Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 28, Issue 3–4, pp 367–395 | Cite as

Unterschiede zwischen der ersten und zweiten Generation von Migrantinnen in der Wahrnehmung symbolischer Grenzen und in den Strategien ihrer Grenzarbeit

  • Jürgen GerhardsEmail author
  • Florian BuchmayrEmail author
Abhandlung

Zusammenfassung

Auf der Grundlage von Gruppendiskussionen mit in Deutschland lebenden Migrantinnen verschiedener Herkunft rekonstruiert der Beitrag, ob und in welchem Maße die erste und die zweite Generation von Migrantinnen unterschiedliche Kategorisierungs- und Diskriminierungserfahrungen gemacht und welche verschiedenen Strategien des Umgangs mit der symbolischen Grenze zwischen Mehrheitsgesellschaft und Minderheit sie entwickelt haben. Analysiert werden diese Fragen am Beispiel des Umgangs mit Vornamen. Der Generationsvergleich zeigt, dass sich die symbolische Grenze zwischen Mehrheitsgesellschaft und Minderheit aufgeweicht hat. Dieser Befund gilt allerdings nicht für Migrantinnen aus dem türkisch-arabischen Raum. Sie machen eine ambivalente Erfahrung, insofern sie sehen, dass Migration etwas Selbstverständliches geworden ist, sie selbst sich aber als Muslime häufig ausgegrenzt fühlen. Die Erfahrung einer Öffnung symbolischer Grenzen überlagert sich hier mit der Erfahrung einer Grenzkontraktion.

Schlüsselwörter

Migranten Generationen Symbolische Grenzen Stigmatisierung Vornamen Gruppendiskussion 

Differences between first and second-generation migrants in interpreting symbolic boundaries and in their boundary work

Abstract

Based on group discussions with migrants living in Germany, the paper reconstructs whether and to what extent the first and second-generation migrants have made different experiences of categorization and discrimination and which different strategies of boundary work both generations have developed. These questions are analyzed using the example of first name handling. The comparison between first and second generation shows that symbolic boundaries between majority and migrants have become blurred. However, this finding does not apply to migrants from Turkey and for Arabs. Even though they see that migrants are increasingly accepted in Germany, they personally often feel marginalized as Muslims. The experience of boundary blurring overlaps with the experience of boundary contraction.

Keywords

Migrants Generations Symbolic boundaries Stigmatization First names Group discussion 

Les différences entre immigrées de première et de deuxième génération quant à la perception des frontières symboliques et leurs stratégies de gestion des frontières

Résumé

Cet article s’appuie sur des discussions de groupe avec des immigrées de diverses origines vivant en Allemagne pour établir si et dans quelle mesure les expériences de catégorisation et de discrimination vécues par les immigrées de première et de deuxième génération diffèrent et quelles stratégies celles-ci ont développées pour faire face à la frontière symbolique entre société majoritaire et minorité. Ces questions sont analysées à partir de l’exemple des prénoms. La comparaison entre les générations montre que la frontière symbolique entre société majoritaire et minorité s’est atténuée. Ce constat ne vaut toutefois pas pour les immigrées d’origine turque et arabe. Celles-ci vivent une situation ambivalente dans la mesure où elles voient que les migrations sont devenues quelque chose de normal tandis qu’elles se sentent fréquemment exclues personnellement en tant que musulmanes. L’expérience d’une contraction des frontières se superpose ainsi à celle d’une ouverture des frontières symboliques.

Mots-clés

Immigrés Générations Frontières symboliques Stigmatisation Prénoms Discussion de groupe 

Notes

Danksagung

Der Artikel ist in dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereich „Affective Societies – Dynamiken des Zusammenlebens in bewegten Welten“ entstanden. Wir bedanken uns bei Sylvia Kämpfer und Damir Softic, die die Gruppendiskussionen, die unseren Analysen zugrunde liegen, mit organisiert und durchgeführt haben.

Literatur

  1. Alba, R. (2005). Bright vs. blurred boundaries: Second generation assimilation and exclusion in France, Germany, and the United States. Ethnic and Racial Studies, 28, 20–49.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alba, R., & Nee, V. (2003). Remaking the American mainstream: Assimilation and contemporary immigration. Cambridge, MA: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bail, C. A. (2008). The configuration of symbolic boundaries against immigrants in Europe. American Sociological Review, 73, 37–59.CrossRefGoogle Scholar
  4. Barth, F. (1969). Ethnic groups and boundaries: The social organization of culture difference. Boston: Little Brown.Google Scholar
  5. Brubaker, R. (2012). Categories of analysis and categories of practice: A note on the study of Muslims in European countries of immigration. Ethnic and Racial Studies, 36, 1–8.CrossRefGoogle Scholar
  6. Çelik, Ç. (2015). Having a German passport will not make me German: Reactive ethnicity and oppositional identity among disadvantaged male Turkish second-generation youth in Germany. Ethnic and Racial Studies, 38, 1646–1662.CrossRefGoogle Scholar
  7. Diehl, C., & Schnell, R. (2006). „Reactive ethnicity“ or „assimilation“? Statements, arguments, and first empirical evidence for labor migrants in Germany. International Migration Review, 40, 786–816.CrossRefGoogle Scholar
  8. Epstein, C. F. (1992). Tinkerbells and pinups: The construction and reconstruction of gender boundaries at work. In M. Lamont & M. Fournie (Hrsg.), Cultivating differences: Symbolic boundaries and the making of inequality (S. 232–256). Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  9. Esser, H. (2006). Sprache und Integration. Die sozialen Bedingungen und Folgen des Spracherwerbs von Migranten. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  10. Eurostat (2011). First and second-generation immigrants – a statistical overview. http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/First_and_second-generation_immigrants_-_statistics_on_employment_conditions. Zugegriffen: Nov. 2017.Google Scholar
  11. Foroutan, N. (2013). Hybride Identitäten. In H. U. Brinkmann & H.-H. Uslucan (Hrsg.), Dabeisein und Dazugehören. Integration in Deutschland (S. 85–99). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gerhards, J., & Hans, S. (2009). From Hasan to Herbert: Name giving patterns of immigrant parents between acculturation and ethnic maintenance. American Journal of Sociology, 114, 1102–1128.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gerhards, J., & Kämpfer, S. (2017). Symbolische Grenzen und die Grenzarbeit von Migrantinnen und Migranten. Ein Typologisierungsvorschlag am Beispiel des Umgangs mit Vornamen. Zeitschrift für Soziologie, 46, 303–325.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hall, S. (1999). Ethnizität: Identität und Differenz. In J. Engelmann (Hrsg.), Die kleinen Unterschiede. Der Cultural Studies-Reader (S. 83–98). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. Hans, S. (2010). Assimilation oder Segregation? Anpassungsprozesse von Einwanderern in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Heath, A. (2014). Introduction: Patterns of generational change: Convergent, reactive or emergent? Ethnic and Racial Studies, 37, 1–9.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hirschauer, S. (2014). Un/doing Differences. Die Kontingenz sozialer Zugehörigkeiten. Zeitschrift für Soziologie, 43, 170–191.CrossRefGoogle Scholar
  18. Horowitz, D. L. (1975). Ethnic identity. In N. Glazer & D. P. Moynihan (Hrsg.), Ethnicity. Theory and experience (S. 111–140). Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  19. Kalter, F., & Granato, N. (2002). Demographic change, educational expansion, and structural assimilation of immigrants: The case of Germany. European Sociological Review, 18, 199–216.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kämpfer, S. (2014). Migration und Lebenszufriedenheit: Eine theoriegeleitete empirische Analyse. Opladen: Budrich UniPress.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kuckartz, U. (2012). Qualitative Inhaltsanalyse. Methode, Praxis, Computerunterstützung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  22. Lamont, M. (1992). Money, morals, and manners: The culture of the French and the American upper-middle class. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  23. Lamont, M., & Bail, C. (2008). Bridging boundaries: The equalization strategies of stigmatized ethno-racial groups compared. Minda de Gunzburg Center for European Studies Working Paper Series No. 154.Google Scholar
  24. Lamont, M., & Molnár, V. (2002). The study of boundaries in the social sciences. Annual Review of Sociology, 28, 167–195.CrossRefGoogle Scholar
  25. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  26. Pollack, D., Müller, O., Rosta, G., & Dieler, A. (2016). Integration und Religion aus der Sicht von Türkeistämmigen in Deutschland. Repräsentative Erhebung von TNS Emnid im Auftrag des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der Universität Münster. Münster: Westfälische Wilhelms-Universität.Google Scholar
  27. Portes, A., & Rumbaut, R. G. (2001). Legacies: The story of the immigrant second generation. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  28. Przyborski, A., & Wohlrab-Sahr, M. (2010). Qualitative Sozialforschung: Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg.Google Scholar
  29. Römhild, R. (2011). Global Heimat. Der Alltag junger Migranten in den Widersprüchen der Einwanderungsgesellschaft. In W.-D. Bukow, G. Heck, E. Schulz & E. Yildiz (Hrsg.), Neue Vielfalt in der urbanen Stadtgesellschaft (S. 21–32). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  30. Salentin, K. (2008). Diskriminierungserfahrungen ethnischer Minderheiten in der Bundesrepublik. In A. Groenemeyer & S. Wieseler (Hrsg.), Soziologie sozialer Probleme und sozialer Kontrolle: Realitäten, Repräsentationen und Politik. Festschrift für Günther Albrecht (S. 515–526). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Sauer, M. (2014). Integrationsprozesse, wirtschaftliche Lage und Zufriedenheit türkeistämmiger Zuwanderer in Nordrhein-Westfalen. Ergebnisse der Mehrthemenbefragung 2013. Essen: Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung.Google Scholar
  32. Schnell, P. (2014). Transmission von Partnerpräferenzen bei muslimischen Familien in Österreich. In H. Weiss, P. Schnell & G. Ates (Hrsg.), Zwischen den Generationen. Transmissionsprozesse in Familien mit Migrationshintergrund (S. 113–134). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Statistisches Bundesamt (2015). Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus. Fachserie 1, Reihe 2.2.Google Scholar
  34. Sue, C. A., & Telles, E. (2007). Assimilation and gender in naming. American Journal of Sociology, 112, 1383–1415.CrossRefGoogle Scholar
  35. Weiss, H. (2014). Der Wandel religiöser Glaubensgrundsätze in muslimischen Familien – Säkularisierungstendenzen bei der 2. Generation. In H. Weiss, P. Schnell & G. Ates (Hrsg.), Zwischen den Generationen. Transmissionsprozesse in Familien mit Migrationshintergrund (S. 71–94). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Wimmer, A. (2004). Does ethnicity matter? Everyday group formation in three Swiss immigrant neighbourhoods. Ethnic and Racial Studies, 27, 1–36.CrossRefGoogle Scholar
  37. Wimmer, A. (2008). Elementary strategies of ethnic boundary making. Ethnic and Racial Studies, 31, 1025–1055.CrossRefGoogle Scholar
  38. Zolberg, A. R., & Woon, L. L. (1999). Why Islam is like Spanish: Cultural incorporation in Europe and the United States. Politics and Society, 27, 5–38.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieFreie Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Institut für SoziologieUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations