Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 29, Issue 1–2, pp 93–125 | Cite as

Väter in Elternzeit. Deutungen, Aushandlungen und Bewertungen von Familien- und Erwerbsarbeit im Paar

  • Stefanie AunkoferEmail author
  • Christine WimbauerEmail author
  • Benjamin Neumann
  • Michael Meuser
  • Katja Sabisch
Abhandlung

Zusammenfassung

Der Anteil von Vätern, die Elternzeit beanspruchen, ist mittlerweile auf über ein Drittel angestiegen. Der Beitrag analysiert Deutungen väterlicher Elternzeitnahme anhand narrativer Interviews mit Paaren, in denen der Vater Elternzeit beansprucht(e). Um Aufschluss über die – zwischen den Partner*innen konsensuellen oder nicht konsensuellen – Deutungen der Elternzeit, Bewertungen von Familien- und Erwerbsarbeit und der paarinternen Arbeitsteilung zu erlangen, fokussiert der Artikel aus einer wissenssoziologisch-sozialkonstruktivistischen Perspektive die (inter-)subjektiven Deutungen und Aushandlungen (im Sinne des „negotiated order approach“) der Elternzeitnahme zwischen den Partner*innen. Es lassen sich folgende Deutungen identifizieren: ökonomisch rationale Begründungsmuster; zeitliche Orientierungsrahmen: die Schaffung persönlicher oder gemeinsamer Freiräume für sich, für das Paar, für die Familie oder für soziale Beziehungen; die Ermöglichung beruflicher Neuorientierungen; die legitime Wahrnehmung eines (mittlerweile) existierenden rechtlichen Anspruches; kurze Elternzeitnahme als Anpassung an wahrgenommene betriebliche Erfordernisse; sowie Elternzeit als (versuchte) Sichtbarmachung von Fürsorgearbeit. Deutlich wird zudem, dass trotz der steigenden Elternzeitnahme von Vätern vielfältige geschlechtliche Ungleichheiten in den Paararrangements bestehen bleiben.

Schlüsselwörter

Elternzeit Väter Familie Arbeitsteilung Paar Paarbefragungen Soziale Ungleichheit Geschlechterforschung 

Parental leave by fathers. Meanings, negotiations and valuations of family work and gainful employment among couples

Abstract

At present, in Germany more than one third of fathers take parental leave. The paper analyzes interpretations of paternity leave based on narrative interviews with couples where the father takes or has taken parental leave. In order to reconstruct the – consensual or dissenting – views on parental leave, family work and occupational labor, the article focuses on the couples’ explanations and negotiations of parental leave from a social constructivist / sociology of knowledge perspective. The following frames can be identified: stressing economic rationality; time aspects; allowing individual or joint time for the couple, family or social relationships; allowing for professional re-orientation; paternal leave as legitimately exercised legal claim; brief paternal leave as adjustment to the perceived requirements of the enterprise; and parental leave as an attempt at visibilizing care work. Moreover, it becomes clear that, despite an increase in the number of fathers taking parental leave, manifold gendered inequalities remain in the couples’ arrangements.

Keywords

Parental leave Fathers Family Division of labor Couple Couple interviews Social inequality Gender studies 

Pères en congé parental. Interprétation, négociation et évaluation du travail familial et professionnel au sein du couple

Résumé

La proportion de pères qui prennent un congé parental s’établit désormais à un tiers. L’article analyse le sens donné à la prise de congé parental par les pères à partir d’entretiens biographiques avec des couples dans lesquels le père est ou a été en congé parental. Pour obtenir des éclaircissements sur le sens donné – consensuellement ou non au sein du couple – au congé parental, la valeur conférée au travail familial et professionnel et la division du travail dans le couple, l’article se concentre sur l’interprétation et la négociation (inter-)subjectives (au sens de la théorie de l’« ordre négocié ») de la prise de congé parental entre les membres du couple dans une perspective de sociologie du savoir inspirée du constructivisme social. On peut ainsi identifier les interprétations suivantes : le modèle de justification économique rationnel ; le cadre d’orientation temporel : la création d’espaces libres personnels ou communs pour soi, pour le couple, pour la famille ou pour les relations sociales ; la possibilité d’une réorientation professionnelle ; l’exercice légitime d’un droit (désormais) acquis ; la prise d’un congé parental bref pour s’adapter aux contraintes liées au fonctionnement du lieu de travail; ainsi que le congé parental comme (tentative) de visibilisation du travail de soin. Il apparaît en outre clairement qu’en dépit de l’augmentation de la prise de congé parental par les pères, de multiples inégalités entre les sexes subsistent dans l’organisation des couples.

Mots-clés

Congé parental Pères Famille Division du travail Couple Enquêtes auprès de couples Inégalité sociale Recherche sur le genre 

Notes

Danksagung

Wir danken dem Mercator Research Center Ruhr für die Förderung des Projekts „Väter in Elternzeit. Aushandlungs- und Entscheidungsprozesse zwischen Paarbeziehung und Betrieb“ (PR-2013-0016) sowie den studentischen Hilfskräften Sabrina König, Maren Gottschling, Dominik Dohmen, Bastian Capelle und Romana Jeworutzki, die uns bei der Erhebung und Auswertung der Daten unterstützt haben. Nicht zuletzt danken wir den anonymen Gutachter*innen sowie Redaktion und Herausgeberschaft des BJS für hilfreiche Anregungen.

Literatur

  1. Allen, S. M., & Hawkins, A. J. (1999). Maternal gatekeeping: Mothers’ beliefs and behaviors that inhibit greater father involvement in family work. Journal of Marriage and Family, 61, 199–212.Google Scholar
  2. Almqvist, A.-L. (2008). Why most Swedish fathers and few French fathers use paid parental leave. An explanatory qualitative study of parents. Fathering, 6, 192–200.Google Scholar
  3. Aunkofer, S. (2018). Familiale Möglichkeitsräume bei einem Kind mit Behinderung – Väterliche Elternzeit als Zeitgewinn? Psychosozial, 151, 35–42.Google Scholar
  4. Aunkofer, S., Meuser, M., & Neumann, B. (2018). Couples and companies: Negotiating father’s participation in parental leave in Germany. Revista Española de Sociologia, 27, 65–81.Google Scholar
  5. Aunkofer, S. (2019): Väter in Elternzeit – (Nicht‑)Anerkennung von Familien- und Erwerbsarbeit im Paar. Unveröffentl. Dissertation. Berlin (Im Erscheinen).Google Scholar
  6. Behnke, C. (2012). Partnerschaftliche Arrangements und väterliche Praxis in Ost- und Westdeutschland: Paare erzählen. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  7. Behnke, C., & Meuser, M. (2003). Vereinbarkeitsmanagement. Die Herstellung von Gemeinschaft bei Doppelkarrierepaaren. Soziale Welt, 54, 163–174.Google Scholar
  8. Behnke, C., & Meuser, M. (2012). „Look here mate! I’m taking parental leave for a year“ – involved fatherhood and images of masculinity. In M. Oechsle, U. Müller & S. Hess (Hrsg.), Fatherhood in late modernity. Cultural images – social practices – structural frames (S. 130–145). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Behnke, C., & Meuser, M. (2013). „Aktive Vaterschaft“. Geschlechterkonflikte und Männlichkeitsbilder in biographischen Paarinterviews. In P. Loos, A.-M. Nohl, A. Przyborski & B. Schäffer (Hrsg.), Dokumentarische Methode. Grundlagen – Entwicklungen – Anwendungen (S. 75–91). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  10. Behnke, C., Lengersdorf, D., & Meuser, M. (2013). Egalitätsansprüche vs. Selbstverständlichkeiten: Unterschiedliche Rahmungen väterlichen Engagements bei Paaren aus den westlichen und östlichen Bundesländern. In A. Rusconi, C. Wimbauer, M. Motakef, B. Kortendiek & P. A. Berger (Hrsg.), Paare und Ungleichheit(en). Eine Verhältnisbestimmung (S. 192–203). Opladen: Babara Budrich.Google Scholar
  11. Berger, P. L., & Kellner, H. (1965). Die Ehe und die Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Abhandlung zur Mikrosoziologie des Wissens. Soziale Welt, 16, 220–235.Google Scholar
  12. BMFSFJ (2007). Das Elterngeld im Urteil junger Eltern. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  13. BMFSFJ (2016). Väterreport 2016. Vater sein in Deutschland heute. Berlin: Bundesministerium für Famile, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  14. Bohnsack, R. (2014). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. 9. überarbeitete und erweiterte Aufl. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  15. Bohnsack, R., Nentwig-Gesemann, I., & Nohl, A.-M. (2013). Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Brandt, G. (2017). Elternzeit von Vätern als Verhandlungssache in Partnerschaften. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 69, 593–622.Google Scholar
  17. Brandt, B., & Kvande, E. (1998). Masculinity and child care. The reconstruction of fathering. The Sociological Review, 46, 293–313.Google Scholar
  18. Bünning, M. (2015). What happens after the „Daddy Months“? Fathers’ involvement in paid work. Childcare and housework after taking parental leave in Germany. European Sociological Review, 31, 738–748.Google Scholar
  19. Bünning, M. (2016). Die Vereinbarkeitsfrage für Männer: Welche Auswirkungen haben Elternzeiten und Teilzeitarbeit auf die Stundenlöhne von Vätern? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 68, 597–618.Google Scholar
  20. Connell, R.W. (1987). Gender and power. Society, the person and sexual politics. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  21. Dechant, A., & Schulz, F. (2014). Bedingungsszenarien einer partnerschaftlichen Arbeitsteilung beim Übergang zur Elternschaft in Deutschland. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 39, 587–614.Google Scholar
  22. Destatis (2016). Väterbeteiligung beim Elterngeld steigt weiter an. Pressemitteilung Nr. 212 vom 21.06.2016. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2016/06/PD16_212_22922.html. Zugegriffen: Febr. 2018.Google Scholar
  23. Doucet, A. (2006). Do men mother? Fathering, care, and domestic responsibility. Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  24. Ehnis, P. (2009). Väter und Erziehungszeiten: Politische, kulturelle und subjektive Bedingungen für mehr Engagement in der Familie. Salzbach: Helmer.Google Scholar
  25. Elliott, K. (2016). Caring masculinities: Theorizing an emergent concept. Men and Masculinities, 19, 240–259.Google Scholar
  26. Fox, E., Pascall, G., & Warren, T. (2009). Work-family policies, participation, and practices: Fathers and childcare in Europe. Community, Work & Family, 12, 313–326.Google Scholar
  27. Haas, L., & Hwang, P. C. (2008). The impact of taking parental leave on fathers’ participation in childcare and relationships with children: Lessons from Sweden. Community, Work & Family, 11, 85–104.Google Scholar
  28. Haas, L., & Rostgaard, T. (2011). Fathers’ rights to paid parental leave in the Nordic countries: Consequences for the gendered division of leave. Community, Work & Family, 14, 177–195.Google Scholar
  29. Heilmann, A., & Scholz, S. (2017). Caring Masculinities – gesellschaftliche Transformationspotentiale fürsorglicher Männlichkeiten. Feministische Studien, 35, 345–353.Google Scholar
  30. Henninger, A., Wimbauer, C., & Dombrowksi, R. (2008). Demography as a push toward gender equality? Current reforms of German family policy social politics. International Studies in Gender, State & Society, 15, 287–314.Google Scholar
  31. Johansson, T. (2011). The construction of the new father. How middle-class men become present fathers. International Review of Modern Sociology, 37, 111–126.Google Scholar
  32. Jurczyk, K., Lange, A., & Thiessen, B. (2014). Doing Family als neue Perspektive auf Familie. In K. Jurczyk, A. Lange & B. Thiessen (Hrsg.), Doing Family. Warum Familienleben heute nicht mehr selbstverständlich ist (S. 7–48). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  33. Kaufmann, J.-C. (1994). Schmutzige Wäsche. Zur ehelichen Konstruktion der Wirklichkeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  34. Koch, A. (2008). Allzeitverfügbar? Rechtsansprüche auf Teilzeit in der betrieblichen Praxis bei Hochqualifizierten mit Kindern. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  35. Krämer, A., & Sabisch, K. (Hrsg.). (2018). Doing Responsibility – Möglichkeiten familialer Ordnungen. Gießen: Sonderheft Psychosozial (151).Google Scholar
  36. Krok, I., & Zerle, C. (2008). Was wünschen sich junge Männer und junge Väter von Politik und Arbeitgebern? DJI-Bulletin, (83/84), 16–19.Google Scholar
  37. Lammi-Taskula, J. (2008). Doing fatherhood: Understanding the gendered use of parental leave in Finland. Fathering, 6, 133–148.Google Scholar
  38. Lengersdorf, D., & Meuser, M. (2016). Involved fatherhood. Source of new gender conflicts? In I. Crespi & E. Ruspini (Hrsg.), Balancing work and family in a changing society: The father’s perspective (S. 148–161). New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  39. Marbach, J. H., & Tölke, A. (2007). Frauen, Männer und Familie: Lebensorientierung, Kinderwunsch und Vaterrolle. In D. Konietzka & M. Kreyenfeld (Hrsg.), Ein Leben ohne Kinder. Kinderlosigkeit in Deutschland (S. 245–247). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. McKay, L., & Doucet, A. (2010). „Without taking away her leave“: A Canadian case study of couples’ decisions on fathers’ use of paid parental leave. Fathering, 8, 300–320.Google Scholar
  41. Meil, G. (2013). European men’s use of parental leave and their involvement in child care and housework. Journal of Comparative Family Studies, 44, 557–570.Google Scholar
  42. Merla, L. (2008). Determinants, costs, and meanings of Belgian stay-at-home fathers. An international comparison. Fathering, 6, 113–132.Google Scholar
  43. Neumann, B., & Meuser, M. (2017). Changing fatherhood? Significance of parental leave in work organizations and couples. In B. Liebig & M. Oechsle (Hrsg.), Fathers in work organizations. Inequalities and capabilities, rationalities and politics (S. 83–102). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  44. Neumann, B. (2018). Die Regierung der Elternzeit. Zum Werden elterlicher Subjekte im Kontext von Gouvernementalität und Biopolitik. Unveröfftl. Dissertation. Dortmund.Google Scholar
  45. Peukert, A. (2015). Aushandlungen von Paaren zur Elternzeit. Arbeitsteilung unter neuen Vorzeichen? Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Pfahl, S., & Reuyß, S. (2009). Das neue Elterngeld – Erfahrungen und betriebliche Nutzungsbedingungen von Vätern. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  47. Possinger, J. (2013). Vaterschaft im Spannungsfeld von Erwerbs- und Familienleben. „Neuen“ Vätern auf der Spur. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) (2008). Evaluation des Gesetzes zum Elterngeld und der Elternzeit. Forschungsvorhaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Endbericht. Essen.Google Scholar
  49. Richter, R. (2012). Väter in Elternzeit – Umsetzungen und Strategien zwischen Familie und Beruf. Dissertation. Paderborn: Universität Paderborn. http://digital.ub.uni-paderborn.de/hs/id/451072. Zugegriffen: Febr. 2018.Google Scholar
  50. Rusconi, A., & Wimbauer, C. (2013). Paare/Ungleichheiten. Eine Einleitung. In A. Rusconi, C. Wimbauer, M. Motakef, B. Kortendiek & P. A. Berger (Hrsg.), Paare und Ungleichheit(en) – Eine Verhältnisbestimmung (S. 10–36). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  51. Schmidt, E., Rieder, I., Zartler, U., Schadler, C., & Richter, R. (2015). Parental constructions of masculinity at the transition to parenthood: The division of parental leave among Austrian couples. International Review of Sociology, 25, 373–386.Google Scholar
  52. Schulz, F., & Blossfeld, H.-P. (2012). The division of housework in the family. Results from a longitudinal analysis. In M. Oechsle, U. Müller & S. Hess (Hrsg.), Fatherhood in late modernity (S. 193–209). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  53. Schutter, S., & Zerle-Elsäßer, C. (2012). Das Elterngeld: Wahlfreiheit und Existenzsicherung für (alle) Eltern? WSI-Mitteilungen, 65, 216–225.Google Scholar
  54. Strauss, A. L. (1978). Negotiations: Varieties, processes, contexts, and social order. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  55. Suwada, K. (2016). „At the end, the father works more and the mother stays home“: Polish and Swedish fathers and (un)achieved work-life-balance. In I. Crespi & E. Ruspini (Hrsg.), Balancing work and family in a changing society. The fathers’ perspective (S. 191–205). Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  56. Thomas, J., & Hildingsson, I. (2009). Who’s bathing the baby? The division of domestic labour in Sweden. Journal of Family Studies, 15, 139–152.Google Scholar
  57. Tölke, A., & Hank, K. (2005). Männer – das „vernachlässigte“ Geschlecht in der Familienforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  58. Trappe, H. (2013a). Väterzeit – das Elterngeld als Beschleuniger von Gleichstellung? Zeitschrift für Familienforschung, 25, 238–264.Google Scholar
  59. Trappe, H. (2013b). Väter mit Elterngeldbezug: Nichts als ökonomisches Kalkül? Zeitschrift für Soziologie, 42, 28–51.Google Scholar
  60. Vogt, A.-C. (2010). Warum Väter ihre Erwerbstätigkeit (nicht) unterbrechen. Ökonomische versus sozialpsychologische Determinanten der Inanspruchnahme von Elternzeit durch Väter. München: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  61. West, C., & Zimmerman, D. H. (1987). Doing gender. Gender & Society, 1, 125–151.Google Scholar
  62. Wimbauer, C. (2003). Geld und Liebe. Zur symbolischen Bedeutung von Geld in Paarbeziehungen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  63. Wimbauer, C. (2012). Wenn Arbeit Liebe ersetzt. Doppelkarriere-Paare zwischen Anerkennung und Ungleichheit. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  64. Wimbauer, C., & Motakef, M. (2017a). Das Paarinterview in der soziologischen Paarforschung. Method(olog)ische und forschungspraktische Überlegungen. Forum: Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 18, Art. 4. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs170243. Zugegriffen: Febr. 2018.Google Scholar
  65. Wimbauer, C., & Motakef, M. (2017b). Das Paarinterview im interpretativen Paradigma. Methodologie – Methode – Methodenpraxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.GleichstellungsbüroHochschule Rhein-WaalKleveDeutschland
  2. 2.Institut für SozialwissenschaftenHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.TU DortmundDortmundDeutschland
  4. 4.Institut für SoziologieTU DortmundDortmundDeutschland
  5. 5.Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations