Advertisement

Einige Überlegungen zu Stimmung als situationssoziologischer Kategorie

  • Charlotte RendaEmail author
Abhandlungen
  • 255 Downloads

Zusammenfassung

Das Atmosphärische oder Stimmungsvolle einer Situation zu erklären, war lange Anliegen der philosophischen Ästhetik. Innerhalb der Soziologie der Emotionen sind systematische Betrachtungen zu diesem Thema jedoch kaum vorhanden, obgleich mit „Stimmung“ ein Konzept zur Verfügung stünde, das erlaubt, Aspekte des Sozialen zu erfassen, die sich nur schwer unter Alternativen wie „kollektive Emotionen“ oder „emotionale Klimata“ subsumieren lassen. Ausgehend von der Kantianischen Ästhetik wird ein soziologisches Konzept von Atmosphären erarbeitet, das auf soziale Zuschreibungsprozesse abstellt. Im Gegensatz zu Gefühlen, die als Darstellung, Handlung oder Zustand einer Person zugeschrieben werden, wird das Stimmungsvolle dann als Beschaffenheit der Situation selbst zugerechnet. Weil aber Situationen nicht unabhängig von individuellen (Gefühls‑) Handlungen zu denken sind, gibt es keine Atmosphären ohne das (kontingente) Zusammenspiel situativer Elemente und deren Wahrnehmung, jedoch auch nicht ohne die mitgeteilte Zuschreibung der Stimmung auf die Situation. Ausgehend von dieser Definition werden emergierende von geplanten, kontextuell erwartbar gemachten Atmosphären unterschieden und im Hinblick auf ihre Dynamiken (z. B. im Bezug auf ihre Indirektheit, ihr Verhältnis zu sozialen Machtbeziehungen etc.) näher beleuchtet. Der Beitrag versteht sich als Plädoyer für eine noch zu etablierende soziologische Stimmungsforschung.

Schlüsselwörter

Emotionssoziologie Atmosphäre Stimmung Kollektive Emotionen 

Some Thoughts on Emotional Atmospheres as a Category of Situational Sociology

Abstract

It has been a main aim of philosophical aesthetics to explain how emotional atmospheres come into being. So far, the sociology of emotions has not dealt with this topic systematically, although the concept of atmospheres enables us to grasp aspects of sociality that cannot be easily subsumed under alternative concepts such as „collective emotions“ or „emotional climates“. Taking up (but also departing from) Kantian Aesthetics, this paper suggests a sociological concept of atmospheres that takes processes of attribution as a starting point. Feelings or affects are then attributed to persons, while emotional atmospheres are treated as being situational in character. Because situations are never independent of persons’ actions, a situation’s ambiance can be conceptualized as a reversible figure (in the way Gestalt Psychology uses the term): somehow consisting of individual emotion displays, but also going beyond by ascribing a „total“ emotional effect, being both based in sensual perception and constituted through communication. I then draw a distinction between spontaneously emerging and socially planned atmospheres and elaborate on their distinct social dynamics. It is not the aim of this paper to settle all final questions, but to draw attention to a still emerging sociology of atmospheres and to raise promising questions for future research.

Keywords

Emotional atmosphere Sociology of emotions Emotional climates Collective emotions 

Notes

Danksagung

Mein Dank geht an Tobias Werron für seine hilfreichen Anmerkungen zu einer früheren Version dieses Textes, an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Bielefelder Research Class für die Gelegenheit zur Diskussion der hier vorgestellten Überlegungen sowie an drei anonyme Gutachterinnen und Gutachter der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie und ihre Herausgeber für wertvolle Anregungen und Kritik.

Literatur

  1. Ashkanasy, Neal, und Gavin Nicholson. 2003. Climate of fear in organisational settings: Construct definition, measurement and a test of theory. Australian Journal of Psychology 55:24–29.CrossRefGoogle Scholar
  2. Barbalet, Jack. 1995. Climates of fear and socio-political change. Journal for the Theory of Social Behaviour 25:15–33.CrossRefGoogle Scholar
  3. Böhme, Gernot. 1995. Atmosphäre. Essays zur neuen Ästhetik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Brown, Reva B., und Ian Brooks. 2002. Emotion at work: Identifying the emotional climate of night nursing. Journal of Management in Medicine 16:327–344.CrossRefGoogle Scholar
  5. Collins, Randall. 1981. On the microfoundations of macrosociology. American Journal of Sociology 86:984–1014.CrossRefGoogle Scholar
  6. Collins, Randall. 2004. Interaction ritual chains. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  7. Collins, Randall. 2014. Interaction ritual chains and collective effervescence. In Collective emotions, Hrsg. Christian von Scheve und Mikko Salmela, 299–311. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Demmerling, Christoph. 2011. Gefühle, Sprache und Intersubjektivität. Überlegungen zum Atmosphärenbegriff der Neuen Phänomenologie. In Gefühle als Atmosphären, Hrsg. Kerstin Andermann und Undine Eberlein, 43–55. Berlin: Akademie Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Durkheim, Émile. 1981. Die elementaren Formen des religiösen Lebens. 1912. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Durkheim, Émile. 1992. Über soziale Arbeitsteilung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Edensor, Tim, und Shanti Sumartojo. 2015. Designing atmospheres. Visual Communication 14:251–265.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fernádez-Dols, José-Miguel, Pilar Carrera, Alejandra Hurtado de Mendoza und Luis Oceja. 2007. Emotional climate as emotion accessibility: How countries prime emotions. Journal of Social Issues 63:339–352.CrossRefGoogle Scholar
  13. Flam, Helena. 1998. Mosaic of fear. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  14. Fuchs, Thomas. 2000. Leib, Raum, Person. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  15. Goffman, Erving. 1957. Alienation from interaction. Human Relations 10:47–60.CrossRefGoogle Scholar
  16. Goffman, Erving. 1971. Verhalten in sozialen Situationen. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  17. Goffman, Erving. 1973. Interaktion – Spaß am Spiel, Rollendistanz. München: Piper.Google Scholar
  18. Gugutzer, Robert. 2008. Transdifferente Leiblichkeit. Leibphänomenologische Überlegungen zu einer Soziologie der Transsubjektivität. In Kulturelle Differenzen begreifen, Hrsg. Lars Allolio-Näcke und Britta Kalscheuer, 317–336. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  19. Gugutzer, Robert. 2013. Hermann Schmitz: Der Gefühlsraum. In Hauptwerke der Emotionssoziologie, Hrsg. Konstanze Senge und Rainer Schützeichel, 304–310. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Haken, Hermann. 1992. Synergetics in psychology. In Self-organization and clinical psychology, Hrsg. Wolfgang Tschacher, Günter Schiepek und Ewald Brunner, 32–54. Berlin: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hatfield, Elaine, John Cacioppo und Richard Rapson. 1992. Primitive emotional contagion. In Emotion and social behavior, Hrsg. Margaret S. Clark, 151–177. Newbury Park: SAGE.Google Scholar
  22. Heitmeyer, Wilhelm. Hrsg. 2012. Deutsche Zustände – Folge 10. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Hitzler, Roland, und Anne Honer. 1984. Lebenswelt – Milieu – Situation. Terminologische Vorschläge zur theoretischen Verständigung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 36:56–74.Google Scholar
  24. Jacobs, Laurence, Charles Keown, Reginald Worthley und Kyung-Il Ghymn. 1991. Cross-cultural colour comparisons: Global marketers beware. International Marketing Review 8:21–30.CrossRefGoogle Scholar
  25. Julmi, Christian. 2015. Atmosphären in Organisationen. Bochum: projekt Verlag.Google Scholar
  26. Julmi, Christian. 2018. Soziale Situation und Atmosphäre – Vom Nehmen und Geben der Perspektiven. In Stimmungen und Atmosphären. Hrsg. Basil Wiesse und Larissa Pfaller, 103–123. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kant, Immanuel. 1974. Kritik der Urteilskraft. Hamburg: Felix Meiner Verlag.Google Scholar
  28. Kotler, Philip. 1973. Atmospherics as a marketing tool. Journal of Retailing 49:48–64.Google Scholar
  29. Leistner, Alexander, und Thomas Schmidt-Lux. 2012. Konzentriertes Fallenlassen – Ansätze einer Soziologie kollektiver Ekstase. In Emotionen, Sozialstruktur und Moderne, Hrsg. Annette Schnabel und Rainer Schützeichel, 317–333. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  30. Lewis, Paul. 2011. Tottenham riots: a peaceful protest, then suddenly all hell broke loose. In: The Guardian. Online abgerufen unter: www.theguardian.com/uk/2011/aug/07/tottenham-riots-peaceful-protest (Zugegriffen: 30.10.17)Google Scholar
  31. Luhmann, Niklas. 1974. Einführende Bemerkungen zu einer Theorie symbolisch generalisierter Kommunikationsmedien. Zeitschrift für Soziologie 3:236–255.CrossRefGoogle Scholar
  32. Luhmann, Niklas. 1981. Soziologische Aufklärung 3. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  33. Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Luhmann, Niklas. 1997. Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Luhmann, Niklas. 2004. Die Realität der Massenmedien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  36. Mead, George H.. 1995. Mind, self, and society. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  37. Musharbash, Yasmine. 2007. Boredom, time, and modernity. An example from aboriginal Australia. American Anthropologist 109:307–317.CrossRefGoogle Scholar
  38. Paris, Rainer, und Wolfgang Sofsky. 1987. Drohungen. Über eine Methode der Interaktionsmacht. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39:15–39.Google Scholar
  39. Park, Robert E.. 1972. The crowd and the public. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  40. Psathas, George. 1989. Phenomenology and sociology: Theory and research. Washington: University Press of AmericaGoogle Scholar
  41. Rackow, Katja, Jürgen Schupp und Christian v. Scheve. 2012. Angst und Ärger: Zur Relevanz emotionaler Dimensionen sozialer Ungleichheit. Zeitschrift für Soziologie 41:392–409.CrossRefGoogle Scholar
  42. Rauh, Andreas. 2012. Die besondere Atmosphäre. Ästhetische Feldforschungen. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  43. Rauh, Andreas. 2018. Bruchlinien. Das Atmosphärenkonzept in Theorie und Praxis. In Stimmungen und Atmosphären. Hrsg. Basil Wiesse und Larissa Pfaller, 125–146. Wiesbaden: Springer VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  44. Riesman, David. 1985. Geselligkeit, Zwanglosigkeit, Egalität. In Wohlstand wofür? Hrsg. David Riesman, 115–148. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. De Rivera, Joseph. 1992. Emotional climate: Social structure and emotional dynamics. International Review of Studies on Emotion 2:197–218.Google Scholar
  46. De Rivera, Joseph. 2011. Emotional climate for peace. In The encyclopedia of peace psychology, Hrsg. D. Christie, 385–388. Malden: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  47. De Rivera, Joseph, und Darío Páez. 2007. Emotional climate, human security, and cultures of peace. Journal of Social Issues 63:233–253.CrossRefGoogle Scholar
  48. Von Scheve, Christian, und Sven Ismer. 2013. Towards a theory of collective emotions. Emotion Review 5:406–413.CrossRefGoogle Scholar
  49. Von Scheve, Christian, und Mikko Salmela. Hrsg. 2014. Collective emotions. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  50. Schmitz, Hermann. 1998. Situationen und Atmosphären. In Naturerkenntnis und Natursein, Hrsg. Michael Hauskeller, Christoph Rehmann-Sutter und Gregor Schiemann, 176–190. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Schmitz, Hermann. 2014. Atmosphären. Freiburg: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  52. Schnabel, Anette, und Alexander Knoth. 2012. Wie sind geteilte Emotionen möglich? Ein Problemaufriss. In Emotionen, Sozialstruktur und Moderne, Hrsg. A. Schnabel und R. Schützeichel, 335–354. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  53. Schütz, Alfred, und Luckmann, Thomas. 1979. Strukturen der Lebenswelt, Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Simmel, Georg. 1913. Philosophie der Landschaft. Die Güldenkammer – Eine bremische Monatsschrift 3: 635–644. Online abgerufen unter: http://socio.ch/sim/verschiedenes/1913/landschaft.htm (Zugegriffen: 28.02.18)Google Scholar
  55. Sofsky, Wolfgang. 1983. Die Ordnung sozialer Situationen. Opladen: Westdeutscher VerlagCrossRefGoogle Scholar
  56. Storch, Christina. 2015. Wetter, Wolken und Affekte. Berlin: Gebr. Mann Verlag.Google Scholar
  57. Tagiuri, Renato. 1968. The concept of organizational climate. In Organizational climate: Explorations of a concept, Hrsg. Renato Tagiuri und George H. Litwin, 11–32. Boston: Harvard University Press.Google Scholar
  58. Tesche, Sabine. 2010. Kleiner Kirchen-Knigge. In: Hamburger Abendblatt. http://www.abendblatt.de/ratgeber/extra-journal/article107834909/Kleiner-Kirchen-Knigge.hmtl (Zugegriffen: 28.02.18)Google Scholar
  59. Thibaud, Jean-Paul. 2015. The backstage of urban ambiances: When atmospheres pervade everyday experience. Emotion, Space, and Society 15:39–46.CrossRefGoogle Scholar
  60. Trčka, Nina. 2011. Ein Klima der Angst. In Gefühle als Atmosphären, Hrsg. Kurt Andermann und Undine Eberlein, 183–211. Berlin: Akademie Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  61. Wellbery, David E. 2010. Stimmung. In Ästhetische Grundbegriffe. Band 5: Postmoderne – Synästhesie, Hrsg. Karlheinz Barck, Martin Fontius, Dieter Schlenstedt, Burkhart Steinwachs und Friedrich Wolfzettel, 703–733. Stuttgart und Weimar: J.B. Metzler.Google Scholar
  62. Wiesse, Basil, und Larissa Pfaller. Hrsg. 2018. Stimmungen und Atmosphären. Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SoziologieUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations