Kuhl, J. (2001). Motivation und Persönlichkeit. Interaktionen psychischer Systeme. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Maani, S. (2015). Respektverweigerung: Warum wir fremde Kulturen nicht respektieren sollten. Und die eigene auch nicht. Klagenfurt: Drava.Google Scholar
  13. Mansour, A. (2015). Generation Allah. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  14. Mansour, A. (2015a). Gegen Salafisten hilft nur radikale Offenheit. http://www.haz.de/Sonntag/Gastkommentar/Gastbeitrag-von-Ahmad-Mansour-Gegen-Salafisten-hilft-nur-radikale-Offenheit. Zugegriffen: 20. Dez. 2017.Google Scholar
  15. Mention-Schaar, M. (2017). Interview mit der Regisseurin. http://www.der-himmel-wird-warten.de/. Zugegriffen: 27. Dez. 2017.Google Scholar
  16. Pollack, D., Müller, O., Gergely, R., & Dieler, A. (2016). Integration und Religion aus der Sicht von Türkeistämmigen in Deutschland. https://www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/aktuelles/2016/jun/PM. Zugegriffen: 7. Dez. 2018.Google Scholar
  17. Reinecker, H. (2006). Zwangsstörungen. In H.-U. Wittchen & J. Hoyer (Hrsg.), Klinische Psychologie und Psychotherapie (S. 841–854). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Rudolf, G. (2000). Die Entstehung psychogener Störungen: ein integratives Modell. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 49(5), 351–366.Google Scholar
  19. Salzmanns, L. (1995). Treatment of obsessive and compulsive behavior. Northvale: Jason Aronson.Google Scholar
  20. Silber, M. D., & Bhatt, A. (2007). Radicalization in the west: the homegrown threat. https://www.researchgate.net/publication/237824174_Radicalization_in_ the_West_The_Homegrown_Threa. Zugegriffen: 25. Nov. 2017.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WeyheDeutschland

Personalised recommendations