Advertisement

Das schulische Fremdsprachenprofil als soziale Segregationslinie. Historische Entstehung und gegenwärtige Relevanz der schulischen Fremdsprachenwahl als horizontal differenzierende Bildungsentscheidung

  • Tim SawertEmail author
Abhandlung

Zusammenfassung

Obgleich moderne Fremdsprachenkenntnisse heute nahezu unverzichtbar sind, erfreut sich das Lernen von Latein nach wie vor großer Beliebtheit. Lateinabsolventen sind am Arbeitsmarkt sogar überdurchschnittlich erfolgreich. Wie lassen sich diese Befunde erklären? Mit Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) wird in diesem Artikel aufgezeigt, dass ein positiver Zusammenhang zwischen einer bildungsbürgerlichen Abstammung und Lateinkenntnissen besteht. Ebenso wie die generelle Popularität erklärt sich die positive Wirkung auf dem Arbeitsmarkt, so die These, folglich aus der Bedeutung von Latein als Marker kulturell elitärer Zugehörigkeit. Um dies zu verdeutlichen, werden die historischen Entwicklungen in Deutschland im Bereich der höheren Sekundarbildung in Bezug auf die wählbaren Fremdsprachen analysiert und mithilfe der Feldtheorie Bourdieus interpretiert. Das Angebot an modernen Fremdsprachen, wie es in der heute dominanten realbildenden, an einem internationalen Arbeitsmarkt orientierten Ausrichtung vorherrscht, erweist sich dabei als ein Produkt des Erfolgs häretischer Kräfte im Feld, die das orthodoxe humanistische Bildungsideal zurückdrängten. Im Zuge der Inflation des Abiturs durch die Bildungsexpansion der vergangenen Jahrzehnte hat sich der elitäre Sinngehalt des Abiturs auf das humanistische Abitur im Speziellen verlagert. In der Folge stellt die schulische Fremdsprachenwahl eine schließungsrelevante Dimension sozialer Ungleichheit im Bildungswesen dar.

Schlüsselwörter

Feldtheorie Bourdieu Deutsche Bildungsgeschichte Bildungssoziologie Soziale Ungleichheit 

The foreign language profile at school as a category of social segregation – Historical development and present relevance of the foreign language profile at school as a dimension of horizontal educational inequality

Abstract

Even though the knowledge of modern foreign languages is today indispensable for making a career, Latin remains popular in German schools. Contrary to its image as a useless relict, the chances of Latin-graduates on the job market are beyond average. How can that be explained? Based on data from the Socio-Economic Panel (SOEP), I show that there is a positive correlation between belonging to the educated middle-class and knowledge in Latin. Hence, both the general popularity and the positive impact on the labor market is produced, I argue, by the historically established symbolic meaning of Latin as a marker of cultural distinction. In order to illustrate this argument, the historical developments in higher secondary education in Germany regarding the choice of foreign languages are analyzed and interpreted by means of Bourdieu’s field theory. The dominance of modern foreign languages, as prevalent in today’s labor market-oriented schooling system, proves to be a product of the success of heretical forces in the field that pushed back the orthodox humanist educational ideal. In the course of the inflation of the Abitur through the educational expansion of the past decades, the distinctiveness of the Abitur has shifted to the humanistic Abitur in particular. As a result, the choice of foreign languages at school is to be regarded as a mechanism of social closure.

Keywords

Field theory Bourdieu History of the German educational system Educational sociology Social inequality 

L’offre de langues étrangères à l’école comme ligne de ségrégation sociale. Évolution historique et importance actuelle du choix des langues étrangères à l’école comme décision d’orientation scolaire facteur de différenciation horizontale

Résumé

Bien que la connaissance des langues vivantes soit aujourd’hui presque indispensable, la popularité du latin ne faiblit pas. Les bacheliers ayant appris le latin réussissent même mieux que la moyenne sur le marché du travail. Comment s’expliquent ces constats ? Cet article montre à partir de données du panel socio-économique (SOEP) qu’il y existe une corrélation positive entre une origine bourgeoise cultivée (bildungsbürgerlich) et les connaissances en latin. La popularité du latin ainsi que son effet positif sur le marché du travail s’expliquent, selon la thèse défendue ici, par son importance comme marqueur d’appartenance culturelle élitiste. Pour mettre ce lien en évidence, cet article analyse l’évolution historique de l’offre de langues étrangères dans l’enseignement secondaire de second cycle en Allemagne et interprète celle-ci à l’aide de la théorie des champs de Bourdieu. L’offre de langues vivantes qui prédomine aujourd’hui dans le secteur majoritaire de l’éducation à vocation professionnelle, orientée vers un marché du travail international, s’avère ainsi être un produit du succès de forces hérétiques dans le champ qui ont refoulé l’idéal d’éducation humaniste orthodoxe spécifique au champ de l’éducation. Avec l’inflation de l’Abitur (baccalauréat) provoquée par l’expansion scolaire des dernières décennies, la signification élitiste de l’Abitur s’est reportée sur une section particulière de celui-ci : la section humaniste. Le choix des langues étrangères à l’école constitue ainsi, par ses effets de clôture, une dimension de l’inégalité sociale dans le domaine éducatif.

Mots-clés

Théorie des champs Bourdieu Histoire de l’éducation en Allemagne Sociologie de l’éducation Inégalité sociale 

Notes

Danksagung

Ein besonderer Dank gilt der Redaktion des Berliner Journals für Soziologie, die sehr viel Fachwissen und Engagement in die Überarbeitung dieses Artikels gesteckt hat.

Literatur

  1. Baethge, M. (2006). Das deutsche Bildungs-Schisma: Welche Probleme ein vorindustrielles Bildungssystem in einer nachindustriellen Gesellschaft hat. SOFI Mitteilungen, 34, 13–27.Google Scholar
  2. Baumert, J., Becker, M., Neumann, M., & Nikolova, R. (2010). Besondere Förderung von Kernkompetenzen an Spezialgymnasien? Der Frühübergang in grundständige Gymnasien in Berlin. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 24, 5–22.CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker, H. & Kluchert, G. (1993). Die Bildung der Nation. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Beckert, J., Rössel, J., & Schenk, P. (2017). Wine as a cultural product: Symbolic capital and price formation in the wine field. Sociological Perspectives, 60, 206–222.CrossRefGoogle Scholar
  5. Böhme, G. (1988). Wirkungsgeschichte des Humanismus im Zeitalter des Rationalismus. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1981). Titel und Stelle. Über die Reproduktion sozialer Macht. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre (1997). Der Tote packt den Lebenden. Schriften zu Politik und Kultur, Bd. 2. Hamburg: VSA.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (1998). Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bourdieu, P. (1999). Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. & Wacquant, L. (1996). Reflexive Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Christ, H., & de Cillia, R. (2003). Geschichte des Fremdsprachenunterrichts in deutschsprachigen Ländern seit 1945. In K.-R. Bausch, H. Christ & H.-J. Krumm (Hrsg.), Handbuch Fremdsprachenunterricht, (S. 614–621). 4. Aufl. Tübingen/Basel: A. Francke.Google Scholar
  13. Cortina, K., Baumert, J., Leschinsky, A., Mayer, K. U., & Trommer, L. (Hrsg.) (2008). Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  14. Diebolt, C. (2005). Die langfristige Entwicklung des Schulsystems in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert. GESIS Datenarchiv. https://search.gesis.org/research_data/ZA8221. Zugegriffen: Dez. 2018.Google Scholar
  15. Drewek, P. (2001). Bildungssysteme und Bildungsexpansion in Deutschland – Zur Entwicklung ihres Verhältnisses im historischen Vergleich. Zeitschrift für Pädagogik, 47, 811–818.Google Scholar
  16. v. Friedeburg, L. (1992). Bildungsreform in Deutschland. Geschichte und gesellschaftlicher Widerspruch, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Fuhrmann, M. (2002). Bildung – Europas kulturelle Identität. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  18. Gerhards, J. (2008). Die kulturell dominierende Klasse in Europa: Eine vergleichende Analyse der 27 Mitgliedsländer der Europäischen Union im Anschluss an die Theorie von Pierre Bourdieu. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 4, 723–748.CrossRefGoogle Scholar
  19. Gerhards, J. & Hans, S. (2013). Transnational human capital, education, and social inequality. Zeitschrift für Soziologie, 42, 99–117.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gerhards, J., Hans, S., & Carlson, S. (2016). Klassenlage und transnationales Humankapital. Wie Eltern aus den mittleren und oberen Klassen ihre Kinder auf die Globalisierung vorbereiten. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Grabka, M. & Westermeier, C. (2014). Anhaltende hohe Vermögensungleichheit in Deutschland. DIW Wochenbericht, 9. https://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.438710.de/14-9-1.pdf. Zugegriffen: Dez. 2018.Google Scholar
  22. Haag, L. & Stern, E. (2003). In search of the benefits of learning Latin. Journal of Educational Psychology, 95, 174–178.CrossRefGoogle Scholar
  23. Herrlitz, H. G., Hopf, W., & Titze, H. (1993). Deutsche Schulgeschichte von 1800 bis zur Gegenwart – Eine Einführung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  24. Houston, R. A. (1988). Literacy in early modern Europe. London: Longman.Google Scholar
  25. v. Humboldt, W. (1920). Wilhelm von Humboldts Gesammelte Schriften, Bd. XIII. Berlin: Preussische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  26. Kaelble, H. (1975). Chancenungleichheit und akademische Ausbildung in Deutschland. Geschichte und Gesellschaft, 1, 121–149.Google Scholar
  27. Keller, K. (1926). Die soziale Herkunft der Schüler der höheren Lehranstalten. Berlin: Preußisches Statistisches Landesamt.Google Scholar
  28. Kranzdorf, A. (2014). Vom Leitbild zum Feindbild? Zum Bedeutungswandel des altsprachlichen Unterrichts in den 1950er/1960er Jahren der Bundesrepublik Deutschland. In B. Dietz, C. Neumaier & A. Rödder (Hrsg.), Gab es den Wertewandel? Neue Forschungen zum gesellschaftlich-kulturellen Wandel seit den 1960er Jahren (S. 337–362). München: Oldenbourg.Google Scholar
  29. Kultusministerkonferenz (1971). Abkommen zwischen den Ländern der Bundesrepublik zur Vereinheitlichung auf dem Gebiete des Schulwesens. www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/1964/1964_10_28-Hamburger_Abkommen.pdf. Zugegriffen: Jan. 2019.
  30. Lamont, L., & Lareau, A. (1988). Cultural capital: Allusions, gaps and glissandos in recent theoretical developments. Sociological Theory, 6, 153–168.CrossRefGoogle Scholar
  31. Müller, H. P. (2014). Pierre Bourdieu: Eine systematische Einführung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Müller, D., & Zymek, B. (1987). Datenhandbuch zur deutschen Bildungsgeschichte. Band 2/1: Höhere und mittlere Schulen. Sozialgeschichte und Statistik des Schulsystems in den Staaten des Deutschen Reiches 1800-1945. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  33. Nath, A. (2003). Bildungswachstum und äußere Schulreform. Zeitschrift für Pädagogik, 1, 8–25.Google Scholar
  34. Rössel, J. (2009). Kulturelles Kapital und Musikrezeption. Eine empirische Überprüfung von Bourdieus Theorie der Kunstwahrnehmung. Soziale Welt, 60, 239–257.CrossRefGoogle Scholar
  35. Sawert, T. (2016). Tote Sprachen als lohnende Investition? Zeitschrift für Soziologie, 45, 340–356.CrossRefGoogle Scholar
  36. Sawert, T. (2018). Latente Mechanismen sozialer Hierarchisierung. Die Wahl alter Sprachen als Reproduktionsmechanismus des Bildungsbürgertums. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Statistisches Bundesamt (2018). Bildung und Kultur – Allgemeinbildende Schulen – Schuljahr 2017/2018. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Schulen/AllgemeinbildendeSchulen.html. Zugegriffen: Jan. 2019.Google Scholar
  38. Strzelewicz, W., Raapke, H. D., & Schulenberg, W. (1966). Bildung und gesellschaftliches Bewußtsein. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  39. Titze, H. (2001). Bildungswachstum und Nationalsozialismus. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 4, 415–436.CrossRefGoogle Scholar
  40. Titze, H., Herrlitz, H. G., Müller-Benedict, V., & Nath, A. (2001 [1987]). Datenhandbuch zur deutschen Bildungsgeschichte: Das Hochschulstudium in Preußen und Deutschland 1820–1944. GESIS Datenarchiv. https://dbk.gesis.org/DBKSearch/SDesc2.asp?no=8142&ll=10&af=&nf=1&db=d&search=dxde&search2=&notabs=1. Zugegriffen: Dez. 2018.Google Scholar
  41. Trautwein, U., & Neumann, M. (2008). Das Gymnasium. In K. S. Cortina, J. Baumert, A. Leschinsky, K.U. Mayer & L. Trommer (Hrsg.), Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland (S. 467–501). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  42. Veblen, T. (1918). Theory of the leisure class. New York: Huebsch.Google Scholar
  43. Windolf, P. (1990). Die Expansion der Universitäten 1870–1985. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  44. Wolter, A. (1989). Von der Elitenbildung zur Bildungsexpansion. 200 Jahre Abitur (1788–1988). http://oops.uni-oldenburg.de/1193/1/ur28.pdf. Zugegriffen: Dez. 2018.Google Scholar
  45. Zänker, O. (1933). Akademikertum in der Krisis. Wolfrathshausen: Wingolfsverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations