Advertisement

Der Nephrologe

, Volume 14, Issue 5, pp 370–373 | Cite as

Ungewöhnliche Ursache einer spontanen Makrohämaturie bei einem 19-jährigen Mann

  • J. H. GerthEmail author
  • A. Hansch
  • H. H. Sigusch
Bild und Fall
  • 33 Downloads

Anamnese/klinische Befunde

Ein 19-jähriger junger Mann stellt sich wegen seit 5 Tagen persistierender Schmerzen in der rechten Flanke und im rechten Unterbauch vor. Am Aufnahmetag traten zusätzlich eine Inappetenz, allgemeine Schwäche, subfebrile Temperaturen bis 38,2 °C und eine Makrohämaturie hinzu.

Der Patient weist keinerlei Vorerkrankungen auf. Er verneint die Einnahme von Medikamenten, Schmerzmitteln oder jedweden Drogen.

Bei der klinischen Untersuchung zeigen sich Kopf‑, Hals- und Thoraxorgane unauffällig. Abdominell fallen eine Abwehrspannung, betont im Unterbauch, sowie ein starker Druck- und Klopfschmerz in beiden Nierenlagern auf. Auskultatorisch ist keinerlei Darmperistaltik wahrnehmbar.

Die orientierende Sonographie zeigt einen unauffälligen Befund der parenchymatösen Bauchorgane; die Nieren werden ohne Hinweis auf Harntransportstörungen mit betonten Markpyramiden als akuten Schädigungszeichen beschrieben (Abb.  1). Eine Blasentamponade wird ausgeschlossen. In einer...

Unusual cause of spontaneous macrohematuria in a 19-year-old man

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J.H. Gerth, A. Hansch und H.H. Sigusch geben an, dass keine Interessenkonflikte oder finanzielle Abhängigkeiten bestehen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Reimer D, Smith M, Ali S (2017) Deliberate self-poisoning with long-acting anticoagulant rodenticides. Bmj Case Rep.  https://doi.org/10.1136/bcr-2017-222170 Google Scholar
  2. 2.
    Gunja N, Coggins A, Bidny S (2011) Management of intentional superwarfarin poisoning with long-term vitamin K and brodifacoum levels. Clin Toxicol (Phila) 49(5):385–390CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Chua JD, Friedenberg WR (1998) Superwarfarin poisoning. Arch Intern Med 158(17):1929–1932CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik Innere Medizin IIHeinrich-Braun-Klinikum ZwickauZwickauDeutschland
  2. 2.Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und NeuroradiologieHeinrich Braun Klinikum ZwickauZwickauDeutschland
  3. 3.Klinik Innere Medizin IHeinrich Braun Klinikum ZwickauZwickauDeutschland

Personalised recommendations