Advertisement

Der besonnene Entrepreneur – Existenzgründungen in der zweiten Lebenshälfte zwischen Selbstheilung, Angstabwehr und Innovation

  • Ullrich BeumerEmail author
Hauptbeiträge
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Existenzgründungen jenseits des 50. Lebensjahres sind ungewöhnlich und unterscheiden sich von vergleichbaren Prozessen im jüngeren Lebensalter. Sie sind weniger von der Lust am Risiko geprägt, sondern von einem reflektierten Umgang mit seiner Karriere, Lebensgeschichte und Vorstellungen zur beruflichen und persönlichen Zukunft. Existenzgründungen in der zweiten Lebenshälfte „heilen“ Beschädigungen, die Führungskarrieren mit sich bringen, und schaffen Raum für unerfüllte Wünsche und Lebenspläne. Auf der Basis von biografischen Interviews mit ehemaligen Führungskräften, die sich jenseits der 50 selbstständig gemacht haben, wird eine Typologie der späten Existenzgründung entwickelt.

Schlüsselwörter

Existenzgründung Selbstheilung Biografische Innovation 

The reflective entrepreneur—start-ups in the second half of life between self-healing, defense against anxiety and innovation

Abstract

Business start-ups beyond the age of fifty are unusual and are fundamentally different from comparable processes in the younger age. Especially they are biographically anchored and less connected with the desire to take risks, but with a more reflective approach to their own careers, life stories and their own professional and personal future. Start-ups in the second half of life “heal” damage that leadership careers bring with them and create a space for unfulfilled wishes and life plans. On the basis of biographical interviews with former executives who started their own business beyond the age of 50, a typology of late business start-ups is developed.

Keywords

Business start-up Self-healing Biografical innovation 

Literatur

  1. Apitzsch, U., & Kontos, M. (2008). Self-employment activities of women and minorities. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Backes, G. M., & Clemens, W. (1998). Lebensphase Alter. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  3. Bayas-Linke, D., Müller, J., & Schwedhelm, E. (2012). Wege in die Selbstständigkeit – ein komplexes Zusammenspiel. Supervision, 4, 4–11.Google Scholar
  4. Becker-Schmidt, R. (1994). Diskontinuität und Nachträglichkeit. Theoretische und methodische Überlegungen zur Erforschung weiblicher Lebensläufe. In A. Diezinger, H. Kitzer, I. Anker, I. Bingel, E. Haas & S. Odierna (Hrsg.), Erfahrung mit Methode. Wege sozialwissenschaftlicher Frauenforschung (S. 155–182). Freiburg: Kore Edition.Google Scholar
  5. Beumer, U. (2019). Spätzünder oder Frühstarter? Männliche Existenzgründungen in der zweiten Lebenshälfte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  6. Bion, W. R. (1977). A memoir of the future. Bd. 1. London: Karnac Books.Google Scholar
  7. Bögenhold, D. (1989). Die Berufspassage in das Unternehmertum. Theoretische und empirische Befunde zum sozialen Prozess der Firmengründungen. Zeitschrift für Soziologie, 18(4), 263–281.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bögenhold, D., & Fachinger, U. (2012a). Selbständigkeit im System der Erwerbstätigkeit. Sozialer Fortschritt, 11–12, 277–287.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bollas, C. (2000). Genese der Persönlichkeit. Psychoanalyse und Selbsterfahrung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  10. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Cumming, E., & Henry, W. E. (1961). Growing old—the process of disengagement. New York: Basic Books.Google Scholar
  12. Czander, W. M., & Lee, D. H. (2001). Employment commitment: a psycho-social perspective on Asian and American culture and business. In J. Kidd, X. Lee & F. J. Richter (Hrsg.), Maximizing human intelligence deployment in Asian business (S. 57–78). New York: Palgrave.Google Scholar
  13. van Dyk, S., & Lessenich, S. (2009). Die jungen Alten. Analysen einer neuen Sozialfigur. Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  14. Erikson, E. H. (1973). Identität und Lebenszyklus. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Filipp, S.-H., & Aymanns, P. (2010). Kritische Lebensereignisse und Lebenskrisen. Vom Umgang mit den Schattenseiten des Lebens. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Franke, A. (2012). Gründungsaktivitäten in der zweiten Lebenshälfte. Eine empirische Untersuchung im Kontext der Altersproduktivitätsdiskussion. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Haubl, R. (2015). Ruhestand in der Arbeitsgesellschaft. Psychotherapie im Alter, 12(3), 295–307.Google Scholar
  18. Haubl, R., & Engelbach, U. (2017). Erwerbsarbeit im Dienste der Selbstheilung. In N. Alsdorf, U. Engelbach, S. Flick, R. Haubl & S. Voswinkel (Hrsg.), Psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt. Analysen und Ansätze zur therapeutischen und betrieblichen Bewältigung. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  19. Haubl, R., & Schülein, J. A. (2016). Psychoanalyse und Gesellschaftswissenschaften, Wegweiser und Meilensteine eines Dialogs. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Heisterkamp, G. (2015). Vom Glück der Großeltern-Enkel-Beziehung. Wie die Generationen sich wechselseitig fördern. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  21. Kets de Vries, M. F. R. (1977). The entrepreneurial personality: a person at the crossroads. The Journal of Management Studies, 14(1), 34–75.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kets de Vries, M. F. R., & Balazs, K. (1998). Beyond the quick fix: the psychodynamics of organizational transformation and change. European Management Journal, 16(5), 611–622.CrossRefGoogle Scholar
  23. King, V. (2002). Die Entstehung des Neuen in der Adoleszenz. Individuation, Generativität und Geschlecht in modernisierten Gesellschaften. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  24. King, V. (2011). Beschleunigte Lebensführung – ewiger Aufbruch. Neue kulturelle Muster der Verarbeitung und Abwehr von Vergänglichkeit in Lebenslauf und Generationenbeziehungen. Psyche, 65(11), 1061–1089.CrossRefGoogle Scholar
  25. King, V. (2014). Pierre Bourdieu als Analytiker des Sozialen. Methodologische und konzeptionelle Bezüge zur Psychoanalyse sowie sozialpsychologische Perspektiven im Werk Bourdieus. Sozialer Sinn, 15, 1.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kirchhoff, C. (2009). Das psychoanalytische Konzept der „Nachträglichkeit“. Zeit, Bedeutung und die Konstitution des Psychischen. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  27. Kontos, M. (2004). Transkulturelle Aspekte der Unternehmensgründung von Frauen. In I. Katz (Hrsg.), Tagungsband: Frauen, Gründung, Förderung. Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis der Förderung. Hohenheim: Universität.Google Scholar
  28. Kontos, M. (2008). The biographical embeddedness of women’s self-employment: Motivations, strategies and policies. In U. Apitzsch & M. Kontos (Hrsg.), Self-employment activities of women and minorities: their success or failure in relation to social citizenship policies (S. 49–75). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Körber-Stiftung (2018). Aufbruch: Gründergeist und soziale Verantwortung. Hamburg: Körber-Stiftung.Google Scholar
  30. Kupferberg, F. (2000). Selbständigkeit und beruflicher Neuanfang: die Affinität von Selbständigkeits- und Biographieforschung. Hessische Blätter für Volksbildung, 50(1), 14–25.Google Scholar
  31. Luft, H. (2013). Höheres Alter – Bedrängnisse und kreative Antworten. Psyche, 67(7), 597–622.Google Scholar
  32. Menzies-Lyth, I. E. P. (1974). Die Angstabwehr-Funktion sozialer Systeme. Ein Fallbericht. Gruppendynamik, 5, 183–216.Google Scholar
  33. Möller, H. (2012). Das Ende der Selbstständigkeit – Beratung zur Verarbeitung des Scheiterns. Supervision, 4, 12–18.Google Scholar
  34. Motel-Klingebiel, A. (2006). Materielle Lagen älterer Menschen – Verteilungen und Dynamiken in der zweiten Lebenshälfte. In C. Tesch-Römer, H. Engstler & S. Wurm (Hrsg.), Altwerden in Deutschland. Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte (S. 155–230). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  35. Poscheschnik, G., & Traxl, B. (Hrsg.). (2016). Handbuch Psychoanalytische Entwicklungswissenschaft. Theoretische Grundlagen und praktische Anwendungen. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  36. Rauch, A., & Frese, M. (1998). Was wissen wir über die Psychologie erfolgreichen Unternehmertums? Ein Literaturüberblick. In M. Frese (Hrsg.), Erfolgreiche Unternehmensgründer. Psychologische Analysen und praktische Anleitungen für Unternehmer in Ost- und Westdeutschland (S. 5–34). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  37. Schumpeter, J. A. (1939). Business cycles. Bd. 1 (S. 161–174). New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  38. Shapero, A. (1975). The displaced, uncomfortable entrepreneur. Psychology Today, 9, 83–88.Google Scholar
  39. Siegl, E. (2012). Supervision für Neue Selbständige. Annäherungen an ein junges Beratungsfeld. Supervision, 4, 19–26.Google Scholar
  40. Tietel, E. (2012). Verbindung und Zugehörigkeit aus sozialpsychologischer und arbeitswissenschaftlicher Sicht. Vortrag auf der Jahrestagung der International Association for Consulting Competence (IACC), Universität Hannover. http://www.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/single_sites/zap/Dokumente/Veroeffentlichun-gen_Erhard/aktualisiert/Verbindung_und_Zugehoerigkeit_aus_sozialpsychologischer_und_arbeitswissenschaftlicher_Sicht.pdf. Zugegriffen: 11.08.2015.Google Scholar
  41. Voss, R. (o.J.). Aussteiger-Helden oder Feiglinge? Frankfurt/M.: Unveröff. Manuskript.Google Scholar
  42. Winnicott, D. W. (1984). Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.inscapeKölnDeutschland

Personalised recommendations