Advertisement

„Die Macht des Heiligen“ als eine Alternative zur Entzauberung? Zu Hans Joas’ Religionstheorie

  • Thomas SchwinnEmail author
Essay

Zusammenfassung

Um die Säkularisierungsthese hat sich in den letzten Jahrzehnten eine hitzige und kontroverse Debatte entwickelt. Anschließend daran hat Hans Joas in seinem jüngst veröffentlichten Buch „Die Macht des Heiligen“ eine Alternative zum Konzept der Entzauberung präsentiert. Der Artikel setzt sich kritisch mit dem Theorieangebot des Buches auseinander. Joas wirft darin Max Weber eine grundlegend fehlkonstruierte Religionstheorie vor, aus der seine nicht haltbare Entzauberungsthese resultiere. Weber habe das Verhältnis von Transzendenz und Immanenz falsch verstanden und daraus unzulässige Schlussfolgerungen eines allgemeingeschichtlichen Verweltlichungsprozesses gezogen. Joas setzt dem eine starke, anthropologisch begründete These von Selbsttranszendenz entgegen, die selbst in der Moderne ihr Potenzial nicht verloren habe. Neben einer Kritik an Joas’ Weber-Interpretation fragt der Artikel nach den lebensführungs- und ordnungsgestaltenden Möglichkeiten von Selbsttranszendenzerfahrungen in der Moderne. Abschließend wird der Einfluss von Joas’ Gläubigkeit auf seine religionswissenschaftlichen Thesen verfolgt.

Schlüsselwörter

Religion Entzauberung Säkularisierung Sakralisierung Transzendenz Immanenz Methodologischer Atheismus 

„The power of the sacred“ as an alternative to disenchantment? On Hans Joas’s theory of religion

Abstract

The past decades have witnessed a controversial debate around the concept of “secularization”. Adding to this line of thought, Hans Joas has recently published a book on Die Macht des Heiligen (The power of the sacred), wherein he presents an alternative to the Weberian notion of “disenchantment”. The article critically reflects on the theoretical argument of the book. Therein, Joas argues that Weber’s theory of religion, from which he derives his untenable thesis of disenchantment, was fundamentally misconstructed. Consequently, Weber misunderstood the relation between transcendency and immanence, leading him to falsely assume a general historical process of secularization (Verweltlichung). In contrast, Joas argues for an anthropological understanding of “self-transcendency”, which hadn’t lost its potential even in the course of modernity. Besides criticizing interpretation of Weber, the article asks to what extent experiences of “self-transcendency” may indeed shape social order and life conduct under modern conditions. The concluding part reflects on the influence of Joas’s personal faith on his scientific thinking.

Keywords

Religion Disenchantment Secularization Sacralization Transcendency Immanency Methodological atheism 

« Le pouvoir du sacré » : une alternative au désenchantement ? À propos de la théorie de la religion de Hans Joas

Résumé

La thèse de la sécularisation a fait l’objet de vifs débats ces dernières décennies. Dans ce contexte, Hans Joas a présenté une alternative au concept de désenchantement dans un livre paru récemment Die Macht des Heiligen (Le pouvoir du sacré). Cet article porte un regard critique sur la théorie proposée dans ce livre. Joas y reproche à Max Weber d’avoir édifié sa théorie de la religion sur de mauvaises bases dont découlerait sa thèse insoutenable du désenchantement du monde. Weber aurait mal compris le rapport entre transcendance et immanence et en aurait indûment conclu à l’existence d’un processus historique général de „mondanisation“ (Verweltlichung). Joas oppose à cette thèse l’idée forte, anthropologiquement fondée d’une transcendance de soi qui n’aurait rien perdu de son potentiel, même à l’époque moderne. Au-delà d’une critique de l’interprétation de Weber proposée par Joas, cet article s’interroge sur les potentialités des expériences de transcendance de soi à l’époque moderne en termes de structuration de la conduite de vie et de l’ordre existant. En conclusion, l’influence de la foi de Joas sur sa théorie de la religion est mise en évidence.

Mots-clés

Religion Désenchantement Sécularisation Sacralisation Transcendance Immanence Athéisme méthodologique 

Literatur

  1. Casanova, José (1994). Public religions in the modern world. Chicago: Chicago University Press.CrossRefGoogle Scholar
  2. Dalferth, I. U. (2017). Säkularisierung, Säkularität, Säkularismus. Orientierung in einem unübersichtlichen Feld am Leitfaden der Frage nach dem Geist der Reformation. In I. U. Dalferth (Hrsg.). Reformation und Säkularisierung. Zur Kontroverse um die Genese der Moderne aus dem Geist der Reformation (S. 1–24). Tübingen: Mohr Siebeck.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dreier, H. (2013). Säkularisierung und Säkularität. Zum Selbstverständnis des modernen Verfassungsstaates. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  4. Gebhardt, W. (2003). Jugendkultur und Religion. Auf dem Weg zur religiösen Selbstermächtigung. In M. Pöhlmann (Hrsg.). Sehnsucht nach Verzauberung. Religiöse Aspekte in Jugendkulturen (S. 7–19). Berlin: EZW-Texte.Google Scholar
  5. Gordon, P. E. (2008). The place of the sacred in the absence of God. Charles Taylor’s “A Secular Age”. Journal of the History of Ideas, 69, 647–673.CrossRefGoogle Scholar
  6. Graf, F. W. (2013). Einleitung. In F. W. Graf (Hrsg.). Politik und Religion. Eine Diagnose der Gegenwart (S. 7–45). München: C. H. Beck.CrossRefGoogle Scholar
  7. Graf, F. W. (2014). Fachmenschenfreundschaft. Studien zu Troeltsch und Weber. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  8. Henrich, D. (1952). Die Einheit der Wissenschaftslehre Max Webers. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  9. Höllinger, F. (2011). Der Pentecostalismus. Eine Verbindung von magischer Religiosität und protestantischer Gesinnungsethik. In A. Bienfait (Hrsg.). Religionen verstehen. Zur Aktualität von Max Webers Religionssoziologie (S. 219–241). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Joas, H. (2007). Die religiöse Lage in den USA. In H. Joas & K. Wiegandt (Hrsg.). Säkularisierung und die Weltreligionen (S. 358–375). Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  11. Joas, H. (2009). Die säkulare Option. Ihr Aufstieg und ihre Folgen. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 57, 293–300.Google Scholar
  12. Joas, H. (2010). Welche Gestalt von Religion für welche Moderne? In M. Reder & M. Rugel (Hrsg.). Religion und die umstrittene Moderne (S. 220–223). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Joas, H. (2012a). Gefährliche Prozessbegriffe. Eine Warnung vor der Rede von Differenzierung, Rationalisierung und Modernisierung. In K. Gabriel, C. Gärtner & D. Pollack (Hrsg.). Umstrittene Säkularisierung. Soziologische und historische Analysen zur Differenzierung von Religion und Politik (S. 603–622). Berlin: Berlin University Press.Google Scholar
  14. Joas, H. (2012b). Glaube als Option. Zukunftsmöglichkeiten des Christentums. Freiburg: Herder.Google Scholar
  15. Joas, H. (2013a). Sakralisierung und Entsakralisierung. Politische Herrschaft und religiöse Interpretation. In F. W. Graf (Hrsg.). Politik und Religion. Eine Diagnose der Gegenwart (S. 259–285). München: C. H. Beck.Google Scholar
  16. Joas, H. (2013b). Die Entstehung der Werte, 6. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Joas, H. (2017). Die Macht des Heiligen. Eine Alternative zur Geschichte von der Entzauberung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Kern, T., & Schimank, U. (2013). Megakirchen als religiöse Organisationen: Ein dritter Gemeindetyp jenseits von Sekte und Kirche? In C. Wolf & M. König (Hrsg.). Religion und Gesellschaft (S. 285–310). Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 53. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Knoblauch, H. (2009). Populäre Religion. Auf dem Weg in eine spirituelle Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Luckmann, T. (1991), Die unsichtbare Religion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Luhmann, N. (2002). Die Religion der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Ostendorf, B. (2010). Die historischen Ursachen der religiösen Vielfalt in den USA. In M. Reder & M. Rugel (Hrsg.). Religion und die umstrittene Moderne (S. 66–88). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  23. Pollack, D. (2016). Religion und gesellschaftliche Differenzierung. Studien zum religiösen Wandel in Europa und den USA III. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  24. Pollack, D., & Rosta, G. (2015). Religion in der Moderne. Ein internationaler Vergleich. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Popper, K. (2005). Logik der Forschung. 11. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  26. Reckwitz, A. (2012). Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Rentsch, T. (2011). Wie ist Transzendenz zu denken? Kritische Thesen zu Charles Taylors Säkularisierungskonzept. In M. Kühnlein & M. Lutz-Bachmann (Hrsg.). Unerfüllte Moderne (S. 573–598). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Riesebrodt, M. (1990). Fundamentalismus als patriarchalische Protestbewegung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  29. Riesebrodt, M. (2001). Die Rückkehr der Religionen. Fundamentalismus und der „Kampf der Kulturen“. 2. Aufl. München: C. H. Beck.Google Scholar
  30. Riesebrodt, M. (2016). Fundamentalismus, Säkularisierung und die Risiken der Moderne. In T. Schwinn & G. Albert (Hrsg.). Alte Begriffe – Neue Probleme. Max Webers Soziologie im Lichte aktueller Problemstellungen (S. 61–80). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  31. Schäfer, H. W. (2010). Religion in der konfliktiven Moderne Lateinamerikas. In M. Reder & M. Rugel (Hrsg.). Religion und die umstrittene Moderne (S. 89–113). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  32. Schluchter, W. (1988). Religion und Lebensführung. 2 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Schluchter, W. (2005). Handlung, Ordnung und Kultur. Studien zu einem Forschungsprogramm im Anschluss an Max Weber. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  34. Schluchter, W. (2006). Grundlegungen der Soziologie, Bd. 1. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  35. Schluchter, W. (2009). Die Entzauberung der Welt. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  36. Schnabel, A., & Grötsch, F. (2015). Das religiöse Argument in Europa – Zum Erklärungskomplex von Religion und nationalen Identitäten in Europa. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 67, 1–25.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schulze, G. (1992). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  38. Schwinn, T. (1998). Wertsphären, Lebensordnungen und Lebensführungen. In A. Bienfait & G. Wagner (Hrsg.). Verantwortliches Handeln in gesellschaftlichen Ordnungen (S. 270–319). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Schwinn, T. (2001). Differenzierung ohne Gesellschaft. Umstellung eines soziologischen Konzepts. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  40. Schwinn, T. (2019). Achsenzeit – Investiturstreit – Reformation. Eine Religionsgeschichte der Moderne. In D. Pollack & M. Pohlig (Hrsg.). Die Geburt der Moderne aus dem Geist der Religion? Berlin: Berlin University Press (im Erscheinen).Google Scholar
  41. Schwinn, T. (2015). Wissen – Glaube – Aberglaube. Soziologische Perspektiven. In T. Rausch & B. Schneidmüller (Hrsg.). Jahresbericht des Marsilius-Kollegs 2014/2015 (S. 55–73). Heidelberg: Marsilius-Kolleg.Google Scholar
  42. Siep, L., Gutmann, T., Jakl, B., & Städtler, M. (Hrsg.). (2012). Von der religiösen zur säkularen Begründung staatlicher Normen. Zum Verhältnis von Religion und Politik in der Philosophie der Neuzeit und in rechtssystematischen Fragen der Gegenwart. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  43. Taylor, C. (2012). Ein säkulares Zeitalter. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Troeltsch, E. (1994). Die Soziallehren der christlichen Kirchen und Gruppen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  45. Vorländer, H. (Hrsg.). (2013). Transzendenz und die Konstitution von Ordnungen. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  46. Weber, M. (1978). Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. 1. 7. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  47. Weber, M. (1980). Wirtschaft und Gesellschaft. 5. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  48. Weber, M. (1982a). Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. 5. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  49. Weber, M. (1982b). Die protestantische Ethik II. Kritiken und Antikritiken. 4. Aufl. Gütersloh: Mohn.Google Scholar
  50. Weber, M. (1983). Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. 3. 7. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  51. Weber, M. (1988). Gesammelte Politische Schriften. 5. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  52. Wolf, C., & Koenig, M. (Hrsg.). (2013). Religion und Gesellschaft. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 53. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  53. Wuthnow, R. (1998). After heaven. Spirituality in America since the 1950s. Berkeley: University of California Press.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Max-Weber-Institut für SoziologieUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations