Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 28, Issue 3–4, pp 339–365 | Cite as

Soloselbstständige Lebensführung oder: Leben im Konjunktiv

  • Laura HanemannEmail author
Abhandlung

Zusammenfassung

Auf Basis einer qualitativen Studie untersucht der Beitrag Lebensführungsmuster von Solo-Selbstständigen im sogenannten mittleren Alter. Das herausgearbeitete „Leben im Konjunktiv“ ist aus den sprachlichen Äußerungen der Interviewten abgeleitet, welche kontinuierlich auf das verweisen, was sie eigentlich tun müssten – ohne dem Folge zu leisten. Die Verwendung des Konjunktivs offenbart eine Permanenz des Handlungsdrucks, der stetig in einen Zustand eigentümlicher Lähmung umzuschlagen droht. Der Konjunktiv ist somit nicht nur als sprachliches Produkt, sondern als Bewältigungsmuster der Subjekte zu verstehen: Er verweist auf die strukturellen Handlungsanforderungen und Realisierungsbegrenzungen soloselbstständiger Tätigkeit, welche angesichts einer fortschreitenden Erosion des Normalarbeitsverhältnisses, destandardisierter Lebensverläufe sowie flexibilisierter und entgrenzter Arbeit als Vorreiter politischer Responsibilisierung gelten kann. Unter Bezugnahme auf die Analysekategorie des Alter(n)s legt der Beitrag Sollbruchstellen in der Anrufung eines scheinbar alterslosen unternehmerischen Selbst und der Vorstellung eines kontinuierlichen und stabilen „midlifes“ frei.

Schlüsselwörter

Solo-Selbstständigkeit Mittleres Alter Lebenslauf Unternehmerisches Selbst 

Solo-self-employment or: Life in the subjunctive

Abstract

On the basis of a qualitative study, the paper examines the conduct of life of middle age solo-self-employed workers (self-employed without employees). The title-giving “life in the subjunctive” is derived from the statements of the persons interviewed, who permanently refer to what they would theoretically have to do – without, however, actually doing it. At the same time, the use of the subjunctive reveals a permanent need for action, which threatens to paradoxically turn into a peculiar state of paralysis. The subjunctive is thus to be understood not only as a linguistic form but as a coping pattern which reveals the structural challenges and limitations that solo-self-employment exerts on its subjects. Against the background of destandardization and flexibilization of life courses and work, solo-self-employment is presumed to presage new working and living conditions, which are linked to the current regime of the self and the value of autonomy and personal responsibility. Referring to the analytical category of age, the article identifies limits on the invocation of a seemingly ageless “entrepreneurial self” and the notion of a continuous and stable “midlife”.

Keywords

Solo-self-employment Midlife Age Postmodern life course Entrepreneurial self 

La conduite de vie de travailleurs indépendants ou : Vie au conditionnel

Résumé

Cet article analyse les modes de conduite de vie des travailleurs indépendants d’âge dit „moyen“ à partir d’une étude qualitative. Une „vie au conditionnel“ se dégage des déclarations des personnes interrogées qui font sans cesse référence à ce qu’elles devraient en principe faire – sans toutefois s’y résoudre. L’utilisation du conditionnel révèle une urgence d’agir permanente qui menace de basculer à tout moment dans un état de paralysie singulière. Ainsi, le conditionnel doit-il être conçu non seulement comme un produit linguistique mais aussi comme un mode de gestion de la situation : Il renvoie aux contraintes structurelles et aux limitations inhérentes à l’activité de travailleur indépendant, laquelle peut, eu égard à l’érosion croissante de la relation de travail normale, à la déstandardisation des parcours de vie ainsi qu’à la flexibilisation et au décloisonnement du travail, être considérée comme préfigurant la responsabilisation politique. En s’appuyant sur la catégorie d’analyse de l’âge et du vieillissement, cet article met à jour les failles de l’invocation d’un sujet entrepreneur apparemment sans âge et de la représentation d’un „midlife“ continu et stable.

Mots-clés

Travail indépendant âge moyen Parcours de vie Sujet entrepreneur 

Literatur

  1. Abbenhardt, L. (2018). Prozesse sozialer Positionierungen. Gründende zwischen Hilfebezug und Selbstständigkeit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alheit, P. (1988). Alltagszeit und Lebenszeit. In R. Zoll (Hrsg.), Zerstörung und Wiederaneignung von Zeit (S. 371–386). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Aubert, N. (2009). Dringlichkeit und Selbstverlust in der Hypermoderne. In V. King & B. Gersich (Hrsg.), Zeitgewinn und Selbstverlust. Folgen und Grenzen der Beschleunigung (S. 87–100). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  4. Behringer, L., & Jurczyk, K. (1995). Umgang mit Offenheit. Methoden und Orientierungen in der Lebensführung von JournalistInnen. In Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung“ (Hrsg.), Alltägliche Lebensführung. Arrangements zwischen Traditionalität und Modernisierung (S. 71–120). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bernhard, S. (2016). Märkte, Biografien, Storytelling – Gelingen und Scheitern beim Aufbau von Marktidentitäten. Forum Qualitative Sozialforschung, 17. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1602187. Zugegriffen: Juni 2017.Google Scholar
  6. Betzelt, S. (2006). Flexible Wissensarbeit. Alleindienstleiter zwischen Privileg und Prekarität. Zentrum für Sozialpolitik-Arbeitspapier, 3. http://freie-kulturberufe.de/downloads/Zes-AP05%20Betzelt.pdf. Zugegriffen: Apr. 2019.Google Scholar
  7. Bögenhold, D., & Fachinger, U. (2012). Neue Selbstständigkeit. Wandel und Differenzierung der Erwerbsarbeit (S. 1–43). Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung. https://library.fes.de/pdf-files/wiso/09377.pdf. Zugegriffen: Sept. 2014.Google Scholar
  8. Bögenhold, D., & Fachinger, U. (2016). Berufliche Selbstständigkeit. Theoretische und empirische Vermessungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Bologna, S. (2006). Die Zerstörung der Mittelschichten. Thesen zur neuen Selbstständigkeit. Graz: Nausener & Nausener.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (S. 183–198). Soziale Welt, Sonderband 2. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (1990). Die biografische Illusion. Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen, 3, 75–81.Google Scholar
  13. Brenke, K. (2011). Solo-Selbstständige in Deutschland – Strukturen und Erwerbsverläufe. Forschungsberichte des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, 423. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/fb-423-solo-selbststaendige-deutschland-pdf.pdf?. Zugegriffen: Sept. 2014.Google Scholar
  14. Bröckling, U. (2004a). Kreativität. In U. Bröckling, S. Krasmann & T. Lemke (Hrsg.), Glossar der Gegenwart (S. 139–144). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Bröckling, U. (2004b). Unternehmer. In U. Bröckling, S. Krasmann & T. Lemke (Hrsg.), Glossar der Gegenwart (S. 271–276). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie eine Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Bührmann, A. D. (2012). Unternehmertum jenseits des Normalunternehmertums: Für eine praxistheoretisch inspirierte Erforschung unternehmerischer Aktivitäten. Berliner Journal für Soziologie, 15, 129–156.CrossRefGoogle Scholar
  18. Bührmann, A. D., & Pongratz, H. J. (2010). Prekäres Unternehmertum. Einführung in ein vernachlässigtes Forschungsfeld. In A. D. Bührmann & H. J. Pongratz (Hrsg.), Prekäres Unternehmertum. Unsicherheiten von selbstständiger Erwerbstätigkeit und Unternehmensgründung (S. 7–24). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Bührmann, A. D., Fachinger, U., & Welskop-Deffaa, E. M. (Hrsg.). (2018). Hybride Erwerbsformen. Digitalisierung, Diversität und sozialpolitische Gestaltungsoptionen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Denninger, T., van Dyk, S., Lessenich, S., & Richter, A. (2014). Leben im Ruhestand. Zur Neuverhandlung des Alters in der Aktivgesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  21. van Dyk, S. (2015). Soziologie des Alters. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  22. van Dyk, S., & Lessenich, S. (Hrsg.). (2009). Die jungen Alten. Analysen zu einer neuen Sozialfigur. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  23. van Dyk, S., & Lessenich, S. (2010). Die Potentiale des Alters und die Soziologie. Mittelweg 36, 19 (5), 8–14.Google Scholar
  24. Egbringhoff, J. (2007). Ständig Selbst. Eine Untersuchung der alltäglichen Lebensführung von Ein-Personen-Selbstständigen. München: Hampp.Google Scholar
  25. Ehrenberg, A. (2008). Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Featherstone, M., & Hepworth, M. (2009). Die Maske des Alterns und der postmoderne Lebenslauf. In S. van Dyk & S. Lessenich (Hrsg.), Die jungen Alten. Analyse einer neuen Sozialfigur (S. 85–105). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  27. Fischer, U. L. (2010). Ich-AG und Co. – Risiken und Chancen öffentlich geförderter Existenzgründungen aus der Arbeitslosigkeit. In A. Bührmann & H. J. Pongratz (Hrsg.), Prekäres Unternehmertum. Unsicherheiten von selbstständiger Erwerbstätigkeit und Unternehmensgründung (S. 193–217). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Fritsch, M., Kritikos, A., & Rusakova, A. (2012). Selbstständigkeit in Deutschland: Der Trend zeigt seit langem nach oben. DIW Wochenbericht, 4. https://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.391980.de/12-4-1.pdf. Zugegriffen: Apr. 2019.Google Scholar
  29. Gather, C., Biermann, I., Schürmann, L., Ulbricht, S., & Zipprian, H. (Hrsg.). (2014). Die Vielfalt der Selbständigkeit. Sozialwissenschaftliche Beiträge zu einer Erwerbsform im Wandel. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  30. Gottschall, K., & Betzelt, S. (2001). Alleindienstleister im Berufsfeld Kultur: Versuch einer erwerbssoziologischen Konzeptualisierung. Zentrum für Sozialpolitik-Arbeitspapier 18. https://www.econstor.eu/bitstream/10419/41499/1/559681895.pdf. Zugegriffen: April 2019.Google Scholar
  31. Graefe, S. (2010). Altersidentität. Zum theoretischen und empirischen Gebrauchswert einer prekären Kategorie. Mittelweg 36, 19 (5), 34–51.Google Scholar
  32. Graefe, S. (2013). Des Widerspenstigen Zähmung: Subjektives Alter(n), qualitativ erforscht. Forum Qualitative Sozialforschung, 14. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1302114 . Zugegriffen: Juni 2017.Google Scholar
  33. Grimm, N. (2016). Statusakrobatik. Biografische Verarbeitungsmuster von Statusinkonsistenzen im Erwerbsverlauf. Konstanz: UVK.Google Scholar
  34. Grimm, N., & Vogel, B. (2014). Die Stabilität des Instabilen. Arbeitsmarktpolitik und Ungleichheitseffekte. Blätter der Wohlfahrtspflege, 161, 46–48.CrossRefGoogle Scholar
  35. Hanemann, L. (2016a). Zwischen Zeitsouveränität und Zeitpanik: Zum Lebensrhythmus der Solo-Selbstständigen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  36. Hanemann, L. (2016b). Solo-Selbstständige im Spannungsfeld von Kooperation und Konkurrenz. Arbeits- und Industriesoziologische Studien, 9, 22–38.Google Scholar
  37. Haubl, R., & Voß, G. G. (2011). Zur Einführung. In R. Haubl & G. G. Voß (Hrsg.), Riskante Arbeitswelt im Spiegel der Supervision. Eine Studie zu den psychosozialen Auswirkungen spätmoderner Erwerbsarbeit (S. 57–67). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  38. King, V., Lindner, D., Schreiber, J., Busch, K., Uhlendorf, N., Beerbom, C., Salfeld-Nebgen, B., Gerisch, B., & Rosa, H. (2014). Optimierte Lebensführung – wie und warum sich Individuen den Druck zur Selbstverbesserung zu eigen machen. In S. Kluge, I. Lohmann & G. Steffens (Hrsg.), Jahrbuch für Pädagogik 2014: Menschenverbesserung – Transhumanismus (S. 283–299). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  39. Kohli, M. (1977). Lebenslauf und Lebensmitte. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 29, 625–656.Google Scholar
  40. Kohli, M. (1985). Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37, 1–29.Google Scholar
  41. Kohli, M. (1994). Institutionalisierung und Individualisierung der Erwerbsbiographie. In U. Beck & E. Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften (S. 219–244). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Kohli, M. (2003). Der institutionalisierte Lebenslauf: ein Blick zurück und nach vorn. In J. Allmendinger (Hrsg.), Entstaatlichung und soziale Sicherheit: Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002, Bd. 1 (S. 525–545). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  43. Koppetsch, C. (2011). Zur Privatisierung des Erfolgs. Diskretion und Herrschaftswissen in modernen Arbeitswelten. In K. Hahn & C. Koppetsch (Hrsg.), Soziologie des Privaten (S. 183–200). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  44. Koppetsch, C. (2013). Die Wiederkehr der Konformität: Streifzüge durch die gefährdete Mitte. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  45. Lessenich, S. (2009). Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  46. Manske, A. (2007). Prekarisierung auf hohem Niveau. Eine Feldstudie über Alleinunternehmer in der IT-Branche. München: Hampp.Google Scholar
  47. Manske, A. (2016). Kapitalistische Geister in der Kultur- und Kreativwirtschaft. Kreative zwischen wirtschaftlichem Zwang und künstlerischem Drang. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  48. Matuschek, I. (2010). Konfliktfeld Leistung. Eine Literaturstudie zur betrieblichen Leistungspolitik. Berlin: Edition Sigma.CrossRefGoogle Scholar
  49. Mau, S. (2012). Lebenschancen. Wohin driftet die Mittelschicht? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Mey, G., & Mruck, K. (2011). Grounded-Theory-Methodologie: Entwicklung, Stand, Perspektiven. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Grounded Theory Reader (S. 11–48). Aktualisierte und erweiterte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  51. Mückenberger, U. (1985). Die Krise des Normalarbeitsverhältnisses. Hat das Arbeitsrecht noch Zukunft? Zeitschrift für Sozialreform, 31, 415–434.Google Scholar
  52. Müller, H. P. (2017). Der Kapitalismus und seine Lebensführung. Max Weber zum 150. Geburtstag. In P. Sachweh & M. Münnich (Hrsg.), Kapitalismus als Lebensform? Deutungsmuster, Legitimation und Kritik in der Marktgesellschaft (S. 27–45). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  53. Neckel, S. (2008). Flucht nach vorn. Die Erfolgskultur der Marktgesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  54. Neckel, S., & Wagner, G. (2013). Leistung und Erschöpfung. Burnout in der Wettbewerbsgesellschaft. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Nittel, D. (2006). Das Erwachsenenleben aus der Sicht der Biographieforschung. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 317–339). Überarbeitete und aktualisierte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  56. Pongratz, H. J., & Abbenhardt, L. (2015). Selbstständigkeit, Unternehmertum oder Entrepreneurship? Differenzierungen der Feder unternehmerischen Handelns. Sozialer Fortschritt, 64, 209–214.CrossRefGoogle Scholar
  57. Pongratz, H. J., & Simon, S. (2010). Prekaritätsrisiken unternehmerischen Handelns. In A. Bührmann & H. J. Pongratz (Hrsg.), Prekäres Unternehmertum. Unsicherheiten von selbstständiger Erwerbstätigkeit und Unternehmensgründung (S. 27–61). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  58. Pongratz, H. J., & Voß, G. G. (2004). Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  59. Reckwitz, A. (2010). Unscharfe Grenzen. Perspektiven der Kultursoziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  60. Reckwitz, A. (2016). Kreativität und soziale Praxis. Studien zur Sozial- und Gesellschaftstheorie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  61. Rehberg, K. S. (1979). Rationales Handeln als großbürgerliches Aktionsmodell. Thesen zu einigen handlungstheoretischen Implikationen der „Soziologischen Grundbegriffe“ Max Webers. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 31, 199–236.Google Scholar
  62. Sackmann, R. (2007). Lebenslaufanalyse und Biographieforschung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  63. Sauer, D. (2013). Vermarktlichung. In H. Hirsch-Kreinsen & H. Minssen (Hrsg.), Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie (S. 478–483). Berlin: Edition Sigma.CrossRefGoogle Scholar
  64. Schiek, D. (2010). Aktivisten der Normalbiographie. Zur biographischen Dimension prekärer Arbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  65. Schreiber, J., Uhlendorf, N., Lindner, D., Gerisch, B., King, V., & Rosa, H. (2015). Optimierung zwischen Zwang und Zustimmung. Institutionelle Anforderungen und psychische Bewältigung im Berufsleben. Psychosozial, 38, 27–42.Google Scholar
  66. Schulze Buschoff, K. (2004). Neue Selbstständigkeit und wachsender Grenzbereich zwischen selbstständiger und abhängiger Erwerbsarbeit – Europäische Trends vor dem Hintergrund sozialpolitischer und arbeitsrechtlicher Entwicklungen. Wissenschaftszentrum Berlin Discussion Papers, 8. https://bibliothek.wzb.eu/pdf/2004/i04-108.pdf. Zugegriffen: Apr. 2019.Google Scholar
  67. Sennett, R. (1998). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin-Verlag.Google Scholar
  68. Söndermann, M. (2004). Kulturberufe. Statistisches Kurzportrait zu den erwerbstätigen Künstlern, Publizisten, Designern, Architekten und verwandten Berufen im Kulturberufemarkt in Deutschland 1995–2003. Studie im Auftrag der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. http://www.miz.org/dokumente/studie_kulturberufe.pdf. Zugegriffen: Juni 2017.Google Scholar
  69. Strauss, A. L. (1998). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. München: Fink.Google Scholar
  70. Strübing, J. (2008). Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. Überarbeitete und erweiterte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  71. Suprinovič, O., Schneck, S., & Kay, R. (2016). Einmal Unternehmer, immer Unternehmer? Selbstständigkeit im Erwerbsverlauf. Institut für Mittelstandsforschung-Materialien, 248. https://www.ifm-bonn.org//uploads/tx_ifmstudies/IfM-Materialien-248_2016.pdf. Zugegriffen: Apr. 2019.Google Scholar
  72. Voß, G. G. (2001). Der Arbeitskraftunternehmer. Ein neuer Typus von Arbeitskraft und seine sozialen Folgen. Unveröffentlichtes Vortragsmanuskript.Google Scholar
  73. Weber, M. (2016) [1904]. Die protestantische Ethik und der „Geist“ des Kapitalismus. Hrsg. v. K. Lichtblau & J. Weiß. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  74. Welter, F. (2011). Contextualising entrepreneurship: Conceptual challenges and ways forward. Entrepreneurship Theory & Practice, 35, 165–184.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations