Advertisement

Regionale Mobilität am Arbeitsmarkt. Individuelle, betriebliche und wirtschaftsstrukturelle Determinanten von Mobilität und Einkommen

  • Franziska GaneschEmail author
  • Matthias Dütsch
  • Olaf Struck
Abhandlungen

Zusammenfassung

Untersucht wird, welche individuellen, betrieblichen und regionalen wirtschafstrukturellen Merkmale eine erfolgreiche regionale Mobilität von Vollzeiterwerbstätigen unterstützen. Zu Einkommenseffekten im Rahmen von regionaler Mobilität besteht ebenso Forschungsbedarf wie hinsichtlich des Einflusses regionaler Strukturdaten. Analysiert wird ein integrierter Betriebs- und Personendatensatz (LIAB) des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, der um regionale Strukturindikatoren (INKAR) ergänzt wurde. Die Ergebnisse der binären und multinomialen logistischen Regressionsmodelle zeigen unter anderem, dass überregionale Mobilität sowie auch damit einhergehende Einkommenserfolge besonders von Individualmerkmalen, wie dem Alter und der Qualifikation, bestimmt werden. Regionale Wirtschafts- und Strukturindikatoren erweisen sich als etwas weniger bedeutsam bei Entscheidungen für regionale Mobilität und deren Erfolge. Ländliche Regionen oder Regionen mit höherer Arbeitslosigkeit werden letztlich nicht häufiger verlassen. In wirtschaftsstrukturell entwickelten Regionen findet sich gleichwohl überregionale Mobilität. In ihnen zeigt sich wider Erwarten jedoch keine höhere Wahrscheinlichkeit von Aufstiegen. In Zielregionen mit einem hohen Anteil an hochqualifizierten Beschäftigten zeigt sich für Akademiker unmittelbar und bereinigt um das regionale Preisniveau eine höhere Wahrscheinlichkeit von Einkommensverlusten. Offen bleibt, wie sich Zielbetriebskontexte im weiteren Verlauf des Verbleibs im Zielraum auf die Einkommenschancen der verschiedenen Beschäftigtengruppen auswirken.

Schlüsselwörter

Regionale Mobilität Arbeitsmarkt Regionale Strukturindikatoren Einkommen 

Regional Mobility on the Labour Market. Individual, Firm and Regional Economic Determinants of Mobility and Income

Abstract

This article investigates which individual, firm and regional economic characteristics support successful regional mobility of full-time employees. Research is needed regarding income changes in the context of regional mobility as well as the influence of regional structural data. A linked employer-employee dataset (LIAB) from the ‘Institute for Employment Research’ has been analysed, which has been supplemented by regional structural indicators (INKAR). Among other things the results of the binary and multinomial logistic regression models show that supra-regional mobility and thus achievements in earnings especially depend on individual characteristics such as age and qualification. Regional economical and structural indicators proof to be less significant for the decision of regional mobility and its success. Rural regions or regions with higher unemployment will not be abandoned ultimately more often. Nevertheless, in economically developed regions interregional mobility can be found. There however, a higher probability of advancement can contrary to expectation not be seen. In target regions with a high proportion of highly qualified employees, academics have immediately and adjusted for the regional price level even a higher probability of income losses. There is still the question of how target firm contexts affect the income opportunities of the various groups of employees in long-term continuance in the target area.

Keywords

Regional mobility Labor market Regional characteristica Income 

Literatur

  1. Acemoglu, Daron. 2002. Technical change, inequality, and the labor market. Journal of Economic Literature XL:7–72.CrossRefGoogle Scholar
  2. Angrist, Joshua D., und Jörn S. Pischke. 2009. Mostly harmless econometrics: An empiricist’s companion. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  3. Arntz, Melanie. 2010. What attracts human capital? Understanding the skill composition of interregional job matches in Germany. Regional Studies 44:423–441.CrossRefGoogle Scholar
  4. Arntz, Melanie, Terry Gregory und Florian Lehmer. 2014. Can regional employment disparities explain the allocation of human capital across space? Regional Studies 48:1719–1738.CrossRefGoogle Scholar
  5. Becker, Gary S. 1962. Investment in human capital: A theoretical analysis. Journal of Political Economy 70:9–49.CrossRefGoogle Scholar
  6. Blien, Uwe, und Katja Wolf. 2002. Regional development of employment in eastern Germany: An analysis with an econometric analogue to shift-share techniques. Papers in Regional Science 81:391–414.CrossRefGoogle Scholar
  7. Blien, Uwe, Kai Kirchhof und Oliver Ludewig. 2006. Agglomeration effects on labour demand. IAB-Discussion Paper.Google Scholar
  8. Boyle, Paul, Keith Halfaree und Vaughan Robinson. 1998. Exploring contemporary migration. Harlow, Essex: Longmann.Google Scholar
  9. Bresnahan, Timothy F., Erik Brynjolfsson und Lorin M. Hitt. 2002. Information technology, workplace organization, and the demand for skilled labor. Firm-level evidence. The Quarterly Journal of Economics 117:339–376.CrossRefGoogle Scholar
  10. Buch, Tanja, Silke Hamann, Annekatrin Niebuhr und Anja Rossen. 2014. How to woo the smart ones? Evaluating the determinants that particularly attract highly qualified people to cities. HWWI Research Paper 159. Hamburg: Hamburg Institute of International Economics (HWWI).Google Scholar
  11. Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) (Bonn). 2016. Laufende Raumbeobachtung/Raumabgrenzungen. http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Raumbeobachtung/Raumabgrenzungen/Raumordnungsregionen/raumordnungsregionen_node.html (Zugegriffen: 11. Mai 2017).Google Scholar
  12. Cadwallader, Martin. 1989. A conceptual framework for analysing migration behavior in the development world. Progress in human geography 13:494–511.CrossRefGoogle Scholar
  13. Coleman, James S. 1990. Foundations of social theory. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  14. Damelang, Andreas. 2007. Räumliche Mobilität von türkischen Arbeitnehmern – eine Analyse mit der IAB-Beschäftigtenstichprobe 2001. IAB-Discussion Paper.Google Scholar
  15. Esser, Hartmut. 1996. Soziologie: Allgemeine Grundlagen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  16. Farhauer, Oliver, und Nadia Granato. 2006. Regionale Arbeitsmärkte in Westdeutschland: Standortfaktoren und Branchenmix entscheidend für Beschäftigung – eine vergleichende Länderstudie zeigt Vor- und Nachteile von Regionen und liefert erste Hinweise auf Handlungspotenziale. IAB-Kurzbericht 4:1–6.Google Scholar
  17. Fassmann, Heinz, und Peter Meusburger. 1997. Arbeitsmarktgeographie. Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit im räumlichen Kontext. Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  18. Finke, Claudia, Florian Dumpert und Martin Beck. 2017. Verdienstunterschiede zwischen Männern und Frauen. Eine Ursachenanalyse auf Grundlage der Verdienststrukturerhebung 2014. Statistisches Bundesamt WISTA 2:43–62.Google Scholar
  19. Fitzenberger, Bernd, und Alfred Garloff. 2007. Labor market transitions and the wage structure in Germany. Journal of Economics and Statistics 227:115–152.Google Scholar
  20. Friedman, Debra, und Michael Hechter. 1988. The contribution of Rational Choice Theory to macro-sociological research. Sociological Theory 6:201–218.CrossRefGoogle Scholar
  21. Gerlach, Knut, Wolfgang Meyer und Georgi Tsertsvadze. 2002. Entwicklung der qualifikatorischen Segregation im Verarbeitenden Gewerbe. In Betrieblicher Wandel und Fachkräftebedarf. Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Bd. 257, Hrsg. Lutz Bellmann und Arnd Kölling, 51–84. Nürnberg: Zentralamt der Bundesanstalt für Arbeit.Google Scholar
  22. Giesecke, Johannes, und Jan P. Heisig. 2010. Destabilisierung und Destandardisierung, aber für wen? Die Entwicklung der westdeutschen Arbeitsplatzmobilität seit 1984. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62:403–435.CrossRefGoogle Scholar
  23. Granato, Nadia, Anette Haas, Silke Hamann und Annekatrin Niebuhr. 2009. Arbeitskräftemobilität in Deutschland – Qualifikationsspezifische Befunde regionaler Wanderungs- und Pendlerströme. Raumforschung und Raumordnung 67:21–33.CrossRefGoogle Scholar
  24. Haas, Anette. 2000. Arbeitsmarktausgleich: Regionale Mobilität gestiegen. Bei einem Betriebswechsel werden immer öfter größere Entfernungen überwunden – gerade auch von Arbeitslosen. IAB-Kurzbericht 4.Google Scholar
  25. Haußen, Tina, und Silke Übelmesser. 2015. Mobilität von Hochschulabsolventen in Deutschland. Ifo Dresden berichtet 22:42–50.Google Scholar
  26. Heinz, Walter R. 1996. Status passages as micro-macro linkages in life course research. In Society and biography : Interrelationships between social structure, institutions and the life course, Hrsg. Walter R. Heinz und Ansgar Weymann, 51–65. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  27. Hillmert, Steffen. 2006. Mobilität am Arbeitsmarkt und regionale Disparitäten. In Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München. Teilb. 1 und 2., Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, 3391–3401. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  28. Huinink, Johannes, und Stefanie Kley. 2008. Regionaler Kontext und Migrationsentscheidungen im Lebensverlauf. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48:163–184.Google Scholar
  29. Jacobebbinghaus, Peter. 2008. LIAB-Datenhandbuch. Version 3.0. FDZ-Datenreport 3: Bundesagentur für Arbeit.Google Scholar
  30. Johnson, William R. 1978. A theory of job shopping. Quarterly Journal of Economics 97:261–277.CrossRefGoogle Scholar
  31. Jovanovic, Boyan. 1979. Job matching and the theory of turnover. Journal of Political Economy 87:972–990.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kawka, Rupert. 2009. Regionaler Preisindex. Berichte. Bonn: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung.Google Scholar
  33. Kézdi, Gabor. 2004. Robust standard error estimation in fixed-effects panel models. Hungarian Statistical Review 89:96–116.Google Scholar
  34. Kley, Stefanie A., und Clara H. Mulder. 2010. Considering, planning, and realizing migration in early adulthood. The influence of life-course events and perceived opportunities on leaving the city in Germany. Journal of Housing and the Built Environment 25:73–94.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kratz, Fabian, und Josef Brüderl. 2013. Returns to regional migration: Causal effect or selection on wage growth? Schmollers Jahrbuch 133:227–238.CrossRefGoogle Scholar
  36. Krugman, Paul R. 1991. Geography and trade. Leuven, Belgium: Leuven University Press.Google Scholar
  37. Lazear, Edward P. 1981. Agency, earning profiles, productivity and hours restrictions. American Economic Review 71:606–620.Google Scholar
  38. Lee, Everett S. 1972. Eine Theorie der Wanderung. In Regionale Mobilität;. Elf Aufsätze. Nymphenburger Texte zur Wissenschaft, Bd. 10, Hrsg. György Széll, 115–129. München: Nymphenburger Verlagshandlung.Google Scholar
  39. Lehmer, Florian, und Johannes Ludsteck. 2011. The returns to job mobility and inter-regional migration: Evidence from Germany. Papers in Regional Science 90:549–572.CrossRefGoogle Scholar
  40. Lehmer, Florian, und Joachim Möller. 2008. Group-specific effects of interregional mobility on earnings—a microdata analysis for Germany. Regional Studies 42:657–673.CrossRefGoogle Scholar
  41. Lucas, Robert. 1988. On the mechanics of economic development. Journal of Monetary Economics 22:3–42.CrossRefGoogle Scholar
  42. Maier, Michael F., und Maresa Sprietsma. 2016. Does it pay to move? Returns to regional mobility at the start of the career for tertiary education graduates. ZEW Discussion Paper 16-060. http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/dp/dp16060.pdf (Zugegriffen: 26.Sept. 2018).Google Scholar
  43. Mertens, Antje, und Anette Haas. 2006. Regionale Arbeitslosigkeit und Arbeitsplatzwechsel in Deutschland – Eine Analyse auf Kreisebene. Jahrbuch für Regionalwissenschaft 26:147–169.CrossRefGoogle Scholar
  44. Meusburger, Peter. 1998. Bildungsgeographie. Wissen und Ausbildung in der räumlichen Dimension. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  45. Mincer, Jacob. 1958. Investment in human capital and personal income distribution. Journal of Political Economy 66:281–302.CrossRefGoogle Scholar
  46. Novemsky Nathan, und Daniel Kahneman. 2005. The boundaries of loss aversion. Journal of Marketing Research 42:119–128.CrossRefGoogle Scholar
  47. Reichelt, Malte, und Martin Abraham. 2015. Occupational and regional mobility as substitutes. A new approach to understanding job changes and wage inequality. IAB-Discussion Paper 1–27.Google Scholar
  48. Rendtel, Ulrich, und Johannes Schwarze. 1996. Schätzungen von Lohnkurven für Westdeutschland mit einem verallgemeinerten Varianz-Komponenten-Modell. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 29:491–493.Google Scholar
  49. Rolfes, Manfred. 1996. Regionale Mobilität und akademischer Arbeitsmarkt. Osnabrück: Rasch.Google Scholar
  50. Romer, Paul. 1986. Increasing returns and long run growth. Journal of Political Economy 94:1002–1037.CrossRefGoogle Scholar
  51. Ruppenthal, Silvia. 2010. Vielfalt und Verbreitung berufsbedingter räumlicher Mobilität im europäischen Vergleich. Bevölkerungsforschung Aktuell 31:2–7.Google Scholar
  52. Schlitte, Friso, Fabian Böttcher, Annekatrin Niebuhr und Javier Revilla Diez. 2010. The determinants of regional disparities in skill segregation—Evidence from a cross section of German regions. HWWI research paper 36.Google Scholar
  53. Schneider, Norbert F., Ruth Limmer und Kerstin Ruckdeschel. 2002. Mobil, flexibel, gebunden. Familie und Beruf in der mobilen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus-Verlag.Google Scholar
  54. Schneider, Norbert F., Heiko Rüger und Silvia Ruppenthal. 2016. Mobilität und mobile Lebensformen. In Handbuch Bevölkerungssoziologie, Hrsg. Yasemin Niephaus, Michaela Kreyenfeld und Reinhold Sackmann, 501–525. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  55. Schneider, Norbert F., Silvia Ruppenthal und Detlev Lück. 2009. Beruf, Mobilität und Familie. In Zukunft der Familie. Prognosen und Szenarien. Zeitschrift für Familienforschung Sonderheft, Bd. 6, Hrsg. Günter Burkart, 111–136. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  56. Seibert, Holger. 2008. Räumliche Mobilität als Notwendigkeit zur Vermeidung von Arbeitslosigkeit am Beispiel der Region Berlin-Brandenburg. In Peripherisierung – eine neue Form sozialer Ungleichheit?, Hrsg. Eva Barlösius und Claudia Neu, 37–46. Berlin: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  57. Seynstahl, Christian. 2015. Die Arbeitsortmobilität hochqualifizierter Beschäftigter. Eine arbeitsmarktgeographische Analyse und Modellierung am Beispiel Mainfranken. Berichte des Zentrum für Regionalforschung. Band 6. Mannheim: MetaGIS Systems.Google Scholar
  58. Shapiro, Jesse. 2006. Smart cities: Quality of life, productivity, and the growth effects of human capital. The Review of Economics and Statistics 88:324–335.CrossRefGoogle Scholar
  59. Sjaastad, Larry A. 1962. The costs and returns of human migration. Journal of Political Economy 70:80–93.CrossRefGoogle Scholar
  60. Statistisches Bundesamt. 2016. Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  61. Struck, Olaf. 2006. Flexibilität und Sicherheit. Empirische Befunde, theoretische Konzepte und institutionelle Gestaltung von Beschäftigungsstabilität. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  62. Struck, Olaf, und Franziska Ganesch. 2018. Herausforderungen an Datenstrukturen in der Arbeits- und Arbeitsmarktforschung. WSI-Mitteilungen 71:307-316.CrossRefGoogle Scholar
  63. Struck, Olaf, Michael Grotheer, Christoph Köhler und Tim Schröder. 2007. Instabile Beschäftigung. Neue Ergebnisse zu einer alten Kontroverse. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59:294–317.CrossRefGoogle Scholar
  64. Südekum, Jens. 2008. Convergence of the skill composition across German regions. Regional Science and Urban Economics 38:148–159.CrossRefGoogle Scholar
  65. Windzio, Michael. 2004a. Kann der regionale Kontext zur „Arbeitslosenfalle“ werden? Der Einfluss der Arbeitslosigkeit auf die Mobilität zwischen regionalen Arbeitsmärkten in Westdeutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56:257–278.CrossRefGoogle Scholar
  66. Windzio, Michael. 2004b. Zwischen Nord- und Süddeutschland: Die Überwindung räumlicher Distanzen bei der Arbeitsmarktmobilität. Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung 37:29–44.Google Scholar
  67. Wolpert, Julian. 1965. Behavioral aspects of the decision to migrate. Papers in Regional Science 15:159–169.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Franziska Ganesch
    • 1
    Email author
  • Matthias Dütsch
    • 1
    • 2
  • Olaf Struck
    • 1
  1. 1.Sozial- und wirtschaftswissenschaftliche FakultätOtto-Friedrich-Universität BambergBambergDeutschland
  2. 2.Bundesanstalt für Arbeitsschutz und ArbeitsmedizinBerlinDeutschland

Personalised recommendations