Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Leidenschaft – Verantwortungsgefühl – Augenmaß. Max Weber zur Moral der Vornehmheit

Passion – feeling of responsibility – sense of proportion. Max Weber on the morality of nobility

Passion, sens des responsabilités, discernement. Max Weber sur la morale de la distinction

Zusammenfassung

Unter Bezugnahme auf eine Vielzahl von Quellen – als Grundlage der Ausführungen dienen etwa Notizen in Webers Handexemplar von Georg Simmels Essay über Schopenhauer und Nietzsche – wird in diesem Aufsatz Max Webers Beschäftigung mit der „Moral der Vornehmheit“ behandelt. Im ersten Schritt wird aufgezeigt, dass Weber diese Moralkonzeption mit großem Interesse rezipiert. Im zweiten Schritt wird dargelegt, wie Weber sie in seinen Schriften zum Thema macht. Im dritten Schritt wird, u. a. mit Sicht auf den Vortrag über Politik als Beruf, die These untermauert, dass die Moral der Vornehmheit für Weber ein Charakteristikum des durch „echtes Führertum“ ausgezeichneten Politikers darstellt.

Abstract

Based on a variety of primary sources, such as handwritten marginalia in Weber’s copy of Georg Simmel’s essay on Schopenhauer and Nietzsche, the paper concerns itself with Max Weber’s reflexions on the “morality of nobility” [“Moral der Vornehmheit”]. In a first step, it is demonstrated that Weber was very interested in Nietzschean notions of morality. In a second step, it is shown how Weber addresses such notions in his writings. In a third step, it is – a. o. with a view to the essay Politics as Vocation – argued that for Weber, the morality of nobility represents an essential feature of a politician characterized by “real leadership”.

Résumé

Cet article porte sur les réflexions de Max Weber au sujet de la «morale de la distinction» en s’appuyant sur une multitude de sources dont, par exemple, les annotations de Weber dans son exemplaire de l’essai de Georg Simmel «Schopenhauer et Nietzsche». Il est d’abord montré que Max Weber s’est beaucoup intéressé à cette morale puis comment il l’a thématisée dans ses écrits. La dernière partie se réfère entre autres à la conférence La profession et la vocation de politique (Politik als Beruf) pour étayer la thèse selon laquelle la morale de la distinction constitue pour Weber une caractéristique des politiciens qui sont «les vrais chefs».

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Detlev Peukert (1989, S. 157) hat bereits vor Jahrzehnten darauf aufmerksam gemacht, dass eine vertiefende Untersuchung über Webers Auseinandersetzung mit Nietzsches Moral der Vornehmheit fehlt. An diesem Umstand hat sich nichts geändert. Jene Autoren, welche Webers Bezugnahme auf Nietzsches Vornehmheitsmoral ansprechen, belassen es meist bei der Erwähnung: Eine Analyse dieser Bezugnahme gibt es nicht (Peukert 1989, S. 27 ff.; Hanke 1993, S. 197 f.; Jacobsen 1999, S. 161; Sukale 2002, S. 500; Fleury 2005, S. 813 f.; Pape 2017, S. 18). Selbst jene Interpreten, die sich verhältnismäßig umfangreich über die Beziehung zwischen Weber und Nietzsche äußern, handeln das Thema bloß am Rand ab (Hennis 1987, S. 172 ff.; Schluchter 1996a, S. 169 ff.; Lichtblau 1996, S. 134 ff.; Kim 2002, S. 390 f.) – über die Feststellung, dass die Moral der Vornehmheit für Weber von Interesse sei, geht es auch hier kaum hinaus. Nebenbei gesagt: Simmels Auseinandersetzung mit Nietzsches Moral der Vornehmheit ist besser erforscht (Lichtblau 1984; Schluchter 1996a; Häußling 2000; Stäheli 2018).

  2. 2.

    Zumindest eine Vielzahl japanischer Weberforscher sind allem Anschein nach dieser Überzeugung: Rund jeder dritte Besucher der nachgelassenen Privatbibliothek kommt aus Japan.

  3. 3.

    Zumindest wird dieser Zusammenhang bei einschlägigen Interpreten von Politik als Beruf, bei Ralf Dahrendorf (1992, S. 85–94), Wolfgang Schluchter (1996b, S. 59 ff.) oder Etienne de Villiers (2018, S. 19–45), nicht thematisiert.

Literatur

  1. Breuer, S. (1991). Max Webers Herrschaftssoziologie. Frankfurt a. M.: Campus.

  2. Dahrendorf, R. (1992). Nachwort. In M. Weber, Politik als Beruf. Stuttgart: Reclam.

  3. Fleury, L. (2005). Max Weber sur les traces de Nietzsche? Revues françaises de soziologie, 46, 807–839.

  4. Goldman, H. (1992). Politics, death and the devil. Self and power in Max Weber and Thomas Mann. Berkeley: University of California Press.

  5. Hanke, E. (1993). Prophet des Unmodernen. Leo N. Tolstoi als Kulturkritiker in der deutschen Diskussion der Jahrhundertwende. Tübingen: Max Niemeyer.

  6. Häußling, R. (2000). Nietzsche und die Soziologie. Zum Konstrukt des Übermenschen, zu dessen anti-soziologischen Implikationen und zur soziologischen Reaktion auf Nietzsches Denken. Würzburg: Königshausen & Neumann.

  7. Hennis, W. (1987). Max Webers Fragestellung. Studien zur Biographie des Werks. Tübingen: Mohr Siebeck.

  8. Hennis, W. (1996). Max Webers Wissenschaft vom Menschen. Neue Studien zur Biographie des Werks. Tübingen: Mohr Siebeck.

  9. Jacobsen, B. (1999). Max Weber und Friedrich Albert Lange. Rezeption und Innovation. Wiesbaden: Springer.

  10. Kalberg, S. (2006). Max Weber lesen. Bielefeld: transcript.

  11. Kim, D.-Y. (2002). Georg Simmel und Max Weber. Über zwei Entwicklungswege der Soziologie. Wiesbaden: Springer.

  12. Levine, D. N. (1984). Ambivalente Begegnungen: „Negationen“ Simmels durch Durkheim, Weber, Lukács, Park und Parsons. In H.-J. Dahme & O. Rammstedt (Hrsg.), Georg Simmel und die Moderne. Neue Interpretationen und Materialien (S. 318–387). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  13. Lichtblau, K. (1984). Das „Pathos der Distanz“. Präliminarien zur Nietzsche-Rezeption bei Georg Simmel. In H.-J. Dahme & O. Rammstedt (Hrsg.), Georg Simmel und die Moderne. Neue Interpretationen und Materialien (S. 231–281). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  14. Lichtblau, K. (1996). Kulturkrise und Soziologie um die Jahrhundertwende. Zur Genealogie der Kultursoziologie in Deutschland. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  15. Marty, C. (2018). Keine Spur vom Adel unserer Natur. Max Webers Kritik am „Revolutionskarneval“. In A. Dikovich & A. Wierzock (Hrsg.), Von der Revolution zum Neuen Menschen. Das politische Imaginäre in Mitteleuropa 1918/1919 (S. 303–321). Stuttgart: Franz Steiner.

  16. Mommsen, W. (2004). Max Weber und die deutsche Politik 1890–1920. Tübingen: Mohr Siebeck.

  17. Müller, H.-P. (2007). Max Weber. Eine Einführung in sein Werk. Köln: Böhlau.

  18. Müller, H.-P. (2015). Max Weber und kein Ende. Merkur, 790, 67–71.

  19. Nietzsche, F. (2013). Jenseits von Gut und Böse. Die Geburt der Tragödie. Hrsg. v. C.-A. Scheier. Hamburg: Felix Meiner.

  20. Palonen, K. (1998). Der „Webersche Moment“. Zur Kontingenz des Politischen. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  21. Pape, M. (2017). Nietzsches Soziologie bei Weber und Freyer. Norderstedt: BoD.

  22. Peukert, D. (1989). „Der Tag klingt ab, allen Dingen kommt nun der Abend...“ – Max Webers „unzeitgemäße“ Begründung der Kulturwissenschaften. In R. von Bruch, F. W. Graf & G. Hübinger (Hrsg.), Kultur und Kulturwissenschaften um 1900. Krise der Moderne und Glaube an die Wissenschaft (S. 155–173). Wiesbaden: Franz Steiner.

  23. Radkau, J. (2012). Max Weber. Die Leidenschaft des Denkens. München: Carl Hanser.

  24. Schluchter, W. (1996a). Zeitgemäße Unzeitgemäße. Von Friedrich Nietzsche über Georg Simmel zu Max Weber. In W. Schluchter, Unversöhnte Moderne (S. 166–185). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  25. Schluchter, W. (1996b). Handeln und Entsagen. Max Weber über Wissenschaft und Politik als Beruf. In W. Schluchter, Unversöhnte Moderne (S. 7–70). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  26. Schwaabe, C. (2011). Seismographie des Abgründigen. Ernst Jüngers Auseinandersetzung mit der Moderne aus postheroischer Perspektive. Scheidewege, 40, 315–329.

  27. Simmel, G. (1907). Schopenhauer und Nietzsche. Ein Vortragszyklus. Leipzig: Duncker & Humblot. [Handexemplar Max Weber]

  28. Stäheli, U. (2018). Distanz und Indifferenz. In R. Lautmann & H. Wienold (Hrsg.), Georg Simmel und das Leben in der Gegenwart (S. 169–191). Wiesbaden: Springer VS.

  29. Sukale, M. (2002). Max Weber – Leidenschaft und Disziplin. Leben, Werk, Zeitgenossen. Tübingen: Mohr Siebeck.

  30. Vahland, J. (2001). Max Webers entzauberte Welt. Würzburg: Königshausen & Neumann.

  31. Villiers, E. (2018). Revisiting Max Weber’s Ethic of Responsibility. Tübingen: Mohr Siebeck.

  32. Weber, M. (1988a). Politik als Beruf. In M. Weber, Gesammelte Politische Schriften. Hrsg. v. J. Winckelmann (S. 505–560). Tübingen: Mohr.

  33. Weber, M. (1988b). Der Sinn der „Wertfreiheit“ der soziologischen und ökonomischen Wissenschaften. In M. Weber, Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Hrsg. v. J. Winckelmann (S. 489–540). Tübingen: Mohr.

  34. Weber, M. (1988c). Wahlrecht und Demokratie in Deutschland. In M. Weber, Gesammelte Politische Schriften. Hrsg. v. J. Winckelmann (S. 245–491). Tübingen: Mohr.

  35. Weber, M. (1988d). Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland. In M. Weber, Gesammelte Politische Schriften. Hrsg. v. J. Winckelmann (S. 306–443). Tübingen: Mohr.

  36. Weber, M. (1988e). Der Reichspräsident. In M. Weber, Gesammelte Politische Schriften. Hrsg. v. J. Winckelmann (S. 498–501). Tübingen: Mohr.

  37. Weber, M. (1994). Brief an Johann Plenge vom 5.6.1909. In: M. R. Lepsius & W. Mommsen (Hrsg.), Max Weber. Briefe 1909–1910 (S. 139–144). Tübingen: Mohr Siebeck.

  38. Weber, M. (2012). Brief an Marianne Weber vom 29.11.1918. In: G. Krumeich & M. R. Lepsius (Hrsg.), Max Weber. Briefe 1918–1920 (S. 330 f.). Tübingen: Mohr Siebeck.

  39. Max Weber-Gesamtausgabe (2016). Bücher aus der Bibliothek Max und Marianne Webers. http://sowi.badw.de/fileadmin/user_upload/Files/MWG/Liste_der_Handexemplare_Max_Webers.pdf. Zugegriffen: Jan. 2019.

  40. Wehler, H.-U. (1994). Das Deutsche Kaiserreich 1871–1918. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.

Download references

Author information

Correspondence to Dr. phil. Christian Marty.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Marty, C. Leidenschaft – Verantwortungsgefühl – Augenmaß. Max Weber zur Moral der Vornehmheit. Berlin J Soziol (2020). https://doi.org/10.1007/s11609-020-00398-3

Download citation

Schlüsselwörter

  • Max Weber
  • Georg Simmel
  • Friedrich Nietzsche
  • Moral der Vornehmheit
  • Leidenschaft
  • Pathos der Distanz
  • Gefühl der Verantwortlichkeit

Keywords

  • Max Weber
  • Georg Simmel
  • Friedrich Nietzsche
  • Morality of nobility
  • Passion
  • Pathos of distance
  • Feeling of responsibility

Mots-clés

  • Max Weber
  • Georg Simmel
  • Friedrich Nietzsche
  • morale de la distinction
  • passion
  • pathos de la distance
  • sens des responsabilités