Advertisement

Familiengründung als Ergebnis eines partnerschaftlichen Aushandlungsprozesses

  • Petra SteinEmail author
  • Sebastian Willen
Abhandlungen
  • 291 Downloads

Zusammenfassung

Familiengründung ist ein Thema, das im Zuge der Diskussion um den demografischen Wandel erheblich an Relevanz gewonnen hat. Obwohl der Übergang in die Elternschaft als Ergebnis sozialer Interaktion und damit als Ergebnis eines Entscheidungsprozesses zwischen zwei Individuen im Kontext einer Partnerschaft verstanden werden kann, existieren bisher nur rudimentäre Forschungserkenntnisse auf der Paarebene. Dies betrifft erstens die Bedeutsamkeit der Kinderwünsche oder die Intentionen beider Partner bezüglich der Entscheidung für oder gegen ein Kind; zweitens die gegenseitige Beeinflussung beider Partner im Rahmen des Aushandlungsprozesses; und drittens die Relevanz der biografischen Kontexte beider Partner für den eigenen Kinderwunsch sowie für den Kinderwunsch des Partners im Prozess der Entscheidungsfindung. Im folgenden Artikel werden diese drei Aspekte zu einem Gesamtmodell zusammengefügt und der Aushandlungsprozess zwischen den beiden Partnern auf der intentionalen Ebene unter Berücksichtigung der Lebensverhältnisse beider Partner längsschnittlich unter Verwendung eines multivariaten Probit-Modells spezifiziert. Die Datengrundlage bildet das Beziehungs- und Familienpanel (pairfam). Als Ergebnis zeigt sich ein annähernd äquivalentes Gewicht sowohl für die individuellen Einflüsse der Kinderwünsche beider Partner als auch hinsichtlich der gemeinsamen Entscheidung zu einer Elternschaft. Für beide Partner finden sich bedeutende Effekte seitens des sozialen Netzwerkes und einer beruflichen Etablierung. Geschlechterspezifische Effekte zeigen sich vor allem hinsichtlich negativer Einstellungsmerkmale gegenüber Kindern und vorhandener Kinder aus vorherigen Beziehungen.

Schlüsselwörter

Familiengründung Innerpartnerschaftlicher Entscheidungsprozess Dyadische Analyse Multivariates Probit-Modell 

Family Foundation as a Result of a Negotiation Process Based on Partnership

Abstract

Due to the demographic change, family formation is a major topic which constantly gains importance. Although the decision towards parenthood can be considered to be the result of a decision-making process which involves both partners, empirical studies that take both genders’ perspectives into account are still quite rare. Firstly, the few existing studies underline the importance of both male and female desires to have a child within the mutual decision-making process. Secondly, they stress the significance of mutual influences within the joint decision-making process and thirdly they emphasize the role of the biographical context in connection with both partners individual desires to have a child. In this paper, these aspects of fertility behavior are combined in a joint empirical framework that implements the mutual influences between both partners statistically through the specification of a multivariate longitudinal probit model. The data is based on the German family panel (pairfam). The analysis results show that in a relationship the effects sizes on the fertility intentions of both partners towards their partner’s intentions as well as the joint decision to parenthood on having a child are almost similar strength. Significant influences from the social networks and from their personal professional establishment of both partners are observed. Gender effects are evident in negative stances against children and toward children of former relationships.

Keywords

Family formation Couples decision making process Dyadic analysis Multivariate probit model 

Literatur

  1. Ajzen, Icek. 1991. The theory of planned behaviour. Organizational Behaviour and Human Decision Processes 50:179–211.Google Scholar
  2. Ajzen, Icek, und Jane Klobas. 2013. Fertility intentions: An approach based on the theory of planned behaviour. Demographic research 29:203–232.Google Scholar
  3. Arránz Becker, Oliver, Daniel Lois und Bernhard Nauck. 2010. Differences in fertility patterns between East and West German women. Disentangling the roles of cultural background and of the transformation process. Comparative Population Studies. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 35:7–34.Google Scholar
  4. Auspurg, Katrin, und Martin Abraham. 2007. Die Umzugsentscheidung von Paaren als Verhandlungsproblem. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59:271–293.Google Scholar
  5. Baron, Daniel, und Caroline Schulze-Oeing. 2015. Elternschaftsabsichten in Deutschland unter dem Einfluss von Modernisierungs- und Prekarisierungsprozessen. Zeitschrift für Familienforschung 27:228–250.Google Scholar
  6. Bauer, Gerrit, und Marita Jacob. 2010. Fertilitätsentscheidungen im Partnerschaftskontext. Eine Analyse der Bedeutung der Bildungskonstellation von Paaren für die Familiengründung anhand des Mikrozensus 1996–2004. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62:31–60.Google Scholar
  7. Bauer, Gerrit, und Thorsten Kneip. 2011. Familiengründung und -erweiterung als partnerschaftliche Entscheidung. Ein Test konkurrierender Entscheidungsregeln. In Partnerschaft, Fertilität und intergenerationale Beziehungen. Ergebnisse der ersten Welle des Beziehungs- und Familienpanels, Hrsg. Josef Brüderl, Laura Castiglioni und Nina Schumann, 227–255. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  8. Bauer, Gerrit, und Thorsten Kneip. 2013. Fertility from a couple perspective: A test of competing decision rules on proceptive behaviour. European Sociological review 29:535–548.Google Scholar
  9. Bauer, Gerrit, und Thorsten Kneip. 2014. Dyadic fertility decisions in a life course perspective. Advances in Life Course Research 21:87–100.Google Scholar
  10. Beach, Lee Roy, Frederick L. Campbell und Brenda D. Townes. 1979. Subjective expected utility and the prediction of birth planning decisions. Organizational Behavior and Human Performance 24:18–28.Google Scholar
  11. Beach, Lee Roy, Alexandra Hope, Brenda D. Townes und Frederick L. Campbell. 1982. The expectation-threshold model of reproductive decision making. Population and Environment 5:95–108.Google Scholar
  12. Beck-Gernsheim, Elisabeth. 1983. Familie im Modernisierungsprozess. Zum historischen neuen Spannungsverhältnis zwischen Elternschaft und eigener Lebensgeschichte von Mann und Frau. In Subjektorientierte Arbeits- und Berufssoziologie, Hrsg. Karl Martin Bolte und Erhard Treutner, 270–292. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  13. Beck-Gernsheim, Elisabeth. 1997. Geburtenrückgang und Kinderwunsch – die Erfahrung in Ostdeutschland. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 22:59–71.Google Scholar
  14. Becker, Gary S. 1960. An economic analysis of fertility. In Demographic and economic change in developed countries, Hrsg. Universities-National Bureau, 209–240. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  15. Becker, Gary S. 1981. A treatise on the family. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  16. Beckman, Linda J. 1979. Fertility preferences and social exchange theory. Journal of Applied Social Psychology 9:147–169.Google Scholar
  17. Beckman, Linda J. 1984. Husbands’ and wives’ relative influence on fertility decisions and outcomes. Population and Environment 7:182–197.Google Scholar
  18. Beckman, Linda J., Rhonda Aizenberg, Alan B. Forsythe und Tom Day. 1983. A theoretical analysis of antecedents of young couples’ fertility decisions. Demography 20:519–533.Google Scholar
  19. Bernardi, Laura, und Andreas Klärner. 2014. Social networks and fertility. Demographic Research 30:641–670.Google Scholar
  20. Bloemen, Hans, und Adriaan S. Kalwij. 2001. Female labor market transitions and the timing of births. A simultaneous analysis of the effects of schooling. Labour Economics 8:593–620.Google Scholar
  21. Blossfeld, Hans-Peter, und Johannes Huinink. 1989. Die Verbesserung der Bildungs- und Berufschancen von Frauen und ihr Einfluss auf den Prozess der Familienbildung. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 15:383–404.Google Scholar
  22. Blossfeld, Hans-Peter, und Ursula Jaenichen. 1990. Bildungsexpansion und Familienbildung. Wie wirkt sich die Höherqualifikation der Frauen auf ihre Neigung zu heiraten und Kinder zu bekommen aus? Soziale Welt 41:454–476.Google Scholar
  23. Blossfeld, Hans-Peter, Johannes Huinink und Götz Rohwer. 1993. Wirkt sich das steigende Bildungsniveau der Frauen tatsächlich negativ auf den Prozess der Familienbildung aus? Eine Antwort auf die Kritik von Josef Brüderl und Thomas Klein. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 17:337–351.Google Scholar
  24. Boehnke, Mandy. 2013. Hochschulbildung und Kinderlosigkeit: Deutsch-deutsche Unterschiede. In Ein Leben ohne Kinder? Ausmaß, Strukturen und Ursachen von Kinderlosigkeit, 2. Aufl., Hrsg. Dirk Konietzka und Michaela Kreyenfeld, 81–100. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Borchardt, Anke, und Yve Stöbel-Richter. 2004. Die Genese des Kinderwunsches bei Paaren – eine qualitative Studie. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung 114. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.Google Scholar
  26. Brose, Nicole. 2008. Entscheidung unter Unsicherheit – Familiengründung und -erweiterung im Erwerbsverlauf. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 60:30–52.Google Scholar
  27. Brüderl, Josef, und Thomas Klein. 1991. Bildung und Familiengründung. Institutionen- versus Niveaueffekt. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 17:323–335.Google Scholar
  28. Brüderl, Josef, und Thomas Klein. 1993. Bildung und Familiengründungsprozess deutscher Frauen. Humankapital- und Institutioneneffekt. In Der Familienzyklus als sozialer Prozess. Bevölkerungssoziologische Untersuchungen mit den Methoden der Ereignisanalyse, Hrsg. Andreas Diekmann und Stefan Weick, 194–215. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  29. Brüderl, Josef, Sonja Drobnič, Karsten Hank, Johannes Huinink, Bernhard Nauck, Franz J. Neyer, Sabine Walper, Philipp Alt, Elisabeth Borschel, Christiane Bozoyan, Petra Buhr, Christine Finn, Madison Garrett, Henriette Greischel, Kristin Hajek, Michel Herzig, Bernadette Huyer-May, Rüdiger Lenke, Bettina Müller, Timo Peter, Claudia Schmiedeberg, Philipp Schütze, Nina Schumann, Carolin Thönnissen, Martin Wetzel und Barbara Wilhelm. 2018. The German Family Panel (pairfam). GESIS Data Archive, Cologne. ZA5678 Data file Version 9.1.0. Köln: GESIS.Google Scholar
  30. Buhr, Petra, und Anne-Kristin Kuhnt. 2012. Die kurzfristige Stabilität des Kinderwunsches von Kinderlosen in Ost- & Westdeutschland: eine Analyse mit den ersten beiden Wellen des deutschen Beziehungs- & Familienpanels. Zeitschrift für Familienforschung, Sonderband 9:275–297.Google Scholar
  31. Buhr, Petra, Johannes Huinink, Mandy Boehnke und Katharina Maul. 2011. Kinder oder keine? Institutionelle Rahmenbedingungen und biographische Voraussetzungen für die Familiengründung und -erweiterung in Ost- und Westdeutschland. In Partnerschaft, Fertilität und intergenerationale Beziehungen: Ergebnisse der ersten Welle des Beziehungs- und Familienpanels, Hrsg. Josef Brüderl und Laura Castiglioni, 155–181. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  32. Burkart, Günter. 1994. Die Entscheidung zur Elternschaft. Eine empirische Kritik von Individualisierungs- und Rational-Choice-Theorien. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  33. Burkart, Günter. 2002. Entscheidung zur Elternschaft revisited. Was leistet der Entscheidungsbegriff für die Erklärung biographischer Übergänge? In Elternschaft heute. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen und individuelle Gestaltungsaufgaben, Hrsg. Norbert F. Schneider und Heike Matthias-Bleck, 23–48. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  34. Carl, Christine, Jürgen Bengel und Bernhard Strauß. 2000. Gewollte Kinderlosigkeit aus psychologischer Perspektive. Reproduktionsmedizin 16:28–36.Google Scholar
  35. Clark, Margaret, und Gray Swicegood. 1982. Husband and wife? A multivariate analysis of decision making for voluntary sterilization. Journal of Family 3:341–360.Google Scholar
  36. Coombs, Lolagene C., und Ming-Cheng Chang. 1981. Do husbands and wives agree? Fertility attitudes and later behaviour. Population and Environment 4:109–127.Google Scholar
  37. Corijn, Martine, Aart C. Liefbroer und Jenny de Jong Gierveld. 1996. It takes two to tango, doesn’t it? The influence of couple characteristics on the timing of the birth of the first child. Journal of Marriage and the Family 58:117–126.Google Scholar
  38. Cornelisen, Waltraud, Jasmin Abedieh und Alexandra N. Langmeyer. 2017. Wege in die Elternschaft. Kein Kind ohne vorgängigen Kinderwunsch seiner Eltern? Zeitschrift für Familienforschung 29:202–227.Google Scholar
  39. Cramer, James C. 1980. Fertility and female employment. Problems of causal direction. American Sociological Review 45:167–190.Google Scholar
  40. Den Bandt, Marie-Louise. 1980. Voluntary childlessness in the Netherlands. Alternative Lifestyles 3:329–349.Google Scholar
  41. Dorbritz, Jürgen, Andrea Lengerer und Kerstin Ruckdeschel. 2005. Einstellungen zu demographischen Trends und zu bevölkerungsrelevanten Politiken. Ergebnisse der Population Policy Acceptance Study in Deutschland. Sonderheft der Schriftenreihe des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.Google Scholar
  42. Dornseiff, Jann-Michael, und Reinhold Sackmann. 2003. Familien-, Erwerbs- und Fertilitätsdynamiken in Ost- und Westdeutschland. In Partnerschaft und Familiengründung. Ergebnisse der dritten Welle des Familien-Survey, Hrsg. Walter Bien und Jan H. Marbach, 309–348. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  43. Eckhard, Jan, und Thomas Klein. 2006. Männer, Kinderwunsch und generatives Verhalten. Eine Auswertung des Familiensurvey zu Geschlechterunterschieden in der Motivation zur Elternschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Eckhard, Jan, und Thomas Klein. 2007. Die Motivation zur Elternschaft. Unterschiede zwischen Männern und Frauen. In Ein Leben ohne Kinder? Ausmaß, Strukturen und Ursachen von Kinderlosigkeit, 1. Aufl., Hrsg. Dirk Konietzka und Michaela Kreyenfeld, 275–294. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Ette, Andreas, und Kerstin Ruckdeschel. 2007. Die Oma macht den Unterschied! Der Einfluss institutioneller und informeller Unterstützung für Eltern auf ihre weiteren Kinderwünsche. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 32:51–72.Google Scholar
  46. Freedman, Ronald, Deborah S. Freedman und Arland D. Thornton. 1980. Changes in fertility expectations and preferences between 1962 and 1977. Their relation to final parity. Demography 17:365–378.Google Scholar
  47. Gebel, Michael, und Johannes Giesecke. 2009. Ökonomische Unsicherheit und Fertilität. Die Wirkung von Beschäftigungsunsicherheit und Arbeitslosigkeit auf die Familiengründung in Ost- und Westdeutschland. Zeitschrift für Soziologie 38:399–417.Google Scholar
  48. Goldstein, Joshua, Wolfgang Lutz und Maria Rita Testa. 2003. The emergence of sub-replacement family size ideals in Europe. Population Research and Policy Review 22:479–496.Google Scholar
  49. Guger, Alois, Reiner Buchegger, Hedwig Lutz, Christine Mayrhuber und Michael Wüger. 2003. Schätzung der direkten und indirekten Kinderkosten. Monographie des Österreichischen Bundesministerium für soziale Sicherheit Generationen und Konsumentenschutz. http://www.wifo.ac.at/wwa/servlet/wwa.upload.DownloadServlet/bdoc/S_2003_KINDERKOSTEN$.PDF (Zugegriffen: 16. Feb. 2017).Google Scholar
  50. Hill, Paul, und Johannes Kopp. 2004. Familiensoziologie. Grundlagen und theoretische Perspektiven, 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Huinink, Johannes. 1990. Familie und Geburtenentwicklung. In Lebensverläufe und sozialer Wandel, Hrsg. Karl Ulrich Mayer, 239–271. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  52. Huinink, Johannes. 1995. Warum noch Familie? Zur Attraktivität von Partnerschaft und Elternschaft in unserer Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  53. Huinink, Johannes. 2000. Bildung und Familienentwicklung im Lebenslauf. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 3:209–227.Google Scholar
  54. Huinink, Johannes, Josef Brüderl, Bernhard Nauck, Sabine Walper, Laura Castiglioni und Michael Feldhaus. 2011. Panel analysis of intimate relationships and family dynamics (pairfam): Conceptual framework and design. Zeitschrift für Familienforschung 23:77–101.Google Scholar
  55. Huinink, Johannes, Michaela Kreyenfeld und Heike Trappe. 2012. Familie und Partnerschaft in Ost- und Westdeutschland. Eine Bilanz. In Familie und Partnerschaft in Ost- und Westdeutschland. Ähnlich und doch immer noch anders, Hrsg. Johannes Huinink, Michaela Kreyenfeld und Heike Trappe, 9–28, Sonderheft 9 der Zeitschrift für Familienforschung. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  56. Jansen, Miranda, und Art C. Liefbroer. 2006. Couples’ attitudes, childbirth and the division of labor. Journal of Family Issues 27:1487–1511.Google Scholar
  57. Kalwij, Adriaan S. 2000. The effects of female employment status on the presence and number of children. Journal of Population Economics 13:221–239.Google Scholar
  58. Kapella, Olaf, und Christiane Rille-Pfeiffer. 2004. Über den Wunsch ein Kind zu bekommen. Kinderwunsch hetero- und homosexueller Paare. Wien: Österreichisches Institut für Familienforschung.Google Scholar
  59. Kemkes-Grottenthaler, Ariane. 2004. Determinanten des Kinderwunsches bei jungen Studierenden – Eine Pilotstudie mit explorativem Charakter. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 29:193–217.Google Scholar
  60. Kern, Christoph. 2017. Dyadische Analyse regionaler Arbeitsmarktmobilität. Modellierung von Entscheidungsprozessen im Mehrebenenkontext. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  61. Klein, Doreen. 2006. Zum Kinderwunsch von Kinderlosen in Ost- und Westdeutschland. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft 119. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.Google Scholar
  62. Klein, Thomas. 1989a. Bildungsexpansion und Geburtenrückgang. Eine kohortenbezogene Analyse zum Einfluss veränderter Bildungsbeteiligung auf die Geburt von Kindern im Lebenslauf. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 41:483–503.Google Scholar
  63. Klein, Thomas. 1989b. Divergierende Familiengrößen und „Neue Kinderlosigkeit“. Zeitschrift für Familienforschung 1:5–29.Google Scholar
  64. Klein, Thomas. 2003. Die Geburt von Kindern aus paarbezogener Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32:506–527.Google Scholar
  65. Klein, Thomas, und Jan Eckhard. 2005. Bildungsbezogenen Unterschiede des Kinderwunsches und des generativen Verhaltens. Eine kritische Analyse der Opportunitätskostenanalyse. In Generatives Verhalten und Generationenbeziehungen, Hrsg. Anja Steinbach und Bernhard Nauck, 151–174. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  66. Klein, Thomas, und Jan Eckhard. 2008. Partnerschafts- und berufsbezogene Aspekte des Kinderwunsches von Männern und Frauen. In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienpanel (pairfam), Hrsg. Michael Feldhaus und Johannes Huinink, 379–401. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  67. Kreyenfeld, Michaela. 2002. Time-squeeze, partner effect or self-selection? An investigation into the positive effect of women’s education on second birth risks in West Germany. Demographic Research 7:15–48.Google Scholar
  68. Kreyenfeld, Michaela. 2010. Uncertainties in female employment careers and the postponement of parenthood in Germany. European Sociological Review 26:351–366.Google Scholar
  69. Kreyenfeld, Michaela, und Esther Geisler. 2006. Müttererwerbstätigkeit in Ost- und Westdeutschland. Eine Analyse mit den Mikrozensen 1991–2002. Zeitschrift für Familienforschung 18:333–357.Google Scholar
  70. Kreyenfeld, Michaela, und Johannes Huinink. 2003. Der Übergang zum ersten und zweiten Kind. Ein Vergleich zwischen Familiensurvey und Mikrozensus. In Partnerschaft und Familiengründung. Ergebnisse der dritten Welle des Familien-Survey, Hrsg. Walter Bien und Jan H. Marbach, 43–64. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  71. Kreyenfeld, Michaela, und Dirk Konietzka. 2007. Education and fertility in Germany. In Demographic change in Germany: The economic and fiscal consequences, Hrsg. Ingrid Hamm, Helmut Seitz und Martin Werding, 165–187. Berlin: Springer.Google Scholar
  72. Kühn, Thomas. 2005. Die Bedeutung von Familiengründung für die Biografiegestaltung junger Männer. In Männer Das „vernachlässigte“ Geschlecht in der Familienforschung, Hrsg. Angelika Tölke und Karsten Hank, 131–155, Sonderheft 4 der Zeitschrift für Familienforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  73. Kurz, Karin. 2005. Die Familiengründung von Männern im Partnerschaftskontext. Eine Längsschnittanalyse zur Wirkung von Arbeitsmarktunsicherheiten. In Männer Das „vernachlässigte“ Geschlecht in der Familienforschung, Hrsg. Angelika Tölke und Karsten Hank, 178–197, Sonderheft 4 der Zeitschrift für Familienforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  74. Kurz, Karin, und Nikolei Steinhage. 2001. Globaler Wettbewerb und Unsicherheiten beim Einstieg in den Arbeitsmarkt. Analysen für Deutschland in den 80er und 90er Jahren. Berliner Journal für Soziologie 11:513–531.Google Scholar
  75. Leibenstein, Harvey. 1975. The economic theory of fertility decline. The Quarterly Journal of Economics 89:1–31.Google Scholar
  76. Liefbroer, Aart C. 2005. The impact of perceived costs and rewards of childbearing on entry into parenthood. Evidence from a panel study. European Journal of Population 21:347–366.Google Scholar
  77. Lois, Daniel. 2013. Zur Erklärung von sozialer Ansteckung beim Übergang zur Elternschaft. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 65:397–422.Google Scholar
  78. Lois, Nadja. 2012. „Living apart together“: sechs Typen einer heterogenen Lebensform. Zeitschrift für Familienforschung 24:247–268.Google Scholar
  79. Lutz, Katharina, Petra Buhr und Mandy Boehnke. 2013. Die Bedeutung der Erfahrungen mit dem ersten Kind für die Intention zur Familienerweiterung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 33:167–184.Google Scholar
  80. Marbach, Jan H., und Angelika Tölke. 2007. Frauen, Männer und Familie: Lebensorientierung, Kinderwunsch und Vaterrolle. In Ein Leben ohne Kinder? Ausmaß, Strukturen und Ursachen von Kinderlosigkeit, Hrsg. Dirk Konietzka und Michaela Kreyenfeld, 245–274. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  81. Maul, Katharina, Johannes Huinink und Torsten Schröder. 2010. Elternschaftsentscheidungen im Spannungsfeld beruflicher und familiärer Planungen. In Partnerschaften und die Beziehungen zu Kindern. Befunde zur Beziehungs- und Familienentwicklung in Deutschland, Hrsg. Sabine Walper und Eva-Verena Wendt, 215–239. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  82. Miller, Warren B. 1995. Childbearing motivation and its measurement. Journal of Biosocial Science 27:473–485.Google Scholar
  83. Miller, Warren B., und David J. Pasta. 1988. A model of fertility motivations, desires, expectations early in women’s reproductive careers. Social Biology 35:236–250.Google Scholar
  84. Miller, Warren B., und David J. Pasta. 1993. Motivational and nonmotivational determinants of child-number desires. Population and Environment 15:113–138.Google Scholar
  85. Miller, Warren B., und David J. Pasta. 1994. The psychology of child-timing: A measurement instrument and a model. Journal of Applied Social Psychology 24:218–250.Google Scholar
  86. Miller, Warren B., und David J. Pasta. 1996. Couple disagreement. Effects on the formation and implementation of fertility decisions. Personal Relationships 3:307–336.Google Scholar
  87. Muthén, Linda K., und Bengt O. Muthén. 2005. Mplus: Statistical analysis with latent variables: User’s guide. Los Angeles: Muthén & Muthén.Google Scholar
  88. Nauck, Bernhard. 2001. Der Wert von Kindern für ihre Eltern. Value of Children als spezielle Handlungstheorie des generativen Verhaltens und von Generationenbeziehungen im interkulturellen Vergleich. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53:407–435.Google Scholar
  89. Nauck, Bernhard, und Annette Kohlmann. 1999. Value of Children. Ein Forschungsprogramm zur Erklärung von generativem Verhalten und intergenerativen Beziehungen. In Aktuelle Forschungsfelder der Familienwissenschaft, Hrsg. Friederich W. Busch, Bernhard Nauck und Rosemarie Nave-Herz, 53–73. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  90. Ott, Notburga. 1989a. Familienbildung und weibliches Erwerbsverhalten aus verhandlungstheoretischer Sicht. In Familienbildung und Erwerbstätigkeit im demographischen Wandel, Hrsg. Gert Wagner, Notburga Ott und Hans-Joachim Hoffmann-Nowotny, 97–116. Berlin-Heidelberg-New York: Springer.Google Scholar
  91. Ott, Notburga. 1989b. Haushaltsökonomie und innerfamiliale Arbeitsteilung: Eine spieltheoretische Analyse familialer Entscheidungen. Dissertationsschrift. Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  92. Ott, Notburga. 1992. Interfamily Bargaining and households decisions. Berlin: Springer.Google Scholar
  93. Ott, Notburga. 1995. Fertility and division of work in the family. A game theoretic model of household decisions. In Out of the margin, Hrsg. Edith Kuiper und Jolande Sap, 80–99. London: Routledge.Google Scholar
  94. Ott, Notburga. 2001. Der Erklärungsansatz der Familienökonomik. In Solidarität in Partnerschaft und Familie. Zum Stand familiensoziologischer Theoriebildung, Hrsg. Johannes Huinink, Klaus Peter Strohmeier und Michael Wagner, 129–143. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  95. Pavetic, Monika. 2009. Familiengründung und -erweiterung in Partnerschaften. Statistische Modellierung von Entscheidungsprozessen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  96. Pavetic, Monika, und Petra Stein. 2011. Entscheidungsprozess zur Familiengründung in Partnerschaften. Zeitschrift für Familienforschung 23:5–23.Google Scholar
  97. Puur, Allan, Livia Sz. Olah, Mariam Irene Tazi-Preve und Jürgen Dorbritz. 2008. Men’s childbearing desires and views of the male role in Europe at the dawn of the 21st century. Demographic Research 19:1883–1912.Google Scholar
  98. Riederer, Bernhard. 2005. Tradition, Investitionsgut oder Herzenssache? Der Wunsch nach Kindern zwischen Ideal und Realität. In Österreich zur Jahrhundertwende. Gesellschaftliche Werthaltungen und Lebensqualität 1986–2004, Hrsg. Wolfgang Schulz, Max Haller und Alfred Grausgruber, 367–400. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  99. Rost, Harald. 2003. Familienentwicklung und Veränderung des Kinderwunsches. In Bamberger-Ehepaar-Panel, Hrsg. Harald Rost, Marina Rupp, Florian Schulz und Laszlo A. Vaskovics, 10–20. Materialien Nr.6 des Staatsinstituts für Familienforschung an der Universität Bamberg. http://www.ifb.bayern.de/imperia/md/content/stmas/ifb/materialien/mat_2003_6.pdf (Zugegriffen: 28. Feb. 2017).Google Scholar
  100. Royston, Patrick. 2005. Multiple imputation of missing values. The Stata Journal 5:527–536.Google Scholar
  101. Ruckdeschel, Kerstin. 2004. Determinanten des Kinderwunsches in Deutschland. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 29:363–386.Google Scholar
  102. Ruckdeschel, Kerstin. 2007. Der Kinderwunsch von Kinderlosen. Zeitschrift für Familienforschung 19:210–230.Google Scholar
  103. Satorra, Albert, und Peter M. Bentler. 2001. A scaled difference chi-square test statistic for moment structure analysis. Psychometrika 66:507–514.Google Scholar
  104. Schaeper, Hilde, und Thomas Kühn. 2000. Zur Rationalität familialer Entscheidungsprozesse am Beispiel des Zusammenhangs zwischen Berufsbiographie und Familiengründung. In Übergänge: Individualisierung, Flexibilisierung und Institutionalisierung des Lebensverlaufs, Sonderheft 3 der Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, Hrsg. Walter R. Heinz, 124–145. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  105. Schmitt, Christian. 2005. Kinderlosigkeit bei Männern – Geschlechtsspezifische Determinanten ausbleibender Elternschaft. In Männer Das „vernachlässigte“ Geschlecht in der Familienforschung, Hrsg. Angelika Tölke und Karsten Hank, 18–43, Sonderheft 4 der Zeitschrift für Familienforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  106. Schmitt, Christian, und Ulrike Winkelmann. 2005. Wer bleibt kinderlos? Sozialstrukturelle Daten zur Kinderlosigkeit von Frauen und Männern. Diskussionspapier 473 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). https://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.42980.de/dp473.pdf (Zugegriffen: 28. Feb. 2017).Google Scholar
  107. Schneewind, Klaus, und Lazlo A. Vascovics. 1996. Optionen der Lebensgestaltung junger Ehen und Kinderwunsch. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie und Senioren. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  108. Schneider, Norbert. F., und Harald Rost. 1998. Soziologische Aspekte des Übergangs zur Elternschaft. In Übergang zur Elternschaft. Aktuelle Studien zur Bewältigung eines unterschätzten Lebensereignisses, Hrsg. Barbara Reichle und Harald Werneck, 19–35. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  109. Schröder, Jette, und Josef Brüderl. 2008. Der Effekt der Erwerbstätigkeit von Frauen auf die Fertilität: Kausalität oder Selbstselektion? Zeitschrift für Soziologie 37:117–136.Google Scholar
  110. Schröder, Jette, Laura Castiglioni, Josef Brüderl und Ulrich Krieger. 2012. Der Einfluss der Beziehungsqualität auf die Teilnahme sekundärer Respondenten: Ergebnisse mit dem Beziehungs- und Familienpanel. Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 37: 567–590.Google Scholar
  111. Schwarz, Karl. 1989. Die Bildungsabschlüsse der Frauen und ihre Bedeutung für den Arbeitsmarkt, die Eheschließung und die Familienbildung. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 15:361–382.Google Scholar
  112. Schwarz, Karl. 1999. Bedeutung der Berufsbildungsabschlüsse für Verheiratung und Kinderzahl der Frauen und Männer in den alten Bundesländern. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaften 25:213–220.Google Scholar
  113. Sobel, Michael E., und Gerhard Arminger. 1992. Modelling household fertility decisions. A nonlinear simultaneous probit model. Journal of the American Statistical Association 87:38–47.Google Scholar
  114. Stein, Petra, und Monika Pavetic. 2013. A nonlinear simultaneous probit-model for the investigation of decision-making processes: Modelling the process of setting up a family in partnerships. Quality and Quantity 47:1717–1732.Google Scholar
  115. Stein, Petra, Sebastian Willen und Monika Pavetic. 2014. Couples’ fertility decision-making. Demographic Research 30:1697–1732.Google Scholar
  116. Stöbel-Richter, Yve, und Elmar Brähler. 2000. Persönliche Kinderwunschmotive und Einstellungen zum Kinderwunsch in Ost- und Westdeutschland. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung. In Jahrbuch der medizinischen Psychologie, Hrsg. Elmar Brähler, Hildegard Felder und Bernhard Strauß, 72–78. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  117. Testa, Maria Rita, Laura Cavalli und Alessandro Rosina. 2011. Couples’ childbearing behaviour in Italy: which of the partners is leading it? Vienna Yearbook of Population Research 9:157–178.Google Scholar
  118. Testa, Maria Rita, Laura Cavalli und Alessandro Rosina. 2014. The effect of couple disagreement about child-timing intentions: a parity-specific approach. Population and Development Review 40:31–53.Google Scholar
  119. Thomson, Elizabeth. 1997. Couple childbearing desires, intensions, and births. Demography 34:343–354.Google Scholar
  120. Thomson, Elizabeth, und Jan M. Hoem. 1998. Couple childbearing plans and births in Sweden. Demography 35:315–322.Google Scholar
  121. Thomson, Elizabeth, Elaine McDonald und Larry L. Bumpass. 1990. Fertility desires and fertility: Hers, his, and theirs. Demography 27:579–588.Google Scholar
  122. Tölke, Angelika, und Martin Diewald. 2003. Berufsbiographische Unsicherheiten und der Übergang zur Elternschaft bei Männern. In Partnerschaft und Familiengründung. Ergebnisse der dritten Welle des Familiensurvey, Hrsg. Walter Bien und Jan H. Marbach, 349–384. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  123. Von Rosenstiel, Lutz, Friedemann W. Nerdinger, Günther Oppitz, Erika Spieß und Martin Stengel. 1986. Einführung in die Bevölkerungspsychologie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  124. Westoff, Charles F., Robert G. Potter, Philip C. Sagi und Elliot Mishler. 1961. Family Growth in Metropolitan America. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  125. Wirth, Heike. 2007. Kinderlosigkeit von hochqualifizierten Frauen und Männern im Paarkontext – eine Folge von Bildungshomogamie? In Ein Leben ohne Kinder Kinderlosigkeit in Deutschland, 1. Aufl., Hrsg. Michaela Kreyenfeld und Dirk Konietzka, 167–199. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Empirische Sozialforschung, Institut für Soziologie, Fachbereich GesellschaftswissenschaftenUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations