Advertisement

New Work und die Bedeutung von Organisationskultur, Team- und Beziehungsarbeit – eine Mitarbeiterbefragung

  • Thomas KühnEmail author
  • Anna Niedermeier
  • Edvin Babic
Hauptbeiträge
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Anknüpfend an eine Mitarbeiterbefragung bei BNP Paribas Personal Investors Deutschland wird aufgezeigt, dass Diskurse um New Work auch in einem großen Konzernverbund ein wichtiger Antreiber für die Gestaltung von Wandlungsprozessen sind und motivierend in Verbindung mit Aufbruchsstimmung wirken können. Gleichzeitig gilt es, auf bewährten Grundsätzen von Unternehmensführung und Teamarbeit aufzubauen und die Möglichkeiten von New Work nicht zu idealisieren. Partizipation und Mitbestimmung sind wichtig, aber nur auf der Grundlage transparenter Entscheidungswege, einer durch Wertschätzung geprägten Organisationskultur und durch qualitativ hochwertige Arbeitsbeziehungen effizient.

Schlüsselwörter

Digitalisierung Mitarbeiterbefragung New Work 

New Work and the importance of organizational culture, teamwork and relationship work—an employee survey

Abstract

Based on an employee survey at BNP Paribas Personal Investors Deutschland, we show that discourses on new work are an important driver for the design of change processes, even in a large group of companies, and that they can have a motivating effect in conjunction with a spirit of optimism. At the same time, it is necessary to build on established principles of corporate management and teamwork. One should not idealize the possibilities of New Work. Participation and co-determination are important, but only efficient in conjunction with transparent decision-making paths, an organizational culture marked by mutual recognition and good working relationships.

Keywords

Digitization Employee survey New Work 

Literatur

  1. Deutsche Telekom (2015). Arbeit 4.0: Megatrends digitaler Arbeit der Zukunft – 25 Thesen. Ergebnisse eines Projekts von Shareground und der Universität St. Gallen. https://www.telekom.com/resource/blob/314922/dbface4a7706b76756d1e737aff47691/dl-150902-studie-st--gallen-data.pdf. Zugegriffen: 26. Febr. 2019.Google Scholar
  2. Ehrenberg, A. (2004). Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  3. etventure (2018). Studie Digitale Transformation 2018. Hemmnisse, Fortschritte, Perspektiven. https://service.etventure.de/digitale-transformation-2018. Zugegriffen: 26. Febr. 2019.Google Scholar
  4. Fromm, E. (1999). Die Revolution der Hoffnung. Für eine Humanisierung der Technik. In E. Fromm (Hrsg.), Gesellschaftstheorie. Gesamtausgabe, (Bd. IV, S. 255–377). Stuttgart: DVA.Google Scholar
  5. Grünewald, S. (2006). Deutschland auf der Couch. Eine Gesellschaft zwischen Stillstand und Leidenschaft. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  6. Grünewald, S. (2013). Die erschöpfte Gesellschaft: Warum Deutschland neu träumen muss. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  7. Kratzer, N., Boes, A., Döhl, V., Marrs, K., & Sauer, D. (2004). Entgrenzung von Unternehmen und Arbeit – Grenzen der Entgrenzung. In U. Ulrich & C. Lau (Hrsg.), Entgrenzung und Entscheidung (S. 329–335). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Kühn, T. (2015). Kritische Sozialpsychologie des modernen Alltags. Zum Potenzial einer am Lebenslauf orientierten Forschungsperspektive. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Kühn, T. (2017). Supervision und Organisationsberatung im Lichte Erich Fromms. Supervision, 35(1), 26–31.Google Scholar
  10. Tietel, E. (2009). Ökonomisierung und Subjektivierung von Arbeit – Ambivalenzen und Paradoxien. In Triangel-Institut (Hrsg.), Beratung im Wandel (S. 13–33). Berlin: Ulrich Leutner.Google Scholar
  11. Voß, G. G., & Pongratz, H. J. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der „Ware Arbeitskraft“? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50(1), 131–158.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.NürnbergDeutschland
  3. 3.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations