Advertisement

Organisationsberatung, Supervision, Coaching

, Volume 25, Issue 3, pp 305–319 | Cite as

Hier ist dort – Coaching auf dem Weg in virtuelle Beratungswelten

  • Karin Martens-Schmid
Hauptbeiträge
  • 58 Downloads

Zusammenfassung

Zu Online Coaching in seinen verschiedenen Facetten gibt es mittlerweile eine wachsende Zahl von Arbeiten, die überwiegend konkrete Einsatzmöglichkeiten, Konzepte und notwendige Voraussetzungen beschreiben. Demgegenüber richtet der folgende Beitrag den Blick auf Veränderungen der Begegnungssituation zwischen Coach und Klient in virtuellen Formaten ausgehend vom Face-to-Face-Coaching. Gedanken zur Relevanz der Veränderung sensorischer und kommunikativer Aspekte werden vorgestellt und damit verbundene Implikationen reflektiert.

Schlüsselwörter

Face-to-Face vs Online-Coaching Sensorische und kommunikative Qualitäten Digitaler Wandel 

Here is there—how does coaching evolve in a virtual space?

Abstract

When it comes to Online Coaching in its different forms, there is now an increasing number of publications to describe possible fields of application, concepts and prerequisites. In contrast to that, the following article focuses on the coach-client encounter, and how it changes in virtual coaching formats as opposed to face-to-face coaching. The article presents ideas on how big a role changes in sensory and communicative aspects might play, and reflects upon the consequences these changes imply.

Keywords

Face-to-face vs Online coaching Sensory und communicative qualities Digital change 

Literatur

  1. Berninger-Schäfer, E. (2018). Online Coaching. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Fischermann, T. (2018). Der Arzt in meiner Tasche. Die Zeit, 20, 23–24.Google Scholar
  4. Justen-Horsten, A., & Paschen, H. (2016). Online-Interventionen in Therapie und Beratung. Ein Praxisleitfaden. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  5. Martens-Schmid, K. (2007). Die „ganze Person“ im Coaching – Ambivalenzen und Optionen. Organisationsberatung, Supervision und Coaching, 14(1), 17–28.CrossRefGoogle Scholar
  6. Martens-Schmid, K. (2016). Wo Coaching zu Hause ist. Beratungsräume und ihre Gestaltung im kulturell-gesellschaftlichen Kontext mit Fotografien von Olaf Pascheit. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  7. Reckwitz, A. (2017). Die Gesellschaft der Singularitäten. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Reik, T. (2017). Hören mit dem dritten Ohr. Magdeburg: Klotz.Google Scholar
  9. Rusch, G. (1998). From face-to-face to face-to-„face“. www.uni-siegen.de/infme/start_ifm/downloads/rusch/rusch-face-to-face.pdf. Zugegriffen: 15. Apr. 2018.Google Scholar
  10. Sendlmeier, W. (2012). Die psychologische Wirkung von Stimme und Sprechweise. In O. Bulgakowa (Hrsg.), Resonanzräume – Die Stimme und die Medien (S. 99–116). Berlin: Bertz und Fischer.Google Scholar
  11. Stern, D. (2005). Der Gegenwartsmoment. Veränderungsprozesse in Psychoanalyse, Psychotherapie und Alltag. Frankfurt/M.: Brandes und Apsel.Google Scholar
  12. Weigel, S. (2017). Das Angesicht. Von verschwundenen, bewegten und mechanischen Gesichtern. In S. Weigel (Hrsg.), Das Gesicht. Bilder, Medien, Formate (S. 9–18). Göttingen: Wallstein.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations