Advertisement

Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik im Arbeitskontext

Entwicklung eines berufsbezogenen OPD-Konflikt-Fragebogens
  • Silja KotteEmail author
  • Elisabeth Bick
  • Cord Benecke
  • Heidi Möller
Hauptbeiträge
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Die Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD) ist ein etabliertes klinisches Diagnostik- und Therapieplanungsinstrument. Auch für Coaching und Personaldiagnostik kann die OPD gewinnbringend genutzt werden. Wir fassen die Grundlagen der OPD zusammen, erläutern das Konzept der motivationalen Lebensthemen („intrapsychische Konflikte“) und psychischen Basisfähigkeiten („Struktur“) und begründen, warum diese für den Arbeitskontext relevant sind. Wir beschreiben, welche Anforderungen ein berufsbezogener Fragebogen zur Erfassung der motivationalen Lebensthemen erfüllen sollte. Abschließend geben wir einen Einblick in die Entwicklung eines solchen Fragebogens im Rahmen eines aktuellen Forschungsprojekts.

Schlüsselwörter

OPD Fragebogen Konflikt 

Operationalised psychodynamic diagnostics at the workplace

Development of a work-related OPD-conflict-questionnaire

Abstract

The Operationalised Psychodynamic Diagnostics system (OPD) is a widely accepted instrument for psychodynamic diagnostics and therapeutic treatment planning. It can also be meaningfully used in coaching and human resources diagnostic assessments. We first summarize foundations of the OPD, elaborate on motivational life themes (“intrapsychic conflicts”) and basic psychic competencies (“structure”), and explain how they are relevant to workplace settings. We describe what requirements a questionnaire needs to fulfil that aims at assessing motivational life themes in a job context. We close by providing insights into the development of such a questionnaire in an ongoing research project.

Keywords

OPD Questionnaire Conflict 

Literatur

  1. Arbeitskreis, O. P. D. (2006). Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik OPD-2. Das Manual für Diagnostik und Therapieplanung. Bern: Huber.Google Scholar
  2. Arbeitskreis, O. P. D. (2014). Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik OPD-2. Das Manual für Diagnostik und Therapieplanung (3. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  3. Benecke, C., & Möller, H. (2013). OPD-basierte Diagnostik im Coaching. In H. Möller & S. Kotte (Hrsg.), Diagnostik im Coaching. Grundlagen, Analyseebenen, Praxisbeispiele (S. 183–198). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Benecke, C., & Möller, H. (2019). OPD-basierte Diagnostik im Coaching. In A. Ryba & G. Roth (Hrsg.), Coaching und Beratung in der Praxis. Ein neurowissenschaftlich fundiertes Integrationsmodell. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  5. Benecke, C., Henkel, M., Doering, S., Jakobsen, T., Stasch, M., Dahlbender, R. W., Alhabbo, S., & Zimmermann, J. (2018). Der OPD-Konfliktfragebogen. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 64, 380–393.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bick, E. (2018). Psychodynamische Konfliktdiagnostik im Coaching. Zur Entwicklung eines Fragebogens für den Arbeitskontext auf Grundlage der OPD-Konfliktachse. Kassel: Universität Kassel. unveröff. MasterarbeitGoogle Scholar
  7. Böning, U., & Kegel, C. (2013). Psychometrische Persönlichkeitsdiagnostik. In H. Möller & S. Kotte (Hrsg.), Diagnostik im Coaching. Grundlagen, Analyseebenen, Praxisbeispiele (S. 81–99). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bozer, G., & Jones, R. J. (2018). Understanding the factors that determine workplace coaching effectiveness: a systematic literature review. European Journal of Work and Organizational Psychology, 27(3), 342–361.  https://doi.org/10.1080/1359432X.2018.1446946.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bühner, M. (2011). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion. PS Psychologie, Bd. 3. München: Pearson Studium.Google Scholar
  10. Cierpka, M., Benecke, C., von der Tann, M., Jakobsen, T., Seiffge-Krenke, I., & Stasch, M. (2015). Neue Felder in der Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik. Psychotherapeut, 60, 377–383.  https://doi.org/10.1007/s00278-015-0046-3.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dahlbender, R. W., & Tritt, K. (2011). Einführung in die Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD). Psychotherapie, 16, 28–39.Google Scholar
  12. Ehrenthal, J. C., Dinger, U., Horsch, L., Komo-Lang, M., Klinkerfuß, M., Grande, T., et al. (2012). Der OPD-Strukturfragebogen (OPD-SF): Erste Ergebnisse zu Reliabilität und Validität. Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie, 62, 25–32.  https://doi.org/10.1055/s-0031-1295481.CrossRefGoogle Scholar
  13. Ehrenthal, J. C., Dinger, U., Schauenburg, H., Horsch, L., Dahlbender, R. W., & Gierk, B. (2015). Entwicklung einer Zwölf-Item-Version des OPD-Strukturfragebogens (OPD-SFK). Zeitschrift fur Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 61, 262–274.  https://doi.org/10.13109/zptm.2015.61.3.262.CrossRefGoogle Scholar
  14. Giernalczyk, T., & Möller, H. (2018). Entwicklungsraum. Psychodynamische Beratung in Organisationen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gooty, J., Connelly, S., Griffith, J., & Gupta, A. (2010). Leadership, affect and emotions. A state of the science review. The Leadership Quarterly, 21, 979–1004.CrossRefGoogle Scholar
  16. Haver, A., Akerjordet, K., & Furunes, T. (2013). Emotion regulation and its implications for leadership. An integrative review and future research agenda. Journal of Leadership & Organizational Studies, 20(3), 287–303.CrossRefGoogle Scholar
  17. Jones, R. J., Woods, S. A., & Guillaume, Y. R. F. (2016). The effectiveness of workplace coaching: a meta-analysis of learning and performance outcomes from coaching. Journal of Occupational and Organizational Psychology, 89(2), 249–277.  https://doi.org/10.1111/joop.12119.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kotte, S., Müller, A., Diermann, I., & Möller, H. (2018). „Womit sind Sie heute hier?“ Eine Interviewstudie zum inhaltlichen und methodischen Vorgehen von Coaches bei der Eingangsdiagnostik. Poster auf dem 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Frankfurt am Main, 09.2018.Google Scholar
  19. Lohmer, M., & Möller, H. (2014). Psychoanalyse in Organisationen. Einführung in die psychodynamische Organisationsberatung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Middendorf, J. (2018). 16. Coaching-Umfrage Deutschland 2017/2018. Köln: Büro für Coaching und Organisationsberatung.Google Scholar
  21. Möller, H., & Kotte, S. (Hrsg.). (2013). Diagnostik im Coaching. Grundlagen, Analyseebenen, Praxisbeispiele. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  22. Moosbrugger, H. & Kelava, A. (Hrsg.). (2012). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (Springer-Lehrbuch, 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  23. Puca, R. (2018). Motiv. In M. A. Wirtz (Hrsg.). Dorsch – Lexikon der Psychologie. https://m.portal.hogrefe.com/dorsch/motiv/. Zugegriffen: 23.11.2018.
  24. Rappe-Giesecke, K. (2008). Triadische Karriereberatung. Die Begleitung von Führungskräften, Professionals und Selbstständigen. Bergisch Gladbach: EHP.Google Scholar
  25. Stephan, M. & Rötz, C. (2017). Coaching-Marktanalyse 2016/17. Kurzfassung. Philipps-Universität Marburg, Wirtschaftswissenschaften, Arbeitsgruppe Technologie- und Innovationsmanagement.Google Scholar
  26. Universität Kassel (2018). Die Kasseler Coaching-Studie zu Wirkfaktoren im Coaching. http://t1p.de/kasseler-coachingstudie. Zugegriffen: 6. Dez. 2018.Google Scholar
  27. Winnicott, D. W. (1999). Von der Kinderheilkunde zur Psychoanalyse. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Silja Kotte
    • 1
    Email author
  • Elisabeth Bick
    • 1
  • Cord Benecke
    • 1
  • Heidi Möller
    • 1
  1. 1.Institut für PsychologieUniversität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations