Advertisement

Organisationsberatung, Supervision, Coaching

, Volume 26, Issue 1, pp 115–126 | Cite as

„Wer die Formel kennt, hat die Macht“

Organisationskultur von Familienunternehmen am Beispiel des Films „Väter und Söhne“
  • Thomas GiernalczykEmail author
Kulturanalysen
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Anhand des Films „Väter und Söhne“ von Bernhard Sinkel wird die Organisationskultur von Familienunternehmen analysiert. Ausgehend von dem Wunsch nach Generativität werden Generationskonflikte hinsichtlich ihrer unbewussten Dimension untersucht. Familie und Unternehmen werden als gekoppelte Systeme dargestellt, in denen Familie, Eigentum und Unternehmen interagieren, wobei die Entwicklung und Reflexion von Regeln für das Familiensystem notwendig ist. Schließlich wird das Konzept Familienunternehmen als „Zentralobjekt“ entwickelt, in dem die intensive und ambivalente Auswirkung des Unternehmens auf die Familienstruktur und die persönlichen Biografien herausgearbeitet wird.

Schlüsselwörter

Organisationskultur Familienunternehmen Generationskonflikt 

“Who knows the formula has the power”

Organizational culture of family businesses based on the film “Fathers and Sons”

Abstract

Based on the film “Fathers and Sons” by Bernhard Sinkel, the organizational culture of family businesses is analyzed. Based on the desire for generativity, generational conflicts regarding their unconscious dimension are investigated. In addition, families and businesses are portrayed as coupled systems in which family, property, and business interact. It highlights the need to develop and reflect on rules for the family system. Finally, the concept of family businesses is being developed as a “central object”, highlighting the company’s intense and ambivalent impact on family structure and personal biographies.

Keywords

Organizational Culture Family Business Generational Conflict 

Literatur

  1. Baus, K. (2013). Die Familienstrategie. Wie Familien ihr Unternehmen über Generationen sichern (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  2. Freud, S. (1917). Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW XI. Frankfurt: S. Fischer.Google Scholar
  3. Haubl, R., & Daser, B. (2006). Familiendynamik in Familienunternehmen. Warum sollten Töchter nicht erste Wahl sein? Erster Projektbericht. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  4. Haunschild, L., Wallau, F., Hauser, H.-E., & Wolter, H.-J. (2007). Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Familienunternehmen. Gutachten im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen. In Institut für Mittelstandsforschung Bonn (Hrsg.), IfM-Materialien. Nr. 172. Bonn: Institut für Mittelstandsforschung Bonn.Google Scholar
  5. Johnson, A. W., & Price-Williams, D. (1996). Oedipus ubiquitous—the familiy comlex in world folk literature. Stanford: University Press.Google Scholar
  6. Kind, J. (2017). Das Tabu. Was Psychoanalytiker nicht denken dürfen, sich aber trauen sollten. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  7. Ross, J. M. (1988a). Oedipus revisited: Laius and the „Laius-complex“. In G. H. Pollock & J. M. Ross (Hrsg.), The oedipus papers. Madison Connecticut: Int. Univ. Press.Google Scholar
  8. Ross, J. M. (1988b). The darker side of fatherhood, clinical and developmental ramifications of the „Laios motif“. In G. H. Pollock & J. M. Ross (Hrsg.), The oedipus papers. Madison Connecticut: Int. Univ. Press.Google Scholar
  9. Schein, E. H. (1992). Organizational culture and leadership. San Francisco: Jossey-Bass. dt.: Unternehmenskultur. Ein Handbuch für Führungskräfte. Frankfurt/M.: Campus, 1995.Google Scholar
  10. Simon, F. B. (2012). Einführung in die Theorie des Familienunternehmens. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations